Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Fiona01

Und es geht doch? "Precycling"! - Upcycling!

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo ihr Lieben,

ich ärgere mich beim Einkauf schon seit Ewigkeiten, wieviel Verpackungsmüll mit dem eigentlichen Verkauf mit verkauft wird. Vor allem diese doppelt und dreifach Verpackung nervt mich total.

Hier jetzt mal eine Möglichkeit, wie man auch anders damit umgehen könnte/kann:

http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=7&ved=0CFsQFjAG&url=http%3A%2F%2Fwww.sueddeutsche.de%2Fwirtschaft%2Fneuer-supermarkt-in-berlin-start-up-kaempft-gegen-verpackungswahn-1.1941824&ei=-URyU-T-Lqb14QSViYHABA&usg=AFQjCNF9cm9-ONLY7DwrCT3k6arvwdnwXA&bvm=bv.66699033,d.bGE&cad=rja

Wie geht es euch beim Einkauf und wie versucht ihr dem entsprechenden Müll aus dem Weg zu gehen? :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei Obst und Gemüse kaufe ich möglichst lose Ware, die ich dann in eine Stofftasche packe. Gerne auch vom Wochenmarkt.

Wenn möglich, lasse ich Umverpackungen im Laden zurück, dann muss ich es zumindest nicht mitschleppen. Ich würde es aber auch gut finden, wenn die Hersteller sich da mal ein paar mehr Gedanken drüber machen würden, ob es wirklich immer so viel unnötiger Karton und Plastik sein muss.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hmm, ich bin ehrlich ich würde offene Erbsen etc. nicht kaufen, da ich nicht weiss, wie lange sie wie gelagert werden. Ausserdem sehe ich manchmal Leute Obst und Gemüse im Supermarkt antatschen, wo ich sehr froh bin, dass die Gurke nochmal verpackt ist ;) .

Allerdings Obst und Gemüse auf dem Markt zu kaufen, ist für mich eine Alternative, denn da tatscht ja nicht jeder drauf rum. Auch finde ich es gut, dass z.B. die Ferrero Küsschen einzeln eingepackt sind, weil die bei mir sonst einfach zu lange offen ist.

Warum aber eine Zeitung/ oder Werbung wie bei uns jetzt nochmal extra in Folie eingeschweisst wird, verstehe ich auch nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Die Idee aus dem Artikel finde ich auf den ersten Blick gar nicht übel, dass alles in großen Behältern aufbewahrt und nach Bedarf und Kundenwunsch abgepackt wird :yes: Das hätte ja fast was von den Tante Emma Läden :D

EDIT: dann wäre man auch nicht mehr so preisgebunden, wenn einem mal was ausgeht und das Geld auch schon knapp ist könnte man entscheiden, wieviel man nimmt und was es ungefähr kostet. Ungefähr so, als wenn man nur 2 Äpfel kauft für vielleicht 50 cent, statt ein ganzes Kilo oder mehr für entsprechend mehr Geld.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kaufe wenig Verpackungsmüll, denke ich zumindest. Wenn doch mal was dabei ist, dann lasse ich die Verpackung im Laden. Die haben doch meist genau zu diesem Zweck Container neben der Kasse stehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich versuche auch möglichst Müll zu vermeiden, allerdings gestaltet sich das doch als schwierig. Aber in diesem Zusammenhang ist es vielleicht für manchen interressant sich hiermit zu beschäftigen http://epea-hamburg.org/de/content/cradle-cradle®

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich versuche auch den Müll zu reduzieren aber es ist echt schwierig

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ich muss mich da als Sünderin outen. Ich achte nicht darauf, vergesse grundsätzlich, Taschen mitzunehmen und mudd dann neue kaufen und zum Markt komme ich so gut wie nie. Dafür kaufe ich aber oft im Biomarkt. Gilt das? Aber auch nur, weil vieles dort besser schmeckt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei uns im Ort gibt es keinen Wochenmarkt und nur einen Lebensmittelladen, der auch fast alles eingeschweißt anbietet.

Gerade in Plastik befinden sich aber Weichmacher, die sich dann in Gemüse und Obst ablagern und wir dann mit essen. http://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=5&cad=rja&uact=8&ved=0CFYQFjAE&url=http%3A%2F%2Fwww.welt.de%2Fgesundheit%2Farticle125155672%2FDie-unsichtbare-Gefahr-aus-dem-Plastikmuell.html&ei=CwFzU7y7HKqr0QWnoYHwDA&usg=AFQjCNEye_9R0fBffJhe93_ooZDixhCASQ&bvm=bv.66699033,d.d2k

Gestern war ich in einem Hofladen. Die Erdbeeren dort werden in diesen Pappteilen angeboten, die kompostierbar sind (schon mal gut). Dann sollte dieses Pappschälchen aber wiederum in Papier eingeschlagen werden!???

Abgelehnt, die paar Meter bis nach Hause schaffen es die Erdbeeren auch so! :Oo

Der Hofladen hat auch einen Bäckerladen. Hier kaufte ich 2 Brote, die in Papiertüten gesteckt wurden.

Dann wurde ich gefragt, ob ich noch eine Plastiktüte bräuchte! Wieder ??? von meiner Seite. 2 Papiertüten schaffe ich ja wohl noch zu tragen. :kaffee:

In dem Bioladen unseres Nachbarortes liegt die Ware zwar lose, aber da hängen auch überall diese Plastiktütchen, wo man Obst oder Gemüse einfüllt.

An der Kasse gibt es dann allerdings Papiertüten.

Deshalb finde ich diese Aktion im ersten Beitrag richtig gut. Man MUSS dann ja nicht alles dort kaufen, hat aber die Möglichkeit und auch was Dog sagt, mit den kleineren Mengen und dem dadurch niedrigeren Preis, finde ich gut.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es ist einfach heutzutage schwierig, dem Plastikzeug irgendwie aus dem Weg zu gehen. Aber vermeiden tu ich's wo es geht. Ich habe in meinen Taschen meistens eine extra Tüte drinne, sollte ich eine benötigen. Ebenso ist im Auto auch immer eine Tüte mit an Bord (für den spontanen Einkauf).

Auf dem Wochenmarkt wird bei uns leider auch viel in Plastik eingetütet. Jedoch gibt es hier und da Stände, die gewachstes Papier oder normales Papier zum Einschlagen von Käse und Wurst nehmen.

Ebenso wird der Sprudel in Glasflaschen geholt, auch wenn die Plastikkiste leichter zu tragen wäre… Bzw. der Sprudel wird mit Leitungswasser und Sprudelautomat gemacht (ok, hier habe ich wiederum Plastikflaschen, aber nur weil es damals nur welche aus Plastik gab).

Aber alleine dadurch, wenn sich Menschen Gedanken beim Einkauf machen und sei es nur eine Plastiktüte, auf die verzichtet wird, erreicht man schon etwas.

Es gibt ein interessantes Buch über eine Familie, die versucht hat, mal gänzlich auf Plastik zu verzichten. Gab's auch mal als Bericht im Fernsehen. Ok, die Zahnbürsten aus Holz waren dann schon etwas heftig, aber so als Denkanstoß finde ich es eine super Sache.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.