Jump to content
Hundeforum Der Hund
bellalatifah

Trennungsangst bei Schäferhund!

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr da draußen,

mein Partner und ich haben seit 3 Monaten einen Deutschen Schäferhund.

Sie ist nun stolze 6 Monate alt und benimmt sich wirklich super !!

Wir haben nur ein einziges Problem mit ihr..

wir können sie alleine lassen das ist kein Problem sie jammert nicht nur kurz am Anfang gibt es 2-3 pieper.

Nun ist es aber so , sobald mein Freund und ich zusammen mit ihr draußen sind und einer von uns kurz mal in den Kiosk oder so geht RASTET SIE AUS ....sie jammert schreit als würde sie umgebracht , zieht sich halb tot an der Leine und die Leute sagen immer nur TIERQUÄLER...

:( das macht mich sehr traurig... aber ich versuche diese Situationen zu vermeiden und habe nun angefangen sie mit etwas Wasser zu bespritzen wenn sie sich so hochfährt damit sie erschrickt..

In unserem "Territorium" klappt das mittlerweile auch dann ist sie still und wartet lieb .. aber gestern waren wir am Rhein und es war wieder eine Nervenzerreisprobe ..

Ich weiß nicht mehr weiter .. leider fiept sie auch allgemein einfach mal rum es hat sich durch das Wasser auch wirklich verbessert aber naja..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wieso gleich so drastische Maßnahmen?

Am besten mit positiver Bestärkung erziehen. Nicht gleich um die Ecke gehen sondern nur wenige Meter entfernen. Wenn sie ruhig bleibt loben und wenn sie gut mit Futter zu bestechen ist dann so.

Wenn sie einfach mal so rum meckert kann das auch einfach nur sein weil sie Aufmerksamkeit möchte. Das würde ich dann Ignorieren. Hat meine damals auch versucht... nach dem ich merkte das nichts ist, sie weder raus muss noch sonst was war es ganz schnell besser als ich das Ignoriert habe

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ihr habt einen Schäferhund, der seine "Herde" nun mal zusammenhalten will.

Entfernt einer sich von der Herde, empfindet das eure Hündin momentan wohl als ganz schlimm.

Bitte nicht gleich mit Wasser bespritzen, da lernt der Hund nichts.

Wie schon vorgeschlagen, in kleinen Schritten mit dem Hund üben.

Einer von euch entfernt sich etwas von dem anderen Partner und dem Hund.

Das können nur wenige Meter sein. Der Hund soll dabei ruhig bleiben. Kucken darf er natürlich.

Dann schnell wieder zurückkommen und Hund loben - das kann mit Futter oder durch Worte passieren.

Aber Achtung: Sollte Hund laut werden und sich aufführen, NICHT loben, sonst verstärkt ihr ja nur das nicht erwünschte Verhalten.

Dann lieber den Entfernungsabstand verkürzen und gleich wieder umkehren.

So lange wiederholen, bis der Hund ruhig bleibt, auch beim zurückkommen.

Nur dann! Abstand vergrößern und das gleiche wieder üben.

Schritt für Schritt lernt Hund, dass er keinen Aufstand anzetteln muss, der Mensch kommt ja wieder!

Übt vielleicht in einer Gegend ohne Zuschauer, also nicht gleich am Kiosk.

Die Kommentare der anderen Leute verunsichern euch nur, das braucht keiner.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo !

Danke für die schnellen Antworten.

Das klingt echt gut .. haben einmal sowas in der Art gemacht , also vor der Haustür und da hat es mit 3-4 Metern gut geklappt ..

Wir werden das wohl mal weiter machen und mit mehr Abstand evtl. ist das ja die Lösung!!

Danke euch :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Achso , und wegen der " drastischen Maßnahmen" das kam nach und nach .. weil irgendwann hat man keinen Nerv mehr wir haben echt oft mit ihr geübt und es hat nichts geklappt dann haben wir das probiert und es hat ganz gut geklappt .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstmal ist sie 6 Monate und somit noch wirklich jung.

Wasser, nun gut, finde ich nicht drastisch, aber auch nicht zielführend.

Ich würde meinen Hund nicht so aktiv nach vorne gehen lassen (Leine ziehen und bellen), da würde ich schon vorher ansetzen.

Und, ganz ehrlich? Langsam entfernen, loben wenn man wieder da ist und der Hund ruhig war... Was lernt der Hund da? Wenn Herrchen sich entfernt und ich ihn ganz lange anstarre kommt er schnell wieder und ich werde gelobt. Entspannt ist das auch nicht und das sollte ja das Ziel sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

Meine Hündin zeigte ähnliches Verhalten: wenn sich jemand "unerlaubt" vom Rudel entfernt hat, konnte sie das nur ganz schwer aushalten. Früher hat sie da auch richtig gequietscht, geweint und geschrien. Sie hat sich mit aller Kraft in die Leine geschmissen, um hinterher zu können, hat sich auf den Boden geschmissen - sie ist richtig ausgeflippt und war null ansprechbar.

Wir haben das auch genauso geübt, wie es hier schon vorgeschlagen wurde: in kleinen Schritten, immer nur so weit, wie sie es gut aushalten konnte und noch ansprechbar war.

Allerdings noch zwei Ergänzungen:

1) die zurückkehrende Person soll den Hund nicht begrüßen oder ansprechen, am besten nicht mal ansehen - das erhöht sonst wieder die Aufregung (war zumindest bei uns so). Die Belohnung und das Lob kommt von der beim Hund gebliebenen Person.

Und 2) : der Hund darf nur nachsehen, wenn er WIRKLICH ruhig und entspannt ist. Andernfalls (so haben wir es gemacht) den Hund ablenken z.B. indem er eine kleine Übung macht, die er schon sehr gut kann (Pfote geben oder vielleicht ein Aufmerksamkeitssignal oder ähnliches) oder ein paar Schritte in die andere Richtung gehen - muß man ausprobieren, was für den Hund passt.

In diesem Fall auch nicht mit riesen Begeisterung und Quietsche-Stimmen loben, sondern alles ganz ruhig, dafür darf es gerne ein Super-Leckerlie sein. Danach am besten nicht stehenbleiben, sondern einfach gleich gemütlich weitergehen.

Wenn das entfernen auf Sicht gut klappt, dann mal langsam ums Eck gehen und gleich wieder zurückkommen. Wichtig: immer nur in kleinen Schritten steigern!

Bei uns hat es auf diese Art geklappt! Ich wünsche euch viel Erfolg!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo ,

danke erst Mal für die Antworten.

BarneyST .. ich fand deine "Antwort" nicht hilfreich, du hat geschrieben das du sie gar nicht so weit vorkommen lassen würdest.

Aber was würdest du denn machen um es zu verhindern ? Das ist die Frage .

Wenn ich könnte würde ich es auch nicht zulassen.

Frau Mücke ; Danke für diese Antwort !!

Schön das meine Hündin nicht die einzige ist die es kaum ertragen kann wenn jemand geht.

Bei ihr ist es so wenn wir mehrere Stunden mit ihr "fremden" im Rudel laufen zieht sie kurz wenn diese Personen gehen, aber wenn sie nicht mehr in Reichweite sind ist alles vergessen.

Nur wenn mein Partner oder ich (ganz besonders wenn ich gehe) gehe dann flippt sie völlig aus und ist wie ausgewechselt.

Ich werde deinen Rat befolgen und es in jedem Fall versuchen !!

Vielen vielen Dank =)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde sie körperlich blocken. Mich eindrehen und ihr deutlich machen das dies keine Situation ist die sie regeln soll.

Ich denke nicht das dies Trennungsangst ist, denn dann hätte sie diese auch wenn sie alleine bleiben soll, ich denke eher das es sich um ein Kontrollverhalten handelt.

DSH neigen da ja schonmal zu.

Wie gesagt ich würde ihr das körpersprachlich, durch blocken und übernehmen der Situation klar machen.

Aber wie genau werde ich hier nicht schreiben, dafür solltest du dir einen Trainer an die Seite holen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn du mir das sagen könntest wieso soll ich einen Trainer für viel Geld holen ?!

Na vielen Dank für deine Hilfe .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierheim aixopluc: Mató, 1 Jahr, Schäferhund-Mix - bildschön

      MATÓ: Schäferhund Mix-Hündin, geb.: Dezember 2018, Gewicht: 24kg, Höhe 63cm MATÓ kommt aus einer großen Familie mit Kindern. Scheinbar hat sie dort mit den Kindern eher negative Erfahrungen machen müssen, denn bei uns zeigt sie sich gestresst sobald Kinder umher rennen und schreien. Warum die Familie sie loswerden wollte ist unklar, denn sie ist eine junge, gesunde, verspielte und sehr glückliche Hündin, die den Kontakt mit Menschen sehr genießt. Ihre fröhliche Art sieht man ihr sofort an.

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Tierheim aixopluc: LAC, 2 Jahre, Schäferhund-Mix - sportlich

      LAC : Schäferhund-Mix-Rüde, Geb.: November 2017 , Gewicht: 23 kg , Höhe: 63 cm LAC wurde freilaufend, auf der Straße, gefunden und wir konnten leider keinen Besitzer ermitteln. Es ist davon auszugehen, dass auch er einfach ausgesetzt wurde. LAC ist ein absolut fröhlicher und lustiger junger Hundemann, der das Hunde 1x1 noch lernen möchte. Er ist, seinem Alter entsprechend recht aktiv und freut sich, wenn es zu einem Spaziergang geht. Er wäre sicher ein toller Begleiter, bei sportlichen Akti

      in Hunde suchen ein Zuhause

    • Tierheim Manresa: AILA, 4 Jahre, Schäferhund-Mix - bildhübsch

      AILA: Schäferhund-Mix-Hündin , Geb.: Juni 2015 , Gewicht: 35 kg , Höhe: 60 cm   AILA, die wohl ihr ganzes Leben in Freiheit und ohne Besitzer verbracht hat, erschien eines Tages mit ihren Welpen an einem Haus, wo sie von dem Hausbesitzer gefüttert wurde und so entschied sie, dort zu bleiben. Der Mann verschenkte alle Welpen nur einen Welpen (VILLY) und seine Mutter AILA behielt er noch eine Weile. Die Beiden lebten dort in Freiheit und ohne festen Bezug, bis der Mann sie zu uns brachte

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Manresa: LLUNA, 4 Jahre, Schäferhund-Mix - eine absolut menschenfreundliche Hündin

      LLUNA: Schäferhund-Mix, Hündin, geb.: März 2015, Gewicht: 31 kg, Höhe: 63 cm   LLUNA kam mit ihrem Bruder Tro und ihrem Vater Chow ins Tierheim. Bisher lebten sie wohlbehütet bei älteren Menschen in einem großen Landhaus. Leider mussten die Besitzer aufgrund ihres Alters ins Seniorenheim uns so mussten sie sich schweren Herzens von ihren Hunden trennen. LLUNAs Vater starb einige Wochen später mit seinen 14 Jahren im Tierheim. Und so blieben LLUNA und TRO übrig. LLUNA kennt bi

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Manresa: VILLY, 1 Jahr, Schäferhund-Mix - ein bildschöner Kerl

      VILLY: Schäferhund-Mix-Rüde , Geb.: September 2017 , Gewicht: 38 kg , Höhe: 67 cm   VILLY ist der Sohn von AILA, die wohl ihr ganzes Leben in Freiheit und ohne Besitzer verbracht hat. Sie erschien eines Tages mit ihren Welpen an einem Haus, wo sie von dem Hausbesitzer gefüttert wurde und blieb. Der Mann verschenkte alle Welpen, nur VILLY und seine Mutter behielt er noch eine Weile. Die Beiden lebten dort in Freiheit und ohne festen Bezug, bis der Mann sie zu uns brachte. VILLY kan

      in Erfolgreiche Vermittlungen

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.