Jump to content
Hundeforum Hundeforum
anke35

Angst wird nun ausgeweitet, was tun

Empfohlene Beiträge

Das haben wir auf Anraten des Trainers als allererstes gemacht, ist alles in Ordnung.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Das mit dem Füttern kam vom Trainer, der war hier und hat sich das angesehen, und meinte, dadurch dass er mit Futter so gut abzulenken ist, soll ich das damit positiv belegen, ja klappt aber nicht, Nee... man kann mit Futter ablenken, ODER positiv belegen. Beides zugleich geht nun mal leider nicht.

Wenn Du zum Ablenken Futter hinhältst, wird Dein Hund (so er nicht zu viel Angst hat, um das Futter überhaupt wahr zu nehmen oder ihm Bedeutung bei zu messen) dieses Futter mit seinem momentanen Verhalten (Unruhe, Hecheln....) in Verbindung bringen, Du bestärkst also genau DAS Verhalten, das Du eigentlich nicht möchtest, positiv.

Ich erlebe das oft bei Pferden, die einen ganz doll aufgeregten äußeren Eindruck machen (Schnauben, Kopf hoch, Muskeln angespannt, tänzeln.....) und dabei vom Besitzer gelobt werden, dass die Herzfrequenz völlig ruhig ist. Sie sind nicht nervös, das nervöse VERHALTEN in bestimmten Situationen wurde ihnen nur versehentlich irgendwann mal beigebracht er holt sich das Futter und haut wieder ab. Ist der Trockner aus, hat er kein Problem damit, da kann er dann auch den Kopf reinstecken.

Wenn er Futter annimmt, kann die Angst so groß nicht sein.... (Womit ich nicht sagen will, dass er sich nicht unwohl fühlt!)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da hast du recht,die Angst ist sicher nicht soooo groß, denn wenn ich zum Beispiel mit ihm spielen anfange, muss er auch keine mehr haben, wenn er nicht beschäftigt ist, hat er die zeit, davor Angst zu haben, aber wie kann ich da vorgehen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Anke

Ich weiss nicht ob dein Problem noch besteht, aber ich möchte dennoch einen Lösungsansatz beisteuern.

Ich versuche mal ein Beispiel aus unserer Welt zu bringen:

Variante A:

Du gehst mit deiner 7jährigen Tochter abends durch's dunkle nach Hause. Die kleine bleibt vor einer dunklen Gasse stehen und sagt sie hätte Angst.

Option A:

Du gehst der Gasse aus dem Weg, machst einen Umweg nach hause.

Variante B:

Du gehst mit ihr durch die Gasse und lenkst sie dabei mit einem Eis ab.

Variante C:

Du sagst ihr "alles ist okay, vertrau Mama, dir passiert nichts" Packst sie beherzt an die Hand, gibst ihr per Augenkontakt und Händchen-Halten Führung und Sicherheit und gehst einfach durch diese Gasse.

In Welcher der 3 Optionen hast du den sichersten Erfolg und den vor allem am Längsten anhaltenden? Meiner Überzeugnung nach nur bei Option C:

Option a machts nur schlechter, Option B funktioniert nicht bei allen Hunden und (unter Umständen) nur dann wenn du auch etwas zum Ablenken dabei hast.

Mein Tipp an dich:

Waschmaschine + Trockner aus lassen (so niedrig im Reiz anfangen wie möglich)

Schnapp dir ein Sitzkissen und ein Buch und deinen Hund + Decke und setz dich vor die WM. Hund mit in den Raum und Tür zu. Seine Decke neben dich gelegt (so 1m von der Maschine entfernt) Es ist doch nichts normaler als neben der Waschmaschine zu sitzen, oder?! :)

Kommt er zu dir und legt sich hin ist alles okay. Das ist das Ziel.

Sitzt er verschreckt neben der Tür versuchst du ihn zu dir zu locken (keine Leckerchen. du und deine Sicherheit ist Belohnung genug)

Das machst du täglich. 15 Minuten Buch lesen in Ruhe. Wichtig ist dass du absolut ruhig sitzt und im Anschluss in aller Ruhe den Raum verlässt. Nicht danach mit "Mitleid" oder "Bedauern" zu ihm gehen. Es war halt ganz normal.

Du wirst nach einiger Zeit schon eine Veränderung feststellen (mitunter in 1 Woche) und irgendwann legt er sich neben dich auf das Kissen. Passiert das 2-3 mal sehr verlässlich kommt man zu Stufe 2 und dann helf ich dir auch gern wieder weiter ;)

LG

Dirk

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.