Jump to content
Hundeforum Der Hund
Die rote Zora

Verhalten gegenüber "niederen" Lebewesen

Empfohlene Beiträge

*Moralapostelmodus an*

Ich störe mich ja ein bisschen (sehr) an dem Ausdruck niederes Lebewesen, auch wenn in " und sicher nicht abwertend gemeint

*off

Holly achtet allgemein darauf, wo sie hintritt. Ich habe sie noch nie auf ein anderes Tier treten sehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Abgesehen von Schnecken sieht Shyla kleine Kreuch- und Flugtiere eher als Nahrungsquelle.

Besonders die Maikaefer, welche diesen Fruehling zu Hauf hier rum lagen hat sie mit genuss verspiesen. Ebenso junge Froesche auf einer Wanderung letzten Herbst. Bis wir rausgefunden haben, warum die ploetzlich die ganze Zeit schmatzt, waren wir aus dem Feuchtgebiet schon wieder draussen.

Dass Sie bewusst Pfoten neben die Schnecken setzt habe ich nie beobachtet.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Boah, Shyla, lach. Frösche haben meine noch nicht gegessen :D

Lucky nimmt wenig Rücksicht und achtet auch nicht darauf, ob er irgendwo drauf tritt. Allerdings frisst er keine Tiere, schnappt aber genervt und erfolgreich nach Fliegen.

Emma frisst nu nicht mit Absicht Schnecken. Hier gibt es nur die kleinen mit Häuschen und es liegen auch oft genug leere Häuschen in der Gegend rum. Die zerbeißt sie. Letztens war aber eine Schnecke drin und Emma war ganz entsetzt und hat gespuckt.

Sie schnappt auch nach Fliegen (und wäre ich Hund, ich würde es auch tun).

Dann lag dieser Tage eine vom Kater erlegte große Heuschrecke im Garten. Die hat Emma dann aufgegessen.

Fazit: Nicht jeder Hund achtet "niedere" Lebewesen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Bilder sind einfach klasse. :D :D

Meiner verbellt Fliegen und Spinnen, wenn sie sich ins Haus verirrt haben, die muss ich dann entfernen, wenn ich Ruhe haben will. Bienen und Wespen versucht er zu schnappen - k.A. ob er schon Erfolge verzeichnen kann. Ob er auf Schnecken tritt? k.A., wir sind i.d.R. mit dem Rad unterwegs, da kann ich das gar nicht so schnell sehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich gkaube nicht, dass es Respekt oder sowas vor den Tierchen ist.

Ich bin relativ oft barfuss unterwegs, man geht da ganz anders, die Füsse sind sehr empfindsam. Während es mir in Schuhen leider öfters psssiert, dass ich auf kleine Tiere trete, passiert das barfuss fast nie, auch wenn ich sie nicht sehe, bei ersten minimen Kontakt weiche ich automatisch aus.

Auch wenn Hunde zähes 'Fussleder' haben, spüren sie mit den Pfoten sehr viel. Die einen Hunde stört es wohl, die anderen weniger. Genau wie einige Hunde sich gern im. Mist wälzen, die andern nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das "niedere" versteht sich als Synonym für "weniger weit entwickelt vom evolutionsbiologischen Standpunkt aus". :D

Also vor allem halt Insekten oder auch noch Amphibien und Reptilien.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:klatsch::klatsch::D Im evolutionsbiologischen Standpunkt, hehe. Na wenn das mal kein Evolutionsbiologe hört :so wir wissen ja was du meinst ;)

Mein erster Collie hat nix und niemanden was getan. Hat Küken sogar gerettet und Ameisen mit Rinderknochen ( wiederholt!) gefüttert. Hat sich vor den Knochen gelegt und zugesehen wie die Ameisen den auffrassen.

Super niedlich.

Meine Colliehündin, mochte große Käfer und Spinnen zum Fressen gern in jüngeren Jahren. Jedes entfleuchte Heimchen wurde hier erfasst (Super praktisch als Terrarienliebhaber). Ameisen möchte die nicht so wie mein großer. Die hat sie versucht zu zerquetschen, mit Absicht.

Erst mit der Pfote, das kollerte scheinbar, denn sie schüttelte sie immer wenn welche drauf rum liefen. Dann hat sie versucht sie mit der Nase zu zerdrücken, sowas ist wohl nicht so angenehm. Dann holte sie Gegenstände die sie auf die Ameisen warf. Auch das war jetzt nicht so von Erfolg gekrönt. dann hat sie wieder die Pfoten genommen. Inzwischen tut sie Insekten nix mehr, wahrscheinlich sieht sie die vor allem mit ihren 14J. nicht mehr.

Der Border tut Tieren, egal welchen nix. Der guckt nur :zunge:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jule hat mit großem Erfolg Wespen gefangen .

Soll sie nicht, ich weiss, aber erklärt das mal nem Ex-Strassen-Kind .

Die hatte mich ausgelacht und noch nen Uzo hinterhergekippt :).

Jetzt ist sie sieben und wurde noch nie gestochen ,Rehe sind für Anfänger !

LgBJ

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Allerdings hat der beim Laufen auch schon kleine Hunde übersehen und ist einfach drüber marschiert... Und dann guckt er blöde: "Häh? War was? Ach, ein Hund."

Das hat Kyra auch schon gemacht

Der Blick war der Kracher

Meine Hündin ist auch noch nie auf eine Schnecke getreten

Was Wespen angeht ist sie aber auch schwer vergesslich :Oo

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Verhalten dem 2. Hund gegenüber

      Hallo.. Wir haben seit 13 Jahren eine Mischlingshündin bei uns.. Seit 3 Tagen nun einen 9 Wochen alten Chihuahua/ Shi tzu Mischling (Rüde).. Bisher hab ich den Eindruck,dass es ganz gut läuft..spielversuche gab es ganz kurz auch.. keiner der beiden aggressiv.. Leckerlie geben zeitgleich klappt.. Aber das schlafen  🤔  Also es haben beide ihre eigenen Decken..der kleine liegt aber scheinbar lieber bei der Hündin (ist ja verständlich) Sie hat ihn 2 Tage auf ihrer

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Scheinträchtigkeit - Verhalten und Dauer

      Hallo zusammen, der Titel sagt schon worum es geht aber gerne möchte ich noch ein bisschen ausholen 🙂 Und Achtung, ich habe Schwierigkeiten mich kurz zu fassen! 😛  Was haltet ihr vom Verhalten für "normal" während einer Scheinträchtigkeit? Oder habt ihr ähnliche Erfahrungen?  Unsere frühere Hündin hatte in der Zeit nie so ein extrem verändertes Verhalten. Die meisten mit denen ich spreche kennen so was auch nicht und finden es höchst merkwürdig... Da habe ich mich schon durch einig

      in Junghunde

    • Auffälliges Verhalten

      Hallo Zusammen,   ich wusste ehrlich gesagt keinen passenden Titel. Mir ist bei unserem Multi-Mix ein Verhalten im Freilauf (besser gesagt im Verhalten gegenüber einem Hund) aufgefallen, das mir persönlich nicht gefällt. Bereits zu Hundeschulzeiten brach das mal durch, wurde mir aber mit „penetrante Spielaufforderung“ und später  „schnell überforderter Junghund“ erklärt (wir mussten sogar teilweise den Platz vorübergehend verlassen, weil es im „Spiel“ sonst eskalierte). Habe natürlich

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Junghund dreht über - wer kennt dieses Verhalten und hat wie reagiert?

      Guten Abend an alle Hundefreunde,    Direkt kurz ein paar Stichpunkte zum Hund: Halbes Jahr alt, Mischlings-Rüde und seit der 9.Woche bei uns.  Hundes Verhalten ist zu 98% für mich ein Traum von Hund  es klappt wenig perfekt aber vieles sehr gut  (mehr erwarte ich in diesem Alter auch noch nicht). Um ein paar Dinge zu nennen: Sitz, Platz überall sehr zuverlässig, Rückruf ohne starke Außenreize im Gelände perfekt (inklusive aus vollem Galopp bremsen und absitzen jeweils auf Handzeichen

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund aus Tierheim mit aggressivem verhalten

      Hilfe! Habe mir vor 4 Monaten eine 4,5 jährige hundin (spitzmischling, knie hoch) aus dem Tierheim geholt. Ich bin 20 und das ist mein erster Hund. Leider ist sie ein Problem Hund, und vom vorherigen Besitzer nicht gut behandelt worden(eingesperrt, isoliert). Jedenfalls habe ich einen guten Draht zu ihr gehabt, dachte ich. Doch durch ihre fehlenden sozialen Kompetenzen ist es schwierig sie zu verstehen. Außerdem versucht sie immer zu schnappsen oder sich selbst in den schwanz zu beißen

      in Aggressionsverhalten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.