Jump to content
Hundeforum Der Hund
Tröte

Ich hab heute einen Vogel gerettet

Empfohlene Beiträge

Hallo Zusammen,

als ich vorhin in unseren Garten ging um die Wäsche auf die Wäschespinne zu hängen, höre ich plötzlich ein eigenartiges Geräusch.

Ich schaue in Richtung unseres Daches und da sah ich etwas flattern.

Ich hab erst gedacht, das wäre eine Fledermaus.

Beim genaueren Hinsehen sah ich das dort ein Vogel, Amsel, Meise oder so was (hab keine Ahnung von unseren heimischen Singvögeln), kopfüber an unsere Regenrinne hing und wie wild am flattern war.

Der kleine Kerl hin mit einem Beinchen fest und kam nicht mehr los.

Dann hab ich meinen Sohn gerufen, dessen Zimmer direkt in der Nähe des Vogels ist.

Es war echt schwierig, an den kleinen Kerl dran zu kommen, da die Rinne sehr weit oben ist und das Fenster meines Sohnes fast 3 Meter von dem Vogel entfernt war.

Naja, irgendwann haben wir es dann mit vereinten Kräften geschafft, den kleinen Kerl dort wieder los zu bekommen. Fliegen konnte er erst mal nicht wirklich und flatterte nur so über den Boden und wir konnten sehr gut sehen, das das Beinchen welches eingelemmt gewesen war, schon sehr schief stand und auch weit abstand.

So konnten wir den kleinen Kerl ja wohl kaum in die Freiheit entlassen.

Die nächste Katze hätte ihn sich geholt.

Also haben wir ihn in eine Kiste gelegt und etwas Vogelfutter und ein bisschen Wasser mit reingestellt.

Nach vielen, vielen Telefonaten hatte ich endlich eine Stelle gefunden, die solche Vögel aufnehmen.

Man bat mich den Vogel baldmöglist zu deren TA zu bringen, die ihn dann dort verarzten und später in die Vogelauffangstation bringen würden.

Also hab ich mich ins Auto gesetzt und bin 59km weit zu dem TA gefahren und habe ihn dann dort abgeben können. Dort ist die nächste Vogelauffangstation bei uns in der Nähe.

Dort wird er hoffentlich gut versorgt und bald wieder in die Freiheit entlassen.

Mein Sohn hat mir seinen Respekt ausgesprochen und er war stolz, das ich das gemacht habe.

Hättet ihr das auch gemacht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na klar hätte ich das auch gemacht! Ich hab sogar mal die Feuerwehr gerufen weil eine Taube zwischen Dachziegeln festklemmte. Interessant die Reaktion der Passanten, die die Rettungsaktion beobachteten.. ("Für eine Taube so ein Aufwand!?").

Aber ich muss mich schon sehr wundern. Kein Foto? ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein kein Foto, ich wollte nur das dem armen kleinen Kerl so schnell wie möglich geholfen wird.

Da ich schon sehr viel Zeit mit telefonieren vergeudet hatte, hab ich an ein Foto nicht mehr gedacht, sorry. :redface

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:respekt:

Andrea toll gemacht

Ich hätte auch versucht zu helfen oder Hilfe geholt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Toll!

LgBJ

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da wir hier alle tierlieb sind, hätte wohl JEDER von uns geholfen.

Die Frage stellt sich mir gar nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich glaube nicht das HH automatisch tierlieb sind

.Du hast über das befreien hinaus noch einen ziemlichen Aufwand betrieben ...ich finds super !!!

LgBJ

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hast du super gemacht :klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hast du toll gemacht :klatsch::klatsch::klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schön, dass Du dem kleinen Kerl helfen konntest!

Und auch schön, dass die zuständigen Stellen sich gekümmert haben. Wir haben da vor einigen Jahren mal eine ziemlich blöde Erfahrung gemacht: Wir hatten eine junge verletzte Krähe aufgesammelt, die aber vermutlich schon ein bisschen hätte fliegen können. Natürlich war's auch noch ausgerechnet das Pfingstwochenende, an normalen Tagen passiert sowas ja nicht. :Oo Wir haben dann die Notfallnummer einer sehr bekannten Vogelwarte hier angerufen, und ein freundlicher Mann hat uns die Nummer einer Kontaktperson hier in der Nähe gegeben. Diese meinte aber nur lapidar, dass die Krähe wahrscheinlich zu schwach und deswegen von ihren Geschwistern aus dem Nest geschubst worden sei und wir am besten "der Natur ihren Lauf lassen" sollten. Na super.

Mit Hilfe unserer Nachbarn fanden wir dann eine Frau im Dorf, die schon einmal eine Krähe aufgezogen hatte und sich den Vogel dann angeschaut hat. Glücklicherweise war die Verletzung nicht so schlimm, und nachdem die Krähe dann geschützt eine Nacht zum hochpäppeln auf unserem Dach verbracht hat, konnten wir sie am nächsten Tag wieder in die Freiheit entlassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.