Jump to content
Hundeforum Der Hund
SarahLoe

Hundekontakte beim Welpen ab wann?

Empfohlene Beiträge

Danke, Moni!

Das war ein sehr, sehr hilfreicher Beitrag!

So ein langes Treffen wie heute ist sowieso die Ausnahme; normalerweise gehen wir nur kurz in den Garten oder wahlweise einmal auf dem Grünstreifen auf und ab (10 Minuten). Manchmal setzen wir uns auch in die Einfahrt und gucken einfach, was da so kommt. Fahrräder, Kinder, Autos... Hunde :)

Ich habe heute auch einmal kurz mit einer Hundetrainerin telefoniert, die mir ganz wertvolle Tipps für Hundebegegnungen gegeben hat :)

black jack: Was für ein Hund ist Spocky denn?

Beim Langhaarschäfer sollte einmal die Woche ausbürsten normalerweise reichen (außer im Fellwechsel). Mal schauen, ob sich das bewahrheitet..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

DSH -Stockhaar :)

LgBJ

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ahja, das kenne ich :klatsch:

Elmo und Knuth haben auch so ein Fell :o Da kommt Wolle ohne Ende raus :Oo

Scheren ist leider so doof bei den Unterwolle-Vertretern, weil sie dann erst recht zuwuchern, weil die Unterwolle noch dicker wird...

Wir benutzen so eine Entfilzungsharke hier: http://www.futterplatz.de/Entfilzungsharken_grob_18_Z_hne_von_Oster--a84841

(Ist der Link erlaubt? Sonst bitte entfernen)

Die klappt bombig! Ich kann dir nur leider nicht sagen, ob wir die grobe haben? Jedenfalls holt sie massenweise Unterwolle raus :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

DSH-Schaf-Stinktier-Mix ;)

Ich schau was deiner macht und in 10-12 Jahren überleg ich .

LgBJ

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

So jetzt muss ich doch auch meinen Senf zu dem ganzen geben.

Ich persönlich finde, dass ein Welpe die erste Zeit (ungefähr bis zum 3 Lebensmonat) keinen bzw. sowenig wie möglich Kontakt mit fremden Hunden haben sollte (eigene 2. Hunde ausgenommen ;) ) da der Welpe zu erst einmal zu mir eine Bindung aufbauen soll. Ein Mensch kann nämlich nie einen Hundekollegen ersetzen und macht sich dadurch das Leben selbst schwer.

Genau so ist das. Ich wollte nur das nicht auch noch schreiben und habe mich auf die gesundheitlichen Risiken beschränkt. Ich gebe dir absolut Recht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ok, Skita. Hat der Hund dann jetzt einen aktiven Impfschutz oder nicht? Er hat Nobivac SHPPi und LEPTO bekommen.

Nein, hat er nicht!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Der Aufbau der Bindung wird doch nicht durch Hundekontakte blockiert. Emma hatte viele Hundekontakte und trotzdem ist die Bindung zu mir eng geworden.

Hundekontakte zuzulassen muss ja nicht bedeuten, jeden Tag für Stunden zu anderen Hunden zu rennen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke, KleinEmma, das sehe ich auch so.

Gerhard, warum schreibst du eigentlich so unfreundlich? Skita hatte mir ja bereits geantwortet...

Wie schon gesagt: Ich such mir meine Wahrheit jetzt irgendwo dazwischen.

Danke für alle Kommentare :)

Kann geschlossen werden ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

nur ganz kurz wegen dem Impfschutz:

es gibt einige wenige Hersteller, die Impfstoffe haben, die keine Nachimpfung nach ca. 4 Wochen brauchen, allerdings funktioniert das erst ab der 12. Woche (wenn ich das grad richtig im Kopf hab) und auch nicht für alle Krankheiten...

wenn du traditionell impfst, dann sieht das Impfschema so aus:

1. Impfung: SHPPiL ab der 8. Woche

2. Impfung: SHPPiL+T ca. 12. Woche

3. Impfung: SHPPiL+T (wenn Tollwut nicht für 3 Jahre eingetragen ist) ein Jahr später

diese 3 Impfungen werden schlußendlich als Grundimmunisierung beschrieben... einen Schutz hat der Hund laut Hersteller in der ab der 2. Impfung

möchtest du nicht doppelt impfen, dann wird normal erst ab der 12. Woche überhaupt geimpft. Da ist das Immunsystem so weit und kann so auf die Impfung reagieren, dass je nach Impfstoff eine einmalige Impfung ausreicht :)

hast du in der Nähe evtl. Infektionsherde für Parvo kann man das auch schon alleine deutlich vor der 8. Woche impfen...

Wegen der sozialen Entwicklung würde ich auch noch deutlich langsam machen... Fremdhundekontakt nur in Ausnahmefällen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hündin hat eines ihrer Welpen erdrückt

      Unsere Hündin hatte vor 3 Tagen ihren ersten Wurf. 6 Welpen.  Und vor knapp 2 Stunden hab ich gemerkt das eines fehlte und ich fand es schließlich leblos und ihr. Konnte nix mehr machen. 😢 Kam zu spät.  Hatte schon die ganze Zeit Angst das so etwas passieren könnte. Ich höre sonst jedes fiepen der kleinen.  Werd jetzt noch besser aufpassen.   

      in Hundewelpen

    • Urlaub mit Welpen?

      Was kann man einem ca 5 Monate alten Hund urlaubsmäßig zutrauen? Allein schon weil man ja eigentlich nur 25min am Stück laufen sollte stelle ich es mir ziemlich schwer vor überhaupt etwas zu unternehmen. Soll man den dann den ganzen Tag durch die Gegend tragen um überhaupt was unternehmen zu können oder doch besser nur für den Spaziergang raus und danach rein bringen.  Kann man ihn dann in einer komplett fremden Umgebung auch schon alleine lassen? (Die Leute die meinen man darf einen Hund

      in Hundewelpen

    • Was steckt in diesen beiden Welpen

      Hallo ich bin neu hier und lese immer mal wieder mit, da mich das Thema Hund seit einer Weile beschäftigt. Ich wollte fragen, welche Hunderassen in diesen beiden Welpen stecken könnten?      (Entschuldigt die schlechte Bildqualität)     

      in Hundewelpen

    • Begleitung für schüchternen Welpen rund um Marburg gesucht

      Hallo zusammen.    Ich habe bisher nur als stille Teilnehmerin mitgelesen, mich jetzt aber angemeldet, da ich auf der Suche nach netten Leuten (und vor allem Hunden! 😁) rund um Marburg bin.    Kurz zu mir; ich habe einen kleinen Welpen, der nun etwas über 9 Wochen alt und noch ziemlich schüchtern ist. Bisher haben wir leider keine schönen Erfahrungen mit anderen Hunden auf Spaziergängen gesammelt, in der Welpengruppe sieht das zum Glück anders aus. Ich verstehe leider nicht,

      in Spaziergänge & Treffen

    • Welpen wegen Gesundheitsbefund dem Züchter zurückgeben

      Daran bin ich hängengeblieben, aber in dem anderen Thread hat die Sache nichts zu suchen... Und das ist etwas, was ich wohl nicht machen würde, weil- was passiert dann mit dem Welpen? Was ich sehr sinnvoll fände, wäre ein geringerer Kaufpreis und Kostenbeteiligung des Züchters zur Behandlung. Ein gewisser Prozentsatz kranker Welpen ist immer dabei, auch wenn auf Gesundheitskriterien gezüchtet wird. Gerade wenn man versucht, auf Ahnenvielfalt zu züchten- bei der sich Heterozygoti

      in Hundezucht - Prägung - Sozialisierung

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.