Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Framework

"I died today" - Dukeys letzter Tag auf Erden

Empfohlene Beiträge

Da fließen mir auch die Tränen...

Aber so schön!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein toller letzter Tag....Der größte Liebesbeweis......

Ich kann gar nicht darüber nachdenken - und schon laufen wieder die Tränen....

Danke für´s Teilen!!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genauso hab ich mir das für Mali mal vorgenommen, wenn es irgendwann mal soweit ist. Dann darf er sich den Magen mit Leckereien vollschlagen und die Augen an seinem Lieblingsplatz am See schließen. Nur hätte ich nicht dir Kraft, das in Bildern festzuhalten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So hab ich es mit Fafnir gemacht. Wir hatten vier Wochen Party gefeiert, bis es nicht mehr ging. :)

Vor einem Jahr.

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab mir das jetzt nicht angesehen. Sowas geht bei mir gar nicht.

Originalbeitrag

Dann darf er sich den Magen mit Leckereien vollschlagen und die Augen an seinem Lieblingsplatz am See schließen.

Leider hat man meist die Zeit nicht. Aber die Idee ist schön.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich habe so etwas aehnliches als Video schon vor längerem mal angeschaut, im Moment würde ich das gar nicht schaffen!

Und ja, es ist eine tröstliche Vorstellung, diesen Tag des Abschieds so zu planen, aber wie Muck schon sagt, meistens kommt es anders als man plant, leider! :(

Wenn man dann so ganz bestimmte Vorstellungen im Kopf hat, tut es vielleicht noch gruseliger weh, wenn die nicht verwirklicht werden können!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wirklich extrem traurig, das geht an die Nieren, obwohl es ja ein schöner Tag war.

Und bringt einem leider wieder nahe, dass man den eigenen Hund auch früher oder später gehen lassen muss.

Ich mag nicht dran denken, dieser Tag reißt einem das Herz aus dem Leib, man weiß vorher, dass es schlimm wird, aber dann wird es noch viel viel viel schlimmer.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe angefangen, kann es aber nicht weiter anschauen. Das macht mir zu viel Angst vor dem Tag, der uns unvermeidbar einmal bevorsteht.

Ich schaffe dieses Video einfach nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Idee finde ich grundsätzlich gut, denn jeder Mensch geht anders mit diesem Thema um, und sollte somit auch die Möglichkeit haben, diesen letzten Tag mit seinem Vierbeiner zu zelebrieren.

Meisten kommt es aber anders..... :(

Wir haben diese Situation erst vor ein paar Wochen gehabt und wir hatten keine Zeit Olivia so einen Tag zu "gönnen"! :(

Sie hätte sich von mir aus gerne den Bauch vollschlagen dürfen, aber sie hatte keinen Appetit mehr, gerne hätte ich ihr auch nochmal die Isar gezeigt, aber sie hatte keine Kraft mehr, gerne hätte ihr einen schönen letzten Tag gemacht, aber sie hatte keine Freude mehr....... was ich ihr noch geben konnte, waren ganz viel Liebe in ihren letzen Stunden/Minuten/Sekunden bei uns und am Ende, einen liebevoll ausgesuchten Platz, wo sie jetzt auf uns warten, oder über uns wachen kann......! :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Letzter Weg der Schlachter? Niemals! - Rinderquartett gerettet!

      Wir haben wieder einen Notfall!
      Schon vor einiger Zeit setzte sich Ute mit uns in Verbindung und wir setzten ihre alte Kuh Lotte, Lottes Sohn Linus und die Zwillinge Zappa und Ruthie auf unsere Warteliste. Wie befürchtet, verlieren sie nun tatsächlich ihr Zuhause. Ute ist sehr verzweifelt. Wer nimmt schon vier Rinder, zumal zwei davon schon sehr alt sind? Ute hatte Lotte hochtragend vor der drohenden Schlachtung gerettet. Sie hat die jetzt 17 Jahre alte Kuhdame und Lottes inzwschen 12 Jahre alten Sohn Linus jahrelang liebevoll gepflegt. Ihr Tierarzt hatte ihr auch vor rund drei Jahren die Zwillinge Zappa und Ruthie in Obhut gegeben, weil der Landwirt diese "entsorgen" wollte, Alle sollten bei ihr alt werden. 20 Jahre betrieb sie ihren kleinen Lebenshof. Nun verliert Ute aufgrund eines familiären Schicksalschlags den Hof und damit alles, für was sie sich in den letzten Jahren eingesetzt hat.   Vier weitere Rinder sprengen unsere Reserven. Da wir jedoch zusätzliche Weideflächen bekommen und damit Platz bieten könnten, wollen wir gern versuchen das Rinder-Quartett zu retten. Ute verlangt keine Auslöse. Sie wünscht sich nur einen guten Platz. Sie hat immer alles allein finanziert, Das kann sie jetzt nicht mehr. Wenn ihre Schützlinge genug Patenschaften bekommen und wir es gemeinsam schaffen, die Kosten für den Transport und das Einrichten ihrer neuen Weidefläche zu stemmen, können wir den Vieren einen Lebensplatz bei unseren Lebenskühen bieten.Wir hoffen sehr, dass uns das gelingt.   Weitere Infos gibt es auch in dieser Facebookgruppe:
      https://www.facebook.com/groups/1442396259222548/   Lotte:   Linus:   Zappa:   Ruthie:  

      in Andere Tiere

    • Mein letzter Thread....

      ...wird dies hier werden, denn ich habe für mich dazu entschlossen hier die Brücken abzubrechen. Mir geht das alles sehr nahe, was hier in den letzten Monaten passiert ist und ich merke, dass ich nicht mehr unbedarft Schreibe, oder Bilder einstelle. Ich habe mich hier mit niemanden gestritten , wurde nicht persönlich angegriffen und habe versucht mich aus falsch laufenden Diskussionen raus zuhalten, aber trotzdem merke ich, dass ich mich hier nicht mehr wohlfühle. Der Ton hat sich verändert und die einst von mir gefühlte Leichtigkeit ist leider spürbar abhanden gekommen. Ich möchten allen hier danken, die mir und meinen Fellnasen immer gut gewogen waren und sich über Olivia und Louis gefreut haben, mit mir geweint haben, als Olivia gegangen ist und mir die Daumen gedrückt haben, als es Louis so schlecht ging. Ich habe hier viele liebe Menschen kennengelernt, einige davon sind mir sehr ans Herz gewachsen und sie waren Teil dieses Forums. Aber etliche dieser User sind nun nicht mehr da, oder werden, genau wie ich, immer stiller und diese Tatsache macht mich einfach traurig.  Ein Forum sollte Spaß machen, aber Spaß habe ich hier leider schon lange nicht mehr......... Deswegen sagen Louis und ich adieu        

      in Plauderecke

    • Opis letzte Zeit auf Erden/Charly ist über die Regenbogenbrücke gegangen

      Hallo, ihr kennt mich schon, und ich habe meinen Account aus persönlichen Gründen löschen lassen. Seit dem ich aber doch noch etwas passiert womit ich gerade nicht alleine klar komme. Mein Charly wurde in der letzten Zeit ja immer älter und älter. Es ging immer schneller und ich hatte fast das Gefühl, dass ich ihm täglich dabei zusehen konnte wie er immer mehr abbaut. Vor nicht ganz einer Woche haben wir erfahren, dass Charly einen großen Tumor am Hinterbein hat. Der Tierarzt sagt, dass man da nichts mehr machen kann. Das Ding ist echt groß und Charly nunmal ziemlich alt. Ich habe das Gefühl, dass ich dem Tumor beim Wachsen richtig zusehen kann. Es scheint für mich, als würde er sich täglich größer anfühlen. Charly raubt das alles die Kraft. Man kann nichts mehr für ihn tun außer ihm Schmerzmittel geben. Das machen wir auch und ich hatte das Gefühl, dass es ihm damit auch etwas besser geht. Er hat sein Bein wieder etwas belastet und schien etwas fitter. Heute bin ich den halben Tag dabei zu weinen. Er hat Schmerzen und ich fühle mich einfach so hilflos. Wenn er wach ist, dann läuft er ruhelos hin und her, hechelt wie verrückt und weiß nicht wohin mit sich. Und irgendwann schläft er aus Erschöpfung ein. Aber selbst im Schlaf atmet er schnell. Ich frage mich wann die Zeit gekommen ist in der ich ihn gehen lassen muss. Und ich weiß es einfach nicht. Wenn wir ein bisschen spazieren gehen, und er abgelenkt ist, dann scheint es als würde es ihm relativ gut gehen, für seine Lage. Er frisst noch gerne, zwar nicht mehr so viel wie früher, aber er frisst. Heute scheint sogar das Atmen anstrengen für ihn zu sein, und er hustet immer mehr. Immer hört man von allen, dass man schon merkt wann die Zeit gekommen ist, den treuen Begleiter gehen zu lassen. Aber ich habe Angst, dass ich es nicht merke.

      in Regenbogenbrücke

    • "Letzter Rettungshund von 9/11 zum 16. Geburtstag geehrt!"

      Zwar nur ein Beitrag von der Bl*d, aber immerhin   https://www.google.de/url?sa=t&rct=j&q=&esrc=s&source=web&cd=3&cad=rja&uact=8&ved=0CC8QFjACahUKEwjmncfgvO_HAhUJvBoKHcQABIg&url=http%3A%2F%2Fwww.bild.de%2Fnews%2Fausland%2Fterroranschlag-911%2Frettungshuendin-verwoehn-wochenende-42536192.bild.html&usg=AFQjCNF8lODFcnDsGD4u_4GIfUpdg1AUeg

      in Rettungshunde, Assistenz- & Blindenführhunde

    • Gero's letzter Lebensabschnitt

      Ich dachte ich mach hier mal ein Thema auf indem ich über Gero berichte. 

      So richtig zu seiner Krankengeschichte passt es nicht - es soll eher um die alltäglichen Sorgen mit einem alten / kranken Hund gehen. 

      Für die die Gero nicht kennen zunächst ein paar Eckdaten: 

      13,5 Jahre alt, Mittelspitz, intakt 

      Schwer Herzkrank, beginnender Trachealkollaps, Zubildung an der Analdrüse, Wasseransammlungen 
      Und "netterweise" hat er sich vor ein paar Wochen noch einen Kreuzbandriss angelacht. 

      er bekommt logischerweise Medikamente, Herztabletten, Entwässerungstabletten und aufgrund des Trachealkollaps Cortison.  
      Schmerzmittel hat er die ersten zwei Wochen nach dem KBR bekommen, in Absprache mit dem TA haben wir diese aber abgesetzt und stattdessen das Cortison erhöht da der Husten schlimmer wurde. 

      Gero darf mittlerweile  alles. 
      Wir sind quasi sein Hofpersonal. 
      Er darf essen was er will - wann er will - besonders liebt er Babybel und Sojawürstchen - und wenn er davon drei essen möchte, dann bekommt er die und ich krieg eben keine mehr ab  

      Vorletztes WE hat er afgrund der Temperatur derartig gelitten das ich ihn am Montag danach geschoren habe: 
       

      Das bringt ihm etwas Linderung, war also definitiv die richtige Entscheidung. 

      Zusätzlich wird regelmäßig Nass gemacht - wenn wir am WE auf Verkaufsständen sind alle zwei Stunden bei dem Wetter - das findet er alles andere als witzig - es geht ihm aber danach deutlich besser. 

      Letztes WE waren wir das erste mal soweit das wir schon gesagt haben es geht nicht mehr. 

      Zuhause schläft Gero immer durch, im Zelt allerdings ist er oftmals ab mitte der Nacht wach und hustet - warum das so ist wissen wir nicht und können es uns auch nicht erklären. 
      Normalerweise beruhigt sich das kurz nach dem Aufstehen wieder. 

      nicht so am Samstag .... er hechelte und hustete und kam so gar nicht zur Ruhe. 

      Ich hatte mir im Kopf schon ne Zeit gesetzt (14 Uhr) wie lange ich es mir anschauen wollte und hätte - wenn es dann nicht aufgehört hätte - den Stand abgebaut und wir wären mit Gero nach Hause gefahren und hätten den TA kommen lassen. 

      Gegen 11 Uhr hatte sich sein Zustand aber komplett normalisiert, er war sogar wieder frech und fröhlich - forderte seine Extra Leckerchen ein - schnappte wie immer in mein Seil als ich am Stand ein Halsband geknotet habe und konnte Black anknurren - also Entwarnung *puh*  

      Die Nacht von Samstag auf Sonntag im Zelt war wesentlicher ruhiger, sprich für Gero normal. 

      Soweit, so gut. 

      Zum Muskelaufbau wegen des KBR bekommt er einmal die Woche Physio und er bekommt nun eine Bandage maßangefertigt. 

      Großes "Ziel" ist es das wir ihn über Weihnachten  / Silvester noch mit in den Urlaub nehmen können. 
      Ob er das schafft ... keine Ahnung ... leiden soll er natürlich nicht .... 

      in Hunde im Alter


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.