Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Lineaverde

Impfvoraussetzungen bei Vereinen, Hundeschulen

Empfohlene Beiträge

Hi,

mir ist es heute zum ersten Mal passiert, dass ich bei einem Verein abgelehnt wurde, weil vorrausgesetzt wird, dass der Hund mindestens alle 12 Monate geimpft wird, was ich arg für übertrieben halte und mir daher einen anderen Verein suchen werde.

Wie sieht das bei anderen Vereinen und Hundeschulen aus? Sonst hatte ich nie Probleme mit alten Impfungen. Habt ihr auch solche Erfahrungen gemacht?

Gruss

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann nur von meinen eigenen Ausbildungsgruppen reden.

Tollwut je nach Impfe 1-3 Jahre, muss halt nur gültig sein. Der Rest muss jährlich aufgefrischt werden, ansonsten kommen die Hunde NICHT auf den Platz !

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Als Hundeschule bist Du verpflichtet, auf einen gültigen Impfschutz zu achten.

Ich finde das auch richtig so, eine Kollegin von mir hatte mal einen Parvo-Fall in einer Gruppe, sie konnte den gesamten Betrieb inklusive Gelände schließen und der Ruf war auch dahin :-(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aber "gültig" bedeutet doch nicht zwingend auch "jährlich", sowohl Staupe-, Hepatitis- als auch Parvovirose-Impfstoffe gibt es doch auch schon seit längerem mit 3 Jahresgültigkeit.

Tollwut ja sowieso.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Naja, wenn Zwingerhusten-Impfung gefordert wird, die muß jährlich geimpft werden.

Ansonsten hat der Betreiber der Hundeschule / der Verein das Hausrecht und darf entscheiden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Natürlich darf er das, aber das hat dann nix mit "Gültigkeit" zu tun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

...................Sonst hatte ich nie Probleme mit alten Impfungen.

Alte Impfung heisst für mich nicht gültig !

Entscheidend ist das Datum, wann die nächste Impfe fällig wird, egal ob dies 1 oder 3 Jahre sind. Wichtig ist ein gültiger und aktueller Impfausweis. So wie Skita schon geschrieben hat, die Impfe für Zwingerhusten ist z.B. immer jährlich aufzufrischen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Ich kann nur von meinen eigenen Ausbildungsgruppen reden.

Tollwut je nach Impfe 1-3 Jahre, muss halt nur gültig sein. Der Rest muss jährlich aufgefrischt werden, ansonsten kommen die Hunde NICHT auf den Platz !

Na, das hast du hier aber anders geschrieben!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir sind im Verein und wurden nie Kontrolliert. Mira wird nur Tollwut alle drei Jahre geimpft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das liegt daran, das sehr wenige Leute ihre Hunde für 3 Jahre Impfen lassen. Tollwut ja, das hat sich immer mehr durchgesetzt. Aber die letzten Kurse war niemand dabei, der die anderen Impfen für 3 Jahre gemacht hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Zwei Hundeschulen, zwei Welten

      So, nun habe ich doch mal meinen inneren Schweinehund überwunden und mit Leon zwei Probestündchen in zwei unterschiedlichen Hundeschulen gemacht. ich hatte ja bis jetzt die Maxime, dass mir an den Hund kein Trainer rankommt. Allerdings habe ich schon gemerkt, dass der Leon unheimlich gerne und schnell lernt und Dinge auch ausgesprochen gerne macht. Dann gehen wir immer mit so einem netten Hundemenschen im Wald spazieren, der in einem Verein ist, und mir vorgeschwärmt hat, wie schön es dort ist. Also beschloss ich, mit Leon rein neugierdehalber mal hinzufahren, dem Leon und mir das Versprechen gebend, sofort die Segel zu streichen, wenn irgendetwas nicht Gutes mit uns passiert. Hier nun unsere Erfahrungen mit: Hundeschule 1: Man glaubt es nicht, aber es war der totale Knaller, leon hat sich als absoluter Streber entpuppt und sowohl er als auch ich hatten einen Heidenspaß. Wir waren in der Junghundegruppe, wo außer uns nur noch ein Jack Russel war. Eine super nette Ausbilderin kam aufs Gelände und hat sich erstmal ausgiebig nach dem Hund erkundigt und nach der Rasse. Dann gingen wir alle etwas durch die Gegend, die beiden Hunde wurden freigelassen und durften spielen. Nach ein paar Minuten kamen sie wieder an die Leine, es wurden ganz einfache Übungen gemacht: Sitz, Platz, in der Bahn laufen, Slalom, mit und ohne Leine, immer mit Leckerchen. Der schöne Satz der Trainerin war: Wir arbeiten hier aus der Hand, die Zeiten des Leinenrucks sind vorbei. Und Leon war einfach klasse. Er hatte so eine Freude an Allem, ließ sich null von dem Jacki ablenken ( der manchmal statt zu seinem Frauchen zu uns kam), und ich glaube wirklich, er zeigte Ehrgeiz. Er war vollkonzentriert bei der Sache, ließ sich ablegen, krabbelte auch durch den Tunnel, und lief Eins A bei Fuss, mit und ohne Leine. Der Leckerliverbrauch war allerdings auch enorm. Die Trainerin hatte auch viel Spaß, und sagte zu uns, dass der Leon eigentlich zu weit sei für diese Gruppe hier und bot uns die nächsthöhere Klasse an: Umwelt. Ich hatte noch einen weiteren Probetermin in einer anderen HS ausgemacht, und wollte diesen noch abwarten. Am Schluss schauten wir noch der Erwachsenen Unterordnungsgruppe zu, und der kleene Leon war echt enttäuscht, nicht mitmachen zu dürfen und jammerte den Großen hinterher. Die Übungen dort hätte er auch locker geschafft: Bei Fuss gehen, ablegen, mit Hund allen Guten Tag sagen etc. Fazit: Ein total entspannter, konzentrierter Hund bei einem Training mit super viel Spaß und positiver Energie auf allen Seiten.   Ganz im Gegensatz zu   Hundeschule 2   Besagte Schnupperstunde war vorhin, und sowohl der Leon als auch ich sind ziemlich durch den Wind. Das ging damit los, dass schon am Eingang zum Gelände der Leon unruhig wurde. Der Grund erschloss sich mir nicht gleich, dann merkte ich aber auch, warum: Lange Reihen von Kästen waren da an der Seite aufgebahrt, und in jedem saß ein fietschender Hund drin. Mir wurde auch komisch, und ich versprach Leon gleich nochmal, dass er dort nicht reinkommt. An Tischen saßen die leute, ohne ihre Hunde und rauchten und quatschten. Dann kam ein Mann auf uns zu, Leon wollte ihn anschnuppern, und der Mann drehte sich sofort ruckhaft weg. Gab mir nicht die Hand. Meine Bauchschmerzen wuchsen. Ich dachte sofort, auweia. Dann sagte er mir, ich solle den Hund in eine der Boxen bringen, was ich verweigerte. Der Hund kam also zum Vorgespräch mit in das Vereinshaus, was extrem unordentlich war. Und dieses Erstgespräch dann hatte es insich: Ich schaffe es nicht, das alles aufzuschreiben, nur die Kracher:   1. Man arbeitet "am Mann". Woraufhin ich versuchte einen Witz zu machen und sanft "an der Frau" korrigierte. Was mir einen vernichtenden Blick eintrug. 2. Der Hund wird nicht mit Namen angeredet. 3. Die Kommandos, die er in der Hundeschule lernt, werden privat nicht angewendet. 4. Über den Hund wird zuhause nicht mit dem namen "Leon" geredet, sondern ihm wird dann ein anderer Name gegeben. 5. Der Hund hat im Auto und in der Box zu warten, bis er drankommt. 6. Keine Leckerli, nur Beute als Belohnung. usw...   Wir sind dann raus, wo der Leon und ich noch eine Weile warteten. jedes Mensch/Hund Team hatte seinen persönlichen Betreuer. Wir guckten uns das an, und mir wurde immer übler. Reines Exerzieren. Die völlig gestressten Hunde wurden aus der Box geholt, dann wurde losexerziert. Nur ein Kommando, Sitz, zehn Minutenlang. Ging ein junger Hund ins Platz, wurde er am Halsband ( Geschirr ist tabu) hochgezerrt. Ich sah die gestressten Gesichter der Hunde und ihrer Besitzer und bekam meine Krise. Eigentlich hätte ich da schon gehen müssen. Aber die Neugierde siegte. Und dann kam Leon dran. Er hängte sich sofort ins Halsband, weil er natürlich den allgemeinen Stress sofort absorbierte. Dann erklärte mir der Ausbilder, dass der Hund Sitz zu machen hat, ich dann irgendwann im Halbkreis drumrumlaufen muss, und alles weitere habe ich vergessen, weil ich bei dem Alphablabla den Faden verloren hatte. Leon kam an eine kackgelbe Schleppleine und fing voll gestresst an reinzubeissen. Ich sagte "Leon Sitz", mit Handzeichen, er machte das auch ganz brav, und legte sich dann hin. Sofort kam ein Anschiss, dass Handzeichen verboten sind ( "Gibts in der Prüfung nicht!") und dass ich den Hund nicht beim Namen ansprechen soll. Auf meinen Einwand, dass der Hund es dann nicht macht, kam, und jetzt rollen sich wirklich die Zehennägel hoch: Der Hund soll am Halsband festgehalten werden und hinten am Po am Fell gerissen. wenn er ins Platz soll, wird er an der Brust gerissen. Das würde ihm nicht wehtun. Ich starrte ungläubig den Mann an und dann meinen Hund. Und verabschiedete mich.   Ich bin immer noch von den Socken. Wie kann es denn sowas noch geben? Die ganzen armen super gestressten Hunde gehen mir nicht aus dem Kopf. Welcher Hund kann denn so nachhaltig und vernünftig lernen? Welcher Besitzer macht so einen Mist mit? Wie findet ihr das?    

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hundeschulen/Welpenschulen

      Hallo ihr Lieben,   wir hatten ja jetzt öfter mal wieder das Thema Welpenschule/Hundeschule. Ich hatte mir mit meinem jetzigen Nachwuchs ja auch wieder ein paar angeguckt und bin wieder zu dem Schluss gekommen dass wir das lassen... es waren die üblichen Dinge die mir nicht gefallen haben, zu große Gruppen, zu wenig Eingriff, keine passende Konstellation... Was mir aber auch wieder aufgefallen ist, ist dass es in den Kursen keine Struktur gab was Lerninhalte betraf. In der Beschreibung im Inet stand dann natürlich immer welche Ziele erreicht werden sollten, aber so wirklich erkennen konnte ich das nicht... Auch waren die meisten Welpenhalter ja auch Ersthundebesitzer und bräuchten doch mehr Anleitung.   Dass ist meiner Erfahrung nach aber grundsätzlich in Hundeschulen so, egal ob in der Welpenschule oder im Agi, und ich Frage mich ob die Lehre von ihrer didaktischen Aufbereitung (nicht vom Stoff her) in Hundeschulen auf dem neusten Stand ist bzw. ob da nicht dringend etwas verbessert werden müsste. Man bekommt z.B. in jedem Sprachkurs (und Hundekurse sind ja nicht unbedingt billiger...) ein Skript. Die einzige Möglichkeit der Wissenserweiterung und Übung in Hundeschulen sind üblicherweise die Arbeit auf dem Platz. Warum nicht auch hier eine kleine Zusammenfassung des theoretischen Stoffes (der oft gar nicht vorhanden ist)? Auch kleine Hausaufgaben wären doch nett.   Oft habe ich irgendwie das Gefühl dass die Kurse nicht wirklich zielorientiert sind, sondern eher momentanen Beschäftigung dienen. Ich denke man könnte viel mehr erreichen wenn man die Vermittlung des Stoffes etwas organisierter angeht. Wie seht ihr das?  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Bericht über Hundeschulen...

      ..u.a. Anne Krüger bei der Arbeit gefilmt.   Vielleicht interessant für den einen oder anderen.      http://www.spiegel.tv/filme/hundeschule-profi-training/

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Berufsverbot für Hundeschulen?

      http://www.dogs-magazin.de/aktuelles/erlaubnispflicht-hundetrainer-sachkunde-131671.html Wer hat davon gehört und wer ist betroffen....bei mir im Ort leider alle Hunde Schulen.... Ab Januar Berufsverbot, wer den test besteht darf seinen job weiter machen....

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.