Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Ausbildung vs Studium mit Hund

Empfohlene Beiträge

Huhu,

langsam wird es ernst bei mir mit dem späteren Arbeitsleben. In ziemlich genau einem Jahr habe ich mein Abitur in der Tasche.

Nun bin ich mir im Moment etwas unsicher, wie ich die Zeit nach dem Abitur gestalten werde. Im Folgenden beschreibe ich euch verschiedene Situationen und es wäre sehr schön, wenn ihr mir eure Meinung dazu sagen könntet und was für den Hund das Beste bzw kleinere Übel ist.

Alle Situationen haben die Gemeinsamkeit, dass ich zuhause wohnen bleibe und Odin dementsprechend nicht aus seinem gewohnten Umfeld gerissen wird. Dazu habe ich die volle Unterstützung meiner Familie, die sich während meiner Arbeits- oder Studiumszeit gerne um Odin kümmert. Finanziell ist auch für ihn gesorgt.

Situation 1:

Das wäre eine 3 jährige Ausbildung in einem Handwerksbetrieb. Positiv hierbei wären ein relativ kurzer Arbeitsweg (24 km oder näher, momentan fahre ich 40 km einfache Strecke in die Schule) und eine Ausbildungsvergütung.

Gibt natürlich noch mehr Pro-Argumente für diese Ausbildung, allerdings haben die vorrangig keinen Einfluss auf den Hund. Eine negative Seite hätte diese Ausbildung aber auch, denn es ist körperliche Arbeit und ich wäre sicher nach Feierabend ziemlich müde. Allerdings sehe ich Arbeit mit dem Hund und Gassi als Entspannung an.

Situation 2:

Wäre ein Studium in Biologie. Eigentlich mein Traum, doch bis zur nächsten Uni wären es ca 60km. Umziehen möchte ich nicht, da ich dann eben keine so tolle Betreuungsmöglichkeit für Odin habe wie hier. Ich weiß nicht genau, wie sich das Studium gestaltet, doch ich stelle es mir nicht sehr einfach vor. Nach dem Bachelor Abschluss würde ich gleich den Master anstreben, d.h. es würde länger dauern bis ich richtig Geld verdiene und 'voll im Leben stehe'.

Zudem würde ich gerne hier in der Gegend wohnen bleiben. Das würde bedeuten, dass ich im späteren Berufsleben pendeln müsste, was auch wieder Zeit, die man mit dem Hund verbringen könnte, frisst.

(Situation 3):

Hierbei bin ich mir überhaupt nicht sicher, ob dieser Weg der Richtige für mich wäre. Situation 3 wäre auch ein Studium in Biologie, aber auf Lehramt. Langfristig gesehen ist dieser Beruf bestimmt gut für Hundehaltung und Familie. Allerdings finde ich, dass besser Menschen Lehrer werden, deren Passion die Arbeit mit Jugendlichen und Kindern ist, anstatt Menschen wie ich, deren Passion der Unterrichtsstoff ist.

Egal welchen Weg ich einschlagen werde, langfristig möchte ich gerne 2 Hunde halten, doch die Zeit dafür muss ja erstmal da sein.

Gibt es hier Biologen oder sogar Frauen im Handwerksbetrieb? Wie gestaltet sich das so?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier ist eine Frau im Handwerk! :)

Meine Situation ist ähnlich wie deine. Ich fahre eine Strecke knapp 60km, fang um 6 Uhr an und bin normalerweise mit der Nummer um viertel vor drei durch (wenn ich meine Gleitzeit nicht bis zum Anschlag ausgereizt hätte :Oo ).

Zu Hause kümmern sich zum Glück meine Eltern um die beiden.

Nach der Arbeit bleibt aber noch genug Zeit für die Zwei, auch wenn der Job recht anstrengend ist.

Alles in allem könnte ich mir das zwar schöner vorstellen, aber irgendwo muss es herkommen, ne.. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

(Situation 3):

Hierbei bin ich mir überhaupt nicht sicher, ob dieser Weg der Richtige für mich wäre. Situation 3 wäre auch ein Studium in Biologie, aber auf Lehramt. Langfristig gesehen ist dieser Beruf bestimmt gut für Hundehaltung und Familie. Allerdings finde ich, dass besser Menschen Lehrer werden, deren Passion die Arbeit mit Jugendlichen und Kindern ist, anstatt Menschen wie ich, deren Passion der Unterrichtsstoff ist.

Hmm... sofern du nicht eine Abneigung gegen Kinder hast und dir es generell vorstellen kannst finde ich es gar nicht so verkehrt wenn ein Lehrer Stoff unterrichtet welcher seiner Passion entspricht.

Denn je mehr man von etwas begeistert ist desto besser kann man es meist rüber bringen.

Ist halt die Frage ob es das ist was du dir vorstellst? Denn im Großen und ganzen hat es ja mehr mit Pädagogik als mit Biologie zu tun.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vorrangig wäre doch erst mal, was DU willst, nicht der Hund. :D

Ich finde es sehr löblich, daß du dir Gedanken um Odin machst, aber die sind alle umsonst, wenn es dir im Beruf nicht gefällt. :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ganz abgesehen von den Möglichkeiten, die Du aufzählst (zumindest die ersten 2 finde ich sehr toll! :) Du solltest Dir Deine Berufswahl nicht in erster Linie von momentanen Bedingungen abhängig machen!!!

Dein Beruf ist etwas, was Dich so ziemlich fast den Rest Deines Lebens für einen großen Anteil Deiner Zeit begleiten wird.

Wenn Du aus Gründen die MOMENTAN einfach günstiger sind, Dich für einen Beruf entscheidest, der vielleicht nicht so ganz das richtige für Dich ist, dann wirst Du u.U. Dein Leben lang morgens gefrustet zur Arbeit gehen, den Feierabend herbei sehnen und auf den nächsten Urlaub warten.

Egal wieviel Freizeit Du hast, die ist deutlich weniger Wert, weil Du in Deinem Beruf nicht glücklich bist.

Nur mal so als Denk-Anstoß ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde versuchen, noch schnell einen Praktikumsplatz in dem Handwerksbetrieb zu organisieren. Vielleicht ist das ja möglich, und du könntest dir ein Bild davon machen, ob das überhaupt was für dich ist.

Ansonsten finde ich es nicht verkehrt, eine Ausbildung zu machen und dann ggf. ein Studium dranzuhängen oder andere Weiterbildungsmöglichkeiten zu nutzen.

Es sei denn, du willst wirklich und unbedingt Biologin werden.

Für den Lehrerberuf sollte man sich schon einigermaßen interessieren, denn das Studium besteht ja nicht nur aus dem Fach, sondern aus jeder Menge Pädagogik, Erziehungswissenschaften etc. und je nachdem, welches Lehramt man anstrebt auch aus einem oder zwei weiteren Hauptfächern.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du hast unschaetzbare Vorteile bei deiner Berufswahl/-ausbildung, naemlich eine Familie, die hinter dir steht.

Odin ist versorgt, du bist versorgt und hast quasi freie Auswahl. ;)

Mach das, was du wirklich vom Herz her moechtest, was dein Wunsch ist. Du hast jetzt noch 1 Jahr Zeit, verschiedene Praktikas zu machen, in all deine Wunschberufe reinzuschnuffeln.

Nutz das :kuss:

Auch, wenn du spaeter pendeln musst fuer die Ausbildung ist es nur eine begrenzte Zeit deines Lebens, in der deine Familie dir dazu noch Sicherheit im Ruecken gibt.Danach kannst du es passender fuer dich und Odin einrichten. :)

Wie Skita schon schrieb: Ein Beruf begleitet dich ein ganzes Leben.Selbst, wenn du mal heiratest, Kinder bekommst und ne zeitlang zu Hause bist kann es doch sein, dass du mal wieder drauf zurueckgreifen musst und da soll es dich auch ausfuellen.

Ich selber wollte in die Rechtsmedizin, aber mit gerade 17 musste ich zu Hause raus. Nix mit Abitur und Studium, sondern auf den Hosenboden setzen, nen ordentlichen Abschluss machen und dann ne Ausbildung nachschieben, damit Geld zum Leben da ist.

Ich bin so gut es geht an meinem "Wunschberuf" drangeblieben und auch jahrelang taeglich 120km gependelt nach der Ausbildung, weil man auf der Koe eben mehr verdient, als in der Kleinstadt. :)

Ich habs auch nie bereut, weil ich dadurch viel lernen konnte vom Leben, was mir sonst verborgen geblieben waere.

Aber wenn du so die Moeglichkeiten hast, wie du hier schreibst, nimm das, wo dein Herz wirklich dran haengt. :)

Setz dich auf den Hosenboden fuer ein gutes Abi und mach Praktikas, so viel du kannst.

P.S. Ein handwerklich koerperlicher Beruf macht nicht unbedingt nur muede, sondern bringt auch ordentlich Kondition. (Hab selber ne Umschulung gemacht zum Maler/Lackierer)

Du muesstest nur vorher mal schauen, wie deine koerperlichen Vorraussetzungen sind und auch die spaeter evt. anstehenden Berufskrankheiten sind und sich auf dich auswirken koennten.

Viel Spass beim Ausprobieren :winken::)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also ich studiere Zahnmedizin und habe nebenbei meine Mira ohne dass meine Eltern aufpassen o.ä. da ich von zu Hause weggezogen bin.

Ich wohne mit dem Fahrrad 5 Minuten von der Uni und deshlab habe ich gar keine Probleme. Ich würde nicht behaupten, dass Zahnmedizin wenig zu tun ist, eher im Gegenteil, aber wenn ich wirklich lange Uni habe fahre ich inder Mittagspause nach Hause und power sie richtig gut aus oder lasse mal eine Vorlesung ausfallen (manche Vorlesungen sind einfach überbewertet). Ich lerne lieber zu Hause als in der Bib deshalb ist Mira auch nicht so viel alleine...ich würde sogar behaupten ich habe viel mehr Zeit für den Hund als wenn ich Vollzeit arbeiten würde.

Ich kann dir auch nur empfehlen das zu machen, was du wirklich willst und nicht wegen des Hundes auf etwas verzichten was dich glücklich macht. Du weißt ja auch gar nicht wie dein Leben in 10 Jahren aussieht und wenn du mal Kinder bekommst siehst die Situation auch nochmal anders aus. Einer von euch bleibt zu Hause für eine gewissen Zeit, iwann sind die Kinder auch älter und können sich mit um das Familienmitglied kümmern. Je nachdem wie weit du in die Zukunft gucken willst ;)

Ach und 5 Jahre Studium (Bachelor und Master) gehen verdammt schnell um. Wenn du normal Biologie studierst musst du danach eine aufreibende Zeit in Betracht ziehen da dort nicht so viele Stellen sind, besonders ohne Doktorarbeit (die auch nochmal die Studiumszeit in Anspruch nehmen kann). Also perpektivisch gesehen würde ich dir zum Lehramt raten, da bräuchtest du aber ein zweites Fach und du musst wissen ob du mit den Kindern/Jugendlichen klar kommst im Unterrichtsalltag.

LG aus Hannover,

Lisa

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein Biologiestudium nicht auf Lehramt ist meistens ein Studium in die Arbeitslosigkeit. Bzw du wirst dir danach einen Job suchen müssen der rein gar nix mit Biologie zu tun hat. Ein Bekannter hat sogar da drin promoviert und arbeitet jetzt in einem Bekleidungsgeschäft, er sucht seit JAHREN nach einem Job der was mit seinem Studium zu tun hat - keine Chance.

Ja, es gibt die Glücklichen die was finden, aber man muss auch mit dem Gegenteil rechnen.

Ich studiere Biologie Lehramt und es geht mit Hund, wenn man etwas Unterstützung hat und der Hund gut alleine bleiben kann ;)

Hunde sind an meiner Uni verboten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab ja drei Kids deshalb möchte ich dich dringend unterstützen in dem Gedanken ,ein Lehrer lehrt und ich denk es ist erstmal zweitrangig welches Fach .

An der Uni verschiebt sich das aber an der Schule brauchs eine Begeisterung fürs lehren/Pädagogik.

LgBJ

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Studium und Hund

      Hallo alle zusammen,   Ich fange am besten mal ganz von vorne an: Mit 8 Jahren habe ich meinen ersten Hund bekommen, eine kleine Mischlingshündin. Ab dem ersten Tag waren wir ein Herz und eine Seele und bis heute kann ich sagen, mir hätte nichts besseres passieren können. Tierverrückt war ich schon immer, weshalb ich auch mit 10 Jahren begann, auf einem Gnadenhof zu arbeiten (naja, früher mehr Tiere bespaßen und heute eher arbeiten, aber ich bin nach wie vor jedes Wochenende dort und kann mir auch nichts anderes mehr vorstellen). Von klein auf lernte ich also, mit Hunden umzugehen, egal welcher Charakter oder welche Vorgeschichte und hatte ein immer stärkeres Verlangen nach einem "richtigen" Hund. Natürlich liebte ich meine Hündin über alles, aber ein 2kg Couchpotato war einfach nicht das, wonach ich mich so sehr sehnte... Bis zu meinem Abitur musste ich dann warten, bis mein großer Traum in Erfüllung ging: Im Sommer diesen Jahres (in der Zeit zwischen Abitur und Studium) machte ich mich mit dem Auto auf den Weg nach Italien, um dort aktiv im Tierschutz zu helfen und direkt vor Ort mit Strassenhunden arbeiten zu können. Über 5 Wochen führte ich ein Traumleben, natürlich erlebte man das viele Leid auf eine ganz andere Art und Weise, jedoch war diese Arbeit einfach genau mein Ding. Und natürlich blieb eines nicht aus: Ich verliebte mich unsterblich in eine Hündin aus einem der Tierschutzvereine. Jedoch war mir bewusst, dass ich zu diesem Zeitpunkt (ich hatte weder einen Studienplatz, noch eine eigene Wohnung) nicht blauäugig die Verantwortung für ein Lebewesen übernehmen konnte. Trotzdem hätte ich die Hündin nicht mehr dort lassen können. So beschlossen wir, dass ich meine Traumhündin als Pflegestelle mit nach Deutschland nehme und damit sogar die Hoffnung hatte, sie nie mehr hergeben zu müssen. Doch leider hat sich dieser Traum nicht bewahrheitet. Ich fand keine Wohnung mit Hundeerlaubnis, bekam nicht meinen Wunschstudienplatz und musste in eine Stadt, in der ich niemanden kannte und somit auch nicht auf Hilfe von Freunden hoffen konnte. Also machten wir uns auf die Suche nach der perfekten Familie, die wir auch fanden. Bis zur letzten Sekunde versuchte ich, den Abschied irgendwie zu verhindern, aber mein Verstand war stärker als mein Herz. Unsere Bindung war so stark (ich hatte einen völligen Angsthund aus Italien mitgenommen und nach ein paar Wochen schon fast einen Vorzeigehund an meiner Seite), dass ich den Abschied bis heute nicht verkraftet habe. Noch nie habe ich eine Entscheidung so bereut, auch wenn ich weiß, dass ich keine Wahl hatte. Ich hätte und würde sie bis heute jeder Zeit wieder zu mir nehmen, aber natürlich und auch verständlicherweise kam das für die neuen Besitzer nicht in Frage, ich hatte diese Entscheidung ja schließlich selbst getroffen. Zwei Wochen später, passierte dann das Unfassbare: Wir mussten unsere 10 jährige Hündin, meinen Seelenhund, einschläfern lassen. Und erneut brach meine Welt zusammen. Ich wünsche mir nichts sehnlicher, als meine Emma wieder hier zu haben und würde dafür auf alles verzichten (auch, obwohl ich doch immer nur einen großen Hund wollte). Heute sitze ich hier, vollkommen fassungslos, traurig, ich fühle mich so leer wie noch nie. Ich bin einfach nicht mehr ich. Alle sagen, ich solle meine Freiheit, meine Studienzeit, meine Jugend genießen, aber das kann ich ohne Hund einfach nicht. Wie auch, wenn zuhause niemand wartet, man abends allein auf dem Sofa sitzt und tagsüber kaum noch vor die Tür geht. Jetzt, 1 1/2 Monate später, habe ich eine Wohnung mit Hundeerlaubnis in Aussicht, habe viele Freunde gefunden, die (zumindest fast) so Hundeverrückt sind wie ich und ich kann sagen, dass meine Termine als Student einem Hund keinesfalls im Wege stehen. Für mein Gefühl ist nun einfach alles zu spät, aber das Leben geht weiter und ich muss mit meinen Verlusten leben. Ich hätte nie gedacht, ich würde bereits nach so kurzer Zeit über einen neuen Hund nachdenken, aber mein Alltag, mein ganzer Rhythmus gerät aus den Bahnen. Ich vermisse meine beiden Mäuse so sehr, dass ich es kaum ertragen kann und ich weiss nicht weiter. Ist jetzt schon der richtige Zeitpunkt für einen neuen, eigenen Hund? Ich weiß manchmal kaum, wo mir der Kopf steht. Dazu kommen so viele Bedenken: Was, wenn ich (z.B. im Praktikum) mal zu wenig Zeit habe? Was, wenn ich dadurch meine gerade aufgebauten sozialen Kontakte total vernachlässige? Was, wenn dadurch meine ganze Freiheit weg ist und ich es am Ende bereue? Was, wenn ich mir mit so einer Verantwortung doch zu viel zumute?   Ich selbst weiß ganz genau, dass das einzige, was mich wirklich glücklich macht, ein Hund ist und eigentlich weiß ich auch, was auf mich zukommt und das ich das sicher ohne Probleme meistern werde. Trotzdem bleiben immer Bedenken und Sorgen, vor allem durch die ständigen Einmischungen anderer Leute in meine Überlegungen. Daher musste ich das alles jetzt einfach mal loswerden, und vor allem bei Leuten, die mich vielleicht zur Abwechslung mal verstehen. Hinzu kommt noch, dass der Tierschutzverein gerade eine neue Hündin aufgenommen hat, die sich als Halbschwester meiner Pflegehündin entpuppte. Völlig anderes Aussehen, anderer Charakter, aber doch sind sich die beiden irgendwie ähnlich. Die Versuchung ist dadurch nicht gerader kleiner, aber meine Sorgen sind eben nach wie vor einfach da.   Also, was meint ihr, ist das Richtige? Ich brauche einfach mal ehrliche Meinungen von Menschen, die ähnlich ticken und für die ein Hund viel mehr positives als negatives bedeutet. Ich hoffe, mein Text war nicht vieeel zu lang, um ihn durchzulesen. Ich bin froh, dass ich endlich ehrlich und ohne Einschränkungen einmal das erzählen konnte, was mir so auf dem Herzen liegt und würde mich über Antworten freuen!   Liebe Grüße 🐈🐾

      in Der erste Hund

    • IPO-Ausbildung - unterschiedliche Methoden, kritisch betrachtet

      Einen Hund muss man auch immer unter Kontrolle haben. Da gibts für mich auch kein „Aber das Kind hat den Hund genervt“ oder „Aber der Vater war betrunken“. Wir haben es trotz großer Hundeerfahrung seitens meiner Mutter (Mit Doggen und einer Boxer-Zucht im Verein und Schutzhundesport) und teilweise mir (durch viel belesen, Bücher, Hundeschule,..) irgendwie nicht geschafft, diesen Hund vollkommen unter Kontrolle zu bekommen. Trotz Training seit er 6 Monate alt war. Zuhause hat er auch Grenzen bekommen wie: Kein Zutritt zur Küche, wenn wir essen, Kochen,... Alles, was auf den Boden fällt, gehört nicht ihm und wird nicht angerührt, offene Tür bedeutet nicht, dass er raus darf und noch mehr. Aber mein Vater hat ihn vom Tisch gefüttert (Trotz dessen, dass wir ihm jedes mal sagten, dass er es nicht tun soll), ihn betteln lassen, mit ihm gespielt, wenn der Hund es verlangt hat usw.  Wir hatten vor mit ihm in den Bereich Schutzhundesport zu gehen (Und man muss sagen, dass er extremes Potenzial hat), um das Beissen/Schützen direkt kontrolliert anzugehen aber dafür braucht man erstmal die BH, wofür der Hund super gut hören muss und das haben wir so nicht geschafft. Wenn wir in eine Wohnung ziehen, kann er leider nicht bei uns bleiben, weil das eine Qual für ihn wäre   Meine Mutter und ich sind froh, dass er momentan da ist, weil mein Vater eben Angst vor ihm hat und somit Ruhe gibt. Wenn er nicht da wäre, würde er ggf. durchs Haus laufen und man müsste sein stundenlanges Gerede aushalten. Wir benutzen ihn aber keineswegs als Schutz vor meinem Vater. Die beiden werden auch strikt voneinander getrennt.    Themenauskoppelung aus diesem Thread:   https://www.polar-chat.de/hunde/topic/108012-wohin-aggressiven-hund-geben/

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ausbildung zum "Hundefriseur"

      Ich denke im Moment darüber nach mich zur Fachkraft für Hundegesundheit und Pflege, heißt das glaub ich richtig, ausbilden zu lassen. Ich will schon immer gern selbstständig sein, und etwas mit Hunden noch dazu wäre natürlich der Oberkracher    Ich habe bis jetzt nur ein bisschen im Internet rumgeschaut, es erfindet aber irgendwie jeder Hundefriseur sein eigenes Lernprogramm, habe ich das Gefühl. Ich würde gerne ernsthaft über die verschiedenen Haarstruktuten, Ernährung, Pflege im allgemeinen, wie man einen eigenen Salon führt und sowas. Nicht so Sachen wie ich vorhin gelesen habe "Huskies zum Beispiel müssen im Sommer geschoren werden, weil sie ein viel zu dichtes Fell für diese heißen Temperaturen bei uns haben"    Weiß vielleicht jemand wo man das am besten lernt? Oder ist vielleicht jemand hier Hundefriseur und kann von seiner Erfahrung Erzählen?  

      in Plauderecke

    • Aachen, ab Dez. '17 - Ausbildung zum Hundepsychologen/ Hundetrainer

      Dauer: 1 Jahr Wochenendseminare

      Unsere Ausbildung vermittelt den Teilnehmern wichtiges und hilfreiches Wissen über das Verhalten von Hund und Mensch. Biologische, soziale und psychologische Hintergründe des Verhaltens werden betrachtet. Erste Hilfe beim Hund, Physiotherapie, Veterinärmedizin, Kommunikation, Recht, und viele weitere Themen sind nicht nur im Beruf als Hundetrainer von großer Bedeutung, sondern auch für jeden privaten Hundehalter unerlässlich. Unsere Ausbildung richtet sich deshalb an alle Interessierten Hundefreunde, die entweder privat mehr über sich und ihren Vierbeiner erfahren wollen oder die beruflich oder als Hobby den Weg des Hundepsychologen bzw. Hundetrainers bestreiten möchten. Die Ausbildung wird mit einer Prüfung abgeschlossen. Diese dient unter anderem als Vorbereitung auf die Sachkundeprüfung nach §11 TierSchG.

      Was macht ein Hundetrainer/ Hundepsychologe?

      Ein Hundetrainer bzw. Hundepsychologe schult und trainiert den Hundehalter im Erkennen, Deuten, und Verstehen der Signale seines Hundes. Der Hundetrainer/ Hundepsychologe begleitet den Hundehalter in Fragen der Erziehung sowie Therapie bei Verhaltensstörungen des Hundes. Hierbei ist für den Hundetrainer/Hundepsychologen vorallem die Interaktion zwischen Mensch und Tier von großer Bedeutung.

      Teilnehmern, die unsere Ausbildung erfolgreich abgeschlossen haben wurde auf Antrag von verschiedenen zuständigen Veterinärbehörden die Berufserlaubnis nach §11 TierSchG ohne weitere Fachgespräche erteilt. Da die Zuständigkeit bei den zuständigen Veterinärbehörden liegt, können wir keine einheitliche Aussage über die Anerkennung treffen, helfen dir jedoch gerne bei der Antragstellung und nehmen persönlich Kontakt zu deinem Veterinäramt auf.

      Unsere Ausbildung bereitet dich inhaltlich sehr gut auf die Prüfung zur Hundetrainerzertifizierung der Tierärztekammer Schleswig-Holstein vor. Für weitere Fragen stehen wir dir gerne zur Verfügung.

      Informationen findest Du hier: http://eta-ifa.de/ausbildung-hundetrainer-hundepsychologe/

      in Seminare & Termine

    • Eignungstest Studium

      Hallo ihr Lieben,    ich sitze seit gestern immer wieder mal an Übungsaufgaben für den genannten Eignungstest, den ich im September absolvieren werde. Mit den meisten Aufgaben komme ich gut zurecht, nur nicht mit denen, die mit Zahlenreihen und Würfeln zu tun haben     Mag vielleicht jemand, der sich mit sowas besser auskennt, mal einen Blick reinwerfen und mir seine Herangehensweise verraten? https://studierfaehigkeitstest.plakos.de/ Gerade diese Würfel machen mir Kopfzerbrechen, weil auch so gar nicht dabei steht, was nun eigentlich das Ziel des ganzen ist. Ich bin echt bange, dass es daran scheitern könnte Hoffentlich fällt dieser Teil der Prüfung nicht so sehr ins Gewicht, es hat eigentlich auch gar nichts mit dem Fach (Soziale Arbeit) zu tun, finde ich jedenfalls.   Danke schonmal für's reinschauen

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.