Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Bailey Hündin

Bailey fixiert eine Person

Empfohlene Beiträge

Hallo

Ich hab mir mit meinem Mann zusammen einen Hund aus einem tierheim geholt.eine Hündin. Ein Mischling wobei aber die Mischung nicht bekannt ist weil sie ein Hund aus Rumänien ist.der vorbesitzer war ein mann und vorher war sie wohl noch in anderen Familien. Jetzt ist die ca 1, 5 jahre alt.

Nun ist es so das sie zwar mit mir raus geht und auch schon auf mich hört aber sobald sie meinen Mann entdeckt bin ich völlig ausgeblendet. Sie zieht und zieht bis sie bei ihm ist. Wenn er dann eine andere Richtung einschlägt weil er weg muss legt sich sich sogar auf den Boden und geht nicht mehr mit mir mit. Erst wenn Sie merkt das es keinen Sinn macht. Ist natürlich sehr unangenehm wenn sie mitten aufm weg liegt....

Sie wartet auch ständig auf ihn. Umgedreht aber wartet sie nie auf mich. Woran liegt das und wie kann ich ihre Aufmerksamkeit auf mich lenken? Wir machen es schon so das nur ich sie erstmal füttere...

Lg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Wie lange ist sie denn schon bei euch?

Woran es liegen könnte: Sie hat evtl mit Männern die besseren Erfahrungen gemacht.

Ist aber eigentlich egal.

Versuch, dich nicht daran zu stören (auch wenn es nicht so schön ist). Wir haben es nicht in der Hand, welchen Menschen der Hund "erwählt". Versuch nicht, extra viel mit ihr zu machen oder dich extra zu bemühen.

Sei einfach normal mit ihr. Sie wird sich auch dir anschließen und irgendwann nicht mehr ganz so fixiert auf deinen Mann sein.

Freu dich, dass sie deinen Mann so mag. Es gibt leider viele Tierschutzhunde, die Männern nicht so zugetan sind.

Was ihr aber auf jeden Fall tun solltet:

Beide gleich konsequent sein (die gleichen Regeln durchsetzen) und euch gegenseitig unterstützen. D.h. dein Mann sollte sie nicht ermutigen zu ihm zu drängen, wenn sie gerade bei dir ist. Genießt auch eure Zweisamkeit und ignoriert dann den Hund. Macht gemeinsam etwas mit ihr, nicht jeder für sich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Unser Pudelchen war total auf mich fixiert, obschon der tagsüber mit Männe unterwegs/zusammen war. Wir haben es genommen wie es ist und das Beste daraus gemacht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die schnelle Antwort.

Also sie ist noch nicht so lange bei uns. Gerade eine Woche. Deswegen fand ich es so deprimierend das sie weniger Bezug zu mir hat obwohl ich unbedingt diese Hündin wollte. Aber das stimmt ich bin froh das sie so zu ihm hält. Es ist draußen nur sehr belastend das ich sofort abgeschrieben bin und sie gar nicht mehr auf mich hört. Ihr rudelführer scheint er zu sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nach einer Woche kann man eigentlich noch gar nix aussagen. Gib ihr und euch einfach Zeit und wartet es ab. :)

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gib' ihr Zeit, und mach' es wie dieDanij beschrieben hat. (Ich selber sehe Jacki auch weniger als mein Mann, daher unternehme ich auch gerne und viel mit Jacki alleine.)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann es gut verstehen, dass du deprimiert bist. Aber warte mal ab. Ich nehme zwar an, dass dein Mann ihre Nummer eins bleibt, aber bestimmt nähert ihr beide euch auch noch mehr an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Bei unserem Hund war es auch so, dass er von Anfang an sehr auf mich fixiert war. Ist nicht schön für den Partner und hat auch was gedauert, bis es wirklich besser geworden ist.

Am Anfang wollte er mit meinem Mann durch eine bestimmte Gasse überhaupt nicht durch, bei mir ging es. War auch nicht angenehm, weil die Leute dachten, der Hund gehöre gar nicht ihm...

Abends, wenn ich mal nicht da war, war er unruhig und hat nur darauf gewartet, dass ich wieder komme.

Hab Geduld! Eine Woche ist nichts. Vielleicht gibt es mit der Zeit etwas (Spiel, bestimmte Riten, irgendwelche Aktivitäten), die Eurer Hund toll findet, und die hauptsächlich Du mit ihm machst und die er positiv mit Dir verknüpft, so dass Eure Bindung enger wird. Bei uns ist das z.B. das Frühstück, bei dem unser Hund am Ende immer was von meinem Mann bekommt und auch eine bestimmte Art Ball zu spielen.

Wahrscheinlich wird Dein Mann die Nr. 1 bleiben, aber es wird sicher sehr viel besser werden. Irgendwann werdet Ihr beide sein Rudel sein, bei dem jeder seine für ihn wichtige Bereiche hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Verhalten einer bestimmten Person gegenüber

      Hallo liebe Polargemeinde,    gestern ist uns etwas so merkwürdiges passiert, dass ich gern eure Meinung dazu lesen möchte.  Mein Dani ist jetzt seit zwei Jahren bei uns und schon immer allen Menschen gegenüber absolut freundlich. Er schmust mit jedem und der Postbote bleibt gern auf ne Kuschelrunde bei uns. Alle Handwerker schaffen ihre Arbeit kaum, weil der Hund bekuschelt werden möchte.    Gestern hatten wir Besuch zum Kaffee. Eine Bekannte, die mein Hund auch schon kannte, und ihr Mann, der noch unbekannt war.  Und Dani hat diesen Mann angeknurrt. Die ganze Zeit über. Er lag im Körbchen und sobald der Herr sich bewegte, knurrte er.  Ich habe das bei meinem Hund noch nie gesehen. Dieses Verhalten war absolut neu.  Jetzt frage ich mich, was hat das ausgelöst?  Habt ihr Ideen?  LG Alyfee 

      in Körpersprache & Kommunikation

    • Abneigung gegen bestimmte Person

      Hallo, wir haben seit ca. 6 Wochen eine kleine Yorki Hündin. Grund für das "JA" zu einem Hund war unter anderem, dass der Hund nicht nur von uns.... sondern auch von meinen Eltern betreut werden kann(Urlaub, Termine, usw). Der kleine Yorki hat sich in unserer Familie gut integriert. Problem.... er hat eine richtige Abneigung gegen meine Mutter, obwohl er von ihr eine Tagesmahlzeit bekommt. Er weicht ihr aus, geht rückwärts, zieht den Schwanz ein. Meine Mutter ist eigenlich ein Hundefreund. Sie hat sich sehr darüber gefreut, dass ein Hund in die Familie kommt. Es ist jetzt echt nicht zu verstehen, wie sich der Hund ihr gegenüber verhält. Er verhält sich sogar bei fremden Personen "freundlicher".   Was können wir machen, dass unser Hund meine Mutter akzeptiert?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierheim Gießen: BAILEY, 7 Jahre, Chihuahua-Pinscher-Mix - ein cleverer Kerl

      Pinscher-Chihuahua-Mix Bailey (geb. 07.01.2010) musste wegen Zeitmangel bei uns abgegeben werden. Der kleine Knirps benimmt sich wie viele seiner Rasseverwandte: Seine Bezugspersonen liebt er aus vollstem Herzen und bellt diesen auch gerne hinterher, wenn sie ihn seiner Meinung nach zu wenig beachten, er springt wie ein Flummi wenn er vor Freude nicht weiß wohin mit seiner Energie und er ist in neuen Situationen oder bei fremden Menschen erst mal zurückhaltend bis ängstlich. Trotz seiner geringen Größe sollte er wie ein richtiger Hund behandelt werden, mit der dem entsprechenden Erziehung aber auch der dazu gehörenden Auslastung. Denn er ist clever und möchte dies auch gerne unter Beweis stellen dürfen. Bei falscher Führung neigt er zudem dazu, ein kleiner Tyrann an der Leine zu werden und alle entgegen kommenden Hunde anzubellen – dies ist aber mit etwas Hundeerfahrung nicht schwer in den Griff zu bekommen. Alleine bleiben, Autofahren, Sitz, Platz und Fuß kann der kleine Kerl bereits, dennoch würde er von einem Besuch in der Hundeschule profitieren. Bei anderen Hunden neigt er anfangs zum angeben, er ist aber grundsätzlich verträglich. Bei großen Hunden ist er anfangs etwas unsicher.       Tierheim Gießen Vixröder Str. 16 35396 Gießen 0641/52251 Email: info@tsv-giessen.de Homepage: www.tsv-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • French Bully zu sehr auf eine Person fixiert

      Hallo Leute , Entschuldigt dass ich einfach so hier reinplatze, aber ich brauche dringend Euren Rat. Wir haben eine französische Bulldogge (Max,fast 7 Monate). Von Beginn an sollte unsere Mutter die Hauptbezugsperson sein. Max ist aber so auf sie fixiert dass langsam der Haussegen schief hängt. Sobald er nicht bei unserer Mutter sein kann ,bellt und jammert er stundenlang durch und beisst jeden blutig der ihm begegnet. Wir haben alles versucht, uns abgewechselt beim füttern ,gassi gehen,nichts hilft. Unsere Mutter ignoriert ihn schon teilweise und er rastet komplett aus. An Schlaf ist nicht mehr zu denken,meine Mutter kann kaum das Haus verlassen. Wir haben noch einen 4 Jahre alten Pudel hier ,genau wie bei ihm haben wir Max von Anfang an das Alleinsein beigebracht,aber ohne Erfolg . Was machen wir falsch? Wir wussten, dass diese Rasse als anhänglich gilt,aber so schlimm? Teilweise haben wir schon Angst vor ihm ,obwohl man das nicht haben sollte ,das ist uns klar. In der Hundeschule erzielen wir auch keine Erfolge. Habt Ihr bitte einen Rat ?? Danke und viele Grüße

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Trixi ist nur fixiert auf Hundefreundin

      Liebe Foris,   ich weiss nicht ob ich hier in der richtigen Rubrik bin. Woanders passt es auch nicht richtig hin.   Ich brauche mal einen Rat. Trixi ist jetzt knapp 2 Jahre alt. Ich habe vor 13 Monaten eine Dame mit 3 Hunden kennen gelernt. 2 Labradore, Mutter Biene und Tocher Mia und 1 Jack Russell Mädchen, Judy.   Mia war damals gerade mal 3 Monate alt und Trixi 11 Monate. Wir haben uns sehr oft getroffen.   Im Schnitt 3 x die Woche, manchmal auch 4x. Aber nicht durch Verabredung, sondern durch Zufall.   Jetzt in den Sommerferien haben wir uns die ersten 4 Wochen eigentlich zufällig jeden Tag getroffen. Dann waren die im Urlaub. Jetzt hat die Schule wieder angefangen und der 10 Jährige Sohn geht jetzt weiter weg zur Schule.   Trixi hat die 2 Wochen wenig gefressen, war in sich gekehrt. Wir müssen wenn wir in den Wald wollen, in diese Ecke gehen, wo die beiden sich immer getroffen haben. Egal von welcher Seite man geht, man kommt nahe dran vorbei. Selbst nach 2 Wochen relavierte sich das nicht. Immer nur Mia suchen.   Am Dienstag sahen wir sie zum letzten Mal. Und die Dame sagte, sie wird andere Zeiten gehen, auch unterschiedliche und Verabredungen trifft sie keine. Wenn wir in diese Nähe kommen ist Trixi wie durchgedreht. Sie sucht Mia über all. Winselt, will da nicht weitergehen. Vorgerstern war sie frei und haut ab, bis zum Haus wo die Hündinnen wohnen.   Sie lässt sich mit nichts ablenken. Ich kann unterwegs machen was ich will. Ich laufe noch mit einer anderen Dame mit Boxer, 2x die Woche, aber auch da, kein Interesse.Selbst wenn wir 2,3 km von dort weg sind, und man Trixi den Weg aussuchen überlassen würde, würde sie genau dahin rennen.   Sie will nur dahin wo immer Mia war. Ich habe so was noch nicht erlebt, gehört oder gesehen. Wenn sie mit Mia zusammen war, ist sie der glücklichste Hund der Welt. Sehen wir sie nicht ist Trixi so traurig. Verkriecht sich.   Mit Mia rennt sie 1 Stunde rum, die liegen auf dem Boden, lecken sich über die Nase,umarmen sich richtig. Was soll ich machen ? Wenn wir da weg gehen, spielt sie dann ausgelassen. Sie hatte ja Mia.   Ich habe schon zig mal inseriert, für neue Freunde zu finden. Hier laufen mind. in den Wäldern 90 verschiedene Hunde rum. Aber Trixi ist nur Mia, Mia, Mia.   Wobei man sagen muss, das 99% der Leute ihre Hunde nicht spielen lassen.Selbst wenn es gut passt.   Ich hatte versucht ob man sich nicht wenigstens 2 x die Woche mit Mia treffen kann. Die Besitzerin macht es nicht.   Und es gibt nichts schlimmeres für Trixi, wenn wir dort schauen, wo wir sie immer getroffen haben und sie ist nirgends. Mir tut das richtig weh. Aber wenn wir Pech haben sehen wir sie wochenlang nicht mehr.   TÄ und 1 Trainer sagten, für Trixi wäre ein 2. Hund bestimmt von Vorteil.   Ich weiss es einfach nicht.  

      in Hundeerziehung & Probleme


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.