Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
cleolingo

Territoriale Aggression- Hilfe :(

Empfohlene Beiträge

Hallöchen Hundefreunde,

ich habe mir hier angemeldet, da ich Probleme mit meiner Hündin habe. Cleo ist eine fünf Jahre alt Labbi Schäferhund Mischlingshündin. Ich hab sie seit Welpenalter an, hab mit ihr drei Jahre die Hundeschule besucht und sie hat und hatte immer viel Kontakt zu anderen Hunden. Von Anfang an hatten wir Besuchshunde hier, meine beste Freundin und ihr Hund kamen superoft vorbei und die beiden sind ein Herz und eine Seele.

Mein Problem: In dem Haus meiner Eltern, wo regelmässig Familientreffen stattfinden toleriert Cleo nur ausgewählte Hunde. Am Besten sind sie männlich. Der Hund meiner Schwester wurde anfangs toliert, da Cleo ein Baby war, jedoch fing es mit cal einem Jahr an, dass sie die Hündin fertig gemacht hat. Der Hund meiner schwester ist eher unerzogen gewesen, hat viel rumgebellt und war ein wenig nervig. Mittlerweile ist er tod und jetzt hat sie einen neuen. Wir hatten bisher uns immer abgewechselt, das jeder beim 2. Mal seinen mitnehmen durfte, da mir das zu riskant war. Cleo beisst zwar nicht, aber stürzt sich richtig mies auf die Hündin und da die nur 2 Kilo wog war es mir zu riskant zu üben. Jetzt hat meine Sis einen neuen Hund, weiblich, ca. 4 Kilo, total jung, ca. 1 Jahr und überdreht und unerzogen. Ich weiss, dass Cleo diesen Hund fertig machen will. Bin selbst total traurig, weil cleo sich draussen mit andern Hunden gut versteht und auch gewisse Hunde IM Haus.. Ich bin ziemlich streng mit ihr und denke mir, dass Cleo das doch eigentlich nicht zu entscheiden hat wer da im Haus ist oder? Aber diese territoriale Aggression hat sie nicht nur IM Haus sondern auch wenn Hunde am Gartenzaun vorbeigehen, .. Sobald man die Hunde aufm Feld trifft ist es kein Problem.

Es ist so traurig. ich will entspannt bei meiner Familie sein und hab jetzt schon Angst vor der ersten Begegnung...

Diese terri. Aggr. äussert sich NUR gegen Hunde, überhaupt gar nicht gegenüber Menschen. Da liebt sie jeden und egal wo...

Und in der Hundebetreuung ist es auch kein Problem, da fügt sie sich ins Rudel ein, egal ob kleiner Hund, weiblich, männlich. Es gab einmal Streit und das wars. Dann waren die Fronten geklärt, aber bei mir mobbt sie dann im haus die andern HUnde. Das komische war echt wenn ich meine Sis mal so getroffen hab draussen hat cleo die kleine immer abgeschleckt und sich gefreut..

Könnt ihr mir Rat geben? LG

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo :winken:

Wie nah kommen sich die Hunde denn gegenseitig, gibt es eine Möglichkeit, die Entfernung zu vergrößern, wenn ihr im selben Zimmer seid? Das wirkt manchmal schon wahre Wunder, wenn die Distanz groß genug ist.

Auf keinen Fall würde ich die Hunde in geschlossenen Räumen direkt aufeinander treffen lassen, wenn es nicht harmoniert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

...

Ich bin ziemlich streng mit ihr und denke mir, dass Cleo das doch eigentlich nicht zu entscheiden hat wer da im Haus ist oder? Aber diese territoriale Aggression hat sie nicht nur IM Haus sondern auch wenn Hunde am Gartenzaun vorbeigehen, ..

.. , aber bei mir mobbt sie dann im haus die andern HUnde. Das komische war echt wenn ich meine Sis mal so getroffen hab draussen hat cleo die kleine immer abgeschleckt und sich gefreut..

Könnt ihr mir Rat geben? LG

Ja, mehrere :)

Der erste zitierte Satz: Entweder ist man konsequent - oder nicht. "Ziemlich streng", was heißt das für dich? Ausführen von Kommandos?

Dann: Wichtig ist nicht, wer etwas zu entscheiden hat - sondern wer es entscheidet.

In eurem Fall tut sie das. Sie entscheidet, was sie toleriert - nicht du.

Es ist auch nicht komisch, dass sie draußen verträglicher ist. Das wäre nicht Territorium, sondern neutraler Boden.

Ich rate dir zu einem Trainer, der dich daheim, bei deinen Eltern und draußen beobachtet.

Und dazu, dass du deine Sicht auf deine Hündin mal kritisch überprüfst. (Dabei hilft der Trainer auch). Wo entscheidest du, und wo entscheidet tatsächlich deine Hündin?

Worum geht es im Haus deiner Eltern? Viel Aufmerksamkeit? Spezielles Essen?

Und - warum nimmst du sie nicht gleichzeitig mit der anderen Hündin zu deinen Eltern? Weil du sie nicht "unter Kontrolle" hast?

Das sind alles Punkte, an denen du mit einem Trainer gut und effizient arbeiten kannst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstens würde ich mit Hunden, mit denen Dein Hund dann auf engem raum still sein soll, erstmal auf neutralem Gebiet spazieren gehen.

Einfah zusammen laufen ohne Druck zu machen ("Schau mal, der ist doch ganz lieb....")

Und zweitens.... mit Verlaub, solltest Du Dich nicht darauf berufen, dass die Hunde Deiner Schwester unerzogen sind / waren, denn Dein eigener zeigt ja scheinbar auch sehr "unerzogenes" Verhalten.

Arbeite an seiner Erziehung, an seiner Frustrationstoleranz an seinem Benehmen (seiner "Erziehung"), dann sind die unerzogenen Hunde Deiner Schwester nicht mal mehr halb so wichtig ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Puh wo fange ich an... also mit streng und konsequent meine ich dass ich cleo nix durchgehen lasse. Wenn sie damals den hund fertig gemacht hat habe ich sie dafür konsequenzen spüren lassen.

Draußen wie drinnen hört sie aufs Wort usw... das einzige Problem ist ihre niedrige reizschwelle. Wie kann ich die denn vergrössern?

Das mit dem unerzogenen verhalten hat mir damals meine Trainerin gesagt. Sie sagte dass cleo erziehen will...

bei meinem Elternhaus gehts darum dass cleo dort groß geworden ist. Es ist ihr revier...

Ihr sagt ich soll entscheiden nicht der hund... leicht gesagt wenn die sich innerhalb von 1 Sekunde auf den hund stürzt. .:/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Leine dran lassen, Dein Hund hat neben Dir zu bleiben.

Und der Deiner Schwester bei ihr.

Vorher powert ihr die beiden draußen schön aus und drinnen ist dann Ruhe angesagt. Und da Du Zweifel hast, ob dein Hund nicht schneller ist als Du, bleibt die Leine eben dran. Denn ganz so perfekt ist Dein Hund ja nun auch nicht ... :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
das einzige Problem ist ihre niedrige reizschwelle. Wie kann ich die denn vergrössern?

Wie schon gesagt, indem Du den Abstand zwischen den Hunden so groß wie möglich machst :yes: Mit der richtigen Distanz lernt sie viel eher, sich in der Gegenwart der anderen Hunde zu entspannen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ganz ehrlich wo habe ich bitte geschrieben dass mein hund perfekt ist? Ich bin eh schon mit den nerven am ende... meine mutter will such jetzt auch noch n hund holen. Traumhaft. .. das mit dem an der leine lassen klingt schon mal gut. Und wann darf man dann frei lassen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum willst Du sie frei lassen?

Wenn sie draußen gut miteinander klar kommen, können sie draußen toben. Drinnen ist Ruhe.

Und wenn man die nur sicherstellen kann, indem man den Hund bei sich behält, dann macht man das einfach. Nimmt eine Menge Stress aus der Situation. Natürlich nur, wenn ihr beide darauf achtet, nicht dicht am anderen vorbei zu gehen, weil der anscheinend gerade pennt.

Respektiert den Abstand, den eure Hunde brauchen.

Falls einer der Hunde oder beide an einen Kennel gewöhnt ist, wäre auch das eine Alternative. So hat der Hund einen sicheren Rueckzugsort und Du kannst entspannen. Natürlich darf der andere Hund da nicht ran. Und man muss eben oft genug raus und den Hund beschäftigen. Nicht einfach wegsperren und gut ist, logisch :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Originalbeitrag

Draußen wie drinnen hört sie aufs Wort usw... das einzige Problem ist ihre niedrige reizschwelle.

Ich denke dass muss man wohl doch etwas relativieren oder? ;)

Denn wenn der Hund wirklich aufs Wort hören würde, dann gäbe es kein Theater mit dem anderen Hund, weil man ihn einfach ins "Platz" legt und der Hund dort so lange liegen bleibt bis er die Aufforderung bekommt was anderes zu machen.

Das ist nicht böse gemeint, .... ich hör das auf dem Hundeplatz nur immer wieder, dass die Leute sagen der Hund hört aufs Wort, der kann alles.....bis sich dann nach wenigen Minuten rausstellt was der Hund nicht kann und worauf er nicht hört.

Ich würde mit beiden Hunden auf neutralem Boden, am besten eine Stelle die beide Hunde noch nicht kennen, einen ausgiebigen Spaziergang machen. Dort sollen die Hunde sich kennen lernen. Wenn die Hunde den Eindruck machen dass sich sich relativ mögen, dann kann man zusammen nach Hause oder zu den Eltern oder wohin auch immer gehen. In der entsprechenden Wohnung gilt erst mal dass die Hunde sich gegenseitig in Ruhe zu lassen haben. Am besten werden beide Hunde in verschiedenen Ecken ins Platz gelegt und haben dort liegen zu bleiben.

Generell würde ich bei zwei Hunden die nicht zusammen gehören Spielzeug, irgend eine Form von Fressen etc. auf jeden Fall weg lassen. Das gibt es in der Zeit nicht in der die Hunde beisammen sind.

Zudem gilt, ein Auge ist immer beim jeweiligen Hund, sprich jeder passt auf den eigenen Hund auf. Wenn ein Hund auch nur den Ansatz macht den anderen in irgend einer Form angehen zu wollen, bekommt er direkt ne Ansage und wird sofort wieder ins "Platz" und "Bleib" gelegt. Das ist nicht so einfach, schließlich würde man sich ja eigentlich gerne unterhalten, das muss aber zurückgestellt werden. Unterhalten kann man sich wenn die Hunde sich mögen und man keine Angst haben muss dass die aufeinander knallen. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Rassetypische Spielaufforderung oder Aggression?

      Hi,    hier gibt es ja Besitzer vieler unterschiedlicher Rassen. Nun fällt mir folgendes auf: Manchmal erzählt mir ein fremder Hunde Halter, dass Bellen und Knurren seines Hundes an der Leine eine Spielaufforderung sei.    Nun meine Einschätzung: Beide Male war es in meinen Augen deutliche Aggression. Besitzer dann eingeschnappt, dass ich es anders sehe. Einmal DHS, einmal Rotti. Verhält sich ein Labbi so, bin ich mir zu 100% sicher, dass es Aggression ist.   Ich kann euch gerne die Merkmale sagen: spitz aufgestellte Rute, ernstes Gesicht, starke Körper Spannung, nach vorne in die Leine stellen und durch den Besitzer kaum kontrollierbar, Bellen mit etwas fletschen bzw. Knurren, mein Hund ist stark verunsichert wobei ich das ja selbst bin. Kein wedeln, kein Tippeln, kein Spiel Gesicht, keine Spiel Aufforderungen...    Wie schätzt ihr das ein? Wieso sind die Besitzer so sauer, wenn man Kontakt ablehnt? Bzw. Wirken manche Rassen aggressiv, ohne es zu sein? Bzw. Aggressiver. Ist ein Labbi so, zeigten sich die Besitzer peinlich berührt und um Distanz bemüht. Manchmal passt es nun mal auch nicht zwischen den Hunden.    LG,  Chris

      in Aggressionsverhalten

    • Hochgradige Aggression beim Tierarzt

      Hallo,   wollte mal so in die Runde fragen, ob noch jemand so ein Problem hat.   Wir haben einen Malinois. Er war bis vor 4 Jahren weitgehend problemlos beim Tierarzt. Misstrauisch und aufmerksam, aber der Tierarzt konnte ihn noch untersuchen. Dann kam ein Tag wo er in einen Bach sprang und sich an der Vorderpfote den Ballen fast abriss. Er wurde dann unter Vollnarkose operiert und das wars dann mit Tierarzt. Den Verbandswechsel konnte er schon nicht mehr machen. Den machten wir selbst. Keine Chance mehr beim Tierarzt. Er kämpft wirklich und beisst um sich. Egal wen. Zuhause ist er der liebste Hund. Maulkorb ist er gewohnt und funktioniert im Normalfall auch. Eben nur nicht beim Tierarzt. Er geht auf die Hinterbeine und reißt ihn runter (Krallenverletzung inklusive).   Es ist ein wirklich ganz furchtbar, ihn nicht untersuchen lassen zu können. Er ist natürlich fit und eben so lebhaft wie Malis eben sind. Aber was ist, wenn er wirklich krank wird?

      in Aggressionsverhalten

    • Miro zeigt Territoriales Aggression gegen Besuch

      Hallo ihr Lieben  Seit Knut von uns gegangen ist lebt Miro bei uns, seit April 17 Vorher war er Kettenhund in Spanien, Miro war hinter unserem Zaun schon von Anfang an ein wenig Aggressiv,  aber wir konnten mit Besuch rein und raus und es ging gut er hat nicht geknurrt nicht die Zähne gezeigt er wahr nur Nervös, Miro ist auch  etwas ein Kontroller , aber eher bei anderen Hunden, Wenn wir Spazieren gehen zeigt Miro keine Aggression gegen Menschen auch an der Leine nicht Auf dem Hundeplatz sieht es anders aus geht jemand raus den er noch nicht gut kennt, würde er angreifen wenn er könnte und zuhause will er fremden Besuch auch abschnappen er beist nicht zu aber schnappt nach ihnen, Miro zeig dieses Verhalten erst seit kurzem er wird im Dez 4 Jahre alt. Was kann ich tun um ihm zu zeigen das nicht er zu bestimmen hat wer rein darf und wer nicht, natürlich ist jetzt immer der Maulkorb um wenn jemand kommt, auch auf dem Hundeplatz, haben auch  eine Trainerin wo wir dagegen vorgehen, Vielleicht hat hier auch noch jemand einen Tipp wo wir umsetzen können Lieben Dank.

      in Aggressionsverhalten

    • Aggression gegenüber Besuchern

      Hallo Zusammen,   wir sind neu hier im Forum und haben bisher nur still mitgelesen. Ich hoffe, dass ich hier einige hilfreiche Tipps erhalten kann. Ich bin Bianca und bin knapp 42 Jahre alt und habe eine französische Bulldoggenhündin, die jetzt knapp über 2 Jahre alt ist. Sie ist als Welpe zu mir gekommen und wir haben seitdem viel zusammen erlebt und auch viel gelernt. Sie lernt sehr gerne und hört immer sehr gut. Sie ist nicht mein erster Hund. Über 11 Jahre hinweg hatte ich bereits eine Beaglehündin und daher etwas Erfahrung mit der Hundeerziehung.   Bei meiner Kleinen gibt es jedoch ein Problem, was immer stärker wird und sich auch mit der Hilfe einer Hundetrainerin nicht in den Griff bekommen ließ. :-(   Sie lehnt Besucher in meiner Wohnung oder in Wohnungen, wo sie sich häufig aufhält ab. Sobald es klingelt, klopft oder ein Besucher einfach den Raum betritt reagiert sie mit aggressivem Bellen, bekommt über den ganzen Rücken einen Kamm und springt den Besuch hart an....man könnte meinen, sie will den Besuch wieder raus drücken aus der Tür. Sie macht da leider auch keine Unterschiede, ob Mann, Frau oder Kind.    Es ist mittlerweile so weit, dass ich überhaupt keinen Besuch bekommen möchte, da ich nicht weiß, ob sie nicht irgendwann mal weiter geht und vielleicht zuschnappt.   Ich bin etwas ratlos und weiß nicht, was ich machen soll.    Hat jemand vielleicht ähnliche Erfahrungen gemacht und Ratschläge für mich, was ich üben oder tun kann?   Wenn wir sonst auf Menschen treffen....außerhalb von geliebten Wohnungen ist sie ganz lieb, lässt sich gerne streicheln und bellt und springt nicht.   LG und Danke für eure Hilfe, Bianca    

      in Aggressionsverhalten

    • Aggression ggü. anderen Hunden/Dummy als Alternativverhalten?

      Hallo!   Mein Hund zeigt (vermutlich seit einer unschönen Erfahrung mit Hunden) starkes aggressives Verhalten gegenüber Hunden. Sie bellt hysterisch und geht auf sie los.    Nun habe ich bei den letzten Spaziergängen einen Dummy mitgenommen und sie ihn tragen lassen (sie ist ein 2 jähriger Jagdhund).   Das klappte recht gut, sie fixierte die Hunde zwar aber ließ den Dummy nicht los, und so kam es auch zu keinen großen, hysterischen Bellanfällen. Nur einmal ließ sie den Dummy fallen und machte Theater.   Ist das sinnvoll als alternatives Verhalten bei Aggression gegenüber fremden Hunden? Könnte es passieren, dass wenn ich den Dummy dann weglasse, sie weiterhin aggressiv bleibt bzw. mit dem Dummy, diesen beschützen möchte, und daher dennoch aggressiv reagiert?   Ich habe gemerkt, dass es mir Sicherheit gibt, wenn der Dummy da ist, weil ich mich ohne Dummy einfach nicht an anderen Hunden vorbeitraue, weil sie dann halt dieses Theater macht...   Viele Grüße mouse85

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.