Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
stefankm

Schwellung im Rachenbereich

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo,

jetzt muss ich mal stellvertretend für mein Hundchen jammern...

Am Wochenende schwoll das Auge leicht an, Sie begann zu sabbern und das Auge tränte. Am nächsten Tag (Sonntag) wurde es besser, sie spielte wieder auf den Gassirunden so dass wir uns entschieden nicht zum TA zu fahren.

Gestern dann das:

*hier hätte jetzt das Bild sein sollen* :kaffee:

Wir also direkt zu TA, da sie auch das Maul nicht mehr aufbekam bzw. ab einer gewissen Stellung anfing zu jaulen. Hecheln mit geschlossenen Maul bei dem wetter ist eher nicht so toll und trinken mit geschlossenem Maul geht auch schwer :Oo

Heute hatten wir dann direkt morgens den Termin für die Narkose, damit der TA auch mal schauen kann.

Heraus kam eine große Blutblase im hinteren Kiefer/Rachenbereich und eine Schwellung die das Auge so zudrückt.

Aber leider kam keine Ursache heraus. Kein Fremdkörper oder Granne etc. kein Stich irgendwo. Im Auge ist auch nix. Blutwerte sind gut, keine Entzündungswerte. Beim Röntgen nix zusehen, Gewebeprobe ist entnommen und eingeschickt, dauert aber 2 Tage. Das nächste (wenn sich nix tut) wäre dann Kernspin. Aktuell ist der Hund jetzt auf Schmerzmittel und Antibiotika und etwas out of order :)

Kennt sowas vielleicht einer oder hat ne Idee?

post-8986-1406422378,96_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach Gott, hat der TA denn eine Vermutung woher die Blutblase kommt ?

Gute Besserung an deinen Hund und ich hoffe das sie schnell wieder fit ist

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Keine Tipp, keine Hilfe aber gute Besserungswünsche habe wir !!!

Alles woran ich spontan gedacht hatte, wurde bereits ausgeschlossen. Oder könnte etwas von den Zähnen aus sein. Ich kenne jemand (Mensch) dem war innerlich die eine Gesichthälfte komplett zugeschwollen wegen einer innenliegenden Vereiterung von Zahn ausgehend in die Backentasche, der hatte ein dickes, blaues Auge wie ein Veilchen ähnlich.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu :winken:

Schonmal an ein Hornersyndrom gedacht? oder eine sonstige Nervenerkrankung?

Viele liebe Grüße Jessy

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ne momentan hat der TA keine Vermutung, alles was im Vorfeld angesprochen wurde, konnte nicht aufgefunden werden. (Fremdkörper, Entzündung Kiefergelenk, Insektenstich) Da nach Meinung der Ärztin die Schwellung aber auf jedenfall vom Rachen ausgeht und nur das Auge zudrückt, würde ich jetzt mal das Hornersyndrom ausschließen, ebenso passt die gefundene und entfernte Blutblase nicht. Zähne wohl eher auch nicht, da das ja beim Röntgen aufgefallen wäre denke ich. Auch war keine Vereiterung vorhanden.

Naja mal Gewebeprobe abwarten, ob wohl es nicht wirklich hinweise auf nen Tumor etc. gibt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

mein Sohn hatte im Kiga Alter auch mal das Auge so zugeschwollen, dass er es gar nicht mehr öffnen konnte. Wochenende natürlich, ich war in 3 verschiedenen Krankenhäusern in der Notaufnahme. Ich bekam überall gesagt, es sei eine Bindehautentzündung. Montags dann zum Arzt, der mich an einen Augenarzt weiter schickte. Dieser wiederum telefonierte mit seinem Kollegen im Krankenhaus, wo wir sofort hinfahren sollten.

Hatte mich auf irgendeine Augengeschichte eingeschossen, der Arzt sagte dann nach der Untersuchung, sie würden entweder den Abend noch oder am nächsten morgen operieren :o

Haben sie dann auch gemacht, es war eine Nasen- Nebenhöhlenvereiterung, wurde alles durch die Nase abgesaugt. Habe zwar noch nicht von einem Hund mit NN-Vereiterung gehört, aber vielleicht sowas in der Art?

Bei meinem Jungen war damals schon Eile angesagt, da das Auge sonst Schäden hätte davontragen können.

Ich drück euch jedenfalls die Daumen!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Gute Besserung für die arme Fellnase! :knuddel Das sieht ja echt übel aus! :(

Wäre eine Entzündung/Eiterbildung nicht im Blutbild sichtbar?

Wenn keine Entzündung (Bakterien), wozu das Antibiotikum? :think:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

öhm gute Frage...Wie es halt so ist im Eifer des Gefechts, den wankenden Hund nach der Narkose in Empfang genommen und dann Schmerzmittel und Antibiotika mitgenommen. So fragen bleiben dann auf der Strecke. Aber wir sollen sowieso jeden Tag jetzt anrufen, dann hab ich doch zumindest ne frage für morgen. (Vielleicht vorsorglich, dass sich die Stelle wo die Blutblase war nicht entzündet :think: )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ach, ich bin doof - da ist ja was entfernt worden....dann wird auf jeden Fall AB gegeben!

Lesen hilft manchmal, Ute! :Oo;)

Alles Gute auf jeden Fall! :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch heute nix neues, Fremdkörper ist immer noch die Vermutung, wobei bei 2 Röntgenaufnahmen nix zu sehen war.

Immerhin scheint es ihr wieder besser zu gehen... :kaffee:

http://www.vidup.de/v/Y8iMG/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schwellung nach Zahnentfernung geht nicht weg!

      Hallo liebes Hundeforum!    Unser ganzer Haushalt ist in Aufruhr.  Aber erstmal ein paar Fakten:  Unser ältester Hund (Gina, ein Magyar Vizsla) wird am 5. Januar stolze 13 Jahre alt und war bis vor zwei Wochen immer noch extrem fit!  Sie wird häufig für einen jungen Hund gehalten, da sie in ihrem doch hohen Alter ein totaler Clown geblieben ist 😀 Nun jedoch unser Problem: Vor etwa drei Wochen haben wir eine kleine Beule unter ihrem rechten Augen bemerkt.  Wir haben Gina dann gepackt und sind direkt zum Tierarzt. Hierzu eine kleine Randbemerkung: Unser TA ist wirklich der Beste (Wir können ihn jederzeit via Privatnummer nerven, wenn etwas ist und er ist bei Notfällen direkt zur Stelle). Nun, dieser hat sich Gina dann genau angeguckt und dann die Diagnose geäußert, dass der obere Backenzahn (P4) abgebrochen sei und sich dementsprechend eine Wurzel entzündet hätte. Er hat uns dann zu einer Entfernung des Zahns geraten, da die Infektion sonst auch auf Organe  ausstrahlen könnte und es sich bei einem solchen Zahn auch um einen Wiederholungstäter handelt.  Er hat uns für die Tage bis zur OP ein Antibiotikum mitgegeben (Clindamycin bzw. Cleorobe), damit die Schwellung zurückgeht und sich das Ganze nicht weiter entzündet.  Jedoch hat dies überhaupt nicht angeschlagen! Die Backe wurde immer dicker, weshalb er unsere Gina dann an Heiligabend notgedrungen noch operiert hat.  Die Narkose hat sie 1A weggesteckt und war am nächsten Tag wieder wie immer, zum Glück.  (Sie hat auch jetzt noch Appetit wie immer und die Verdauung ist ganz normal) Wir haben dann weiterhin das oben genannte Antibiotikum mitbekommen und sollten dies weiter verabreichen.  Jedoch geht die Schwellung immer noch nicht zurück, sondern ist mittlerweile „flächiger“ geworden und immer größer (Sie kann das Auge teilweise nicht ganz öffnen).  Unser TA hat uns gestern ein zweites, zusätzliches AB gegeben (Suanatem forte) und wird Gina, wenn es sich bis Montag nicht bessert, am Montagmorgen um 8 Uhr operieren und den Abzess entfernen.    Nun meine Frage: Hat jemand von euch schonmal so eine Erfahrung machen müssen?  Wir sind wirklich extrem besorgt und der gestrige Tag bestand nur aus Tränen, weil uns unser Omilein doch die Welt bedeutet!  Die Angst davor, dass sie das ganze hier vielleicht nicht überlebt, frisst mich fast auf.  Dieser Hund hat  so etwas nicht verdient und ich will nicht, dass sie so leidet!    Kann uns jemand helfen oder einen Ratschlag geben??    Vielen Dank!

      in Gesundheit

    • Schwellung am Hinterlauf

      Gestern Abend habe ich diese Schwellung bei Luise (Finjas Schwester) am Hinterlauf entdeckt. Da es auf den Fotos eigentlich nur zu erahnen ist, möchte ich es noch ein bißchen beschreiben. Die Schwellung ist kreisrund und vielleicht so groß wie ein 2 €-Stück. Sie fühlt sich an, wie wenn wir uns eine dicke Blase gelaufen haben und drauf rumdrücken. Man hat so ein bißchen den Eindruck, man verschiebt was flüssiges. Ich weiß gar nicht, was an der Stelle sein soll. Ich dachte erst sowas wie Schleimbeutel, aber wäre es dann nicht eher am Gelenk? Hämathom schließe ich eigentlich aus, weil das fühlt sich doch eher hart an. Ihr Herrchen schloß ein Lipom aus, weil das kannte er wohl von einem früheren Hund, das ist wohl auch eher hart. Der Hund läuft einwandfrei, kein Humpeln oder so und reagiert auch nicht empfindlich, wenn man drauf rumdrückt. Heute morgen war es wohl noch ein bißchen mehr geschwollen. Hat jemand eine Idee, was das sein kann? Ich hoffe, man kann ein bißchen was erkennen auf den Bildern.

      in Hundekrankheiten

    • Plötzlich aufgetretene Schwellung am linken Hinterbein

      Hallo Ihr Lieben,   ich habe mich auch schon sehr lange nicht gemeldet. Wir hatten viele schwere Jahre zu überstehen. Mein mittlerweile fast 14 jähriger Pascha hatte einen Spindelzelltumor am rechten Hinterbein, er wurde 2 mal falsch operiert. Die dritte OP mit anschließender Bestrahlung in Frankfurt Hofheim hat ihm und mir noch drei wundervolle Jahre geschenkt. Seit einer Woche wurde nun sein rechtes Hinterbein ganz dick. Zuerst dachte der Arzt es sein Lymphödem. Pascha wurde mit Antibiotika behandelt daraufhin trat jedoch keine Besserung ein. Da ich seit 1 Jahr regelmäßig zur Physiotherapie mit ihm gehe hat auch eine Lymphdrainage nichts gebracht. Letzte Option ist eine Biopsie. Termin haben wir jetzt am Dienstag. Ich bin so im Zweifel, soll ich das noch machen lassen. Schmerzen scheint er nicht zu haben, denn er hat die Physiotherapie am Donnerstag noch richtig genossen. Wir gehen unsere Senioren-Gassi-Runde. Aber mich quält eine Frage - Quäle ich ihn? Ich will nicht aus falschem Egoismus heraus handeln, dazu liebe ich ihn zu sehr. Er ist mein Seelenhund. Bin nur noch am heulen. Auch mein zweiter Hund - Emily - weicht ihm nicht von der Seite, sie merkt auch, dass etwas nicht stimmt.

      in Hundekrankheiten

    • Chihuahua hat taubenei große Schwellung

      mein Hund ist ein Chiwawa und hat am Hals unter dem Unterkiefer eine Taubenei große Schwellung und fühlt sich an als ob es mit Luft oder Flüssigkeit gefüllt ist .Kann mir jemand segen ob das schlimm ist und wie kann ich den Hund helfen .War bei Tierartzt und habe eine Spritze für Hund und Tabletten erhalten . leider keine besserung .Mein Hund benimmt sich aber normel wie immer ,hat anscheinend keine Schmerzen. bitte wer kann mir helfen Danke

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.