Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
KleinerMann

Hund mit den Beinen abwehren?

Empfohlene Beiträge

Hallo,

gerne bin ich wieder bei euch im chat. Fleißig üben mein Hund und ich das Alleinesein mit einigen euren Tipps.

Was ich euch noch fragen möchte: Mein Hund bellt oft wie verrückt Gartenzäune oder -tore an, wenn er von dahinter angemacht wurde. Es erstreckte sich wie eine Phobie, dass er jedes Haustor anbellte, auch wenn niemand dahinter war ... Schon im Vorfeld auf dem Wege dorthin war er gestresst und machte sich für einen Angriff bereit ...

Ich habe im Internet gelesen, dass man den Hund dann ruhig bekommt, wenn man ihn mit den Beinen zurückdrängt. Ich probierte es und es funktionierte! Er brummelte nur noch vor sich hin. Die Situation hat sich weitestgehend entschärft.

Frage an euch: Was hat dieses Zurückdrängen zu bedeuten? Kann es auch Schaden anrichten? Kann man es auch zu anderen Zwecken anwenden? Gibt es über die Erziehung mit sanften Körpereinsatz auch Literatur? Es scheint ja eine Art "Sprache" zu sein.

Viele Grüße

KleinerMann

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

In dem Fall würde ich das Zurückdrängen "übersetzen" mit:

"Reg Dich nicht auf, bleib einfach hinter mir, dann passiert Dir nicht! ICH regele, was es zu regeln gibt!"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das hört sich positiv an. viele Grüße KleinerMann

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich auch, dass Hunde sehr gut auf körperliche Signale reagieren, ob Beine oder Hände, halt je nach Grösse. Meine Hand auf ihrem Rücken beruhigt sie, wenn sie Angst hat.

Meine reagiert auch sehr gut auf Handzeichen (rechts, links, geradeaus, anhalten) und auf Zeichen mit dem Kopf und den Augen. Vor einem strengen Blick erschaudert das Seelchen fast :(

Ich finde die Körpersprache viel angenehmer als das totreden und rumkomandieren, es ist irgendwie präsenter, direkter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, das ist Körpersprache und kommt bei Hunden meistens viel deutlicher an, als das Worte. Nur muss man eben auch lernen, wie man Körpersprache einsetzt und am Besten so deutlich wie möglich dabei sein, damit der Hund auch immer weiß, was du damit meinst. Hunde können zwar in Worte und Gestern viel hineininterpretieren und sind häufig so schlau zu wissen, was du von ihnen möchtest, obwohl du gar nicht eindeutig das machst, was du sonst machst - aber das machts den Hunden natürlich schwer.

 

Da gibt es einige Bücher drüber. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Frage an euch: Was hat dieses Zurückdrängen zu bedeuten?

Hunde drängen sich auch ab, das kann aber mehrere Bedeutungen haben, so mein Eindruck.

Meistens heißt es wohl: weg da, das geht dich nichts an /das gehört dir nicht /das darfst du nicht.

 

Wenn sich z.B. ein Welpe allzu aufdringlich an mich dran schmeißt, drängt meine Hündin ihn ab. Oder wenn sich ein rangniedriger Hund ihrem Kauknochen oder Spielzeug nähert, der wird angedroht oder eben abgedrängt.

Es kann aber auch dem Schutz eines anderen und zur Streitvermeidung dienen. Meine Hündin drängt immer den Kater ab, wenn der in Laune ist, sich  auf den anderen Kater stürzen zu wollen.

Ober sie splittet zwei andere Hunde, die sich nicht grün sind, wenn Stunk in der Luft liegt.

Das ist einfach eine Geste des Schlichtens, des Deeskalierens, des Streit-vermeidens.

Kurz gesagt: ein "lass-das!" in Hundesprache  :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierarzt ratlos, erhöhte Entzündungswerte, Hund schlapp, wackelig auf den Beinen

      Hallo,  Ich bin neu hier und weiß nicht ob mir jemand weiterhelfen kann.    Unserem Dalmatiner, 9 Jahre alt, geht es sehr schlecht. Er hatte vor Wochen Schüttelfrost, vor 2 Wochen fing er dann an mit Husten und keine Luft bekommen. Der Arzt hat blutbild gemacht und alle Organe geröntgt.  Er meinte unser Charly hat eine akute Entzündung im Körper. Er weiß aber nicht genau was es ist. Er tippt auf einen Zeckenbiss, evtl. Wäre da was in die Lunge gewandert. Er hat jetzt Antibiotika per Spritze bekommen, da er die Tabletten wieder ausbricht. Die Spritze würde 2 Wochen wirken. Wir beobachten ihn. Er schläft viel, schwankt beim Laufen, freut sich nicht mehr wenn man heimkommt. Bin total fertig.  Hänge die Laborergebnisse mal an. Vielleicht hätte ja jemand ähnliches erlebt oder gehört und kann mir Tipps geben oder Mut machen. Vielen Dank 

      in Hundekrankheiten

    • Nächtliche Krämpfe in den Beinen

      Hallo an das Forum, ich bin neu hier und hoffe auf einige Antworten auf meine Fragen, bzw. mögliche Ursachen. Ich lebe auf Fuerteventura und habe hier seit einigen Jahren zwei Hunde. Der eine, ich habe ihn seit Februar 2015 ist eine Mischung aus Chihuahua und eventuell Terrier. Er ist wohl ca 5 Jahre alt. Genau kann man es bei den Fundhunden hier auf der Insel ja nie genau sagen. Er ist recht munter und spielt auch gerne und ist auch sehr gelehrig. Aber eines macht mir doch große Sorgen. Er bekommt immer Krampfanfälle, meistens nachts. Zuerst dachte ich an Epilepsie. Ich war auch schon beim Tierarzt und eine Blutprobe wurde auch gemacht. Herz, Nieren usw alles ok. Jedoch konnte er natürlich eine Epilepsie nicht ausschließen. Aber mein Hund, er heißt Pepito, speichelt auch nicht oder kotet sich ein. Es ist so, er schläft, dann wacht er auf und versucht zu laufen. Kann aber nicht,da seine Hinterbeine verkrampft sind, ähnlich wie bei uns Menschen, wenn man Wadenkrämpfe hat. Ich nehme ihn dann auf den Schoß, lege ihn auf den Rücken und massiere die Beine aus. Nach ca 5 Minuten ist der Spuk zu Ende. Aber danach beisst er sich noch einige Minuten in die Gelenke. Was mir natürlich von Anfang an, als ich ihn bekam auffiel war, dass er sehr empflndlich bzgl, des Rückens ist. Wenn man da unverhofft dran kommt, dann erschrickt er sich sehr. Und zeigt auch an, das er dort wohl mal verletzt wurde. Ich gehe davon aus, das er als Welpe eventuell viel geschlagen wurde und die Knochen damals nicht richtig wachsen konnten. Vielleicht ist da was hängen geblieben. Geröngt ist er noch nicht. Ich gebe ihm jeden Tag eine Tablette Zeel und auch einen Gelenkschutz ins Futter. Ich ziehe auch in Betracht ,ob es eventuell ein Vitamin B Mangel ist. Hier auf Fuerte ist es alles nicht so einfach. Die Tierärzte arbeiten hier etwas anders als in Deutschland. Da wird ja alles für den Hund getan, hier arbeiten sie eher zögerlich und die Untersuchungen müssen immer von einem selbst vorgeschlagen werden. Deshalb meine Frage, kennt jemand so eine Erkrankung oder hat vielleicht eine Idee, was ich ausprobieren könnte, damit  die Anfälle weniger werden oder vielleicht sogar aufhören. Wie gesagt, er ist ansonsten sehr munter und läuft gerne und spielt mit seinem Ball. Ich bedanke mich schon einmal bei euch, liebe Grüße aus Fuerte

      in Hundekrankheiten

    • Schneeklumpen an den Beinen und Bauch

      Hallo,   auch wir sind jetzt im Winter angelangt, was grundsätzlich auch schön ist.   Jetzt hat Fly allerdings ein Problem mit dem Schnee. Ich hatte das schon im Fotothema gezeigt, stelle es hier aber auch einmal ein.     Hier das Bild bitte von links nach oben drehen.     Man sieht, sie hat echt extreme Schneeklumpen an den Beinen, die ich ihr immer wieder wegrubbeln muss. Das ist natürlich sehr unangenehm und erschwert auch ihr Vorwärtskommen.    Einen Tipp, ihr Haarspitzenöl ins Fell zu geben, habe ich schon bekommen. Meine Idee wäre gewesen, Babysöckchen abzuschneiden und ihr als eine Art Stulpen anzuziehen.   Es betrifft auch nur unsere Fly, nicht den Minos.    Haben eure Hunde auch Probleme mit den Schneeklumpen und was tut ihr dagegen?

      in Gesundheit

    • Hunde abwehren

      Hallo ihr Also ich könnte mich stundenlang aufregen über Menschen, die ihre (z.T. unkastrierten!!!!!) Hunde nicht im Griff haben. Es kam jetzt schon öfters vor, dass ich mit meiner läufigen Maus an der Leine spazieren war oder trainiert habe (canicross) und die Leute entweder ihre Hunde nicht abrufen konnten oder wollten. Einer in unserer Nachbarschaft lässt seinen unkastrierten Rüden sogar alleine gassi gehen!! Also auf jeden Fall... Was kann ich tun, wenn mir ein Hund zu nahe kommt und meine Hündin besteigen will? Ich habs mal bei einem mit am Halsband packen und wegzerren versucht, aber der hat sich nach mir umgedreht und nach mir geschnappt. Umdrehen und in die andere Richtung gehen hilft auch selten. Irgendwelche Tipps?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Ausschlag und Knabbern an den Beinen

      Allo unser 3 jähriger Akita Inu Rüde Kiro hat seit ein paar Tagen einen Ausschlag bzw. jetzt schon 2 schlimm aussehende Stellen an Vorder und Hinterbein. Er ist ständig am Lecken bzw. dran rumknabbern.   Anbei habe ich mal 2 Fotos. Morgen haben wir einen Tierarzttermin wegen der Sache, ich möchte aber gerne schon mal fragen, ob jemand eine Idee hat, was das sein könnte.   Vielen Dank und viele Grüße Thorsten DSC_3941.bmp DSC_3944.bmp

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.