Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Fiona01

Verbellen der besonderen Art

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben,

einige von euch wissen ja, dass ich mit Minos und Fly, hier eben Fly, mit dem Fahrradanhänger unterwegs sind.

Je nachdem, welche Strecke wir fahren, kommen wir an einem kleinen Hof vorbei, wo ein Hund im Zwinger gehalten wird.

Passieren wir den Hof, wobei das Anwesen von einer Hecke umgeben ist, so dass ich nur ganz kurz bei der Einfahrt überhaupt was von dem Zwinger sehen kann, fängt der Hund an "hysterisch" zu bellen.

Wir, also die Hunde und ich, fahren wirklich nur vorbei und keiner meiner Hunde sagte einen Mucks.

Jetzt zeigt sich aber eine neue Situation, über die ich echt schmunzeln muss.

Neuerdings fahren wir Richtung Hof und so 100 m bevor wir den Hof passieren fängt Fly in ihrem Hänger an zu bellen. Das ist aber nicht dieses lauthalse Bellen, sondern sie wufft einmal, wartet zwei, drei Sekunden, wufft dann wieder, bis der Zwingerhund antwortet, der dann allerdings so wie oben.

Fly bleibt dann aber weiter ruhig und wufft so vor sich hin, bis wir an den Zwinger vorbei sind.

Das macht die doch mit Absicht, kann mir keiner was anderes erzählen. ;)

Hätte sie eine menschliche Stimme, würde ich das mit "Hey, halt dich fest, wir kommen jetzt gleich vorbei" und "nu reg dich doch nicht so auf" interpretieren, was natürlich Quatsch ist, aber schon interessant, dass sie a) vorher gar nichts gesagt hat und jetzt so moderat vor sich hin wufft. :D

Jetzt müsste sie mir echt noch erzählen, wo ihre Absicht dahinter steckt. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Warum sie das macht, kann ich Dir nicht sagen!

Nur von Joey erzählen, den es auch überhaupt nicht stört, wenn ein Hund hinterm Zaun rumkeift! (Zwinger haben hier so gut wie keine! Jedenfalls nicht im sichtbaren Bereich!)

Aber an den Zäunen, wo ihn schon mal ein Hund angemacht hat, läuft er im Lauftakt winselnd vorbei! :think:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das ist ja auch interessant, Ute und dann hat ihm vorher nicht zufällig eine hübsche Hündin schöne Augen gemacht? ;)

Aber ich finde das cool, dass unsere Hunde so taff sind und nicht mit machen. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da winselt er nicht, da greift er zu! :so

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Astrid, sowas macht Fly doch nicht extra.... :kaffee:

:D:D:D

Holly macht das ganz unterschiedlich.

Bei Hunden, die sie bedrohlich findet verkriecht sie sich neben mir. Ist das Gegenueber ein Angeber blaest sie sich voll auf und geht arrogant stolzierend vorbei.

Ist es eher aus Furcht/Unsicherheit heraus winselt sie und wuerde gerne Kontakt aufnehmen.

Bei Freunden wufft sie dort leise am Zaun, auch wenn keiner zu sehen ist.

Gerade jetzt nach dem Umzug hat sie massig Programm gehabt und wenn wir die Hunde beim Gassi getroffen haben, konnte ich das bestaetigen, was ich anhand Hollys Zaunverhalten schon vorher mitgekriegt habe.

Ist auch ganz interessant, wie die Hundd ringsum in den Gaerten direkt nach dem Zuzug reagiert haben gegenueber jetzt nach 14 Tagen.

Hollys Duft scheint sich gesetzt zu haben. ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ute wenn er schlau ist! :D

Judith Fly issen Engel, weiß bloß keiner. *Räusper* :D

Das finde ich auch interessant, was du von Holly erzählst, vor allem wenn sie winselt, weil sie zum anderen Hund will. :)

Stimme ist beim Hund vielleicht doch mehr, als wir Menschen denken, nicht nur Begleiter zur Körpersprache. :)

Schön, dass sich Holly nun auch seßhaft gemacht hat bzw. ihr Duft nun angekommen ist. Ist doch immer wieder spannend, wie das Regelwerk unter den Hunden so abläuft. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne das von einigen Hunden, ein kurzen wuffen zum auffordern

für ein ausgiebiges "Gespräch", oder ein kurzes provozierendes wuffen,

der andere legt richtig los, kriegt nen Anschiss vom Besitzer und der

andere lacht sich ins Pfötchen :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Susa das meinte ich und ins Pfötchen lachen kommt dann noch dazu. :D Muss man schon grinsen, welche "Tricks" die Hunde so anwenden. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Einige sind mit allen Wassern gewaschen lol7.gif

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das sind dann die, die sonst kein Wässerchen trüben können. :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Diskussion: Würde ein Hund ein UFO im Garten verbellen oder nicht?

      Huhu liebes Forum,   als ich kürzlich in der Glotze so einen komischen SciFi Streifen ("Mars Attacks" - ich dachte erst, es geht um die Invasion durchgeknallter Schokoriegel) lief stellte sich mir die Frage: "Dürfen Hunde eigentlich 'n UFO verbellen, was versehentlich im eigenen Garten gelandet ist?"  Ich mein, was sagt so ein handelsüblicher Extraterrestrischer dazu, wenn er gleich beim ersten Kontakt mit einem neuen Planeten ("That's one small step for man, one giant ...iiiih, Hundekacke!") nicht nur in eine Tretmine stapft, sondern von den Hunden ordentlich zusammengebellt wird?   Ich hoffe auf ernsthafte Beiträge zu diesem praxisnahen Thema.    so weit Maico

      in Plauderecke

    • Verbellen im Dunkeln

      Meist kriege ich ja mit, was sie stört. Tagsüber ist es einfach festzustellen und es passiert auch insgesamt relativ selten, daß verbellt wird. Das macht sie auch noch nicht lange (vielleicht Entwicklungsphase mit 14 Wochen, bei Überreiztheit macht sie das eher, aber eigentlich nicht länger als 1 Minute).    Wenn man die Dinge sieht, greife ich auf Zeigen und Benennen zurück, klappt auch immer mit "ruuuuhig, kein Problem"-Zusatz. Das funktioniert auch. Leute im Dunkeln mit Kapuzen im Gegenlicht, Fremde im Garten usw. sind nach Begrüßung kein Problem mehr. Das passiert zwar noch seltener, aber manchmal fängt sie drinnen an zu bellen, weil sie z.B. Stimmen gehört hat und rennt dann zum Fenster und sieht da aber keinen. Ich gehe dann mit, gucke auch, gehe zur Not mit ihr nach draußen, sehe auch nichts und versuche zu beruhigen ("bloß ein Kind,ruuuuhig,..." etc.). Heute waren es eulenartige (mirfälltdajetztkeinebesserBeschreibungein) Laute, die sie irritiert haben. Den Vogel habe ich auch nicht gefunden, würde dann wohl auch nicht eulenartig schreiben. Also habe ich den Laut nachgemacht und mich mit "Das ist nur ein Vogel, ruuuuhig,..." herausgeredet. Wurde dann abgekauft. Ein richtiges Problem habe ich natürlich, wenn ich es gar nicht checke, sie einfach nur die Dunkelheit anzubellen scheint, oder ihr ein Geruch mißfällt oder so etwas. Da stehe ich dann mit ihr einfach länger herum und komme wieder mit der Leier und warte einfach ab, bis weiterhin nichts passiert.   Ich würde voll gerne wissen, wie ihr das macht oder gemacht habt oder wie man das macht.          

      in Hundewelpen

    • Verbellen von Menschen/ Tieren am Zaun.Ist die Methode Unsinn?

      Hi Leute,   meine Freundin hat ein Problem: Ihre 7 Monate alten Hündin bellt am Gartenzaun Menschen und Tiere an, die vorbeigehen. Sie bekommt das einfach nicht in den Griff und die Nachbarn meckern dauernd. Nun hat sie sich wegen des Problems an eine Hundetrainerin, Swetlana Frenk, (   http://www.hundeschule-schlage.de/) gewandt, die nun morgen kommt. Um Zeit zu sparen hat meine Freundin ihr vorab so viele Infos wie möglich gegeben und da wir uns auch schon Gedanken gemacht haben, hat sie ihr unsere Lösungsideen geschrieben. Diese sehen wie folgt aus: - der Hund darf nur an der Leine ( zuerst kurz, dann länger) raus in den Garten, damit meine Freundin schnell korrigieren kann - sie will im umzäunten Grundstück einen Zaun bauen, damit der Hund einen kleineren Bewegungsradius hat und sie eher da ist, wenn sie bellt  - korrigieren will sie mit Kommando " Nein!"   Nun meinte die werte Frau Hundetrainerin, diese Ideen und Lösungsansätze, das sei alles " Quark", wörtlich zitiert. Was meint ihr dazu, wie sinnvoll ist unsere Idee?

      in Hundeerziehung & Probleme

    • In Ruheposition Hunde verbellen

      Hallo,   mein junger Hund (Rüde, unkastriert, geboren Februar 14, Kromfohrländer-Dänisch Schwedischer Hofhund) (ver)bellt draußen in Ruheposition (zB. irgendwo warten, im Park oder Café sitzen etc.) andere Hunde. Der "Toleranzradius" / Individualdistanz ist dabei recht groß. Das Bellen ist kein hysterisches Angstbellen (musste ich leider auch schon erleben, war nicht schön) sondern eher Verteidigungs-/Abwehrbellen (meinte auch Trainer). Er bellt bei allen "Betreuungs-/Bezugspersonen". Was also tun?! Decke "aus der Schusslinie"/ im Eck und Platz zuweisen + jeweils Abbruch (frühestmöglich noch vor dem oder gleich direkt beim ersten Ansatz) + Alternativverhalten artet in permanentes "Management" aus, gleicht mehr einem K( r )ampf, funktioniert mal situativ - mal nicht, wirklich langfristig lernen tut er dabei scheinbar irgendwie nicht. Was würdet ihr tun?     Wer sich einen umfassenderen Eindruck verschaffen will, liest weiter...

      Wie ist's mit Hunden sonst so?
      Im freien Hundekontakt mit fremden Hunden (frontale Annäherung mit Unbekannten ist nicht so sein Ding) verhält er sich entweder sichtbar unsicher ("ich will nicht beschnüffelt werden..iiiek") oder frech und sehr aufgeregt ("hallo hallo hallo, spiel mit mir sonst nerv ich dich und spring dich an und schleck dich an und bell dich an und renn um dich im Kreis"). Auch zeigt er ähnliches Verhalten aus Unsicherheit. Ich kann das mittlerweile aber sehr schnell und zuverlässig erkennen, ob ihm nur "der Schalk im Nacken sitzt" oder er einfach nicht weiß, wie er sonst mit dem Gegenüber umgehen soll. Situativ entscheide ich dann, was tun: rufen / "Schutz" bieten + weitergehen oder Abbruch, wenn er zu aufdringlich ist und das Gegenüber dem nicht gewachsen ist. Wenn der Abstand grooooß genug ist und der Andere desinteressiert ist, ist Passieren eigentlich kein Problem (Hundi abgewandte Seite, ich zeig ihm mit ausgestreckter Hand die Handfläche + Weiter). An der kurzen Leine hatten wir einige Monate massiven Leinenfrust, was sich zu 90% gebessert hat. Auch wechselt er mittlerweile oft von selbst auf die abgewandte Seite. Wenn's doch mal kracht, dann nur kurz, relativ unspektakulär und schnell wieder vorbei. Wir nehmen regelmäßig an Social Walks mit bekannten erwachsenen, ziemlich gechillten Hunden teil. Dabei ist er anfangs sehr aufgeregt, zieht hin, bellt manchmal, durch das gemeinsame Laufen in eine Richtung an kurzer Leine und das Desinteresse der anderen Hunde ;-) legt sich das aber recht schnell. Wenn wir dann frei weiterlaufen, wenn er sich beruhigt hat, ist er auch nicht unsicher sondern nur frech ;-) Kann sich aber mittlerweile auch besser zurücknehmen, wenn er hündisch in die Schranken gewiesen wird, kann sich von sich aus hinlegen, wenn man eine Pause macht, lässt sich auch - natürlich (noch) im passenden Moment ;-) - rufen, kann "Gehoramsübungen" (Sitz-Platz) ausführen, nimmt immer wieder Kontakt zu seinem Menschen auf. Also sehr schön :-) Ich denke, dass wir auch durch die Welpen- und vor allem nachfolgende Junghundgruppe (für ihn viel zu viel freies, unkontrolliertes "Spiel", viel zu viel Aufregung/Stress/Hormoncocktail, keine gemeinsamen Ruheübungen, relativ wenig Übungen mit dem Menschen) in diese Situation "anderer Hund = Aufregung" ein Stück weit hineingewachsen sind.

      Allgemeines
      Er ist der hektische, wuselige, impulsive, schnell aufgeregte Typ. Auch unsere Trainer meinen "er ist ein bisschen anders als andere" - soll heißen impulsiver, hektischer, reizempfänglicher, aufgeregter, kopfloser, aktionistischer...;-) Ruhe war sehr bald ein großes Thema. Hier fliegt kein Ball, es wird nicht gehetzt. Aber selbst Suchspiele macht er irgendwie hektisch ;-) Er puscht sich schnell selbst hoch - auch beim Kauen oder Schnüffeln kann er sich hochspulen. Er ist total verspielt, rennt gerne und kann aus dem Stand auf Augenhöhe springen - Flummy verschluckt?! ;-). Wir sind am Tag 3mal draußen (insgesamt so 2,3 Stunden, mal mehr mal weniger und mal mehr mal weniger intensiv miteinander beschäftigt..) + Nachtpipi zum nächsten Baum. Gibt es am Tag eine "große, anstrengende, intensive, lange Aktion" (zB. Social Walk, längerer Ausflug, länger unterwegs sein) gibt es nur weitere gemütliche kurze Runden bzw. auch mal nur Pipi-Gänge. Es gibt feste Ruhezeiten, ca. 18h Ruhe / Tag und einen im Normalfall geregelten Tagesablauf. Mittlerweile ist es so, dass er schon oft von sich aus in den Korb geht, wenn wir nachhause kommen. Hätte ich fast nicht mehr für möglich gehalten ;-) Wenn wir allein zuhause sind, ist er eigentlich mittlerweile ziemlich "unauffällig". Bei Besuch ist er auch aufgeregt (gut, wann ist er das nicht ;-) und da muss ich noch managen. Entspannen draußen Fehlanzeige. Wie gesagt: er scannt alles ab, sieht alles, beobachtet alles.. und bellt eben Hunde an ;-) Wir machen das dennoch regelmäßig: Auf die Wiese setzen, auf der Bank sitzen, nix machen. Ruhe wird belohnt. Auch konditionierte Entspannung (ruhig halten, seitlich ruhig abstreichen und Entspannungs-Wort) hilft. Wenn er ein Stöckchen zerlegen kann, ist rumliegen leichter. Aber ist das das Ziel: In der Ruhe erst wieder was tun müssen?!

      Gesundheit
      Er hat eine "Subklinische Schilddrüsenunterfunktion". Ja, das gibt es wirklich, ist nicht bloß eine Mode-Diagnose für faule HundehalterInnen ;-) Durch die Schilddrüsen-Medikamente sind die ehemals massiven Übersprungshandlungen und Stressreaktionen und die Unfähigkeit sich zu konzentrieren fast verschwunden.

      Entwicklung
      Er scheint mir ein "Spätzünder", pinkelt noch in der Hocke, hebt selten mal dabei irgendein Beinchen, teilt sich mittlerweile das Pipi ein, schnüffelt sehr viel und schleckt sehr oft Pipi inklusive Zähneklappern und geifern, kriecht schon fast in fremde Hundehintern rein und schleckt dabei auch. Mit 11-12 Monaten hatte er mal eine leichte Rammel-Phase.

      Herzlichen Dank fürs Lesen, für Anregungen, Tipps, Hinweise!

      in Aggressionsverhalten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.