Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
molli-fd

Dogge im Kleinwagen?!

Empfohlene Beiträge

Wir sind schon seit Jahren Pflegestelle im regionalen Tierschutz und haben aktuell einen älteren Doggenrüden (98cm, 70kg). Da für ihn nur das absolut passendste neue Zuhause in Frage kommt, wird er wohl noch einige Zeit bei uns bleiben. Leider haben wir nur einen Dacia Sandero, in medizinischen Notfällen könnten wir ihn nur damit transportieren. Autoboxen haben wir nur für unsere 2 Terrier und unseren Dobermann.Im Moment ist die Rückbank des Autos ausgebaut, so dass der Dogenmann bequem Platz im Auto hat, allerdings ist er so gar nicht gesichert. 

Gibt es hier jemanden der seine Dogge im Kleinwagen oder Golf transportiert? Wir sichert ihr einen Hund dieser Größe? Halten die TÜV-geprüften Anschnallgeschirre einen so schweren Hund aus?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 Halten die TÜV-geprüften Anschnallgeschirre einen so schweren Hund aus?

 

Da müsste man sich vielleicht erkundigen bis für welches Gewicht die zugelassen sind. Andererseits

ist mit sicher besser als ohne.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nein die Geschirre Halten schon bei einem 30kg Hund nicht mehr bei einem Unfall!

 

Vielleicht lasst ihr ein Hitter (wie Hundebox) Anfertigen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein Gitter hinter die Rücksitze anfertigen lassen und einbauen. Gibts einige Anbieter, einer davon ist Kleinmetall. Aber ich denke nur das ist sicher genug. Denn bei so einem großen Hund geht es nicht nur um seine Sicherheit sondern um eure. Einen richtigen Unfall der diesen Hund dann zum fliegen bringt, überlebt weder ihr noch der Hund, auch nicht mit Gurt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein Gitter hinter die Rücksitze anfertigen lassen und einbauen. Gibts einige Anbieter, einer davon ist Kleinmetall. Aber ich denke nur das ist sicher genug. Denn bei so einem großen Hund geht es nicht nur um seine Sicherheit sondern um eure.

 

Was bei Menschen geht... warum nicht beim Hund?

Befestigungspunkte für ein Gitter sind die Befestigungspunkte für den Sicherheitsgurt. Ich würde das so anllegen das Hund direkt am Gitter liegt. Ich vermute das unser Postkutsche (Kangoo) auch eine Dogge aushält.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich meinte nicht, das es mit Gitter nicht sicher ist, wo auch immer das befestigt wird. Sondern das die Hundgurte/Geschirre bei einem Hund dieser Größe weder den Hund noch die anderen Insassen retten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nach großem Hin und Her machen wir es jetzt so: Hinter den Vordersitzen ist wieder ein Gitter angebracht. Der Rüde liegt im Kofferraum, mit dem Kopf zur Kofferraumtür, trägt ein Julius K9 mit Seitenringen und Y-Gurt. An den Seitenringen wird beidseitig eine Pferde Anbindekette eingehackt und an "Ösen" / bzw "Löchern" die im Autogerüst sind, festgemacht. Sodass der Gute quasi wie ein Pferd beidseitig festgemacht ist. So kann er sich legen und setzen, ein Umherwandern oder Rumklettern ist aber nicht möglich. Und durchs Auto fliegen dürfte auch nicht drin sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich möchte aber mal anzweifeln das der Verschluss des K9-Geschirrs bei einem Unfall hält.

 

Die Autogurte (TÜV-geprüft) die ich habe werden zugeschraubt und das sicherlich nicht ohne Grund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Geschirre die ich hatte (das von Kleinmetall) hatte gar keinen Steckverschluss!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben für unsere anderen Hunde auch die mit dem Schraubverschluss. Allerdings haben wir in den letzten Tagen alle Größen durchprobiert und für das Kälbchen noch nichts passendes gefunden. Ich hoffe jetzt einfach, dass uns bei den 2-3 mal die er mitfahren muss, kein Unfall passiert und die Sicherung so reicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Epilepsie bei junger deutscher Dogge

      Hallo zusammen,   ich bin mittlerweile relativ verzweifelt und hoffe hier Erfahrungen zu finden.   Hier die Fakten:   Jaro, Deutsche Dogge (geb. 30.01.2018), vom Züchter, männlich, getreidefreies Trockenfutter (Wolfsblut), ganz lieber ausgeglichener Hund der mit jedem zurecht kommt.   01.10. hatte er seinen ersten Anfall - also im Alter von grade mal 8 Monaten - er hat sehr stark gekrampft, gekotet und uriniert, war nach dem Anfall kompett unorientiert, ist umgefallen und hat leider auch nach mir geschnappt als ich ihm das Maul abwischen wollte (vermutlich war er noch blind/taub und einfach überfordert mit der Situation) Es hat relativ lange gedauert bis ich mich ihm wieder nähern durfte und er wieder halbwegs der Alte war (ca 30-50min). Nach Abspracher mit dem Tierarzt sollten wir erstmal abwarten.   14.10. zweiter Anfall (13 Tage Abstand) Wieder starker Anfall mit unkontrolliertem koten/urinieren. Leider war er auch nach diesem Anfall sehr aggressiv. Hat meinen Mann angenurrt und angebellt als er sich nähern wollte. Hat wieder ca 40 min gedauert bis er wieder normal war.   Am nächsten Tag (der Anfall war an einem Sonntag) war ich beim Tierarzt. Wir haben zwei kleine Kinder 7 und 5 und besonders natürlich der Punkt, dass er nach den Anfällen aggressiv war hat mich sehr beunruhigt. Seit dem bekommt er Luminal 100mg 2x täglich. Entsprach bei seinem Gewicht damal 2,22mg /kg KG   01.11. dritter Anfall (16 Tage Abstand, 15 Tage seit Luminal) Erste Besserungen: er hat nicht gekotet oder uriniert und war schneller wieder er selber (ca 10 min) er war auch nicht mehr aggressiv sondern hat mich nur noch skeptisch angebafft (ich habe mich ihm nicht genähert, sondern aus einigen Metern Entfernung beobachtet)   5. 11 vierter Anfall (24 Tage Abstand) Es wird besser!!! leichter Anfall, konnte danach direkt koordiniert aufstehen und wir konnten sofort zu ihm! gaaanz viele Hoffnung das es besser wird   03.12. fünfter Anfall (8 Tage Abstand!!!) Wieder ein schlimmerer Anfall, Aussondern von stinkender Flüssigkeit (vermutlich Analdrüsen), unkoordiniert...   04.12. Wieder Tierarzt. Erhöhung auf 150mg Luminal 2x Täglich (3mg/kg KG) 14 Tage später soll Blutentnahme erfolgen um den Phenobarbitalspiegel zu überprüfen   13.12. sechster Anfall (10 Tage Abstand, 8 Tage nach Dosiserhöhung) wieder ein schlimmer Anfall, unkoordiniert   18.12. Blutentnahme, zwei Tage später Ergebnis: Hund völlig gesund, Phenobarbitalspiegel bei 22,5. Tierärztin empfielt zusätzlich zu dem Luminal nun Pexion jeweils 1,5 Tabletten morgens und abends (müssten 600mg 2 x täglich sein - Gewicht Hund aktuell 50kg)  Allerdings sind diese auch wieder recht teuer (allein die Kosten für die Epilepsie lägen dann bei ca. 200€/ Monat zusätzlich 100€ Futter und noch der andere Kram der halt normal anfällt sowie normale Tierarztkosten und evt Operationen...) wenn es ihm an Ende hilft und auch der richtige Weg ist sind wir natürlich bereit dies zu zahlen. Nur habe ich um etwas Bedenkzeit gebeten um es mit meinem Mann zu besprechen, sich über das neue Medikament schlau zu machen und evt über eine zweite Tierarztmeinung nachzudenken.   23.12. siebter Anfall ( 10 Tage Abstand) wieder ein recht doller Anfall bei dem er sehr stark gekrampft hat. Zudem war er nach diesem Anfall blind. Es hat zwei drei Minuten gedauert bis er wieder sehen konnte und nicht frontal gegen die Türen gelaufen ist.   30.12. achter Anfall ( 7 Tage Abstand!!! ) nun hatte er grade seinen achten Anfall... dieser hat mich sehr erschreckt, da dieser nicht wie sonst die anderen ca. 40-60 Sekunden gedauert hat sondern auf einmal 2:20min gedauert hat. Ich hatte wahnsinnige Angst, dass es sich um einen Grand Male (oder wie es sich schimpft) handelt. Er hat sehr starkt gekrampft - ich hatte wirklich Angst er bekommt keine Luft - aber wir konnten direkt nach dem Anfall Kontakt zu ihm aufnehmen und ihn beruhigen und dazu bewegen nicht direkt aufzustehen - da er dann vermutlich wieder umgefallen wäre.     Die Anfälle hat er immer wenn er ruhig in seinem Körbchen liegt, dauern idR 40-60 Sekunden (Außer heute) und bisher habe ich leider keine besonderen Auslöser finden können trotz Tagebuch.     Nun hoffe ich hier Erfahrungen, Tipps und gute Ratschläge zu bekommen....   Ich habe bisher im Internet nur davon lesen können, dass ENTWEDER Luminal ODER Pexion gegeben wird - aber zusammen???? Außerdem hatte ich an Bromid gedacht. Die Tierärztin meinte mit Pexion wäre besser... und bei dem Luminaspiegel ist doch auch noch Luft oder?   Nun wollen wir vermutlich eine zweite Meinung einholen. Wir haben hier eine große Tierklinik, allerdings müsste man da auf einen Termin warten, außerdem haben wir im Nachbarort noch eine andere ganz tolle Tierarztpraxis - aber ob sie sich wirklich mit Epilepsie auskennen? Einen Tierneurologen habe ich im Umkreis nicht finden können... oder sollen wir doch auf unsere bisherige Tierärztin hören und zusätzlich Pexion geben?   Ich weiß momentan einfach nicht so recht wie wir jetzt weitermachen sollen, da es finanziell gesehen auch nicht einfach wäre jetzt mal eben nochmal ein paar Hundert oder tausend Euro für den Hund auszugeben, da wir in den letzten Wochen einige andere unvorhergesehene Zwischenfälle hatten die ein großes Loch in die Kasse gerissen haben - wie das dann immer so ist - wenn es kommt dann richtig...   Entschuldigt bitte diesen ellenlangen Text... ich bin mittlerweile echt verzweifelt und mich verlässt langsam die Hoffnung... schließlich ist er doch auch erst 11 Monate alt... würde ja eigentlich auch gegen eine primäre Epilepsie sprechend, aber es gibt keinen Hinweis was es sont sein kann...   allerdings habe ich beim Durchsuchen des Forums noch einen anderen Hinweis bekommen... unser Jaro hat als er ca 4 Monate alt war simparica (Tablette zum einnehmen) bekommen. Da wir einen Fall von Boreliose in unserer Familie haben - durch Zeckenbiss in der Kindheit -  bin ich da etwas vorsichtig und habe dann auf anraten der Tierärztin zu diesem Mittel gegriffen... habe ihr da komplett vertraut. später in der Hundeschule habe ich herausgefunden war für ein schreckliches Mittel das ist- seitdem hat er nichts chemisches mehr bekommen.   soooo ich danke euch schon mal vorab ganz lieb und hoffe nun hier erfahrene Hundehalter zu finden die mit weiterhelfen können...   ganz liebe Grüße Kim  

      in Hundekrankheiten

    • größer als deutsche Dogge, amerikanische Dogge

      Gut das man nie auslernt, kennt ihr eine amerikanische Dogge?   Ich hatte sie noch nie live gesehen,  hatte sie aber heute im Training.   Optisch schon genau so wie eine deutsche Dogge, aber echt XXL, ich dachte die Pfoten einer Dogge sind schon groß.   Es war eine amerikanische Hundehalterin und sie informierte mich darüber, dass diese knapp  einen Kopf größer sind wie die deutschen Doggen und in Amerika wohl die Züchtungen zu  übergroßen Hunde ein großes Thema ist.   Kennt ihr diese Züchtungen?   wusste nicht wo ich das sonst rein schreiben sollte.

      in Plauderecke

    • Unsere Dogge hört nicht

      Hallo mein Name ist Christin. Wir haben eine 9 Monate alte Dogge. Sie hört eigentlich ganz gut auf Sitz und Platz aber wen ich oder meine Brüder aus oder Schluss sagen weil sie uns anspringt oder anknappert hört sie nicht auf uns aber wen es mein Vater sagt hört sie sofort wir haben es schon oft versucht aber es klappt nicht. Abends und frühs ist es am schlimmsten vielleicht kennt ihr eine Lösung für das Problem. Vielen Dank

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Dogge Franz-Ferdinand bei der IPO3

      Ich finde, das ist eine sehr schöne Arbeit mit einem ungewöhnlichen Rassevertreter Motiviert und entspannt.   Die Größenverhältnisse sind einfach zum Schießen Ich mag es sehr.      

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Dogge möchte Fleisch

      Hallo zusammen,   ich möchte gerne meinen 8 Monate jungen, unkastrierten und 49 Kg schweren Doggenrüden Gesund ernähren. Momentan bekommt mein Junge Acana Trockenfutter, gemischt mit Rinti Nassfutter. Kann mir jemand Tipps geben zu den Fleischsorten und auch der Auswahl der Futterportionen am Tag? Ich habe mir gerade ein Buch über Barf bestellt, jedoch würde ich gerne informationen von Deutsche Doggen Besitzern erhalten. Danke und Grüße Bongo  

      in BARF - Rohfütterung


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.