Jump to content
Hundeforum Der Hund
gast

Kann man einen Hund, der schwerer ist als man selbst, sicher halten?

Empfohlene Beiträge

Simple Frage, lange Geschichte!

Eine Freundin hat grade einen Bordeauxdoggenrüden in Pflege, dessen Besitzerin ihn unbedingt loswerden will.

 

Sie hatte 4 Bordeauxdoggen, die beiden Älteren sind die Eltern der Jüngeren, die ältere Hündin ist an ihren Herzproblemen gestorben und die beiden Jüngeren haben sie geerbt und sind jetzt beide schwer krank. Sie ist völlig überfordert mit den Hunden und will jetzt den älteren Rüden loswerden, somit hat ihn meine Freundin immer wieder mal für eine Woche gehabt und gestern hieß es jetzt, die Besitzerin nimmt ihn nicht mehr zurück. Entweder meine Freundin behält ihn oder sie fährt ihn ins Tierheim. Erpressung vom Feinsten also... 

 

Meine Freundin wohnt noch bei ihren Eltern, bis jetzt machen sie es so, dass die Eltern gemeinsam mit dem Rüden gassigehen. Er kennt das bis jetzt nämlich nicht (nur Garten) und zieht extrem und möchte auf andere Hunde "losgehen" (ich weiß nicht ob er es ernst meint). Meine Freundin wiegt 52kg, der Rüde 64kg, sie geht gar nicht mit ihm Gassi und ihre Eltern sind logischerweise dagegen den Hund auf Dauer zu nehmen, so lange sie immer nur zu zweit gassigehen können, weder Mutter noch Vater sind so kräftig, dass sie ihn alleine packen. 

 

Ich muss gestehen, dass ich selbst eher schwarz sehe, wollte aber doch mal fragen, ob es ein Hilfsmittel gibt, dass es ermöglicht den Hund sicher zu halten. Klar, Ziel wäre es ihn so zu erziehen, dass er nicht in die Leine geht, aber das klappt ja nicht von heute auf Morgen. 

 

Ihn ins Tierheim zu bringen würde meiner Freundin das Herz brechen, zumal er mit über 5 für so einen Riesen halt auch schon älter ist und aktuell bei uns in dem kleinen Tierheim 3 Doggen(mixe) warten, die allesamt jünger sind. Also keine guten Vermittlungschancen für ihn und die Besitzerin möchte sich nicht die Mühe machen ihn über eine Nothilfe etc zu vermitteln. 
Sie hatte ihn schon mal auf facebook eingestellt und es gab keine Interessenten. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Märzhase,

 

es gibt sogenannte "Erziehungsgeschirre", hab 2 unterschiedliche gekauft, damit mein kleiner Rabauke Leinenführigkeit lernen sollte. Ich hab sie als eher nutzlos empfunden. Und so liegen sie, nur mal testweise anprobiert, neu in der Box mit dem Hundezubehör ...

 

Leinenführig ist er inzwischen, das heißt aber nicht, dass es doch mal Gelegenheiten gibt, wo er meint, mal eben lospreschen zu wollen. Da passiert es manchmal (wenn ich es nicht spätestens gleichzeitig mit ihm bemerke), dass er mich umreißt. Unser Gewichtsverhältnis ist aber deutlich besser (ich etwas über 60 und mein Hund knapp 30). Will sagen, ich kann mir nicht vorstellen, dass das geht bei Deiner Freundin, solange der Hund nicht wirklich ein "treudoofes Lamm" ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gibt es für solche Fälle nicht die Haltis? Ich meine Gutes gehört zu haben sofern man sich ordentlich einweisen lässt.

Ansonsten - das wird nicht gut gehen. Ich habe mal knapp mehr als mein Doggen-/DSH-Mix gewogen (ca. 53 kg) - den konnte ich auch kaum bis gar nicht halten wenn er denn lospreschte. Ich gebe zu, nach kurzem Training mit Stachler war das Thema durch. Danach trug er nur noch einen LederwürgerZugstopp.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, zum Halti habe ich auch geraten, aber sie ist sich so unsicher und ich denke auch das sollte ihr ein Trainer zeigen, aber da ist dann doch die Hemmung da, für einen Hund, der einem eigentlich nicht gehört nen Trainer zu engagieren - auch wenn das dringend nötig wäre. 

Ob sie zum Stachler greifen würde weiß ich nicht, zumal ich ehrlich sage, dass sie mir zu unsicher für so ein kraftvolles Hilfsmittel ist. 

 

Von Geschirren habe ich ihr auch abgeraten, wir hatten die im Tierheim, a) brachte es keine nennenswerte Verbesserung und B) bekamen die Hunde Brandwunden in den Achseln von dem Faden der da lang läuft. Also wurden die auch dort ganz schnell entsorgt. 

 

Der eigentlichen Besitzerin würde ich gerne mal ein paar Tackte sagen aber das bringt ja auch nix :( 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Puuh, das Kraefteverhaeltnis ist ja schon krass !

 

Ich wuerde ihn mit dem Julius K Halsband mit Griff 50mm sichern (sorry ich kann grad nicht verlinken). Das ist sehr stabil und hat auch ne Sicherung, falls die Schnalle mal knackt. Dazu ein gutsitzendes Geschirr mit breiten Gurten und eine Doppelleine, die in beides gleichzeitig eingehakt ist.

 

Ich hab diese Kombi bei Krankheit und als der Jagdtrieb noch extrem war benutzt und hatte somit gute Kontrolle ueber den Bewegungsablauf, weil du den Hund an 2 Angelpunkten packst.

 

Wenn die Gefahr besteht, dass er sich losreisst und zubeisst unbedingt nen Maulkorb drauf. Auch wenn die Leute doof gucken, aber ne Bordeaux-Dogge mit Beissvorfall kommt sonst vom Regen in die Traufe.

 

Dazu nen guten Trainer, damit der Herr mal lernt seinen Verstand zu benutzen. Den kriegst du nur ueber Mitarbeit richtig gefuehrt, Kraft hat der mehr als jeder Mensch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Einen Hund dieser Größe sicher zu halten ist vor allem auch eine Frage der Technik und eigenen Fitness. Das jeweilige Gewicht ist nicht so sehr entscheidend. 

Ich nehme aber mal an, dass die Freundin auch eher klein ist, dass macht es nicht leichter.

 

Kopfhalfter (Halti) mit Hilfe eines Trainers sinnvoll einsetzen.

Und der kann gleich beim Pöbeln und der Körpersprache helfen. 

 

Die Leine nicht nur in der Hand halten, sondern über den Rücken/Po/Oberschenkel (je nach Größe) führen, dann kann man sich mit dem eigenen Gewicht gegenlehnen. Wichtig ist es immer mit versetzten Beinen zu stehen (eins weiter vorne), falls der Hund plötzlich den Zug stoppt.

Zwingend gutes Schuhwerk! 

 

Am besten den Hund umlenken (seitwärts), bevor er ins Ziehen gerät und den Allradantrieb nutzen kann. 

 

Zum Vermitteln: Unbedingt schleunigst die Besitzverhältnisse klären!

Ist der Rüde Haftpflicht versichert? Auch mit Fremden? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab das zwar noch nie selbst gebraucht, aber was ist mit einem Geschirr, bei dem die Leine an einem  Ring vorne an der Brust befestigt wird.

 Wenn er dann zieht, zieht er sich sozusagen selbst in eine seitliche, instabile Körperhaltung.

 

Wie gesagt, habe nur davon gelesen, vielleicht hat hier jemand Erfahrung damit   :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Allein aus physikalischen Gründen ist es nicht möglich bei diesen Gewichtsverhältnissen den Hund zu halten wenn dieser Hund plötzlich mit allem was er hat los geht.

Man kann solch einen Hund führen lernen, man kann Hilfsmittel nutzen (es sollte aber einem bewusst sein, ein Hund mit richtiger Agression springt auch in den Stachel rein, ohne nennenswert langsamer zu werden).

Und wenn man weiß was kommt, dann helfen Dinge wie der richtige Stand. Oder man hält sich an Gegenständen fest.

Ich kannte ein Mädel was 3 große Listis hielt (leider nicht richtig führte). Die wurden in einen Bauchgurt geklinkt und wenn ein anderer Hund kam rannte sie zur nächsten Laterne um sich festzuklammern. Denn auf freier Strecke lief es auf eine Rutschpartie hinaus, direkt auf den fremden Hund zu. Nicht schön...

Wenn sie nicht weiß wie und keine Erfahrung hat, sollte sie den Hund vermitteln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da sie den Hund ja auch nicht von heute auf morgen vermittelt bekommt ... ich würde ein Halti und ein Geschirr mit Ring vorne an der Brust verwenden. Eine doppelte Leine und in beides einhängen. Dazu noch eine ordentliche Portion Training. Denn so wie der Hund gerade drauf ist, nichts kennt etc. wird sich auch nicht so schnell einer finden der ihn will.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kein Mensch könnte ein Pferd führen wenn das Gewicht entscheidend wäre.

Aber wenn deine Freundin sich unsicher ist würde ich dringend abraten.

LgBJ

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Schwerer Herzhusten

      Guten Abend ihr Lieben,   ich möchte mich und meinen Wauzi zuerst kurz vorstellen, ist schon circa 1,5 Jahre jetzt her, dass ich hier meinen letzten Post gelassen habe. Leider hab ich jetzt wieder etwas Hilfe nötig   Die Story ist etwas länger, aber ihr sollt ja auch alles wissen   Mein Hund, Yellow, wird am 20. April 2017 stolze 15 Jahre alt. Er ist ein Golden Retriever...   Vor 1,5 Jahren hatte er eine OP am Darm. Ihm guckte aus dem Po nach dem kacken im

      in Hundekrankheiten

    • Hund mit schwerer HD, ED und mittelschwerer Arthrose

      Hy Leute ich wollte auch , mal euren Rad weil mein kleiner 4 beiner mir jetzt echt schon langsam ein wenig leid tut . Wie in der Überschrift gennant hat er sowohl schwere HD&ED und mitleere Atrose . Das wissen wir seit er 8 Monate alt ist . Eigentlich gebe ich nicht viel drauf was mir Ärtzte sagen bzw Tierärtzte jedoch war die Diagnose wirklich erstmal ein schock für mich , zumal wenn der Tierartzt sagt , solche Erscheinung sieht er meist erst bei einen ca 10 Jahre alten Hund . Im Februrar

      in Hundekrankheiten

    • Ein schwerer Abschied und dann die Probleme mit dem Zweithund

      Hallo zusammen erst einmal. Mein Name ist Sylvia und ich bin bei Recherchen im Internet zum Thema " wie nimmt ein Zweithund den Tod / Verlust des leittieres wahr", auf euer tolles Forum gestossen. Ich möchte auch gleich meine Sorgen und Probleme hier anfragen, in der Hoffnung, dass jemand helfen kann und ähnliches erlebt hat. Mein Seelenhund Rasty, ein süßer Shi Tzu musste am 7.12. über die Regenbbogenbrücke gehen. Nach langen, fast 8 Monate dauernden Kampf um eine Wiederherstellung seiner Ge

      in Regenbogenbrücke

    • Haftung des Züchters bei schwerer Erbkrankheit

      Aus gegebenem Anlass bräuchte ich eine Antwort auf ein großes Problem. Nein, wir sind Gsd nicht betroffen. Es geht aber um den Hund von Bekannten. Diese Bekannten haben kürzlich einen Hund von Privat übernommen. Der Rüde ist etwas über 2 Jahre alt. Der Abgabegrund war, dass er sich nicht so gut mit den anderen Hunden verstand. Auf dem neuen Platz klappt es super mit den anderen Hunden. Nun stellte sich heraus, dass dieser Rüde an einer schweren Erbkrankheit leidet. Die nächste Zeit werden gr

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen

    • Nachsorge bei schwerer(en) Erkrankungen des Bewegungsapparates

      Ihr Lieben, uns Jacki ist ja voll auf dem Weg der vollständigen Genesung (*freu* ), ein paar Sitzungen Physio inkl. UWLB sind noch offen, dann werden wir mit der TÄ überlegen, was weiter Sinn macht. Hier mal meine Ideen im Vorfeld dazu: Ich persönlich bin der Meinung, daß z.B. noch 10mal UWLB in jedem Fall Sinn macht, um die Muskeln zu erhalten bzw. weiter aufzubauen. Weiterhin werde ich Jacki das Mäntelchen nach Bauchgefühl überstülpen, um Verspannungen zu vermeiden (bei naßkalter

      in Gesundheit

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.