Jump to content
Hundeforum Der Hund
Gast

Krampfanfall/Epilepsie

Empfohlene Beiträge

Ach du Scheiße... :(  Epilepsie kenne ich ja nur vom Hund, das reicht mir auch an Erfahrung.

Ich drücke dich mal ganz feste, Elke. :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach Mensch Elke, was machst du denn für Sachen? :knuddel

 

Leider kann ich dir auch nicht weiter helfen, aber ich drücke dir ganz feste die Daumen, dass du nun anfallsfrei bleibst und mit den Tabletten gut eingestellt wirst. :knutsch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch ich wünsch Dir alles Gute! Dass das CT und MRT unauffällig waren, ist doch schonmal gut.

 

Unsere Tochter bekam mit knapp 5 Jahren Epilepsie, da war sie dann erstmal 8 Wochen im Krankenhaus, weil kein Medikament so richtig anschlagen wollte. Als sie dann das richtige gefunden haben, war sie auch sicher anfallsfrei.

Leider sind die Nebenwirkungen manchmal nicht ohne, aber auch daran gewöhnt man sich mit der Zeit bzw. werden die mit der Zeit leichter. Inzwischen gilt meine Tochter (inzwischen 18) als geheilt, die Tabletten konnten wir nach 3 Jahren langsam ausschleichen lassen.

 

Ich drück Dir die Daumen, dass Du bzw. die Ärzte schon das für die passende Medikament gefunden haben und Du von nun an wieder anfallsfrei bist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

So ein Mist:(, ich drücke dir die Daumen, dass es eine einmalige Angelegenheit war.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Einer Bekannten erging es etwas dramatischer. Den ersten Anfall hatte sie nicht als solchen erkannt, sie wachte aber plötzlich im Garten auf und der Tag war vorbei. Den zweiten bekam sie auf einer Wanderung im Gebirge und wurde mit Hubschrauber in KH geflogen, nachdem man erst ihren Hund (Collie) außer Gefecht setzen musste, der über ihr stand und niemanden hinließ! Im nachhinein wusste sie, dass er den Anfall schon vorhergesehen hatte, denn er hatte sich auf dieser Wanderung wohl sehr merkwürdig benommen, aber niemand hatte dies deuten können.

Heute geht es ihr wohl gut, ist gut eingestellt und darf auch wieder Auto fahren.

Es gibt ausgebildete Hunde, die bei Menschen, deren Epilepsie nicht endgültig therapierbar ist, diese durch bestimmtes Verhalten vorher warnen, so dass man sich vorbereiten kann.

 

Alles Gute, gute Besserung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann Dir leider auch nicht weiterhelfen, aber ich drücke Dir die Daumen, dass Du die Krankheit gut in den Griff bekommst und sich die Anfälle nicht wiederholen. Gute Besserung!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu, zuerst einmal möchte dir ganz fest die Daumen drücken, das es nur ein einmaliges Erlebniss war und oder mit Medikamenten ganz schnell in den Griff zu bekommen ist!!

Meine Tochter (10) hat Epilepsie, bemerkt als sie sie zwei war, bis heute nicht anfallsfrei (dieses Jahr nach drei Jahren ein Grand Mal Anfall),trotz starker Medikamentation. Unser Hund zeigt Anfälle an, ohne das je geübt zu haben, bei dem großen Anfall holte er mich sofort, abersie hat auch Tage,da schrappt sie ganz schmal an Anfällen vorbei bzw. hat nur kleine, ist zittrig, abwesend neben der Spur,auch das zeigt Liam, an solceh n Tagen ist er viel bei ihr, legt sie sich hin, legt er sich zu ihr und beruhigt sie, es ist echt fantastisch zu sehen, wie empathisch Hunde sind! Hast du/dein Mann bei Shari/Cuby was bemerkt an demTag? So eine sensible Warnanlage für sowas hilft nämlich massiv, zu entspannen und das solltest du, so schwer es ist. Natürlich gibt es Regeln (Autofahren .z.B. , aber auch sowas wie Hitze meiden, genug trinken....). Die Krankheit darf dein Leben nicht bestimmen, die Angst nicht ständig vordergründig, denn auch sowas erhöht tatsächlich die Anfallgefahr.

 

Ich wünsch dir alles Gute, das es bald geklärt ist!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe (leider) Erfahrung damit. Nicht beim Menschen, dafür bei Hunden. Die Medis sind ohnehin die gleichen, die div. Untersuchungsmethoden ebenso...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für die lieben Worte! :knuddel

 

Erstmal muß ich das alles irgendwie für mich verarbeiten, ist schon komisch alles. Ich weiß nicht ob es an den Tabletten liegt (Keppra) von denen ich insg. 4/Tg. nehmen muß, bin auf jeden Fall ziemlich *neben der Spur*. Müde, schwindelig, irgendwie komisch. Mal hören was der Arzt morgen meint. Es wird schon wieder, Unkraut vergeht nicht! ;)

 

 

LG Elke :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Vielen Dank für die lieben Worte! :knuddel

 

Erstmal muß ich das alles irgendwie für mich verarbeiten, ist schon komisch alles. Ich weiß nicht ob es an den Tabletten liegt (Keppra) von denen ich insg. 4/Tg. nehmen muß, bin auf jeden Fall ziemlich *neben der Spur*. Müde, schwindelig, irgendwie komisch. Mal hören was der Arzt morgen meint. Es wird schon wieder, Unkraut vergeht nicht! ;)

 

 

LG Elke :)

 

Oje, ich wünsch Dir, dass Dein Körper sich schnell an das Medikament gewöhnt und die Nebenwirkungen besser werden. Bei meiner Tochter war es damals ähnlich, sie war sehr müde, fing das Zittern in den Händen an und noch so einiges, was man nicht braucht.

Dein Arzt wird Dir da sicher mehr dazu sagen können - und wenn es gar nicht geht, dann musst Du ein anderes Medikament probieren. Irgendwann hast Du dann sicher das für Dich Richtige gefunden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.