Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Völlig überdreht und hysterisch beim Autofahren

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen!

 

ich brauch mal eure Ideen bitte :)

 

Am Wochenende war ja der Chaotencattle Wagner zum ersten Mal bei uns zu Besuch und entgegen meiner Erwartungen war es super! Er ist ein tolles Hündchen! klar, er hat seine Macken und an einigem müssen wir bzw. die Besitzer noch arbeiten! Allem voran sind Hundebegegnungen noch eine ziemliche Baustelle...und das Autofahren!!! MAAAAAN!!! wenn er wenigstens nicht ganz s schrill wäre! das hält man nicht aus! da klingeln einem die Ohren!

 

Mal eine Beschreibung der Situation:

 

wir machen uns fertig und gehen zum Auto, Wagner fährt sich schon ein bisschen hoch und fiept leise... ich setze die Hunde ins Auto, dann Wagner... sobald er in der Box sitzt wird die Aufregung schon größer... mache ich die Seitentür zu, also "seine" Tür wirds schon lauter und sobald ich die Fahrertüre aufmache fängt er an zu kläffen und zu kreischen.. so lange, bis ich losfahre... dann hechelt und fiept er nur noch eine Zeit lang angestrengt und legt sich dann irgendwann hin...

 

Ganz ehrlich??? das geht gar nicht!!!

 

Körperliche Korrekturen fahren ihn dabei schnell noch höher...

 

Die Besitzer haben vor einigen Wochen bei einer neuen Trainerin angefangen und es tut sich einiges in Sachen Nervenstärke! Der Focus der Arbeit liegt aber momentan auf den Hundebegegnungen, schlicht weil sie da enormen Leidensdruck auf Grund vieler, vieler blöder Erfahrungen mit Mitmenschen haben... Da stört das Autorpoblem zwar, aber es ist einfach 2.-rangig ;)

 

Für mich, vor allem auch weil Nell eben mit im Auto sitzt ist es total ätzend! Das Problem ist schlicht, dass Wagner nur alle paar Wochen mal für einen Tag oder so da sein wird... das heißt wirklich nachhaltig zu Arbeiten wird schwer! ich brauch Ideen für ein besseres Management...

 

Daher die Frage: wie würdet ihr das machen?

 

Helena

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Oh ja, das kann echt nerven, wenn der Hund die Fahrt über nicht ruhig ist…

Was ist denn dein Gefühl, ist es mehr positive Aufregung oder negative?

Vielleicht wäre eine Möglichkeit, den Hund hin und wieder im stehenden Auto, in der Box sein Futter oder seinen Kauknochen zu geben?

Oder testen, ob der Hund volle Sicht nach draußen braucht oder besser "blind" fährt (also Box abdecken und Sicht nehmen).

Bei Freunden ist z.B. der Hund total ausgetickt, wenn auf der Schnellstraße z.B. ein Lamellen-Sichtschutz zur anderen Fahrbahn war. Mit dieser schnellen "Bewegung" kam er nicht klar.

Wären so meine ersten Ideen…

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Schon mal versucht, ihm was zum Kauen zu geben, an dem er sich abreagieren kann?

 

Ja und Box abdunkeln ist auch einen Versuch wert, viele Hunde sind dann angeblich gelassener.

 

EDIT

ach Kauknochen hat Calissa ja auch schon vorgeschlagen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Beim Fahren selber ist alles gut :) da kommt er zur Ruhe.... dauert zwar ein bisschen, aber es geht...

 

DIe Besitzer haben das bisher als Freude interpretiert, da stimme ich nur bedingt mit ihnen überein... ich denke, er hat Stress... irgendwo schon positiven, er freut sich, dass er mit darf und irgendein toller Ausflug bevorsteht, aber irgendwas scheint ihm auch unangenehm zu sein...

 

Man muss dazu sagen, dass er bei uns deutlich leiser ist, als bei seinen Besitzern... genauso auch bei Hundebegegnungen... das ist ja das fiese! FÜr den Hund toll, weil er zeigen kann, dass er auch anders könnte, für die Besitzer natürlich frustig, weil er bei ihnen deutlich gestresster ist! Erklären lässt es sich ganz einfach damit, dass er mich ja nicht kennt und ich völlig entspannt bin, wenn er blöd macht, weil er ja nicht mein Hund ist :D  da kann ich mich innerlich total distanzieren ;)

 

wir hatten auch schon 2 komplett ruhige Autofahrten... da hatte ich ihn vorne im Fußraum sitzen und habe ihm nach dem Einsteigen einen Keks reingestopft, bin ums Auto rum und hab ihm direkt wieder einen Keks reingestopft (wenn er noch ruhig war) und losgefahren...

 

Die Idee dazu kam mir, weil ich vorne natürlich an ihn rankomme ;) da kann ich gongen wenn er hochfährt und keksen, wenn er sich am Riemen reißt... aber die sicherste aller Varianten ist das nun nicht...

 

Rausschauen kann er gar nicht... egal ob hinten oder vorne ;)

 

edit: Kauknochen kann ich mal nochmal versuchen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dass es bei euch besser klappt kann auch daran liegen, weil ihr bei den sonstigen Baustellen vielleicht anders und souveräner durchgreift als die Besitzer.

Und ihr euch vielleicht kein "Glaubwürdigkeits-Defizit" angestaut habt.

Das sehe ich beim Hund von Nachbars. Bei denen tobt er gerne mal an der Leine oder bellt im Haus.

Bei mir im Garten gibt's mal ein Wuff von ihm, bekommt aber sofort von mir eine Korrektur, die auch sofort angenommen wird.

Auch sehr zum Leidwesen der Besitzer :(

Wenn du das Gefühl hast, der Hund ist einfach aufgeregt, weil es jetzt wo tolles hin geht, dann versuche doch an dieser Erwartungshaltung zu arbeiten.

Also rein ins Auto, Box zu. Box wieder auf, raus. Fertig.

Später: Rein ins Auto, Box zu. Du auf den Fahrersitz. Dann wieder aussteigen. Und das so steigern.

Dass er einfach nicht mehr diese Anspannung hat, dass es jetzt los geht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das wäre sicher ein Lösungsansatz, wenn er länger hier wäre! nur, wenn ich das alle paar Wochen mache und zu Hause passiert nix, dann fang ich halt immer wieder bei 0 an...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, leider werden dann die Fortschritte eher langsam sein.

Dennoch, wenn es dich nervt, würde ich so was wie Kausachen probieren, ob du ihn damit runter bekommst.

Wenn er dann bei seinen Besitzern fiept kann dir das ja "Wurschd" sein… So lange er bei dir im Auto irgendwann ruhig ist… :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Calissa´s Idee finde ich gut und vielleicht kann er ja sehr gut unterscheiden wie es bei euch abläuft und

wie zuhause. Einen Versuch ist es auf jeden Fall wert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

über Futter lässt er sich auf jeden Fall gut arbeiten...

 

er kann auch runter fahren!

 

wir waren Samstag mit einer Freundin spazieren und haben hinterher noch gequatscht... Nell und meine Hunde saßen schon im Auto, Wagner hatte ich noch nicht reingesetzt... wir redeten und redeten und redeten...

 

und was macht Wagner? legt sich hin und entspannt :)

 

generell ist er immer total froh, wenn er was richtig macht! deswegen kekse ich teilweise auch, wenn er fiept, weil er sich so sehr bemüht sich zusammen zu reißen... :) Hab ich eigentlich schon erwähnt, was für ein tolles Kerlchen er ist??? :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hab ich eigentlich schon erwähnt, was für ein tolles Kerlchen er ist??? :D

Nein, nicht dass ich es gelesen hätte ;)

Also einfach weiter machen. Es wird schon Früchte tragen. Und vielleicht macht es beim Hund Klick und er ist auch bei seinen Besitzern dann ruhiger :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Tierheim Aixopluc: DARA, 5 Jahre, Mischling - wurde völlig zerbissen gefunden

      DARA: Mischling, Hündin, geb.: 08/2013, Gewicht: 21,7 kg , Höhe: 56 cm   DARA wurde völlig blutüberströmt gefunden. Ihr gesamtes Gesicht war zerbissen und dadurch völlig aufgequollen. Wir konnten herausfinden, dass DARA bisher mit einem anderen Hund auf einem Grundstück gelebt hat. Allerdings wurden sie nur sehr schlecht versorgt, so dass die Beiden von dort getürmt sind. DARAs Freund wurde von einer Familie gefunden, die auch beschlossen, ihn zu behalten. So war DARA dann ganz auf sich gestellt und traf dann auf nicht allzu nette Artgenossen. Schwer verletzt lag DARA dann im Feld uns wurde glücklicherweise gefunden und ins Tierheim gebracht. Die äußerlichen Wunden sind zwar inzwischen verheilt, aber die Seele braucht wohl noch ein bisschen. So ist DARA zwar grundsätzlich mit allen anderen Hunden verträglich, aber wenn diese sehr groß und distanzlos sind und sie bedrängen, regiert DARA sehr abweisend. Da sie Futter und auch Spielzeug ungern mit anderen Hunden teilt, sollte sie besser als Einzelhund in ihrer neuen Familie leben. Anfangs zeigt sie sich fremden Menschen ein wenig schüchtern gegenüber, aber wenn sie Vertrauen gefasst hat, was nicht sehr lange dauert, so folgt sie ihrer Bezugsperson wie ein Schatten. Sie genießt Streicheleinheiten sehr und möchte am liebsten immer bei ihrer Bezugsperson sein. Im Zwinger ist sie sehr ruhig. Sobald sie aber merkt, dass sie raus darf, so bellt und springt sie aufgeregt. Sie möchte dann aber nicht unbedingt rennen und die Gegend erkunden, sondern genießt es, beim Menschen sein zu dürfen. Katzen gegenüber weiß sich DARA zu benehmen. Sie hat sehr großen Respekt vor Katzen und wäre sicher sehr glücklich, wenn eine Samtpfote, die gerne schon in ihrer neuen Familie leben darf, sie nicht bedrängt. DARA ist eine sehr treue Hündin. Sie ist ein idealer Familienhund, auch für Familien mit Kindern. Nun gilt es nur noch, eine Familie zu finden, die der hübschen Hündin hilft, ihre Seele auch heilen zu lassen und die ihr zeigt, dass das Leben mehr zu bieten hat, als einen Tierheimzwinger oder ein Grundstück, auf dem man leben kann.   DARA ist kastriert, geimpft, gechipt, neg. auf Mittelmeerkrankheiten getestet.             Kontakt: Ilona Fischer, Tel.: 05633 9937313 , Handy: 0151 22632537 , Mail: iloaixopluc@googlemail.com Astrid Weber, Handy: 0152 33658177 , Mail: astridaixopluc@googlemail.com Eddie Gonzales, Handy: 0151 54881264, Mail: office@natural-dog-training.de   Homepage: www.hunde-aus-manresa.cms4people.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Tierheim Gießen: MARLEY, 8 Jahre, Border Collie-Mix - ein völlig unkomplizierter Traumhund

      Marley (Border-Collie-Mix, geboren 2.12.09) kam zu uns, als seine Besitzer sich getrennt haben und für den hübschen Kerl durch die Arbeit nicht mehr genug Zeit gehabt hätten.
      Eigentlich gibt es nur eines zu ihm zu sagen: Er ist ein Traumhund!
      Kinder, Katzen und andere Hunde sind für ihn kein Problem, er kann problemlos auch längere Zeit alleine bleiben, kennt Autofahren und Stadtspaziergänge und auch die gängigen Grundkommandos hat er schon verinnerlicht.
      Eigentlich ist Marley also nur auf der Suche nach einer Familie, welche er glücklich machen darf!             Tierheim Gießen
      Vixröder Str. 16
      35396 Gießen
      0641/52251
      Email: info@tsv-giessen.de
      Homepage: http://www.tsv-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Extreme Probleme beim Autofahren

      Ein Hallo an Alle.   Wir sind neu hier und ziemlich verzweifelt. Unser Lupo (ein Mix aus 4 Rassen) ist jetzt mittlerweile 7 Monate alt. Lupo hasst das Fahren mit dem Auto. Zwar springt er gelegentlich von alleine rein, aber das ist auch das einzig Positive an dieser Geschichte. Lupo speichelt wie ein Weltmeister, ist mega aufgeregt und spuckt fast jedes Mal, er ist danach fix und fertig. Zur Vorgeschichte, wir mussten eine Stunde lang fahren, als wir ihn im letzten Jahr Ende Oktober abgeholt haben. Ich weiß nicht, ob das der Grund (schlechte Erfahrung von Mama und Geschwister weg) ist. Wir haben uns danach immer mit ihm ins Auto gesetzt, sind kurze Strecken gefahren, mal nur um die Ecke zu seinem Spielfreund, mal in den Wald für ein aufregendes Schnupperabenteuer, mal an die Elbe und was nicht sonst noch alles. Also er hatte immer tolle Erlebnisse und auch wenn wir nicht gefahren sind, gab es leckere Leberwurst oder ein mega tolles Leckerlie, an dem er auch mit Genuß geknabbert hat. Ich habe ihm eine zeitlang Globulis oder Notfalltropfen gegeben, die man allerdings nicht dauerhaft geben sollte. (Unsere Nachbarin macht Homöopathie). Gelesen habe ich viel, dass das ab einem Alter von einem Jahr besser wird, da der Gleichgewichtssinn jetzt noch nicht so ausgeprägt ist. Wir sind leidenschaftliche Camper, was dem Lupo auch bestimmt gefallen würde, aber wir haben jetzt schon Angst, das er von der 1 1/2 Stündigen Fahrt im Sommer einen "Schaden" nimmt.   Gibt es hier irgend jemanden, der auch genau dieses Problem hatte und es irgendwie durch Gabe von Beruhigungsdüften etc. in den Griff bekommen hat? Ich wäre über jeden noch so kleinen Tipp dankbar. Ich könnte jedes Mal wirklich heulen, weil er mir so leid tut.   Jetzt schon Danke für Eure Hilfe.   Lupo mit Sabrina und Familie.

      in Vorstellung

    • Bellen beim Autofahren

      Ich habe da mal eine Frage... In letzter Zeit hat meine Kleine (1 Jahr alt) angefangen wie bei der Leinenaggression aus dem Auto heraus alle Hund anzubellen, die sie sieht. Es ist dann auch so, dass sie sich scheinbar etwas reinsteigert, weil sie bellt immer noch, selbst wenn der Hund schon nicht mehr zu sehen ist. Das Bellen ist eher aggressiv und teilweise mit einem Knurren unterlegt.   An der Leine oder im Freilauf macht sie das übrigens überhaupt nicht. Der Vergleich mit der Leinenaggression war nur als Beispielerklärung gemeint. Sie fährt auch schon seit klein auf Auto und ich wüsste jetzt z.B. kein Schlüsselerlebnis, das sie dazu gebracht haben könnte. Sie hat auch keine Angst vor dem Autofahren, springt von allein rein und schaut gerne spazieren beim fahren.   Im Unterschied zu der obigen Beschreibung erkenne ich ein aufgeregtes oder freudiges Bellen, wenn sie merkt, dass wir z.B. zu unseren Freunden fahren, wo Milo wohnt, mit dem sie sich gut versteht. Da ist das dann wesentlich weniger penetrant und ausdauernd und das Knurren unterbleibt.   Hat da jemand eine Idee dazu?

      in Aggressionsverhalten

    • Peppino völlig losgelöst

      Da Peppinos Höhenflüge nicht in Maruschas Omithread passt, bekommt Peppino eine eigene Fotostrecke.   Peppinos heutiger Ausflug.                                 Ich hab bestimmt nochmal so viele Bilder von heute von meinem wahnsinnigen.      

      in Hundefotos & Videos


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.