Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
MamaKnut

Kastration Zweithund - keine allgemeine Frage

Empfohlene Beiträge

Hallo liebe Hundefreunde,

 

zum Thema Kastration gibt es ja schon mehr als reichlich Themen - ich habe eins der anderen Art :think:

 

Und zwar habe ich eine Hündin (5 Jahre alt, nicht kastriert) und einen Rüden (3 Jahre alt, ebenfalls nicht kastriert).

 

Wir haben schon etliche Läufigkeiten erfolgreich (oder besser erfolglos, was wichtiger ist) überstanden - eigentlich ohne größere Probleme, das Ganze dauerte für den Rüden meist so um die 3 Tage.

 

Die aktuelle Läufigkeit und damit verbunden die "Folter" des Rüden scheint mir diesmal etwas heftiger und länger zu sein als bisher, er wird ja nun auch erwachsen.

 

Es ist auch so, dass wir eine sehr dominante Hündin haben, die nix und niemanden an sich ran läßt, unser Rüde hat also wirklich nichts zu lachen.

Ich möchte ja auch nicht züchten, mir reichen meine beiden.

Aber von Kastration bei beiden habe ich bisher immer Abstand genommen, bei der Hündin ist es sowieso zu bzw. sehr spät.

 

Nun mache ich mir aber doch etwas Gedanken, ob ich das dem Rüden für die Zukunft zumuten möchte.

Er ist allgemein etwas ängstlich, bis hin zur Angstaggression (überwiegend bei Menschen).

Aus diesem Grund habe ich auch bisher die Kastration vermieden, da man sagt, dass Hunde dann noch ängstlicher werden, wenn erst mal das Testesteron fehlt.

 

Während der Zeit ist er immer total durch den Wind, wegsperren oder separieren geht gar nicht, habe ich alles schon ausprobiert ........ und hinterher ist er fix und alle.

 

Was meint Ihr, soll ich es doch machen lassen, um ihm diese "Qual" zu ersparen?

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Lass dich doch beim TA wegen dem Chip beraten, damit kann man es doch ganz gut testen und muss nicht direkt operieren

 

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe eine 8 Jährige Jack Russel Hündin, die auch nicht Kastriert ist, war bis letzten Jahr auch eigentlich nicht nötig weil Sie einzelhund war.

Seit Nov. hab ich einen Rüden (jetzt fast 2 Jahre) aus dem Tierschutz den ich in Feb. hab Kastrieren lassen.

Die einzige Veränderungen die ich bei Ihm festgestellt habe sind, das er etwas ( nicht sehr viel) ruhiger geworden ist, und etwas mehr schläft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aus Erfahrung kann ich sagen das auch ein kastrierter Rüde leiden kann - gerade ein spät kastrierter.

Desweiteren kann es trotzdem zum Deckakt kommen wenn man nicht aufpasst.

Auch die angesprochene Verstärkung von Angst kann eintreffen.

 

Was spricht denn gegen eine Kastration der Hündin?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wie  ist er denn, wenn er draußen andere läufige  Hündinnen riecht?

Auch durch den Wind?

 

Ansonsten finde ich, kann man ruhig mal 2x/Jahr für 5 Tage  etwas Streß haben....Wird ihn wohl nicht umbringen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

wegsperren oder separieren geht gar nicht, habe ich alles schon ausprobiert

Ich verstehe nicht ganz, wie hast du denn bisher den Deckakt verhindert?

Zur Kastration, ich würde einen eher ängstlichen Rüden nur ungern kastrieren lassen, eben wegen des von dir angesprochenen Testosterons.

Genausowenig würde ich aber eine "dominante" Hündin kastrieren lassen, denn es kann der Effekt eintreten, dass bei ihr das körpereigene Testosteron mangels Gegenspieler das Verhalten noch mehr Richtung dominant /aggressiv beeinflussen kann.

So jedenfalls sagen einige Experten, zB bei Gansloßer nachzulesen

http://www.amazon.de/Kastration-Verhalten-beim-Hund-Ganslo%C3%9Fer/dp/3275018205

Einen der Hunde für die "heiße" Zeit zu einer Freundin /einem Freund geben, wäre das eine Möglichkeit?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

Was meint Ihr, soll ich es doch machen lassen, um ihm diese "Qual" zu ersparen?

 

 

Eine Möglichkeit wäre erstmal den Chip setzen zu lassen um zu schauen ob es ihm damit

besser geht. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da hier mehrfach der Chip erwähnt wurde. Wäre es meiner, ich würde den nicht testen. Erstens bekommst du kein 100% aussagekräftiges Ergebnis und zweitens steht der Chip im Verdacht Epilepsie auslösen zu können.

 

Gerade bei den Rassen die hast, wär mir da das Risiko zu hoch. Wenn er wirklich "leidet" dann lass ihn kastrieren und verzichte auf Experimente.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich verstehe nicht ganz, wie hast du denn bisher den Deckakt verhindert?

 

 

 

Gar nicht, denn die Hündin läßt ihn partout nicht.

Und das wiederum ist eigentlich auch ein Problem, weil sie sich sehr dominant und aggresiv zeigt. Da können schon mal die Fetzen fliegen.

Aber ernsthafte Vorfälle gab es bisher noch nicht.

 

 

Zur Kastration, ich würde einen eher ängstlichen Rüden nur ungern kastrieren lassen, eben wegen des von dir angesprochenen Testosterons.

Genausowenig würde ich aber eine "dominante" Hündin kastrieren lassen, denn es kann der Effekt eintreten, dass bei ihr das körpereigene Testosteron mangels Gegenspieler das Verhalten noch mehr Richtung dominant /aggressiv beeinflussen kann.

 

Eben genau das ist der Knackpunkt :think:  Die Hündin kommt daher schon mal gar nicht in Frage.

 

Und die beiden überhaupt zu trennen, geht auch nicht wirklich.

 

Also wenn es nicht allzu viel Stress oder negativen Einfluss auf den Rüden hat, würde ich es schon dabei belassen.

Aber jedes Mal, wenn die Zeit wieder ran ist, denke ich, oh mein Gott ... denn es bedeutet auch für mich Stress.

 

Aber würdet Ihr meinen, dass der Rüde keinen Schaden davon nimmt ?

Er steht natürlich 4-5 Tage permanent unter Strom, kommt nicht zur Ruhe, frißt nicht (und das will bei ihm was heißen :redface ).

Rüden, die außerhalb oder mal eben zum Deckakt einer Hündin begegnen, sind diesem Stress ja nicht so lange ausgesetzt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

Aber würdet Ihr meinen, dass der Rüde keinen Schaden davon nimmt ?

 

 

Das wirst du spätestens dann merken wenn es sich körperlich auf ihn auswirkt zum Beispiel mit der Vergrößerung der Prostata.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Zweithund (Rüde) plötzlich aggressiv gegenüber Ersthund (Rüde)

      Hallo,   wir haben aktuell leider auch ein problem bei der Haltung zweier Hunde. Vorletztes Jahr im Dez. (2017) kam der Zweithund zu uns. War dort 13 Monate alt. Wurde bereits mit 6 Monaten kastriert von den Vorbesitzern. Wir haben im Dez. (2017) unsren Ersthund einen Kastrationschip setzen lassen. Beide haben sich einwandfrei verstanden, es gab nie Streitigkeiten gar nichts. Haben gemeinsam gespielt usw.!   Nun hat ab ca. Nov. 2018 der Chip nachgelassen und unser Ersthund verhält sich nun auch wieder anders. Bsp. bei Spaziergängen werden wieder Pipi-Stellen abgeschleckt und mit den Zähnen geklappert. Er versucht auch unsren Zweithund wieder beim spielen/rennen zu besteigen, was aber mit einem "runter" meinerseits direkt unterbunden wird und dann isses auch gut und sie rennen und spielen normal weiter.   Erste Situation war in einem Geschäft gewesen. Ich halte beide Hunde, da mein Mann bezahlen wollte, es war in einiger Entfernung noch ein weiterer fremder Hund. Plötzlich fängt der Zweithund an zu knurren und schnappt nach unsrem Ersthund. Wir schoben es auf die neue Situation und die Enge dort.   Ein paar Wochen später geht mein Mann die letzte runde mit den Hunden. Das war schon im Dez. 2018 gewesen, kommt nach Hause will sich ausziehen, Hunde warten vor der Haustüre und dann wie aus dem nichts, wieder die gleiche Situation, anknurren / bellen / schnappen und unser Ersthund flüchtet die Treppe runter, Zweithund wollte sogar noch hinterher, mein Mann dazwischen und laut "schluss" gesagt.   So und nun letztes Wochenende war wieder solch eine Situation. Wir liegen abends auf der Couch, Zweithund liegt bei uns und schläft. Da wollte der Ersthund eben auch hoch, durfte er auch von uns aus legt sich hinter mich und der Zweithund guckt ihn die ganze Zeit an ; guckt weg ; guckt hin, fängt an wieder nach ihm zu schnappen und zu knurren. Ich natürlich beide dann danach runtergeschickt.   Und gestern wäre es auch fast wieder dazu gekommen...Zweithund liegt rechts neben mir, Ershund wollte sich links neben mich legen, da kamen wieder diese Blicke und da habe ich sie direkt beide wieder runtergeschickt.   Nun ist es so, dass dies die ganze Zeit kein Problem dargestellt hatte. Im Gegenteil, beide haben vor ein paar Monaten noch gekuschelt, miteinander drinnen auch gespielt. Aktuell passiert drinnen gar nichts mehr...Sie gehen sich aus dem Weg. Draußen haben beide heute wieder miteinander gespielt auf der Morgenrunde! Da war alles in Ordnung ...   Nun ist die Frage, was wir machen sollen um wieder den Frieden herzustellen. Liegt es wirklich daran, dass der Zweithund mit einem unkastrierten Rüden nicht klar kommt?   Auch bereits wenn wir mit ihm draußen sind und er wird bsp angebellt von fremden Hunden, er muss Kontra geben der Zweithund. Wie wir beim Tierarzt letztens waren, kam uns ein unkastrierter Rottweiler Rüde entgegen, den hat er ebenfalls angeknurrt und angebellt und auch nach ihm geschnappt.   Kastration des Ersthundes kam für uns eigentlich nie in Frage. Denn ich wüsste nicht wie wir das machen sollten, mit den Treppen hier und nach einer OP dürfte er ja keine Treppen laufen, ich bekomme keine 30kg 2x täglich hoch und runter getragen. Mein Mann kann ebenso noch keinen Urlaub machen, da er erst vor kurzem eine neue Arbeitsstelle angenommen hat. Einzige Möglichkeit wäre dann, den Ersthund wieder den Kastrationschip setzen zu lassen.

      in Aggressionsverhalten

    • Vorgedanken und Fragen zum eventuellem Zweithund

      Heute war es so weit. Männlein ließ verkünden, dass er sich in geraumer Zeit (Zeitraum klang nach etwa innerhalb des Jahres) doch durchaus einen "Kumpelhund" für Quinta vorstellen kann. Sofern das natürlich finanziell, zeitlich und mit dem Haus gut passt.  Männlein stellt sich da lieber einen Welpen vor, der sich verhaltenstechnisch gut an Quinta orientieren kann. Mir wäre es tendenziell egal, nur ein Senior würde hier nicht zu ihr passen. Ich wäre einem Hund aus dem Tierschutz durchaus auch aufgeschlossen, Männlein nur eher weniger, wenn er nicht aus dem familiären Umfeld stammt. (Liegt da leider an Vorerfahrungen mit den eigenen Hunden. Die Tierheime hier taugen aber leider auch nicht wirklich, das System der Pflegehunde kennt er nicht).   Diese Zeitspanne gibt mir also etwas Zeit zum Nachdenken und auch Fragen zu finden. Dazu hab ich auch gern eure Hilfe, denn man denkt natürlich auch nicht immer an alles und braucht mit Sicherheit auch mal einen Seitenhieb um auf den Boden der Tatsachen zu kommen.     Ab und zu werde ich hier also sicher eine neue Frage und Bedenken einstellen. Einige habe ich allerdings schon: Was passt besser zu einem aktiven, wilden Hund? Eher ein Ruhepol oder genauso verrücktes Kaliber?  Sollte es ein Welpe werden, würde ich persönlich diesmal gerne einen aus einer anständigen Zucht nehmen. Rassetechnisch fallen mir aber nur die "No-Go's" für uns ein, was sicherlich auch daran liegt, dass ich nicht weiß ob Ruhepol oder Vollgas.   Quinta selbst ist ja ein 55cm Schulterhöhe Malinois-dt. Schäferhund-Border Mix. Border und dt. Schäferhund fallen für mich aber schon raus, die Border die ich kenne, sind durch die Bank bekloppt oder bellen permanent. Ist charakterlich auch einfach nicht  mein Fall, hat irgendwie zu viel wtp und ich vermisse das "in Frage stellen" was Quinta auch häufig macht. Deutscher Schäferhund fällt raus, weil der heutzutage für mich in die Kategorie Qualzucht fällt.    Mir fehlen noch eine Menge Fragen vermute ich, also eher das stichhaltige: In circa einem Monat können wir ca 900m2 vollumfriedetes (2,50m Hoch)) Grundstück sowie Bungalow. Treppensteigen ist also für niemanden notwendig. Wir wohnen dann relativ ländlich, direkt an einem Gewässer, sehr verkehrsberuhigt.  Einen Giganten von kurzer Lebensdauer oder mit etlichen Krankheiten möchten wir nicht (davon ab, dass das mit einer Größe von mir mit 1,59 eh flach fällt) einen Hund der ausgewachsen kleiner als 50cm auch nicht. Keine Qualzuchten, sondern eine möglichst gesunde Rasse.    Ich möchte mir einfach früh möglich schon Gedanken machen, damit ich dann nach potentiellen Züchtern oder (vielleicht lässt sich Männlein doch erweichen) Hunden im Tierschutz, bzw seriösen Tierschutzorgas schauen oder euch fragen kann.   Kritik nehm ich gern entgegen, solange es freundlich und begründet vorgetragen wird. Und bitte seid nicht sauer, wenn der Thread vermeindlich umsonst ist, oder das ganze doch noch fünf Jahre dauert. Vielleicht kommen wir ja auch auf den Trichter, das Madamé Einzelprinzessin ist (was ich bezweifle).   Dsnke schonmal für eure Hilfe.  

      in Hunderudel

    • Zweithund soll Alleinebleiben lernen

      Hallo an alle,   seit ein paar Wochen wohnt ein kleiner Welpe in unserem Haushalt. Ich habe schon eine 3-jährige Hündin, die prima alleine bleiben kann und ich habe auch schon mit den beiden zusammen geübt und sie schaffen schon eine halbe Stunde. Jetzt soll Welpi es auch schon ganz alleine lernen. Wie gehe ich am besten vor. Wenn ich in ein anderes Zimmer gehe, soll ich meinen anderen Hund mitnehmen? oder soll ich gleich raus vor die Tür gehen? Oder soll ich das gemeinsame Alleinebleiben erst noch ausbauen?   Ich hoffe auch eure Erfahrungsberichte :-)   Viele Grüße

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Zweithund ist aggressiv und macht extreme Probleme

      Hallo,    Heute wende ich mich mit einem riesen Problem an euch und hoffe dass jemand uns helfen kann, Erfahrungen hat oder einfach eine Meinung dazu äußern kann.  Folgendes, wir haben vor 4,5 Monate eine Bobtail Bernhardiner Mix Hündin (Bonnie) bei uns aufgenommen (ist jetzt knappe 9 Monate alt). Wir haben schon eine andere Hündin, ebenfalls bobtail mix, 4 Jahre alt. Diese ältere Hündin (Frida) machte keinerlei Probleme und macht auch jetzt eig keine grossen Probleme. Am Anfang war sie nicht sehr begeistert, da sie einfach eifersüchtig war und uns, besonders mich nicht teilen möchte. Aber das ist nicht das Problem. Unser Problem ist, dass Bonnie total aggressiv ist, sie versucht Autos anzuspringen, Fahrrad Fahrer, Kinder einfach alles. Wenn wir Hunde begegnen geht sie in die Leine und bellt wie verrückt, da haben wir eig schon Fortschritte gemacht, durch das stetige bei fuss laufen üben und weil wir an unserer Beziehung zu ihr gearbeitet haben. Jetzt wird es aber wieder genauso und wir komme nicht mehr weiter, sie fängt damit wieder an, ist nicht ansprechbar und in ihrer eigenen Welt. Wir wissen einfach nicht weiter. Jedoch ist unser grosses Problem dass sie wohl Futterneidisch ist, sie knurrt frida an und sollte mal etwas auf dem Boden liegen, leckerlies zum beispiel runterfallen greift sie frida an und versucht sie zu beissen. Frida reagiert mittlerweile auch darauf und es wird zu einem wilden geknurre und angefeinde, Gott sei Dank haben wir es bis jetzt immer geschafft dazwischen zu gehen, das eben noch nichts schlimmes passiert ist. Aber vor allem bei mir steigt die Angst dass eben doch mal etwas schlimmes passiert. Denn mit beiden alleine gehen kann man nicht, wir müssen immer mit jedem Hund einzeln oder zu zweit gehen. Wir wissen grad nciht weiter. Kann es sein, dass die zwei sich niemals verstehen werden? Das Bonnie immer sich frida gegenüber so verhalten wird? Wie handelt man da am besten?    Über eure Hilfe wären wir sehr dankbar.    Grüße,    Annabell und Felix 

      in Aggressionsverhalten

    • Nach 2 Jahren nach komplett Kastration anzeichen für Läufigkeit

      Hallo, ich möchte hier kurz eine Geschichte erzählen, vielleichthat das jemand hier auch an seiner Hündin erlebt, den ich bin mittlerweile total verzweifelt. Es geht hier um Honey, Honey ist 3 1/2 Jahren jung sie ist ein kleiner Mischling Pincher, Jack Russel  und Terrier also knapp gesagt die kleine hat Feuer im Hintern. Nun mitte April fing das alles an,  sie wollte nicht mehr fressen oder mehr als ein paar schritte laufen.  Alswir beim Tierarzt waren ,waren ihre Lymphknoten so geschwollenund Fieber hatte sie auch. Also gabs ne Spritze, Antibiotika.  Fieber wurde besser aber mein Hund war einfach anders. Plötzlich fing Erbrechen und Durchfall an der Durchfall war echt schlimmund der Fieber der war auch wieder da. Als ich bemerkte das der Stuhl ganz wässrig ,teerartig und blutig war schnappte ich sie und ging hier zum Tierarzt da ich keine Zeit verlieren wollte, ich hatte ja Panik.  Bei diesem Tierarzt meinten sie dann sie hätte ne Magen Darm Infekt und wurde dementsprechend behandelt. Nun ihr gings immer noch nicht besser es war ne Achterbahn fahrt, es gab Tage da dachte ich jetzt hat sies geschafft, aber dann kam wieder ein Rückschlag.. Ich schnappte eie und wir gingen zum Tierarzt mittlerweile war ihre Mumu sooo geschwollen. Es wurde ein Scheiden Anstrich gemacht und Blut genommen. Nun am Abstrich eigte sich Schollen, das gibt es NUR bei NICHT kastrierte Hündinnen. Da Honey auch 41 Fieber hatte und es nicht besser wurde,wurde sie in der Tierklinik vom Chefarzt operiert. Er hat einige Gewebe Proben genommen und ein geschickt. Das ergebnis des Labors keine Hormone gefunden. Mitlerweile  sind es über 3 Wochen her. Honey hat zwar und Gott sei Dank kein Fieber jetzt grad aber viel besser geht es ihr nicht. Die Aussagen von den Tierärztin und Chefarzt das was Honey hat gibt es nicht. Aber abstelle zu helfen was ich jetzt tun soll man wird nur weiter geschickt und man schsut Honey nicht mal mehr an. Die geschwollene Scheide / Mumu ist immer noch da. Sie sitzt auf ihrer Seite ich glsub das tut ihr weh .Ausfluss auch noch da. Nun ist guter Rat teuer, auf der einer Seite sind Hormone da aber auf der anderen Seite sind da keine. Ich bin soo verzweifel hat vielleicht jemand sowas erlebt mit ihrer Hündin? Oder vielleicht kennt ihr jemanden das wäre so so hilfreich Danke

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.