Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Gast

Kangal-Hündin, kastriert, ca. 3 Jahre alt

Empfohlene Beiträge

Eine Freundin hat mich vorhin gefragt ob ich Jemanden wüsste, evtl. Besitzer eines einsamen Hofs oder ähnlichem, auf der eine ca. 3jährige Kangal-Hündin ein neues Zuhause bekommen könnte.

 

Der Besitzer hängt sehr an ihr aber das typische Verhalten dieser Hündin kann er auf seinem Pferdehof nicht mehr dulden. Sie ist wohl absolut menschenfreundlich, bei Hunden jedoch sieht sie rot, zumindest bei allen Hunden die sich in der Nähe des Hofs aufhalten. Wie Kangals eben ist sie sehr territorial, es wurde leider nicht von Anfang an dafür gesorgt daß dieses Verhalten im Rahmen blieb.

 

Nun ist es dazu gekommen daß die Hündin einen anderen Hund sehr schwer verletzt hat und sie soll, wenn bis zum 13.08. kein neuer Besitzer gefunden wird, eingeschläfert werden. Vielleicht hat ja der ein oder andere hier noch eine Idee, gebe das dann natürlich gerne weiter.

 

 

LG Elke :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bevor sie eingeschläfert wird ,fragt doch bitte hier mal an

http://www.herdenschutzhundhilfe.de/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mirjam Cordt hätte ich dir jetzt auch gleich geraten. Wende dich mal an sie!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hier mal zwei Bilder von Raya:

 

19132205lf.jpg

19132206nh.jpg

 

Habe schon weitergeben daß der Besitzer sich an Mirjam Cordt wenden soll. Hoffe mal das Beste für das Mädl!

 

 

LG Elke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ein was sitzt daneben ?

Bitte kein echter Mops .

Ich drück aber die Daumen das ihr ein Plätzchen findet

(und das der Mops nicht platzt)

LgBJ

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast
Dieses Thema wurde für weitere Antworten geschlossen.

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Chihuahua kastriert

      Hallo ihr lieben Hundemamis und Hundepapis   Ich hab schon wieder. Mal. Eine Frage...   Mein kleiner Ricko (Chihuahua) wurde heute kastriert - er war so tapfer   Aber jetzt wenn er aufstehen will schreit er ganz ganz schlimm obwohl ihn keiner angreift   Ich hab ihm in seiner transportbox liegen, die offen ist das er selber raus und rein kann wie er es will, mit einer Decke drüber damit er. Keinen Zug. Spürt und einer. Wärmeflasche. Damit. Er sich nicht verkühlt.   Könnt ihr mir sagen wie ich ihm helfen kann dieses schreien geht einem durch und durch Die Tierärztin meint das Schmerzmittel. Das. Er. Bekommen hat muss 2 Tage reichen und danach ist es gut wenn er die Narbe spürt weil er dann vorsichtiger ist   Bitte sagt mir das ich ihm irgendwie helfen kann diese Zeit zu überstehen :

      in Gesundheit

    • nach 4 Lebensjahren und kastriert : fast läufig

      eigentlich schreibe ich hier nur , weil ich meine Erfahrungen mitteilen will. Vielleicht hilft es anderen. Meine Lucie wurde nach ihrem geschätzten ersten Lebbensjahr, sie hatte schon Welpen, kastriert. Alles in Griechenland, dort wurde sie von der Straße eingefangen und nach Deutschland, auf dem Flugplatz direkt mir übergeben.   Sie war für meinen intakten Rüden drei Jahre vollständig uninteressant, was seinen Geschlechtstrieb anging.   Jetzt, dieses Jahr, drehte er plötzlich am Rad, wollte sie decken, fraß tagelang nicht mehr. Er stank so sehr, dass er im geschlossenen Raum nicht mehr halten war.   Der TA machte von Lucies "Bauch" einen Ultraschall. "Eierstockgewebe" so Fussel, übrig geblieben von der Kastrationsop. in Griechenland ,war die Ursache für Lucies so starken weibl. "läufigen" Geruch. Sie bekommt jetzt Spritzen, riecht für den Rüden wieder uninteressant. Rüde frißt wieder, stinkt nicht mehr, alles gut. Wie kann nach so vielen Jahren so was sein, kopfschütteln.

      in Gesundheit

    • Rüde (kastriert) besteigt kastrierte Hündin

      Hallo   Ich hätte da ein nerviges „Problem“ … Max will den ganzen Tag unsere Hündin Lucy besteigen (heute dritter Tag) …   Max (4) hat seit Februar 2016 einen Kastra-Chip und ist seit 06.06.16 kastriert und Lucy (4) kam im Alter von 1 ½ schon kastriert bei uns an.   Das Problem hatten wir vor ca. 4-5 Wochen schon einmal. Als intakter Rüde hat er immer mal sein Glück versucht, aber war nach 1-2 Versuchen wieder vom Tisch. Aber jetzt, von meinen Nerven mal abgesehen, kann Lucy sich nicht bewegen ohne Max im Schlepptau.   Sie muss ja für ihn irgendwie lecker riechen, aber woher kommt das? Ist sie vielleicht krank und hat deshalb einen besonderen Duft, der Max so reagieren lässt?   Habt ihr vielleicht ein paar Tipps/Gedanken für mich?     Sorry, wenn die Frage für manche doof ist ... ich hab keine passende Antwort  

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hündin gestern kastriert - Blutklumpen im Kot

      Hallo, ich hoffe ich bin hier richtig - die Kastrationsfragen werden glaub ich immer hier gestellt? Ich habe Mäusch gestern kastrieren lassen. Sie ist eine Dobermann-Mischlingsdame und acht Jahre alt. Sie hatte vor ca. 1 1/2 Jahren eine Gebärmutterentzündung und der Tierarzt hatte zur Kastration geraten. Ich habe damals aber abgewartet, weil man direkt nach der Läufigkeit nur im Notfall kastrieren sollte. Es ist nun aber so gewesen, dass ich bei jeder Läufigkeit tierische Angst hatte und ich auch das Gefühl hatte, dass sie ein paar Tage "Unterleibschmerzen" hat. Der letzte Tag der letzten Läufigkeit ist ca. 2 Monate her. Gestern morgen um acht Uhr war es dann soweit. Die Gebärmutter wurde mit entfernt. Im Nachhinein war die Kastration eine gute Entscheidung, da die Gebärmutter leicht verändert war und schon Zysten an den Eierstöcken waren. Es gäbe laut Tierarzt aber keinen Grund zur Sorge. Ein Blutbild wurde auch gemacht, alles in Ordnung. Mäusch war gestern natürlich ein bisschen schlapp und ist es auch immer noch. Aber sie hat gestern um zwölf gleich ein Pipi gemacht. Späten Nachmittag und Abend jeweils nochmal ein Pipi. Heute morgen um neun bin ich ein paar Meter die Straße hochgegangen und sie musste Koten. Es waren zwei dunkle, fleischige Blutklumpen (ca. Eurostück-groß) im Stuhl. Der Stuhl war fest und hart, am Anfang kamen zwei kleine Tröpfchen raus, dachte zuerst sie hätte evtl Durchfall. Es waren soweit ich sehen konnte aber keine Bluttropfen. Ich habe vorsichtshalter gleich den Tierarzt angerufen und nachgefragt. Er sagte, dass die Klumpen bestimmt aus der Scheide gekommen sind - es seien Reste der Gebärmutter. Ich habe das verneint und geschildert, dass die Klumpen im Stuhl waren. Ich bräuchte mir aber keine Sorgen zu machen, solange sie halbwegs fit wäre. Habe daraufhin noch einen zweiten Tierarzt angerufen (Bekannter von einer Freundin). Der sagte, dass flüssiges Blut auf einen Darmriss deuten könnte. Klumpen könnten sich gebildet haben, da der Reststuhl hart geworden ist. Solange sie sich normal verhält und kein Fieber hat besteht kein Grund zur Sorge. Fieber gemessen: 37,5 Grad. Vielleicht etwas niedrig, aber immerhin kein Fieber. Ich mach mich gerade bestimmt selbst verrückt. Morgen um halb elf ist Nachkontrolle. Muss ich mir Sorgen machen, oder kann ich bis morgen warten solange sie sich weiter gut verhält? Sie hat bis jetzt noch nichts gefressen und getrunken. Es hab gestern aber eine Infusion. Mir wurde gesagt, dass es ok ist, dass sie gestern nichts getrunken hat. Ich würde mich über eine Antwort freuen. LG von Mäusch und Stefanie

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.