Jump to content

Deine Hunde Community!

über 36.000 Mitglieder

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.
 

➡️  Hier anmelden

Hundeforum Der Hund
Dog

Heute beim Tierarzt, Ultraschall

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Hallo ihr Lieben, 

 

heute war ich bei einem Termin beim Tierarzt,weil meinem Kleinen der Zahnstein entfernt werden muss. Vorher musste noch ein Herzultraschall gemacht werden, weil er da schon vorbelastet ist, damit man entsprechend vorsichtig bei der Betäubung vorgehen kann.

 

Was mich an diesem Ultraschall extrem nachdenklich macht ist, das sein Herz viel schlechter aussieht, als von außen den Anschein macht. Er ist jetzt 11 Jahre alt, sein Vorhof ist stark vergrößert, zwei verschiedene Herzklappen schließen nicht richtig. Zu den drei Sorten Medikamtenten, die er schon für sein Herz, die Lunge und die Schilddrüse bekommt, gesellt sich jetzt noch eine vierte Sorte dazu, auch für sein Herz. 

 

Versteht mich nicht falsch, ich bin natürlich tierisch froh und dem Himmel dankbar, das dieser Kleine Mann da ist und das er trotz krankem Herzen und seinem Alter noch so fröhlich und munter ist =) . Wenn ich ihn zu seinem Betreuer bringe wenn ich arbeiten muss, fegt er mit einem Affenzahn in die Bude, springt aufs Bett oder aufs Sofa, er ist ein richtiger kleiner Wirbelwind. Auch ich werde ähnlich stürmisch begrüßt wenn ich wieder komme, er will mit Feuereifer laufen und in der Wohnung auch spielen. 

 

Aber warum sagt das Ultraschallbild ganz was anderes? Ich kann mir absolut nicht vorstellen das er mir bezüglich seines Zustandes was vormacht, er wirkt ganz echt und ehrlich  total munter und fröhlich, darüber freue ich mich auch. 

 

Nächste Woche wird ihm der Zahnstein entfernt, weil Herzprobleme und Zahnstein sich nicht wirklich gut vertragen. 

 

Hat noch jemand hier einen Herzkranken Hund und kennt das, was ich beschreibe? Und kennt vielleicht jemand ein gutes Buch zu dem Thema (Herzgesundheit bei Hunden oder sowas)? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne es umgekehrt. Der US ist eher "unauffällig" aber der Hund extrem schlapp.

 

Was für Tabletten bekommt er denn nun noch fürs Herz?

 

Literatur kenne ich da leider keine. Mein Fazit: bei Herzgeschichten findet man ganz schwer einen guten Spezialisten. Ich drück dir die Daumen, das du beim richtigen Arzt gelandet bist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Für sein Herz bekommt er schon lange Zeit Fortekor, seit heute noch eine halbe Tempora dazu. Bei der Tierarztpraxis fühle ich mich sehr gut aufgehoben, da geh ich jetzt bald schon 14 Jahre hin. Die sind Top-ausgestattet, sowohl personell als auch technisch :yes: 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn du dich dort gut aufgehoben fühlst, würde ich auch nichts ändern.

 

Dein Kleiner fühlt sich, augenscheinlich, wohl. Warte mal ab, wie die neuen Tabletten wirken.

 

Genießt die gemeinsame Zeit und mach dir nicht zuviele Gedanken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ja, bei den Tierärzten da sind wir an der richtigen Adresse :yes: Und jetzt hab ich gerade mal auch mit der Hand seinen Herzschlag geprüft, das mach ich oft. Und mir ist sofort ein Unterschied aufgefallen, das Herz schlägt ruhiger und irgendwie gleichmäßiger als sonst. Das gefällt mir schonmal gut. 

 

Es wird mir wohl nichts anderes übrig bleiben, als ihm immer seine Medizin zu geben, ihn bei Hitze zu schonen und immer schön im Auge behalten. Nur dieser große Widerspruch zwischen dem Ultraschall und dem was im Alltag Fakt ist, der irritiert mich einfach. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine hat auch einen vergrößerten Vorhof, zeigt aber überhaupt keine Symptome.

Solange sie nichts zeigt, wird sie auch nicht behandelt, wir haben es nur im Hinterkopf.

 

War bei uns ein Zufallsbefund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne mich mit Hundeherzen nicht aus, eher mit Mendchrnherzen. Und da ist es laut den Kardiologen so, dass es gut möglich ist ein krankes Herz ohne grosse Symptome zu haben.

Wenn man sonst gut trainiert ist, kann das gut kompensiert werden. Das heisst natürlich auch, dass der Hund nicht geschont werden soll, aber auch nicht über die Grenzen gehen.

Deshalb ist bei der menschlivhen Herzreha das körperliche Training zentral. Die medikamentöse Therapie ersetzt das natürlich nicht, das spielt zusammen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja...mit Gemma wurde mir vor 2 Jahren gesagt, sie habe vielleicht noch sechs Wochen zu leben. Ich war übervorsichtig mit ihr, habe mich innerlich verabschiedet und es passierte...nichts. Mein fröhlicher und nach außen gesund wirkender Hund war einfach putzmunter. Und das ist sie GsD bis heute. Alle halbe Jahre sind wir beim HU und sie scheint "stabil krank" zu sein

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Das muss ja ein Schock gewesen sein, das mit Gemma :o :o Umso besser, das es nicht eingetreten ist und das es ihr gut geht. :kuss: Stabil krank trifft es bei uns auch ganz gut, man weiß zwar er hat was, aber er scheint gut damit zu leben. 

 

Ich finde auch, das ich meinem Hund seine Bewegung gönnen sollte, solange er das so gerne will und vor allem kann. Und einmal mehr bin ich froh, das er eine gute Figur hat, sonst wäre das ganze noch viel schlimmer. 

 

Ach ja, Tante EDITH möchte gerne noch wissen: wie alt ist Gemma jetzt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sie ist jetzt 7,5 Jahre alt und immer noch aktiver Rettungshund. Das macht ihr Spaß und sie soll Spaß am Leben haben. Ich kann sie nicht retten wurde mir gesagt, egal wie sehr ich sie begrenzen würde. Also soll sie ein schönes Leben haben

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.