Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
gast

"Hundeflüsterer" Anton Fichtlmeier???

Empfohlene Beiträge

Aika   

Hallo Iris,

danke fuer den etwas ausfuehlicheren Bericht, da ich nun fichtelmeier und seine Methode nicht kenne, finde ich den einlick ganz interesannt...

Vielleicht magst du noch ein wenig mwhe aus dem Naehkaestchen plaudern???

Das mit den Zerrspielen etc, finde ich immer relativ, wenn die basis stimmt, kann man eh viel mehr durchgehenlassen als mit einem hund wo man keine (Vertrauens) basis hat!

Hat mich nun neugierig gemacht....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Hallo Aika!

Klar plauder ich noch ein bisschen, kein Problem!

Das wichtigste an Fichtlmeiers Methode ist das Binärsystem. Es gibt nur ja oder nein, an oder aus, gut oder schlecht. Du zeigst deinem Hund immer, in welchem Zustand du dich befindest. Wenn ihr gemeinsam ruhig auf dem Sofa liegt, musst du ihn natürlich nicht dauernd loben - er spürt ja auch deine Stimmung. Aber wenn ihr miteinander arbeitet, lobst du den Hund immer, wenn er was gut macht (gerne auch übertrieben, immer total freuen, mit hoher Stimme sagen "fein, so ist's brav" etc.) und sagst deutlich "nein", wenn etwas nicht gut ist. Dabei ist zu beachten, dass "nein" nicht heißt "nee, jetzt grad mal nicht", sondern wirklich "lass es und vergiss es für den Rest deines Lebens". Für "jetzt grad nicht" weniger starke Ausdrücke wie "pfui" oder "hey" verwenden.

Ganz wichtig sind auch Gesten: hinhocken und die Arme ausbreiten heißt "komm her", Arme mit gespreizten Händen abwehrend vor den Körper halten heißt "komm mir nicht nach". Die Körpersprache ist auch binär: offene (komm her) und geschlossene Gesten (bleib weg).

Dabei ist aber nicht nur die Geste wichtig, es kommt auf das Zusammenspiel von Gestik, Mimik, innerer Gestimmtheit und Stimme. Alles muss positiv oder negativ sein. Der Hund merkt sofort, wenn es jemand nicht ernst meint. Schnelle Wechsel von positiv zu negativ sind am Anfang etwas schwierig, aber sehr wichtig. Man kann das vor dem Spiegel üben.

(OT: Seit ich mit dem Binärsystem arbeite, merke ich auch, dass es mir viel leichter fällt, auch bei Menschen nicht so nachtragend zu sein, weil ich einfach geübt habe, an Stimmungen nicht festzuhalten)

Signale kann man auch über Leinendruck vermitteln. Zieht man die Leine zum Beispiel senkrecht nach oben, damit der Hund einen leichten Druck spürt (aber auf keinen Fall Schmerz!), denkt er nach, wie er sich aus dieser unangenehmen Lage befreien kann. Irgendwann bietet er von selbst "Sitz" an. Dann lässt man sofort die Leine ganz locker (ich hab eh immer die Schlaufe in der rechten Hand und ziehe mit der linken nach oben und lass dann links einfach los), damit der Hund weiß: so ist es gut. Bald reicht schon ein leichtes Zuppeln an der Leine, damit der Hund sich setzt. Sehr praktisch.

Damit der Hund Vertrauen fasst und es nicht wieder verliert, ist es wichtig, dass man seine Befindlichkeiten ernst nimmt. Weicht er zurück, macht man das auch, um ihm zu sagen "ich bemerke, dass du unsicher bist und reagiere darauf, indem ich mich zurücknehme". Beispiel Halsband oder Geschirr anlegen: zieht der Hund den Kopf zurück, nimmt man die Hand sofort zurück. Wir haben am Anfang immer ein Leckerli so vor das Geschirr gehalten, dass Fanja von selbst reingeschlüpft ist. Jetzt geht es auch schon ohne Leckerchen. Den Hund auch nicht festhalten und streicheln, wenn er das nicht will. Damit zerstört man das Vertrauen und verspielt sich die Möglichkeit, Streicheln als Belohnung einzusetzen.

Ich hoffe, ich konnte dir ein bisschen weiterhelfen. Mehr möchte ich im Moment nicht schreiben, damit mir nicht Herrn Fichtlmeiers Anwälte auf den Pelz rücken, weil ich hier den Inhalt seines Buchs weitergebe! ;)

Wenn du noch Interesse daran hast, leih dir doch mal in der Bibliothek das Buch "Grunderziehung für Welpen" aus oder schau im Buchladen mal rein. Ich kann es nur empfehlen!

Viele Grüße, Iris mit Fanja

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Aika   

Danke Iris,

finde ich sehr lieb von dir das du ein wneig geplaudert hast...

Das hat mir doch ein wneig mehr vermittelt, macht sinn soweit...

Das mit dem ausleihen ist ja das problem, ich muss gleich kaufen, weil ich doch nur an englishes im buchladen rann komme, da ist es immer gut wenn ich ein wenig mehr weiss, erfahrungsberichte, positives /negatives...

Das alles ist wichtig, ich mag nicht immer buecher ins blaue kaufen, da habe ich mich schon so manches mal geaergert, der versand hier rueber ist auch immer so teuer, die sitz methode verwenden wir hier auch manchmal... ist mir nicht unbekannt!

hoert sich sinnig an, das ganze, mal sehn vielleicht finde ich ja gebraucht was....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Mariele   

Dankeschön Sven und auch an Dich Iris! :) (und eine Winkewinke aus Goslar nach Braunschweig - endlich mal wieder jemand aus meiner Gegend :P )

LG Marie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
saskia/tebby   

Huhu,

Also ich war vor einigen Jahren mit meinem Hund beim Fichtlmeier, und er hat uns super weter geholfen von meinem kleinen sehr gerne nach einem schnappenden Hund der uns so garnicht beachtete wurde eine Liebe brave sie würde niemals wieder nach einem schnappen sie kan man mit kleinkindern spielen das spielzeug aus den mund klauen das fressen wge nehmen alles was man früher nicht konnte.... ich denke für sensybelchen ist die Hundeschule nichts.... aber für sehr unerzogende ect. Hunde schon...

Dort war damals ein Hund der sollte eingeschläfert werden da er schon so einige menschen angefallen hat.... nach monate in der Hunde schule war der hund wie ein Lamm musste nicht sterben sondern durfte Leben und keienr musste merh angst vor ihm haben, genauso wie bei einer bekannten deren dogge die alte Frau vertig machte sie zof man konnte nich gassi gehen garnix ging, danahc hörte sie aufs wort,

Er schlägt den Hunden auch nich auf den Kopf sondern evtl. ein kleiner klaps für huhu hier bin ich, ich hab leider die sendungen nicht gesehen, empfehle ihn aber weiter und alle die schwirichkeiten mit ihrem Hund hatten waren über Glücklich und der Hund dan auch wen er weis wo er hingehört und wer nun das sagen hat, hab auch das Buch von ihm wen sichs wer ausleihen mag ;-)

Vileeicht sied das alles hart aus, aber denke für Kleffende Hunde so halsbänder wo zitrone raus gespritzt kommt oder elektrschock oder sonst was wasn man sonst so gegen das kauft find ich schlimmer, als eien erziehung wo beide dan viel Glücklicher sind.... In der natur wen Hunde frei leben sind die auch nich immer sich gegenseitig am petütteln, sondenr die eltern erziehen die kids in dem sie sie mal im genack packen udn schütteln oder ihnen mit Pfote auf köpfchen tatschen ;-)

Also ich kan ihn nur empfehlen ;-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wölfin   

Huhu saskia/ tebby wäre super wenn du dich *sich besser kennenlernen* etwas vorstellen könntest.

Und eine kleine bitte, auf Punkt und Komma in deinen Berichten achten. Es liest sich sehr schwer. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
saskia/tebby   

Huhu,

sorry aber damit hab ichs nich so ;-) wollte das schnell los werden ;-)

Ich bin 21 Komme aus der nähe von München und hab ne Cairn Terrier Hündin Namens Tebby

was wilst noch wissen ;-)?

Liebe Grüße Saskia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wölfin   

Huhu,

das mit dem vorstellen ist nicht nur für mich, einfach für alle hier im Forum, damit man weis, mit wem man es ungefähr zu tun hat ;)

Deine vorstellung war doch gut, wäre aber hier http://www.polar-chat.de/board_15.html

viel besser :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wölfin   

Hihi Danke :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

×