Jump to content

Deine Hunde Community!

über 36.000 Mitglieder

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.
 

➡️  Hier anmelden

Hundeforum Der Hund
Kimimaus

Vorbeugen gegen Würmer mit Kokosöl?

Empfohlene Beiträge

Ich habe nun schon öfter gehört das man gegen Würmer, Kokziedien u.ä. Kokosöl und Kokosraspel geben kann.

Da ich auch nichts von der provilaktischen chemischen Wurmkur halte und darum lieber alle 3 Monate eine Kotprobe beim TA untersuchen lasse, finde ich das ist eine gute Sache um vorbeugend etwas gegen einen Befall zu tun.

Bloß kann ich meinen Leon nicht so wirklich von dem Kokosöl überzeugen. :think:  Andere Öle (Leinöl z.B.) sind kein Problem. Auch die Kokosraspel nicht.

Darum nun meine Frage. Muß es unbedingt Kokosöl sein, oder kann man da auch ein anderes Öl nehmen?

Das Öl soll ja den Effekt haben, das die Würmer sich im Darm nicht halten können. Und das müßte ein anderes Öl doch auch erfüllen.

Weiß jemand da Bescheid und hat Erfahrungen damit? ?!?

Was gebt Ihr Euren Lieben so, wenn Ihr gegen Würmer u.ä. vorbeugen wollt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Öl soll ja den Effekt haben, das die Würmer sich im Darm nicht halten können. Und das müßte ein anderes Öl doch auch erfüllen.

Rein mechanisch, meinst Du?

Kann ich mir absolut nicht vorstellen, wenn ich mir die Fettverdauung anschaue.....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Je nach Wurm haben die Parasiten verschiedene Strategien um im Körper zu bleiben, u. A. verbeißen sie sich in die Darmwand.

Ob der Hund nun Öl frisst oder nicht ändert daran gar nix, wichtig sind Wirkstoffe in den Pflanzen oder Ölen.

Überleg mal wie viel Öl man dem Hund geben müsste und wie schlecht das dann für die Verdauung wäre.

Irgendein Öl tut es sicher nicht.

Bei Kokos ist es glaube ich unter anderem Dodecansäure, aus Kokos gibt es sogar halbwegs brauchbare Läusemittel für Menschen.

Kokos ist zwar kein Wundermittel und wird keine 100% igen Schutz gewähren, aber es hat auf jeden Fall Komponenten die gegen Parasiten wirken und repellierend wirken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Muß es unbedingt Kokosöl sein, oder kann man da auch ein anderes Öl nehmen?

Egal was du für ein Öl oder evtl. auch Kräuter, gegen Wurmbefall geben möchtest, es wird alles nicht helfen.

Bei Befall muss man auf die Chemie zurückgreifen. Ehrlich gesagt würde ich da auch keine Experimente machen. Gerade bei Kokzidien oder Ähnlichem.

Hier im Forum hat eine Userin mal den Test gemacht. Mit negativem Erfolg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach ja noch zur Frage, vorbeugend gebe ich nichts, da die Wirkung nicht so doll ist. Wenn überhaupt was helfen sollte, dann Kokos.

Bei Befall würde ich aber keine Experimente machen und konventionelle Wurmkuren nehmen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Je nach Wurm haben die Parasiten verschiedene Strategien um im Körper zu bleiben, u. A. verbeißen sie sich in die Darmwand.

Ob der Hund nun Öl frisst oder nicht ändert daran gar nix, wichtig sind Wirkstoffe in den Pflanzen oder Ölen.

Überleg mal wie viel Öl man dem Hund geben müsste und wie schlecht das dann für die Verdauung wäre.

Irgendein Öl tut es sicher nicht.

Bei Kokos ist es glaube ich unter anderem Dodecansäure, aus Kokos gibt es sogar halbwegs brauchbare Läusemittel für Menschen.

Kokos ist zwar kein Wundermittel und wird keine 100% igen Schutz gewähren, aber es hat auf jeden Fall Komponenten die gegen Parasiten wirken und repellierend wirken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich hab vor Jahren mal in meiner Tierarzt praxis gefragt, ob und wie sinnvoll sowas wäre.. die Antwort war, das man vorbeugend nichts tun kann und, im Ernstfall, eine Wurmkur in jedem Fall weniger belastend für den Hund ist als ein Wurmbefall.

 

 

Ich entwurme einfach zweimal im Jahr, das macht keine Probleme und wir fahren gut damit. 

 

EDIT: weil doppelt gemoppelt :D

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hab vor Jahren mal in meiner Tierarzt praxis gefragt, ob und wie sinnvoll sowas wäre.. die Antwort war, das man vorbeugend nichts tun kann und, im Ernstfall, eine Wurmkur in jedem Fall weniger belastend für den Hund ist als eine Wurmkur.

*zustimm*

Du kannst durch die Fütterung von Kokosflocken/Kokosöl/Ananas/etc ein "wurmfeindliches Milieu" im Darm des Hundes herstellen.

Ist jedoch ein akuter Befall da, dann hilft die Keule. Und je nach Heftigkeit muss man im Abstand von 3 oder 4 Wochen nochmals entwurmen, damit man die Nachkommen der getöteten Würmer erwischt…

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Würde mich nun auch nicht auf Kokosöl verlassen. Lasse selbstverständlich weiter alle 3 Monate Kot untersuchen.

Dann wäre das im Kokosöl also der Wirkstoff der vorbeugen kann und nicht die Konsistenz von Öl. Naja, da müßte ich ja dann doch beim Kokosöl bleiben.

Habe nun allerdings gehört, das Kokosraspel allein auch gehen weil Darmparasiten wohl alles was kratzt nicht mögen.

Jedenfalls Danke für Deinen Rat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

*zustimm*

Du kannst durch die Fütterung von Kokosflocken/Kokosöl/Ananas/etc ein "wurmfeindliches Milieu" im Darm des Hundes herstellen.

Ist jedoch ein akuter Befall da, dann hilft die Keule. Und je nach Heftigkeit muss man im Abstand von 3 oder 4 Wochen nochmals entwurmen, damit man die Nachkommen der getöteten Würmer erwischt…

Klar, bei einem Befall muß wohl die chemische Keule ran. Aber, das hatten wir zum Glück noch nie. Und mit ungefährlichen Sachen vorbeugen kann ja nicht schaden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.