Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
wilkay

Kreuzband gerissen.

Empfohlene Beiträge

:???Bei unserem Arie,der von einem Jack Russel atackiert wurde,hat er sich einen Kreuzbandriss zugezogen und sollte laut Tierarzt schnell operiert werden. Hat jemand etwas zu diesem Thema oder Tipps - dann bitte schreiben! Kosten u. Risiko bei der OP

Arie ist 11kg schwer und 12 Jahre alt - wurde erst vor 3 Monaten operiert (eine Analdrüse entfernt)

Bin sehr dankbar wenn ich etwas hier im Forum finde was mir helfen würde! L.G. wilkay

post-29917-0-24604700-1407860934_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die 13-jährige Border Collie Hündin unserer Nachbarn wurde auch grade erst am Kreuzband operiert - es war ihr 2. Kreuzbandriss. Sie macht sich sehr gut, es ging nach der OP schnell aufwärts aber sie müssen sich an ein strenges Gassigehprogramm vom Tierarzt halten. OP war 2 Tage nach dem Riss und sie waren in einer Tierklinik, die solche OPs sehr häufig durchführt und das mit modernster Technik, die Besitzer sagen, sie würden sich immer wieder für eine Tierklinik und gegen einen normalen Tierarzt entscheiden. 
Die Kosten lagen bei 1600€.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für deinen Hinweis,habe eine TA die auf diese OP spezialisiert ist und hoffe das alles gut ok.geht,dann kommt für mich eine Zeit in der ich meinen Teil auf Anweisung der TA einhalten muss - Gassigehen,den Hund schonen und an der Leine lassen.Ein Restrisiko hat man immer bei einer OP.Angst habe ich schon,weil man

keine Garantien hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei meinem Rumsi hatte ich bei seinem Kreuzbandriß im Alter von 13 Jahren keine OP mehr durchführen lassen. Er bekam eine stützende Bandage von petsupport.de, einige Spritzen mit Hyaloronsäure ins Knie, regelmässige Physiotherapie und brauchte nach 14 Tagen keine Schmerzmittel mehr. 

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

:newDanke für die Mitteilung,bei meinem ist ein Totalabriss des Bandes,dass wird je länger man wartet schlimmer,Athrose u. Endzündungen.

Schmerzmittel gebe ich im Moment nicht,da er keine Schmerzen zeigt.Er hält nur das hintere Bein immer hoch,da er nicht damit auftreten kann.

Ist auch erst 2 Tage her,Freitag schon OP,hoffe das alles gut geht.Danach ist Schonung u. Leine für ein paar Monate angesagt.

LG.wilkay.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Yep, Rumsi hatte auch einen Totalabriss. Eine OP ist möglich, aber ich hatte mich aufgrund des Alters von Rumsi dagegen entschieden. In seinen folgenden 16 Monaten war der KBR eigentlich das kleinste gesundheitliche Problem, was noch kommen sollte. 

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Gero - 13,5 Jahre alt hat sich auch einen KBR "angelacht" selbst wenn eine OP aufgrund seines Gesundheitszustandes nicht eh ausgeschlossen wäre hätten wir uns gegen eine OP entschieden. 

Denn seien wir mal ehrlich - bei nem Hund in dem Alter ist es ziemlich egal das später mal Arthrose kommen könnte. 

Gero bekommt einmal die Woche Physiotherapie und ebenfalls eine Bandage die maßangefertigt wurde. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mein Arie läuft nur auf drei Beinen,ich denke das wenn es sich in den nächsten Tagen irgendwie durch Schonung nicht bessert,komme ich um OP nicht herum!

Auch als Halter bin ich stark eingeschränkt,wenn das so bleibt.KBR ist schwer zu diagnostizieren,vieleicht hat er ja nur einen Anriss,werde es beobachten und mit ihm nur kurz Gassi auf der Wiese geben! Lange warten kann ich nicht,es kann sich entzünden und damit verschlimmern.Danke für Posting hier! LG.wilkay.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke fürs Posten,lese alles.LG.wilkay

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, bei unserer einjährigen Gordon Setter Hündin (jetzt ist sie fünf und kann ohne Schwierigkeiten rennen) wurde ein Kreuzbandriss diagnostiziert und in der Tierklinik mit der TTA-Technik ( Kreuzband raus, Abstandhalter rein; Kannst du im Internet nachlesen) operiert.

kosten ca. 1500 €

Ruhigstellung mit kurzer Gängen an der Leine: 2-3 Monate

Klinikaufenthalt: 2 Tage

Und mehrere Nachkontrollen und Physio.

Bei einem jungen Hund würde ich es immer wieder machen lassen, wie es bei einem älteren Hund aussieht, kann ich nicht sagen.

Ich wünsche dir ganz viel Glück bei der ganzen Geschichte und wir drücken Daumen und Pfoten!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Zerrung oder doch das Kreuzband?

      Hallo zusammen   Danke für die Aufnahme

      Ich brauche gleich euren Rat. Ungefähr Mitte Dezember 2017 fing der Spike an zu Humpeln und zwar hinten rechts, er hinkt nur nach langen Spazierengehen mit Spielen und erst nach einer kurzen Ruhephase. Wir sind dann eine Woche lang weniger gegangen, an der Leine, ungefähr 30min pro Spaziergang. Als ich merkte das er nicht mehr gehumpelt hat habe ich ihn wieder abgeleint und laufen/springen lassen, zuhause nach einer kurzen Pause humpelte er wieder. Wir sind zum TA er meinte zuerst das es ein Kreuzbandriss sein könnte der Schubladentest ist jedoch negative, die Röntgenaufnahmen waren auch negative auf den Kreuzbandriss, jedoch ist eine leichte Entzündung(Ansammlung) im Knie zu sehen. Mit Schmerzmitteln sind wir nach hause. Er humpelte dann die nächsten Wochen nicht und ich leinte in wieder ab. Das humpeln kam wieder. Wir sind dann nach München zur Tierklinik gefahren. Er wurde nochmal Untersucht, aber ohne meiner Anwesenheit da er total verspannt wenn ich dabei bin und es wurde nochmal geröntgt. Der Befund ergab: bei der Untersuchung zeigt er keine schmerzen an(Schmerzmittel hat er seid ca. zwei Wochen nicht mehr bekommen gehabt) Schubladentest negative, die Röntgenaufnahmen von der Wirbelsäule und Hüfte zeigten keine besondere auffälligkeiten, die man auf das Humpeln zurück führen könnte, das Knie hat eine leichte Entzündung(Ansammlung) und der Meniskus ist evtl. leicht lädiert. Trotzdem wird mir zur OP geraten da es das Kreuzband sein kann! Die Ärztin(Orthopädin) meinte das es zwar keine Eindeutigen Anzeichen sind jedoch vermutet sie einen Kreuzbandanriss und wollte sofort operieren was uns dann ungefähr 2200Euro kosten würde. Ich habe mich entschieden erstmals wieder 14Tage lang zu schonen mit Schmerzmitteln. Heute ist es genau eine Woche her nach der Untersuchung und der Hund humpelt nicht mehr und will Spielen was ich aber unterbinde. Ich weiß einfach nicht weiter, nur wegen einer Vermutung gleich OP? Kann es nicht doch sein das es eine Zerrung ist oder so in die Richtung, die Zerrung hat übrigens unser TA vermutet.

      Hatte einer schon ähnliche Erfahrungen gemacht?

      P.S. Er dehnt und streckt sich übermäßig viel.    

      in Gesundheit

    • Hund hat Huhn gerissen

      Hallo ihr lieben meine Name ist Sam und ich habe einen 9 Monate alten Rüden sein Name ist linus er ist ein Schweizer Senne. Wir waren eben spazieren er läuft eig immer ohne Leine. Aufeinmal raste er auf eine Weide (von meinem Nachbarn) , auf meine Befehle reagierte er nicht stattdessen riss er ein Huhn und legte dies stolz vor meine Füße. Ich bin so sauer auf ihn ich habe ihn nachhause gebracht und ignoriere ihn seitdem. Wie reagiert ihr in solchen Situationen?   Danke für eure Antworten   Sam

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Erst ED jetzt Kreuzband...Bin fertig mit der Welt

      Hallo zusammen.   Ich bin neu hier weil ich mich einfach mal ausheulen muss.  Wir haben einen Weißen Schäferhund Rüde, der jetzt im Februar erst ein Jahr alt wird. Eigentlich verlief die Welpenzeit super, kam gut an, war fix stubenrein, versteht sich mit den Kindern und will einfach gefallen. Dann fing er plötzlich an zu lahmen....nach einem Ärztemarathon stellte sich dann ED raus, mit Fragmenten im Gelenk welche entfernt wurden und die Elle wurde durchtrennt, damit der Spalt im Gelenk sich anpasst. Die OP war Anfang Dezember...Nach 8 Wochen ist der Knochen noch immer nicht komplett verheilt was beim Kontrollröntgen raus kam. Also weiterhin absolute Schonung und LeinenPflicht. Doch ca 2 Tage nach dem Röntgen fing er plötzlich hinten links an zu lahmen. Erst wenig so das man genau hinschauen musste. Jetzt 5 Tage später läuft er auf Zehenspitzen...und WENN er mal sitzt, dann streckt er das linke Bein nach außen weg. Laut Internet-Recherche Kreuzband. Diese Woche gehen wir mit ihm wieder zum Arzt.   Wir sind echt am Ende...die letzte OP hat uns mit Vor und Nachsorge schon 3000 Euro gekostet. Die letzte Narkose (die 4. in 10 Wochen) vertrug er nicht so gut. Ist irgendwie noch immer nicht der Alte. Die Arzthelferin sagte auch...sie musste ihn richtig wach knuddeln. Wir können uns nicht erklären, wie jetzt ein Kreuzband reißen könnte bei absoluter Schonung. Und noch eine Narkose möchten wir ihm jetzt eigentlich nicht zumuten so schnell. Wir haben mit ihm wirklich kein leichtes Los gezogen. Und wissen auch nicht so recht, was wir tun sollen. Nochmal Narkose mit der Gefahr hin, daß er gar nicht mehr aufwacht? Auch ist das Geld ein Thema wo wir nicht einfach die Augen zu machen können. OP Versicherung hab ich abgeschlossen, die greift aber erst im April, wusste vorher gar nicht das es sowas gibt. Also alles scheiße.   Er ist noch so jung....und hat ein Leben das kein Hund so haben möchte. Schon gar nicht in seinem Alter.    Sorry fürs ausheulen. Aber vielleicht habt ihr ja ein paar Meinungen für mich. Mache mir schon Vorwürfe ohne ende.

      in Hundekrankheiten

    • Brauche Rat...Erst Tumorentfernung und dann Kreuzband OP?

      Hallo,   ich habe mich hier angemeldet, weil ich einen Rat brauche.   Wir haben 2 Hunde aus dem Tierschutz: Alfi, Boxer, kastrierter Rüde, 7 Jahre und Bunny, Labrador, kastrierter Rüde, 8 Jahre. Die zwei Dicken leben seit 6 bzw. 7 Jahren bei uns. Der Boxer ist leider schon immer unser Sorgenkind, als "Polentransport" v. d. Polizei in den Tierschutz, Räude-Erkrankung. Erster Besitzer hatte keine Lust/ Geld zu behandeln, 40 Fieber etc. wieder im Tierschutz gelandet. Dann ab zu uns, wir haben die Räude mit viel Geduld und Geld in den Griff bekommen. Nach 2 Jahren Kreuzbandriss, Diagnose Arthrose Knie, starke HD Hüfte, derzeit gut im Griff mit Grünlippenmuschel. Die beiden werden aufgrund einer Futtermilbenallergie v. Bunny seit ca. 6 Jahren gebarft.   So, nun zum Problem. Alfi (Boxer) hatte vor ca. 3 Jahren eine Umfangsvermehrung unterm Arm. Wir zum Arzt, Arzt meinte ist eine Warze, ist typisch für Boxer. Das Ding wurde mal größer/ kleiner. Wir behandelten erfolglos mit Thuja D30 usw. Wir waren bei 3 Ärzten im Laufe der Zeit (u.a. eine Klinik wg. des Kreuzbandrisses) und keiner hat uns Sorgen gemacht in Bezug auf die "Warzen". Inzwischen sind es 5 Stück über den Körper verteilt. Erneuter Kreuzbandriss, am anderen ein diesmal. Wir waren deswegen in der Klinik und drängten auf eine Untersuchung der "Warzen". Gestern der Anruf: Es sind Mastzellentumore, bösartig.   Was nun? Erst Tumorentfernung und dann Kreuzband OP? Warum haben sich die Zellen 3 Jahre lang "nicht gemeldet"? Ich bin völlig fertig und versteh die Welt nicht mehr. Was würdet ihr mir raten? Wir haben erst am 4.5. einen OP Termin für Kreuzband und gleichzeitig eine "kleinere" Entfernung der Tumore. Die "Gefahr" einer Nach-& damit radikalen OP besteht zu 90% lt. Tierärztin. Also lieber erst die radikale Entfernung und dann später das Kreuzband? Er humpelt und das quält ihn auch.   Wir stehen hier vor einem echten Problem und die TÄ sieht nur die Euroscheine fliegen   Wir hoffen, ihr könnt uns helfen?   Viele Grüße   Kristin+Daniel+Milian+Alfi+Bunny  

      in Hundekrankheiten

    • Verknöchertes Kreuzband

      Seit einem guten halben Jahr läuft der Bub mittlerweile ein bisschen unrund. Wir waren natürlich beim Tierarzt, haben einiges untersucht und auch geröngt.   Diagnose: Verknöchertes Kreuzband   Ich denk jetzt mal das es so was wie verkalkt ist oder? Heut wars dann wieder mal soweit und er ist extrem schief gelaufen. Immer wieder kleine Sprünge hinten um das rechte Bein zu entlasten und insgesamt halt einfach nicht rund gelaufen. Hab ihn dann auch sofort eine Tablette eingeworfen.   Jetzt bräuchte ich allerdings mal etwas Brainstorming... so wirklich aktiv kann der Tierarzt auch nichts machen außer Tabletten für akute Zeiten.   Was kann ich tun um ihn zu unterstützen? Physio? Bringt das da was? Wie kann ich den Supergau verhindern? Einen Kreuzbandriss...   Chiropraktik bekommt er, ist aber ja eher was für Verspannungen. Einen Gelenkzusatz bekommt er auch mittlerweile (ist ja nicht mehr der jüngste der Bub) Ich achte auch ziemlich darauf das er keinen Bällen mehr wild hinterher raßt oder Abhänge übermäßig schnell nimmt. Allerdings muss ich ja darauf achten das er bei guter Muskulatur bleibt.  

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.