Jump to content

Klasse! Du hast unser großes Hundeforum gefunden. 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem FacebookGoogle oder Instagram account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
lazydog

Plötzlich viel Output, Hilfe! Josera

Empfohlene Beiträge

HUHU....

Tenshi bekommt ja jetz seid ihrer 9. Lebenswoche Josera Kids...
Nun isse fast 14 Wochen alt. Und dementsprechend bekommt sie ja mehr Futter...
250g bekommt sie.(Laut Tabelle soll sie 300 g)

Und nun hat sie sooooo viel Output!!! Das is der Hammer!!
Sie bekommt Morgens ihre Portion und wir gehen denn 15min später gassi...
Sie erledigt ein Geschäft, OK....

Wir kommen nach Hause und sie macht drinne  :wall: :wall:  RIESEN Haufen!!! locker ne Handvoll ...
Denn gibs 2te Portion Mittags und wieder rauß und ne std später nur mal geschäft erledigen, auch VIEL!
Und Abends ..... Genauso VIEL!!!!

Liegt das jetz plötzlich an Josera? An der erhöhung der gramm zahl? Muss ich ja erhöhen kann ja nicht ihr lebenlang 175g haben ;)

Wenn ich jetz eh auf Adult demnächst umstelle und bei Josera bleibe aber ne andere Sorte nehme, kann es sich denn bessern? Oder sollte ich die komplette Marke umstellen?
Wollte wie gesagt, Lamm und Reis füttern danach,
Oder Wolfsblut Wild Duck

Helft mir! Oder kann ich noch was anderes machen?

 

 

Mfg angewiederte Steffi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Erstmal: Viel Output ist für den Hund an sich nichts Schlimmes, er leidet nicht da drunter und er verliert auch nichts, noch schadet es ihm in sonst einer Weise, also absolut kein Grund, in Panik zu verfallen :)

Josera hat der Knirps doch bisher gut vertragen, also gebe das jetzt weiter (eben in der "neuen" Menge) und warte ab, dass der Organismus sich auf die größere Menge einstellt, im Zweifelsfall auf 4 statt auf 3 Portionen verteilen.

Sollten anderweitige, WIRKLICHE Probleme auftreten (ungesundes Aussehen, blutiger Durchfall...) dann solltest Du Dir über anderes Futter Gedanken machen, aber nicht, weil der Darm die größere Menge erstmal weniger verdaut ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

ok...

 

Ja ich habe das Gefühl sie fühlt sich mit der größeren Portion nach dem Fressen "unwohl"

Sie legt sich hin und dreht sich, steht auf legt sich auf die andere seite und das ne gefühlte virtel Stunde..

Und dabei immer so ein "genervtes " geräusch... Auch erst seid dem austocken...

Völle gefühl?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann gib häufiger kleinere Mahlzeiten, die langsam vergrößern und dann irgendwann eine ganz weg fallen lassen....

Ich halte nicht so viel davon, bei einem jungen Hund (gerade, wenn die Rasse diesbezüglich als empfindlich bekannt ist) ständig das Futter zu wechseln, wenn es per se gut vertragen wird....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nene...

 

Ih wollte jetz auch nicht unbedingt von Josera weg... Nur ich will ja nacher auf Adult umstellen. auch für empfindliche Hunde die Sorte Lamm und Reis.

 

Ok denn versuche ich es mal :) Danke

 

Die probleme habe ich bei meinen Yorki nicht :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erstmal: Viel Output ist für den Hund an sich nichts Schlimmes, er leidet nicht da drunter und er verliert auch nichts, noch schadet es ihm in sonst einer Weise, also absolut kein Grund, in Panik zu verfallen :)

 

 

Natürlich verliert der Hund etwas, nämlich die aufgenommene Nährstoffmenge.

 

@lazydog

Keine Ahnung, was ich dazu noch schreiben soll.

Ich hatte Dir bereits in Deinem vorigen Thread geraten, kein Trockenfutter und insbesonders kein Josera zu füttern.

 

Es enthält hauptsächlich schwer verdaulichen Mais, Maismehl und Rübentrockenschnitzel.

Das ist nichts, womit ein kleiner Welpenkörper etwas anfangen kann.

 

Trockenfutter hat eine ziemlich schlechte Verwertbarkeit:

Das bedeutet im Umkehrschluss, dass 60 – 70% von dem was an Trockenfutter aufgenommen, bzw. gefressen wird – hinten unverdaut wieder herauskommt.

 

 

http://www.welpen.de/service/mauck/trockenfutter.htm

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja du schreibst bei vielen das man es nicht füttern soll....

Ok....

Denn schlag doch aber auch mal was vor!!!

Und kein Barfen denn ich Barfe nicht...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja du schreibst bei vielen das man es nicht füttern soll....

Ok....

Denn schlag doch aber auch mal was vor!!!

Und kein Barfen denn ich Barfe nicht...

 

Viele Futtersorten taugen auch nichts.

 

Was soll ich Dir vorschlagen? In Deinem anderen Thread habe ich Dir etliche Links eingestellt.

Würdest Du Dich einlesen, dann könntest Du selbst unterscheiden, welches Futter gut ist oder nicht.

Dann versteht man die Zutatenliste auf der Packung. Man kann sich jedes Futter im Internet ansehen, auch die Zutatenliste.

 

Ich würde Dir ein gutes Dosenfutter empfehlen, z. B. Activa Gold für Welpen aus dem Futterhaus oder Real Nature aus dem Freßnapf.

Ich kenne kein Trockenfutter, welches ich füttern würde.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Zweithund (Rüde) plötzlich aggressiv gegenüber Ersthund (Rüde)

      Hallo,   wir haben aktuell leider auch ein problem bei der Haltung zweier Hunde. Vorletztes Jahr im Dez. (2017) kam der Zweithund zu uns. War dort 13 Monate alt. Wurde bereits mit 6 Monaten kastriert von den Vorbesitzern. Wir haben im Dez. (2017) unsren Ersthund einen Kastrationschip setzen lassen. Beide haben sich einwandfrei verstanden, es gab nie Streitigkeiten gar nichts. Haben gemeinsam gespielt usw.!   Nun hat ab ca. Nov. 2018 der Chip nachgelassen und unser Ersthund verhält sich nun auch wieder anders. Bsp. bei Spaziergängen werden wieder Pipi-Stellen abgeschleckt und mit den Zähnen geklappert. Er versucht auch unsren Zweithund wieder beim spielen/rennen zu besteigen, was aber mit einem "runter" meinerseits direkt unterbunden wird und dann isses auch gut und sie rennen und spielen normal weiter.   Erste Situation war in einem Geschäft gewesen. Ich halte beide Hunde, da mein Mann bezahlen wollte, es war in einiger Entfernung noch ein weiterer fremder Hund. Plötzlich fängt der Zweithund an zu knurren und schnappt nach unsrem Ersthund. Wir schoben es auf die neue Situation und die Enge dort.   Ein paar Wochen später geht mein Mann die letzte runde mit den Hunden. Das war schon im Dez. 2018 gewesen, kommt nach Hause will sich ausziehen, Hunde warten vor der Haustüre und dann wie aus dem nichts, wieder die gleiche Situation, anknurren / bellen / schnappen und unser Ersthund flüchtet die Treppe runter, Zweithund wollte sogar noch hinterher, mein Mann dazwischen und laut "schluss" gesagt.   So und nun letztes Wochenende war wieder solch eine Situation. Wir liegen abends auf der Couch, Zweithund liegt bei uns und schläft. Da wollte der Ersthund eben auch hoch, durfte er auch von uns aus legt sich hinter mich und der Zweithund guckt ihn die ganze Zeit an ; guckt weg ; guckt hin, fängt an wieder nach ihm zu schnappen und zu knurren. Ich natürlich beide dann danach runtergeschickt.   Und gestern wäre es auch fast wieder dazu gekommen...Zweithund liegt rechts neben mir, Ershund wollte sich links neben mich legen, da kamen wieder diese Blicke und da habe ich sie direkt beide wieder runtergeschickt.   Nun ist es so, dass dies die ganze Zeit kein Problem dargestellt hatte. Im Gegenteil, beide haben vor ein paar Monaten noch gekuschelt, miteinander drinnen auch gespielt. Aktuell passiert drinnen gar nichts mehr...Sie gehen sich aus dem Weg. Draußen haben beide heute wieder miteinander gespielt auf der Morgenrunde! Da war alles in Ordnung ...   Nun ist die Frage, was wir machen sollen um wieder den Frieden herzustellen. Liegt es wirklich daran, dass der Zweithund mit einem unkastrierten Rüden nicht klar kommt?   Auch bereits wenn wir mit ihm draußen sind und er wird bsp angebellt von fremden Hunden, er muss Kontra geben der Zweithund. Wie wir beim Tierarzt letztens waren, kam uns ein unkastrierter Rottweiler Rüde entgegen, den hat er ebenfalls angeknurrt und angebellt und auch nach ihm geschnappt.   Kastration des Ersthundes kam für uns eigentlich nie in Frage. Denn ich wüsste nicht wie wir das machen sollten, mit den Treppen hier und nach einer OP dürfte er ja keine Treppen laufen, ich bekomme keine 30kg 2x täglich hoch und runter getragen. Mein Mann kann ebenso noch keinen Urlaub machen, da er erst vor kurzem eine neue Arbeitsstelle angenommen hat. Einzige Möglichkeit wäre dann, den Ersthund wieder den Kastrationschip setzen zu lassen.

      in Aggressionsverhalten

    • Plötzlich nicht mehr stubenrein

      Hallo liebe Community :),   meine Freundin und ich haben nun seit knapp 3 Wochen eine 6-jährige Mischlingsdame. Sie kommt aus der Tötungsstation aus Rumänien und war danach dort in einem Shelter eines deutschen Tierschutzvereines.    Sie war von Anfang an Stubenrein, was uns schon sehr verwundert hatte. Sie hat ihr großes Geschäft nur beim Gassi gehen und nur auf Grünflächen gemacht.    Letzte Woche Mittwoch hat sie dann auf einmal angefangen, während wir weg waren, die Wohnung zu "zerlegen". Sie hat im Schlafzimmer die Gardinenstangen heruntergerissen,woraufhin wir dann entschlossen haben, ihr Hundebett aus dem Schlafzimmer in den Gang zu verlegen und sie Nachts nicht mehr ins Schlafzimmer zu lassen. Sie hatte bis dahin ihr Hundebett bei uns im Schlafzimmer stehen und sie hat selber entscheiden können ob sie im Bett oder auf der Couch im Wohnzimmer schläft.    Seitdem macht Sie Nachts immer auf den Teppich im Wohnzimmer ihr großes Geschäft. Am Anfang dachten wir es lag evtl. am Durchfall durch die Futterumstellung, allerdings hat sie heute Nacht wieder Ihr Geschäft verrichtet und das war alles andere als Durchfall :D....   Am Gassiverhalten hat sich nichts geändert. Wir gehen immer kurz bevor wir schlafen gehen nochmal mit Ihr Gassi, wo sie aber meistens nie ihr Geschäft verrichtet hat.     Ist das eine reine Trotzreaktion von ihr, weil wir sie nun nicht mehr bei uns schlafen lassen? Wenn ja, wie sollen wir nun richtig reagieren? Sollen wir sie wieder bei uns schlafen lassen damit sie damit aufhört?   Vielen lieben Dank für eure Tipps :) 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Hund verweigert plötzlich rohes Fleisch

      Hallo Zusammen,    ich hab zwei Tage übergangsweise Trofu (Wolfsblut Pferd) gefüttert, heute Abend gab es dann wieder rohes Kaninchen. Futtert Hund normal fröhlich rein aber nicht diesmal. Hunger hat er aber definitiv. Was kann da los sein? Das Fleisch riecht auch nicht schlecht.klar, Hunde riechen besser aber hab einmal vergammeltes Fleisch erwischt - igitt, hab mich fast übergeben bei dem Gestank - und selbst das hätte er am liebsten gefressen wenn ich ihn gelassen hätte.    Danke für Ratschläge. 

      in Hundefutter

    • Hund knurrt plötzlich Freund an

      Hallo zusammen  Ich und mein Freund haben drei hunde. 2 rüden: einen malinois 2 Jahre, einen Kangal 3 1/2  Und seit neustem noch eine schweizer sennen/ Husky mix Hündin 8 Monate jung  Wir hatten nie Probleme mit den Hunden. Alle sind unserer Meinung nach super erzogen und sozial jedem gegenüber. Hunter (der kangal) lebt hauptsächlich draußen, kann immer rein. Aber bewacht Tag und Nacht Haus und Hof und schläft gerne in seiner Hütte. Ares(mali) war schon immer besonders anhänglich mir gegenüber. Aber wir arbeiten auch sehr viel zusammen. (Agilityy, fährten,mantrail) Bonnie unsere Hündin ist typisch junghund und flitzt am liebsten den ganzen Tag durch Haus und Hof.   Jetzt sind Situationen vorgefallen die ich schlecht einschätzen kann. Ich bin in der 15. Woche schwanger  Und Ares ist seit Beginn de4 Schwangerschaft klebt er an mir das ist mir direkt aufgefallen. Also hab ich ihn mit absprache des trainiers versucht ihn etwas auf distanz zu halten. D.h. zb nachts unten im Flur schlafen anstatt wie sonst vor meinem Bett. Und wenn er mich bedrängt (hinter herlaufen und kontrollieren) in den Korb schicken  Lief soweit ganz gut aber er hat sein Verhalten trotzdem nicht gebessert  Letzte Woche kam mein Freund von der Arbeit und wollte mich umarmen  Ares sprang ziemlich hektisch dazwischen bellte/jaulte/knurrte und schnappte dann tatsächlich in den Ärmel meines Freundes    Ares ist ein super Hund den ich so nicht kenne. Er war von Anfang an schwierig, kam aus kettenhaltung also Tierschutz zu uns. Er braucht klare Regeln und seine Arbeit dann ist er zufrieden. Er war bisher nie aggressiv. Fremden gegenüber vllt skeptisch und unsicher aber ging nie nach vorne. Jetzt mach ich mir trotzdem Sorgen  Er hat bereits das zweite mal geschnappt. Nach meinem Freund und meinem Vater. Ich denke es hat mit dem Baby zutun  Er war immer skeptisch gegenüber fremden aber ich konnte ihn immer händeln und seinen Stress runterfahren  Aber es ist jetzt anders er hat wirklich versucht zu beißen immer wenn mir jemand plötzlich zu nah kam Wir gehen 2 mal die Woche zum hundetrainer. Dieser sagte uns schon damals das er gegenüber Männern ängstlich ist und dies zu Aggression führen kann. Wir haben aber viel geübt und es wurde besser  Jetzt ist er so anhänglich und  anderen gegenüber wird er so. Unseren anderen Hunden macht er gar nichts auch wenn die mich anspringen. Mein Freund und mein Vater sind die Leut die er beißen wollte. Trainer sagt weiter Bindung stabilisieren mit Arbeit und Distanz halten. Ich liebe ihn sehr aber denke auch an die Familie  Bin also auf der Suche nach Ratschlägen. Leute die Erfahrung mit schwierigen malis haben die Schutztrieb haben. Wie kann ich das am besten kanalisieren das es allen gut geht  Im neuen Jahr haben wir einen Termin bei einem anderen Trainer für eine zweite Meinung    Vllt habt ihr Ratschläge für uns    Danke und schönen Abend  Lorena mit Ares, Hunter und Bonnie 

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Plötzlich lautes aufschreien ohne (für mich) ersichtlichen grund

      Hallo   Ich hoffe mir kann jemand weiterhelfen, bin total verzweifelt:(  Meine 7 jährige hundedame hat diese nacht während sie friedlich geschlummert hat, ganz plötzlich fürchterlich laut angefangen zu schreien, es ging durch mark und bein!!:( sie hat nicht geträumt, ihr hat etwas schmerzen bereitet, aber ich weiß nicht was! Da vor einigen monaten schonmal so ein "schreianfall" war, bin ich vor lauter sorge in die klinik, sämtliche gelenke wurden durchgecheckt, der rücken genau abgetastet, NICHTS!!  Es ist auch kein eingeklemmter nerv oder spondylose oder cauda equida, das würde man dem hund anmerken, alleine an einem veränderten gangbild (weiß ich aus erfahrung) epilepsie ist es auch nicht, sie krampft nicht und ist auch völlig klar nach der schrei attacke, ich habe jetzt den verdacht dass sie eine entzündung der analdrüsen oder vagina hat.  Beim genauen hinsehen fiel mir auf das die afterregion geschwollen ist und eben auch die schamgegend. Es ist ganz weich und fühlt sich an wie pudding.. wenn shila läuft sieht es auch so aus, sorry aber ich versuche es so anschaulich wie möglich zu beschreiben, als würde ein kleines "säckchen" zwischen ihren beinen hängen. Sie hat auch heute sehr lange gebraucht um sich zu lösen.. nun meine frage: könnte das eine analdrüsenentzündung, ja schon ein abzess sein? Dieses plötzliche schreien, kann das azf eine solche entzündung hindeuten? Shila ist übrigens kastriert! Heute nach meiner schicht werde ich natürlich in die klinik fahren, nur ich suche schonmal nach möglichen ursachen bzw erfahrungsaustausch! Vielen dank im voraus! 

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.