Jump to content
Hundeforum Der Hund
Russell-Fan

Firma Zoetis: Apoquel ... wo bekommt man es noch?

Empfohlene Beiträge

Ich habe Apoquel auch in der Praxis. Trotzdem suche ich lieber die Ursache und therapiere diese. Klar, zur Not würde ich es anwenden, aber nur wenn Therapeutisch alle Möglichkeiten ausgeschöpft sind !

Die Gefahr bei solchen Mitteln besteht halt unbestrittener Weise darin, das sich einige TÄ keine Mühe mehr machen, die Ursache zu finden. Sie geben Apoquel, verdienen damit gutes Geld und die Symptome verschwinden. Nur die Ursache, der Grund der Allergie , die wird nicht beseitigt.

Und Nebenwirkungen ? ( Ironie an) Ach, die paar Kleinigkeiten, aber die Haut sieht viel besser aus. ( Ironie aus ).

 

Hier nur die Ergebnisse nach dem 16. Tag der Gabe

 

Nach Tag 16 wurde ohne Vergleich mit einer Placebogruppe bei mehr als 1% der mit Oclacitinib behandelten Hunden abnorme klinische Anzeichen beobachtet: Pyodermie, unspezifische Hautschwellungen, Otitis, Histiozytom, Blasenentzündung, Hefepilz-Infektionen der Haut, Pododermatitis, Lipom, Lymphadenopathie, Übelkeit, erhöhter Appetit und Aggression

 

Ok, ist das kleinere Übel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Tinam

 

Du bist mir schon einmal sehr positiv aufgefallen.

Schön, dass Du hier im Forum bist.

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Natürlich ist Apoquel kein "Smartie" mit Wunderheilung.

 

Allerdings steht man als HH manchmal vor der Wahl "Pest oder Cholera".

 

Meine Nelli hat schon eine Odyssee hinter sich. Wir haben so ziemlich alles durch. Von Homöopathie, Ausschlußdiät, barfen, Allergietest, imunstimmulierende Therapien, Desensibilisierung, usw usw.... davon würde sich manch einer einen guten Mittelklassewagen kaufen können.

 

Meine arme Fellnase hatte ständig Bauchweh, Juckreiz, Sekundärinfektionen (Staphylococcus Aureus), Durchfall, Müdigkeit ... und das ist nur das was mir so auf die schnelle alles einfällt!

 

Laut Bluttest ist sie so ziemlich auf alles allergisch. Wir haben den erweiterten Test machen lassen.

Sie reagiert auf Gräser, Pollen, Hausstaub-Milbe, und so ziemlich alle Fleischsorten.

 

Daher habe ich angefangen nur das zu geben auf das sie nicht reagiert und mit den Jahren haben wir einen guten Weg gefunden. Leider läßt sich das Gräser-&Pollenproblem ja nicht wirklich beeinflussen. Cortison schlägt bei ihr nicht nennenswert an bzw man sieht keinerlei Besserung.

 

Daher haben wir (meine TÄ & ich) nach reiflicher Überlegung beschlossen es mit Apoquel zu versuchen.

 

Ich möchte meinem Hund auch ein Hundeleben ermöglichen. Waldspaziergänge, schwimmen, toben...

 

Bis jetzt waren die Bluttests immer in Ordnung und ich hoffe das es auch so bleibt.

 

 

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Natürlich ist Apoquel kein "Smartie" mit Wunderheilung.

 

Allerdings steht man als HH manchmal vor der Wahl "Pest oder Cholera".

 

Meine Nelli hat schon eine Odyssee hinter sich. Wir haben so ziemlich alles durch. Von Homöopathie, Ausschlußdiät, barfen, Allergietest, imunstimmulierende Therapien, Desensibilisierung, usw usw.... davon würde sich manch einer einen guten Mittelklassewagen kaufen können.

 

Meine arme Fellnase hatte ständig Bauchweh, Juckreiz, Sekundärinfektionen (Staphylococcus Aureus), Durchfall, Müdigkeit ... und das ist nur das was mir so auf die schnelle alles einfällt!

 

 

 

Gerade die Homöopathie halte ich für sehr geeignet, um eine Allergie zu heilen.  Man muss natürlich zu einem Spezialisten der Homöopathie (nicht einfach zu einer Heilpraktikerin).

Vor der Behandlung sollte auch eine Ausleitung von Schadstoffen gemacht werden, sonst kann die Behandlung nicht helfen.

Bei einer Allergie ist sozusagen, "das Fass übergelaufen".  Es muss schon einiges passieren, bevor das Immunsystem so überreagiert.

 

Es ist ja kein Zufall, dass so viele Hunde Allergien haben. (Aluminium in Impfstoffen ist bekannt für seine allergieauslösende Wirkung.)

Dieser Hilferuf, dass Apoquel nicht mehr lieferbar ist, geht durch alle Hundeforen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Allerdings steht man als HH manchmal vor der Wahl "Pest oder Cholera".

 

Jupp - und ab einem gewissen Alter, gibt man das Medikament was am einfachsten und besten hilft.

Mein nun 12 1/2 Jahre alter Chowie wurde auf Cortison eingestellt (wegen seiner Rückensachen) und als Nebeneffekt hat er seit dem keinerlei Juckreiz mehr, der ihn fast 11 Jahre schrecklichst geplagt hat. 

Das hat die Homöopathie über all die Jahre nicht hin bekommen (nunr gelindert) und wir waren bei einer Therapeuthin, die in Fachkreisen hoch anerkannt ist, und nach der "klassischen Homöopathie" die Hunde behandelt.

... was aber nicht heißt, dass ich die Homöopathie jetzt in die "hilft nicht" Schublade stecke. Sie ist durchaus eine gute Therapiemöglichkeit.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben das gleiche Problem wie anscheinend ganz ganz viele von euch mit unserer Mioritikhündin. Die arme kratzt und beißt sich total wund. Sie leidet total, und wir mit ihr mit. Verzweifelt sind wir auf der Suche nach Apoquel. Barbara schrieb hier dass sie eine Quelle weiß wo man es bekommen könnte. Liebe Barbara, BITTE !!!!! nenn uns mal diese Quelle. Lg, Frank

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Bmk555 

 

Hallo können Sie mir weiter helfen ein Arzt hat auch langsam nix mehr und muss ich ein rezept haben 

 

Mit freundlichen Grüßen Daniel 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
vor 3 Stunden schrieb Suffy88:

Hallo können Sie mir weiter helfen ein Arzt hat auch langsam nix mehr und muss ich ein rezept haben 

 

Mit freundlichen Grüßen Daniel 

Lass dir ein Rezept geben und geh in die nächste Apotheke die bestellen dir das. Geht schnell. Ich hatte das jetzt auch so machen müssen und hatte das am nächsten Tag.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.