Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
vizsla01

Wurmkur, wie oft und welches Mittel?

Empfohlene Beiträge

Wie oft entwurmt ihr eure Hunde und was nehmt ihr zum Entwurmen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

1x und mit dem was mir der Tierarzt gibt. :ph34r:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ca. 1 mal pro Jahr.

Ich gebe auch was die TA mir gibt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nur bei Bedarf. Ich lass vierteljährliche Kot-Untersuchungen machen. Dann kommt es drauf an, welcher Befall eventuell

vorliegt und dementsprechend ist die Medikation.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich halte es bei Joey wie Arachne!

 

Untersuchen lassen und dann bei Bedarf das, was der Tierarzt mir für Joey mitgeben würde! Bisher war das allerdings noch nicht nötig!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

danke euch. Dann werde ich das auch mit der Kotuntersuchung machen lassen und nur bei Bedarf entwurmen.

Im Moment versucht sie alles zu fressen was auf dem Weg liegt :no:. (Am liebsten tote Schnecken..., davon gibt es dieses Jahr so viele, eklig die ihr wieder aus dem Maul zu holen...)

Ich habe uns jetzt für Ende September für einen Anti-Giftköder-Kurs angemeldet damit ich weiß wie ich sie dazu bringen kann nichts vom Boden zu fressen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn dein Hund schnecken Frisst kann er Lundenwürmer bekommen da würde ich auf jeden fall Entwurmen!

Ich kenne eine Hündin die wird jeden Monat entwurmt weil sie Mäuse etc. frisst. 

 

Mit einer Kotuntersuchung ist man eben nicht zu 100% sicher... Mira wurde auch lange nicht mehr Entwurmt aber da ich nun beim Tierarzt arbeite und sehe wie viele Hunde Würmer (und auch gerade Lungenwürmer) haben wird sie nun alle 3 Monate entwurmt

 

Hier kann man z.B auch einen test machen:

http://www.hund-katze-wuermer.de/news-tipps/entwurmungstest/

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Hündin wurde in der Welpenzeit entwurmt (was auch sinnvoll ist, fast alle Welpen haben Würmer) und seither nicht mehr, sie ist jetzt 6.

Ich lasse immer mal Kot-3-Tages-Sammelprobe untersuchen (immer negativ) und gucke mir fast jeden Haufen von ihr an. Sie frisst zum Glück keine Mäuse und Flöhe gibt`s hier auch total selten. Das sind die wichtigsten Zwischenwirte für Bandwürmer.

Zur Wahrscheinlichkeit eines Befalls: dieses Veterinärmedizinische Parasitologische Labor sagt, dass weniger als 10 % aller Hunde wirklich Würmer haben.

http://www.wurmbekampfung.eu/hund_index.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine hatten noch nie Würmer oder andere Parasiten und außer in der Welpenzeit und Trächtigkeit wurden sie nicht entwurmt. Ich lass auch Kotuntersuchungen machen. Ob ein Hund sowas bekommt, hängt von seinem Immunsystem ab.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke auch dass die wenigsten Hunde wirklich immer wieder Würmer haben. Bei den letzen 12 Kotproben (drei-Tages-Proben)

war kein Befall nach zu weisen. Warum sollte ich dann dem Hund eine Wurmkur einschmeißen? Zumal die Wurmkur nicht als

Prophylaxe eingesetzt werden kann. Wenn ich heute ne Wurmkur geben, kann der Hund schon morgen Würmer haben. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Gibt es rezeptfreie Mittel gegen Räude?

      Hallo zusammen,   ich habe heute beim Gassigang meine Nachbarin mit ihrem Hund getroffen und bei diesem festgestellt, dass er mehrere Schurfstellen an der Schnauze und recht geschwollene Augen hat.  Die Nachbarin trinkt gerne mal einen übern Durst und hat ihrer Aussage nach kein Geld um mit dem Hund zum Tierarzt zu gehen. Der Hund hat zudem einen wirklich großen Tumor an der Milchleiste und obwohl ich ihr Adressen von Tierärzten in der Umgebung gegeben habe, bei denen man auch auf Raten bezahlen kann hat sich da nichts getan.  Ich werde jetzt morgen in den sauren Apfel beißen (ich hasse Konflikte) und die Hundebesitzerin beim Veterinäramt anzeigen. Ich hörte, dass solche Anzeigen in Berlin Ewigkeiten brauchen um bearbeitet zu werden und häufig wird dem Problem einfach nicht nachgegangen, weil es sich um keinen schweren Fall von Misshandlung handelt. Die Ämter sind da wohl etwas überlastet. Nun möchte ich dem armen Hund solange wenigstens gegen die Räude helfen. Ich bin mir übrigens recht sicher, dass es sich um Räudemilben handelt. Gibt es online oder in der Apotheke rezeptfreie Mittel für Hunde, die ich besorgen könnte? Hat da jemand von euch Erfahrungen gemacht?   Vielen Dank im Voraus für eure Antworten Moni  

      in Hundekrankheiten

    • Spondylose ohne(?) Symptome: Welche Mittel wären trotzdem sinnvoll?

      Hallo,
      mein nun schon älterer Hund hat u.a. Spondylose.
      Ich würde ihm gerne Nahrungsergänzung zufüttern und habe auch schon diesbezüglich viel rumgelesen
      Nur, nachdem er aber keine Schmerzen und auch keine Entzündungen hat, was wäre trotzdem sinnvoll?
      Fündig wurde ich nur mit Mitteln, die den Tieren im akuten Schub oder nachher bei Einschränkungen gegeben werden.
      Er hat hinten Muskulatur abgebaut und deshalb bin ich mit ihm bei einer Chiropraktikerin.
      Aber ansonsten läuft er wirklich gut.
      Danke.

      in Hundekrankheiten

    • Schnauzer - Riese, Mittel oder Zwerg - Austausch über die Bärtigen :)

      Guten Morgen,   ich bin neu hier und bald Halterin eines Zwergschnauzers in schwarz-silber Unser Kleiner kommt v. Mühlengrund und wir freuen uns tierisch auf Helmut.   Ich würde mich freuen wenn es hier zu einem Austausch von Haltern u. Freunden der Bärtigen kommen würde.   Mich interessieren natürlich am meisten die Erfahrungen mit den Zwergen. Thema selber trimmen u. Fütterung sind aktuell auch ein großes Thema.   Hat vielleicht jemand eine Buchempfehlung zum Trimmen?     Viele Bekannte die nun von unserem Vorhaben wissen,schlagen die Hände über den Kopf zusammen. "Ein Zwergschnauzer?Seid ihr verrückt?Die sind doch nur am Bellen!"   Meine Oma hatte Zwergschnauzer,davon war nicht einer ein Bellautomat Kompakte Größe,robust,menschenbezogen u. für mich immer kleine,verrückte Gaukler.So kenn und liebe ich sie.   Als das Thema Hund hier auf kam,dachte ich mir,ok wir werden bestimmt Kompromisse eingehen und uns beide "streiten",welche Rasse es werden soll. Pustekuchen,mein Freund fragte mich welche Rassen mir vorschweben,sollten nicht zu groß und zu schwer werden u.müssen für jeden Spaß zu haben sein. Zwergschnauzer? Er schaute sich im Netz um und siehe da,genau das passt zu uns   In diesem Sinne , ich freue mich auf eure Beiträge.     Grüße v. Susann

      in Pinscher - Schnauzer - Herdenschutzhunde - Molosser - Schweizer Sennenhunde

    • Pflanzliches Mittel bei Arthrose

      Huhu ihr,   die ältere Hündin meiner Bekannten hat Arthrose und tut sich mittlerweile sehr schwer mit Aufstehen und Gehen.   Hier im Forum meine ich von pflanzlichen Tabletten ( oder Pulver?) gelesen zu haben. Nur weiß ich nicht mehr, um welches Mittel es sich handelte.   Vielleicht könnt ihr mir weiterhelfen?

      in Gesundheit

    • Stadthunde ○ jung -> Chihuahua ◇ mittel -> Labrador ◇ alt -> Pudel

      Ein intersannter, lustiger Artikel zu Stadthunden. Wer hat was für Hunde.   Ich bin ja aus einem Vorort (eher labradorig) und kann mich nicht erinnern jrmals einen Chihuahua gesehen zu haben, andere Kleinhunde schon. Aber Chihuahua sei auf dem absteigenden Ast, Mops sei am kommen.   Stadthund  

      in Plauderecke


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.