Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
NeinAusPfui

Kastration mit 11 Monaten ?

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr Lieben :winken:

 

Ich brauche eure Unterstützung.

 

Es geht um die bevorstehende Kastration von meinem kleinen Karlo. Und zwar schon am kommenden Montag :o

 

Ich habe mich für die Kastra entschieden um ihm den Stress zu nehmen schon im Frühjahr war der Hund nur noch ein Gerippe und die Hundewiese war die Hölle für uns. Er setzt sich dann hin und weint und weint. Auch waren wir schon mehrmals beim TA bei er nicht mehr einschachten konnte ( ist das so richtig geschrieben? :think:  ) und seinen Rüden so leiden zu sehen ist wirklich schrecklich. Es ist wirklich schrecklich und teuer! Das möchte ich ihm ersparen und da wir nunmal so wohnen das ich nicht das Weite vor läufigen Hündinnen oder in der Läufigkeit kastrierten Hündinnen suchen kann, fiel meine Wahl auf diesen Weg.

 

Doch er ist erst 11 Monate mein TA meinte das sei kein Problem. Ich habe auch keine wirklichen Bedenken wegen seines Sozialverhaltens. Manchmal etwas stürmisch aber meist sehr höflich :klatsch:

 

Aber ich habe Angst das er dann einen Stopp macht. Das heißt das wir an bestimmten Dingen nicht mehr weiterarbeiten können und er sich nicht mehr weiterentwickelt. Z.B. Leinenpöbeln, da machen wir so tolle Fortschritte und auch seine Unsicherheitsphase überwinden wir gerade so schön. Ich habe einfach Angst das uns kaputt zu machen :heul:

 

Ich hoffe auf eure Erfahrung und nette Kommentare, Meinungen.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Hündin war etwa in demselben Alter und lebt noch. :D Und gut erzogen ist sie auch. :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde ihn erst erwachsen werden lassen. Das jetzige pubertäre Verhalten kann sich noch deutlich verändern. War

bei meinen Rüden bisher immer so, sobald die Pubertät abgeschlossen war, wurden sie wieder ausgeglichener.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Nu,

leider werden dir auch Erfahrungsberichte nicht prognostizieren können, wie es mit deinem Kleinen wird. Dies ist nämlich vom Individuum abhängig. Mit 11 Monaten ist er auf jedenfall mitten in der Pubertät. Da spielen die Hormone nun mal verückt. .es wäre ausserdem eine Frühkastration, dementsprechend würde ich  zumindest noch ein wenn nicht zwei Jahre warten. Ein Kaststationchip, kann dann auch Unsicherheiten nehmen, wie sich eine Kastration auswirkt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Meine Jungs sind beide frühkastriert alles gut

LgBJ

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kenne einen frühkastrierten Rüden, der für intakte Rüden offenbar sehr lecker riechen muss. Man muss ihn regelmäßig davor schützen, belästigt zu werden. Es ist machbar wenn alle gewillt sind und sich Mühe geben, aber anstrengend ist es schon, für den Hund und auch für die Menschen. Ich würde Dir eher raten, die Hundewiese zu meiden wenn es da so schlimm für ihn ist und mit der Kastration noch etwas zu warten, bis er erwachsen ist. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Max war bei seinem ersten "Frühling" die Katastrophe. Wegen seiner Ängstlichkeit sind wir von dem Gedanken der Kastra ganz abgekommen und haben ihm wenigstens einen Chip setzen lassen. Bei ihm hat sich dadurch nichts negativ verändert, im Gegenteil. Er war wieder ansprechbar und auch die Spaziergänge waren wieder "normal" möglich.

 

Dieses Jahr verhält er sich eigentlich normal und die Kastra ist erstmal vom Tisch

 

Allerdings kenne ich auch einen Hund der früh kastriert wurde, ich glaub mit 8 Monaten, und er ist irgendwie in seiner Entwicklung stehengeblieben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, erstmal ganz herzlich Willkommen bei uns :)

 

Was ist dein Hund denn für eine Rasse? Ich würde unter Umständen noch etwas abwarten mit der Kastra. Steht dein Entschluß schon 100% fest oder macht es Sinn dich vom Gegenteil überzeugen zu wollen? ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich weiß das eine Kastra immer eine Überraschung ist. Also ihre Auswirkung auf das Wesen des Hundes. Ich denke aber das freundliche und auch ruhige Wesen wird sich nicht um 180° wenden wird. :yes: 
Er ist ein toller Kerl nur leider sehr triebstark würde ich es mal nennen. Im Frühjahr war er ja gerade mal ein halbes Jahr und seit dem hält sich sein dauer erregter Zustand leider :mellow:  Und das Problem mit dem Einschachten fast wöchentlich ist grausam für ihn und für mich. Eigentlich bin nicht für eine so frühe Kastra und hätte damit auch sehr gerne länger gewartet. Aber wenn der Kerl daliegt und eine Stunde weint weil er nicht Einschachten kann, ändert man schon seine Position. 
Ich habe es bisher nicht beobachtet das kastrierte Rüden so belästigt werden. Hat von euch bei den eigenen Kastrat das schon erlebt ?
 

Ich habe nur bedenken das die Trainierbarkeit abnimmt und sich seine Unsicherheiten die schon so gut wie verpufft sind wieder kommen. Obwohl ich denke das es eine "Monsterphase" war weil Karlo eig. ein kleiner King Cool ist der selbst neben durchrauschenden ICEs pennt :D

 

Ein bunter süßer Mix ihr bekommt noch ein Foto :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde ihn, wenn er solche körperlichen Probleme hat, erstmal einen Chip setzen lassen...

...und dann in aller Ruhe weitersehen...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Alleinbleiben - seit Monaten am Scheitern, nun dringend

      Hallo!   Ich bin neu hier, und bin gerade so dermaßen am Verzweifeln. 😢 Hoffentlich wird es nun nicht zu lange:   Mein Rüde ist eineinviertel Jahre alt (Hormonchip) und aus dem ausländischen Tierschutz. Das bedeutet, es ist ungewiss, was genau er zuvor erlebt hat, aber schön war es sicher nicht. Bei uns ist er nun seit etwa 7,5 Monaten. Von Beginn an waren wir in der Hundeschule. Seit etwa 7 Monaten schon übe ich mit ihm das Alleinbleiben. Anfangs war es immer wieder kurz, klappte aber eher schlecht, außer es war mal eine Minute zum Briefkasten. Er zerstört - extrem! Einmal, als ich nur kurz zum Bäcker aus dem Auto hüpfte (5 Minuten, im Auto ging es davor immer kurz und wesentlich besser als zuhause und Ja: es war weder heiß noch kalt an jenem Tag, ich achte sehr darauf), fand ich die Sitze meines Autos ziemlich zerstört wieder. Hunderte Euro Kosten. Okay, mein Fehler. Also war dann unsere Hundetrainerin auch bereits zweimal zuhause bei uns. Sie meinte das typische üben (hatte es mit Zeit steigern versucht, Musik, Fernsehen, Ablenkung aller Art, sogar diesem angeblich beruhigendem Geruchsspray, nicht groß verabschieden oder begrüßen, vorher auslasten,.....) bringe wenig also versuchen wir es mit der Box. So versuchte ich auf ihr Anraten seit April erstmal ihm die Box anzugewöhnen und das Alleinbleiben erstmal hinten anzustellen. Diese war ihm extrem ungeheuerlich, aber ich war schon so verzweifelt und übte sehr intensiv mit ihm. Nun seit Ende Juni geht er sehr gerne und freiwillig hinein, ruht sich dort aus, schläft, ist generell ruhiger, schließen kann ich diese trotz übens aber nicht, da er extrem ausflippt. Kurze Gänge zum Briefkasten verliefen aber plötzlich besser, ohne Box. Also begann ich ihm die Box schließen nicht mehr anzutun sondern so mit Alleinbleiben üben anzufangen. Erneut. Seit knapp einem Monat üben wir also nun, sehr intensiv. Immer wieder mehrmals täglich. Fünf Minuten schafft er. Oft. Aber nicht immer. Ich versuche auch im laufe des Tages mal acht Minuten und mal sieben usw. einzubauen. Es ist sehr unterschiedlich wie es klappt. Er bleibt IMMER (ich filme mit Handy während ich weg bin) vor der Tür, außer er rennt gerade durch die Wohnung und öffnet alle anderen Türen. Wenn es gerade wieder nicht gut läuft, zieht er sich Jacken runter (Rekord:Vier kaputte Jacken in fünf Minuten), kaut und kratzt an der Klinke und Tür (diese ist bereits kaputt und wird irgendwann ausgewechselt werden müssen), kratzt am Fliesen-Boden, beißt teils winselnd in Dinge um sich herum (aber keine Knochen oder ähnliches), und er frisst diese Dinge auch. Das heißt er frisst auch bspw seine Decke teils. Er hechelt und wässert, winselt ab und an nicht nur, sondern heult teils wie ein Wolf. Er kommt mir sehr verzweifelt vor.  Bisher war es okay, ich wollte einfach nur Alleinbleiben üben weil man ab und an auch Dinge ohne Hund macht. Und es wird immer mehr zur Belastung. Kein schwimmen gehen, einkaufen,.... Aber seit letzter Woche ist mein Mann vollkommen unerwartet ohne Vorwarnung oder Vorahnung ausgezogen, ich bin mit unserer kleinen Tochter und unserem Hund  nun alleine. Nun wird unsere Kleine in die Krippe kommen ab September und ich muss arbeiten.  Innerhalb der ganzen Zeit schaffte ich keine Fortschritte, ich bin gerade soooooooo verzweifelt! Wie soll ich das innerhalb eines Monats schaffen, was wir schon die ganzen letzten 7,5 Monate nicht schafften? Im Moment habe ich auch viele Sorgen, finanziell habe ich momentan gar nichts, mein Mann hat alles, ich kann unseren Hund nicht tagsüber in die Pension geben. Und das Geld werde ich künftig auch nicht haben. Auch keine Bekannten, die immer zuverlässig Zeit und Energie haben ihn, während ich weg bin, immer zu nehmen. Das soll auch nicht Ziel sein, denn er soll sich alleine in seiner gewohnten Umgebung entspannen können, auch wenn er ein Rudeltier ist.  Ich bin gerade absolut hilflos, denn ich möchte ihn nicht weggeben. Wir sind immer noch seine Fanmilie, kann das denn wirklich so dermaßen schwer sein?! 😢 Hätte noch eine „Schonzeit“, ab September wäre er erstmal nur montags bis freitags wenige Stunden (1-2) alleine. Ab November erst mehr. Aber gerade schafft er ja nichtmal immer die fünf Minuten!  Ich suche Trost, Tipps, Erfahrungen, Rat,... Habe schon mit vielen in meinem Umfeld, die Hunde haben, geredet, aber bisher habe ich weiterhin versagt. Ganz schön lang geworden nun. 🙈

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Nach 2 Jahren nach komplett Kastration anzeichen für Läufigkeit

      Hallo, ich möchte hier kurz eine Geschichte erzählen, vielleichthat das jemand hier auch an seiner Hündin erlebt, den ich bin mittlerweile total verzweifelt. Es geht hier um Honey, Honey ist 3 1/2 Jahren jung sie ist ein kleiner Mischling Pincher, Jack Russel  und Terrier also knapp gesagt die kleine hat Feuer im Hintern. Nun mitte April fing das alles an,  sie wollte nicht mehr fressen oder mehr als ein paar schritte laufen.  Alswir beim Tierarzt waren ,waren ihre Lymphknoten so geschwollenund Fieber hatte sie auch. Also gabs ne Spritze, Antibiotika.  Fieber wurde besser aber mein Hund war einfach anders. Plötzlich fing Erbrechen und Durchfall an der Durchfall war echt schlimmund der Fieber der war auch wieder da. Als ich bemerkte das der Stuhl ganz wässrig ,teerartig und blutig war schnappte ich sie und ging hier zum Tierarzt da ich keine Zeit verlieren wollte, ich hatte ja Panik.  Bei diesem Tierarzt meinten sie dann sie hätte ne Magen Darm Infekt und wurde dementsprechend behandelt. Nun ihr gings immer noch nicht besser es war ne Achterbahn fahrt, es gab Tage da dachte ich jetzt hat sies geschafft, aber dann kam wieder ein Rückschlag.. Ich schnappte eie und wir gingen zum Tierarzt mittlerweile war ihre Mumu sooo geschwollen. Es wurde ein Scheiden Anstrich gemacht und Blut genommen. Nun am Abstrich eigte sich Schollen, das gibt es NUR bei NICHT kastrierte Hündinnen. Da Honey auch 41 Fieber hatte und es nicht besser wurde,wurde sie in der Tierklinik vom Chefarzt operiert. Er hat einige Gewebe Proben genommen und ein geschickt. Das ergebnis des Labors keine Hormone gefunden. Mitlerweile  sind es über 3 Wochen her. Honey hat zwar und Gott sei Dank kein Fieber jetzt grad aber viel besser geht es ihr nicht. Die Aussagen von den Tierärztin und Chefarzt das was Honey hat gibt es nicht. Aber abstelle zu helfen was ich jetzt tun soll man wird nur weiter geschickt und man schsut Honey nicht mal mehr an. Die geschwollene Scheide / Mumu ist immer noch da. Sie sitzt auf ihrer Seite ich glsub das tut ihr weh .Ausfluss auch noch da. Nun ist guter Rat teuer, auf der einer Seite sind Hormone da aber auf der anderen Seite sind da keine. Ich bin soo verzweifel hat vielleicht jemand sowas erlebt mit ihrer Hündin? Oder vielleicht kennt ihr jemanden das wäre so so hilfreich Danke

      in Gesundheit

    • HD bei Hündin mit 9 Monaten

      Guten morgen,

      unsere Hündin wurde gestern geröntgt, Ergebnis laut Arzt: mittlere Katastrophe. Sie wird am 05.08. 9 Monate alt und laut Arzt sollten wir sofort operieren. Da wird in zwei Operationen erstmal die eine Seite oben und unten eingesägt und das Becken nach oben gebogen und dann die andere Seite. Den genauen Wortlaut oder wie das genau heißt, kann ich leider nicht wiedergeben und viel Zeit mich aufzuklären hatte der Arzt in der Klinik auch nicht.
      Man sieht es ihr deutlich an, wenn sie geht. Nach einer Strecke von etwa 4km ist es ganz schlimm, wenn sie langsam geht. Als wäre etwas ausgekugelt oder locker, nicht ununterbrochen, aber da sieht man es extrem. Ansonsten ist sie aber fit, sie rennt und spielt. Sie legt sich draussen öfter hin und ruht sich aus, springt aber sofort weiter, wenn man sie ruft. Sie macht kein schönes Sitz und beim Platz legt sie sich auch sofort seitlich, ohne Befehl lässt sie sich auch immer nur auf den Boden plumpsen.
      Wir sind total verunsichert, wie es nun weiter gehen soll. Eine Zweitmeinung holen wir uns am Montag ein und eine dritte dann noch in einer anderen Klinik. Aber vielleicht hat hier ja jemand Tips oder Erfahrungswerte und kann uns etwas weiter helfen. Fuli ist ein DSH/Osteuropäischer SH und erreicht ein Endgewicht von ca 40kg.   Danke schon mal

      in Hundekrankheiten

    • Kastration Diskussionsthread

      Ich bin doch ziemlich erstaunt, wie locker viele Menschen einer Kastration bei Hunden gegenüberstehen. Ich finde das total befremdlich.  Bei allen erdenklichen Erziehungsfragen, auch bei der Ernährung versucht man vernünftigerweise neueste wissenschaftliche Erkenntnisse mitzubekommen, und bei einer doch auch, ähem, "einschneidenden" Sache , wie der Kastration, werden wissenschaftlich belegte Tatsachen oft schlicht ingnoriert.   Ich fände es toll, wenn Ihr diesen Text einmal lesen würdet:   http://www.tierarzt-rueckert.de/blog/details.php?Kunde=1489&Modul=3&ID=18951

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.