Jump to content
Hundeforum Der Hund
Claudii

Mein zweiter Hund

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen

Ich bin neu hier und stelle mich kurz vor:

Ich lebe in München, bin verheiratet, habe zwei erwachsene Söhne und einen 1 1/2 jährigen Chi-Rüden.

Am 26.09 zieht unser zweiter Chihuahua ein der dann gut 10 Wochen alt ist. Bis dahin wird er natürlich regelmäßig besucht damit wir uns nicht mehr so fremd sind beim Einzug.

Mein Chi-Rüde ist kastriert ( musste leider sein, ich kann mal separat darüber berichten). Er ist ein ganz lieber manchmal etwas unsicherer gut erzogener kleiner Kerl der seit er bei uns ist täglich Kontakt mit Hunden jeder Rasse und Größe Kontakt hat - wir haben hier sehr nette gassikontakte.

Nun zu meinem Anliegen:

Der zweite rüde der auch nicht kastriert werden soll wächst ja mit meinem ersten auf und hoffentlich auch zusammen. Meine kleine Sorge ist nun dass wenn der Welpe geschlechtsreif wird er sich nicht mehr mit meinem ersten versteht weil er ihn u. U dominieren will. Ich weiß dass eigentlich alles mit dem Halter steht und fällt.

Trotzdem meine Fragen:

Muss das zwangsläufig immer passieren?

Wenn ja wie soll ich mich dann verhalten?

Vielen dank schon mal für viele Erfahrungen eurerseits.

VG claudii

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn überhaupt ein Hund im heimischen "Rudel" was zu sagen hat, hängt das selten an der Kastra. Nicht immer gibt es den "Chef", manche wechseln sich ab oder harmonieren (oder ignorieren) sich neben einander.

Ich hatte mit meinen Rüden Pech, allesamt wurden kastriert (Hodenentartungen) nie hat sich deshalb was in der Gruppe verändert.

Auch draußen mit fremden Hunden nicht.

Wie die Hunde untereinander sind und wer das sagen hat, hängt nicht nur an den Bommeln. Da gehört viel mehr zu.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die Antwort.

Dann gehe ich die Sache mal völlig entspannt an.

VG claudii

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hatte 2 Papillonrüden, 1 Jahr Altersunterschied. Einer der beiden mußte wegen Prostataproblemen kastriert werden, da lebten sie schon 8 Jahre bei uns. Es war nie ein Problem, ihr Verhalten zueinander hat sich nicht geändert. Sie waren keine Freunde, haben sich aber respektiert. Streitigkeiten habe ich nicht zugelassen.

Zur Zeit haben wir wieder einen kastrierten Papillonrüden und einen unkastrierten Chihuahua. Auch hier gibt es keine Probleme.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das freut mich zu lesen!

Ich denke auch dass dadurch dass der eine ja welpe ist, sich die beiden bis zu dessen geschlechtsreife sicher aneinander gewöhnt haben und genügend Respekt und Vertrautheit da ist sodass keine größeren Probleme auftreten.

VG claudii

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.