Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Karlotte

Erfahrungen mit Canosan, Superflex 3 (oder 6) und Zeel oder Mittel x/ybei Arthrose

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Vor ca. 4 Monaten wurde bei unserem Hund Arthrose diagnostiziert.

Laut Röntgenbild noch nicht soooo schlimm, aber immerhin hat er einen unrunden Gang.

 

 

Hier im Thema möchte ich gerne einen Austausch über die Erfahrungen mit den oben genannten Mitteln bei Arthrose anregen. Um es übersichlich zu halten, könnte man immer nach gleichem Muster Erfahrungen festhalten, und zwar so:

 

- Kurze Beschreibung des Krankheitsbilds / - grades:

 

Canosan:

Gabe seit / Zeitdauer der Gabe:

Wirksamkeit:

Stellungnahme/Beurteilung:

 

Superflex 3 (oder 6?)

Gabe seit / Zeitdauer der Gabe:

Wirksamkeit:

Stellungnahme/Beurteilung:

 

Zeel

Gabe seit/ Zeitdauer der Gabe:

Wirksamkeit:

Stellungnahme/Beurteilung:

 

Mittel x/y

Gabe seit / Zeitdauer der Gabe:

Wirksamkeit:

Stellungnahme/Beurteilung:

 

Mir ist schon klar, dass das verschiedene Mittel sind (zweimal Futterergänzung, einmal Schmerzmittel), aber man kann ja auf mehreren Ebenen therapieren.

 

Ich fang einfach mal an:

 

- Kurze Beschreibung des Krankheitsbilds / - grades: etwas hängender Gang vorne rechts, Schulter geröngt: Arthroseanzeichen,

mehr dazu: http://www.polar-chat.de/hunde/topic/93927-h%C3%A4ngender-gang-kurzes-video-zum-gangbild-unseres-hundes/

 

Canosan:

Gabe seit / Zeitdauer der Gabe: seit ca. 3,5 Monaten

Wirksamkeit: eher gering

Stellungnahme/Beurteilung: Überlege Mittel zu wechseln oder aber noch länger auszuprobieren.

 

Arthrovet plus:

Gabe seit / Zeitdauer der Gabe: drei Monate lang zusammen mit Canosan

Wirksamkeit: anfangs etwas, letztendlich eher keine

Stellungnahme/Beurteilung: Mittel nicht ausreichend?

 

 

Wer macht hier mit?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Superflex 3

Gabe seit / Zeitdauer der Gabe: ca. sechs Wochen

Wirksamkeit: Gangbild wurde besser

Stellungnahme/Beurteilung: nicht wirklich zu beurteilen, da es sich bei Wärme grundsätzlich etwas bessert.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke!

 

Kannst du auch kurz was zum Krankheitsbild sagen, oder gibt es ein Thema dazu?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich mach mal mit, weil ich mir vielleicht auch noch neue Tips und Ratschläge von anderen erhoffe.

 

Krankheitsbild: Nach OP am linken Ellbogengelenk wegen Knochenabsplitterungen, bedingt durch unterschiedliches Wachstum von Elle und Speiche mit 10 Monaten, leichte Athrose in eben diesem Gelenk. Also war auch schon zur Zeit der OP vorhanden. Rö-Kontrolle nach einem Jahr wegen Lahmen auf dem rechten Vorderbein ergab keine Verschlimmerung der Athrose im linken Bein, rechtes Bein ohne Befund. Danach immer wieder Phasen von Lahmheit auf einem der Vorderbeinen, anfangs so ca. 1 x im Jahr. Metacam vom TA hat es wieder gerichtet.

In den letzten 2 Jahren treten Lahmheiten gehäufter auf, oftmals verursacht durch Fehltritte (wetterbedingt konnte ich noch nicht feststellen). Darüber hinaus phasenweises Lahmen unmittelbar nach dem Aufstehen nach längeren Liegephasen, was dann recht schnell verschwindet.

Finja bekommt auf Empfehlung des damals operierenden TA´s seit ihrer OP kurweise Grünlippmuschelextrakt.

 

Zeel

Gabe: seit ca. 6 Wochen, 5 Tabl. tägl.

Wirksamkeit: kein akutes Lahmen, aber phasenweises Lahmen nach Ruhephasen nach wie vor vorhanden, Gangbild unverändert

Beurteilung: Kann ich noch keine machen. Letzte akute Phase ist erst 8 Wochen her. Die letzten akuten Schübe waren immer 3 - 4 Monate Monate auseinander.

Werde den Thread aber im Auge behalten und weiter berichten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich hole das Thema mal hoch und hoffe, dass sich vielleicht noch mehr Leute beteiligen.

 

Folgende Mittel habe ich ausprobiert:

 

Zeel

Gabe seit/ Zeitdauer der Gabe: Zwei 100er Packung hintereinander weg, 6 Stück am Tag verabreicht bis vor ca. 7 Tagen

+ Superflex 3

Gabe seit / Zeitdauer der Gabe: seit ca. einem Monat eine Tablette täglich (ca. 2 Wochen später als Zeel angefangen)

 

Wirksamkeit: Insgesamt hatte ich den Eindruck, dass er nach längerer Einnahme etwas runder gelaufen ist. Kann aber auch nur am Zeel (weniger Schmerzen) gelegen haben.

 

Zeel habe ich nun seit ca. 7 Tagen nicht mehr gegeben. Gestern nun hatte er arge Probleme nach dem Aufstehen (starkes Humpeln; so doll hatte er es vorher erst einmal vor längerer Zeit), was sich nach kurzen Einlaufen einigermaßen gegeben hat.

Mögliche Ursache: kein Zeel mehr oder (zwei Tage hintereinander) längere Zeit im Garten gelegen und vom Boden her zu viel Kälte abbekommen?

 

War also heute beim Tierarzt und nun ist eine Woche Rimaldyl angesagt. Danach werde ich auf jeden Fall Zeel weitergeben.

Danach werde ich erst einmal weiter Zeel und Superflex 3 geben, wobei ich mich auch über andere Mittel statt Superflex schlau machen möchte. Vielleicht MSM oder doch wieder Muschelpulver?

Hat sonst noch jemand gut Erfahrung mit anderen Mitteln gemacht?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Aktualisierung:

 

Zeel: seit Mitte Oktober 2 x 3 Tabletten täglich

Superflex 3: seit ca. Mitte September 1 Tablette täglich

 

Zur Zeit so gut wie keine Auffälligkeiten im Gangbild.  :)

 

Liegt es am Zeel oder Superflex oder an der Kombination?

 

Mag eigentlich gar nicht herumexperimentieren, aber beide Medis gehen dem Ende zu; Zeel ist schon neu bestellt, aber bei Superflex überlege ich noch, ob es Alternativen gibt. Gibt es da noch Vorschläge von Euch?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jetzt krame ich Deinen Thread noch mal aus.

Dago bekam auch Zeel,Grünlippmuschelextrakt und statt Superflex ein Gelenkmittel aus der Humanmedizin von biovital, Gelenk plus oder so ähnlich

Außerdem wurde er physiotherapeutisch behandelt. Eine Physiotherapeutin aus Merzenich....auch nicht weit weg von Dir

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dann aktualisiere ich auch mal wieder.

 

Eigentlich sind wir recht lange ganz gut mit Zeel parat gekommen, aber vor ein paar Wochen kam mal so ein richtiger Einbruch. Finja kam ganz schlecht hoch, wenn sie gelegen hatte. Sie lahmte zwar nicht eindeutig, meistens nur nach dem Aufstehen und lief sich dann ein, aber bei manchen Bewegungen fiepte sie auf einmal.

Also gab es eine Kombi, morgens 3 Tabl. Traumeel, abends 4 Tabl. Zeel, zum Schluß waren wir bei 2x/Tag bei Traumeel und kein Zeel. Eine Weile ging es damit ganz gut, das Fiepen war weg, wenig Lahmen, aber sie lief immer so ein bißchen klamm und lustlos.

 

Daraufhin holte ich mir beim TA nochmal Metacam für eine Woche. Damit war natürlich alles prima, kein Lahmen und wieder gute Laune beim Hund, aber leider wieder Durchfall, der sich auch nach Absetzen von Metacam noch eine ganze Weile hielt. Super, das braucht kein Mensch, Finja muß auch alleine bleiben können oder mit zur Arbeit gehen, da kommt Durchfall echt nicht gut. Also nochmal schlau machen.

 

Finja bekommt jetzt seit ca. 1 - 2 Wochen MSM, Glucosamin und Chondroitin. Das ist dasselbe was in Superflex 3 drin ist (ich mußte Superflex 3 aber erstmal googeln, kannte ich nicht), allerdings habe ich es nicht als Kombipräparat, sondern alles einzeln in Pulverform. Vorteil ist, es ist wesentlich billiger und kann in der Dosierung besser variiert werden. Vielleicht wäre das eine Alternative für Dich Karlotte.

 

Wirkung kann ich noch nicht richtig einschätzen, Deine Beschreibung macht mir aber Hoffnung. Das Gangbild scheint sich ein bißchen gebessert zu haben, allerdings hat sie gerne am Nachmittag und Abend noch richtig schlechte Phasen. Ich habe mich jetzt nochmal im I-Net schlau gemacht, bei Studien war die Dosierung  viel höher als ich es gegeben habe. Ich habe mich daran gehalten, was auf den Verpackungen draufstand. Sie bekam bis jetzt morgens 1 g MSM, abends 1 g MSM und abends so ca. 0,25 g von den anderen beiden zusammen. Teilweise haben die aber bei Hunden 3x/Tag 2 g MSM gegeben und die anderen beiden auch 3x/Tag, aber deutlich weniger, zusammen vielleicht 0,5 g. Bei Studien mit Menschen haben die teilweise 1 g MSM und Glucosamin pro Kg Körpergewicht am Tag  gegeben. So viel werde ich nicht geben, werde aber auf jeden Fall mal die Dosis von allem ein bißchen erhöhen und auch alles zumindest mal 2x/Tag geben. 3x/Tag paßt bei uns nicht so richtig, so oft wird Finja nicht gefüttert. Ich könnte höhstens noch was ins Trinkwasser panschen, das geht wohl auch, aber eine zuverlässige Angabe, wieviel sie dann davon aufnimmt ist eigentlich nicht mehr gegeben, weil das Wasser ja auch regelmäßig erneuert wird.

 

Das ist mein letzter Versuch, danach geht es nur noch zum TA. Der hatte mich schon lange darauf eingestellt, daß eine Dauerschmerztherapie ins Haus steht. Mir geht es damit aber nicht gut. Ich sträube mich eigentlich dagegen, daß Finja mit 6,5 Jahren die Dauerchemiekeule für den Rest des Lebens bekommt, sie soll ja noch mindestens nochmal so lange leben. Wenn sie schon 10 Jahre wäre würde ich sicher anders darüber denken, aber die klassischen Schmerzmedikamente haben ja auch alle Nebenwirkungen, die nicht zu unterschätzen sind. Andererseits möchte ich auch nicht, daß sie den Rest des Lebens Schmerzen hat. Wenn jetzt echt wieder nichts geht, bekommt sie halt ihre Drogen und stirbt dann vielleicht was früher an Nierenversagen oder was auch immer, aber zumindest hatte sie noch ein paar schöne schmerzfreie Jahre.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

- Kurze Beschreibung des Krankheitsbilds / - grades:

 

Verkalktes Kreuzband.

Vorgang nicht aufhaltbar

Hier die ganze Sache ausführlicher: http://www.polar-chat.de/hunde/topic/97358-verkn%C3%B6chertes-kreuzband/

 

Steifer Gang hinten rechts, leichtes Lahmen am Ende des Tages, schiefes Stehen.

 

Canosan:

Gabe seit / Zeitdauer der Gabe: Seit ca 3 Monaten - wohl für immer

Wirksamkeit: Futterzusatz der die kommenden (werden wohl kommen) Gelenkprobleme in Schach halten soll

Stellungnahme/Beurteilung: Mal sehen ob es was bringt. hab noch 1,6 kg hier stehen (Geschenk)

 

Superflex 3 (oder 6?)

Gabe seit / Zeitdauer der Gabe: noch keine

Wirksamkeit: -

Stellungnahme/Beurteilung: Von der Schwiemu bekommen allerdings wollte ich nicht alles durcheinander geben

 

Zeel

Gabe seit/ Zeitdauer der Gabe: Seit dem 24. März

Wirksamkeit: Aufgrund unserer niedrigen Dosierung gibt es ein leichtes Lahmen aber ich möchte momentan nicht testen wie es ohne ist.

Stellungnahme/Beurteilung: Gering dosiert mit 2 Tab. am Tag, es soll eher die Entzündungen die immer wieder aufkochen niedrig halten.

 

Mittel x/y - Rimadyl

Gabe seit / Zeitdauer der Gabe: Sei dem 24.März täglich zuvor bei akuten Tagen

Wirksamkeit: Niedrige Dosis mit 2,5 Tab. am Tag

Stellungnahme/Beurteilung: Auch hier gehts um den Entzündungshemmer und das Schmerzmittel.

 

Die Steife im Bein kriegen wir mit keinem Mittel der Welt wieder raus nur die Schmerzen können mit dem Zeug gering gehalten werden.

Nachdem wir aber nur noch 3x 30 Minuten unterwegs sind kann ich die geringe Menge vertreten.

Wir sind noch zeitgleich bei einer Physio in Behandlung um dem Muskelabbau bei zu kommen.

 

Was ich jetzt noch machen möchte wäre eine Kur mit Teufelskralle über 4 Wochen, das Rimadyl erst mal absetzten und erst wieder in unserem Urlaub geben.

 

Wenn das nicht das gewünschte Ergebniss bringt wirds wohl auf eine momentane Dauergabe rauslaufen. Zu groß ist der einseitige Muskelabbau schon damit ich das verantworten könnte ihm weniger oder kaum was zu geben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Arthrose und Spondylose

      Bin ganz verzweifelt!!! SUCHE GUTEN RAT!!! Bin selber nun 48 Jahre alt. Hatte vor 3 Jahren, die Diaknose Krebs erhalten. Meine Hündin Laila, hat mir damals und auch heute noch viel Kraft und Mut gegeben. Besonders in den Phasen, wo ich selber an Selbsmord dachte. NUN ist meine Hündin an Arthrose und Spondylose erkrankt. Seit dieser Diaknose vor ca 3 Wochen, gibt es für mich keinen einzigen Tag mehr, wo ICH NICHT in schlimme depresive Phasen falle. Weil ich noch keinen Weg gefunden habe, wie ich mit dieser Sache umgehen soll. ES ist auch die Angst, das ich Sie verlieren werde. Ich weiß, das es nicht unumgänglich ist. Ich stelle mir immer die Frage; WANN der richtige Zeitpunkt ist, Sie nicht leiden zu lassen. Meine Schwester meint, so lange wie Laila frißt und trinken tut, wäre alles im grünnen Bereich. Sie läuft zur Zeit recht gut, aber wann qualt sich das Tier?  Ich kann es selber nicht einschätzen!! Sie bekommt täglich Grünlippenmuschel, Teufelskralle und Methylsulfonylmethan (MSM.) Wenn man sein halbes Leben lang mit Hunden verbracht hat, geht sowas, nicht einfach spurlos an den Gefühlen vorbei. Und wenn der Tag X kommt, weiß ich auch, das dieser Tag sehr schlimm wird. Wenn ein Hund eingeschläfert wird, so merkt dieser ja nichts mehr, Er geht friedlich auf die grüne Wiese. Bloß  für den Besitzer, soll es recht seelich qualvoll sein, da im Einschläferungsprozess, der Körper des Hundes zucken würde. Ich werde das eines Tages nicht überstehen!! Bin jetzt schon nervlich am Ende, obwohl Laila noch da ist. Für mich ist es auch deswegen schwerr, weil ich mit niemanden darüber reden kann. Meine Mutter wohnt nicht in meiner Umgebung. Ich wohne im Erzgebirge und meine eine Schwester in NRW: Und mein großer Bruder, der zwar noch im gleichen Ort wohnt, ist ein Arschloch.   MEINE KLEINE RAUBMAUS, ICH LIEBE DICH ÜBER ALLES  

      in Hundekrankheiten

    • Arthrose

      Hihi,   meine 10 Jahre alte Hündin humpelt seit gestern. Entweder hat sie sich vertreten oder sie merkt so langsam ihre alten Knochen und Gelenke. Eine akute Verletzungen hat sie nicht, glaube ich. Es fing gestern nach ca. 1 Stunde Gassi an. Den Rest des Weges ist sie gehumpelt. Heute Früh hat sie zu Beginn der Runde gehumpelt, dann ging es zwischendurch gut und nun humpelt sie im Haus wieder     Was macht man sinnvollerweise bei diesem Fall? Tierarzt - klar, wenn es schlimmer wird oder länger andauert. Aber auch dann will ich noch andere Meinungen hören. Gibt es Medikamente, die ich ihr geben kann, damit sie keine Schmerzen bekommt? Aktuell scheint sie keine schlimmen Schmerzen zu haben. Sie wollte sogar Mäuse fangen. Diese Sprünge würde sie nicht machen, wenn es ihr schlimm wehtäte.    Hat jemand gute Erfahrungen mit irgendeinem Mittel, nach dem ich beim Tierarzt fragen könnte?

      in Hundekrankheiten

    • Gibt es rezeptfreie Mittel gegen Räude?

      Hallo zusammen,   ich habe heute beim Gassigang meine Nachbarin mit ihrem Hund getroffen und bei diesem festgestellt, dass er mehrere Schurfstellen an der Schnauze und recht geschwollene Augen hat.  Die Nachbarin trinkt gerne mal einen übern Durst und hat ihrer Aussage nach kein Geld um mit dem Hund zum Tierarzt zu gehen. Der Hund hat zudem einen wirklich großen Tumor an der Milchleiste und obwohl ich ihr Adressen von Tierärzten in der Umgebung gegeben habe, bei denen man auch auf Raten bezahlen kann hat sich da nichts getan.  Ich werde jetzt morgen in den sauren Apfel beißen (ich hasse Konflikte) und die Hundebesitzerin beim Veterinäramt anzeigen. Ich hörte, dass solche Anzeigen in Berlin Ewigkeiten brauchen um bearbeitet zu werden und häufig wird dem Problem einfach nicht nachgegangen, weil es sich um keinen schweren Fall von Misshandlung handelt. Die Ämter sind da wohl etwas überlastet. Nun möchte ich dem armen Hund solange wenigstens gegen die Räude helfen. Ich bin mir übrigens recht sicher, dass es sich um Räudemilben handelt. Gibt es online oder in der Apotheke rezeptfreie Mittel für Hunde, die ich besorgen könnte? Hat da jemand von euch Erfahrungen gemacht?   Vielen Dank im Voraus für eure Antworten Moni  

      in Hundekrankheiten

    • Spondylose ohne(?) Symptome: Welche Mittel wären trotzdem sinnvoll?

      Hallo,
      mein nun schon älterer Hund hat u.a. Spondylose.
      Ich würde ihm gerne Nahrungsergänzung zufüttern und habe auch schon diesbezüglich viel rumgelesen
      Nur, nachdem er aber keine Schmerzen und auch keine Entzündungen hat, was wäre trotzdem sinnvoll?
      Fündig wurde ich nur mit Mitteln, die den Tieren im akuten Schub oder nachher bei Einschränkungen gegeben werden.
      Er hat hinten Muskulatur abgebaut und deshalb bin ich mit ihm bei einer Chiropraktikerin.
      Aber ansonsten läuft er wirklich gut.
      Danke.

      in Hundekrankheiten

    • Arthrose beim Hund

      Hallo. Komme gerade vom Tierarzt. Meine Hündin 6 1/2 Jahre hat Verdacht auf Athrose. Seit 4 Tagen Probleme beim aufstehen, wenn sie in Bewegung ist geht es. Kam wie angeflogen.Kennt das auch jemand oder hat das euer Hund? Wir sollen jetzt mal 3 Tage ruhen , Schmerzmittel geben und wärmen, dann sehen wir weiter.

      in Hundekrankheiten


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.