Jump to content

Schön, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast !

Erstelle in 30 Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich einfach mit Deinem Facebook oder Google account ein.

➡️  Hier geht's ruck zuck weiter

Hundeforum Der Hund

Empfohlene Beiträge

Hi,

 

ich habe mal ne Frage an die vielen Selbstständigen hier, besonders die, die ihre Ware selbst herstellen.

 

Ich mach' hobbymässig mit Lederleinen, Halsbändern und Hundeschmuck und Bogensportzubehör rum...Gutes Leder ist eine Leidenschaft für mich...

Bisher aber nur für meine Hunde und unsere Familie oder als Geschenk....

 

JEDOCH...Immer wieder werde ich angesprochen und die Leute fragen, ob sie was bei mir kaufen könnten.

Warum eigentlich nicht?

Es sind schöne, hochwertige, meist schon Jahre erprobte Sachen...

Ein (Neben)-Gewerbe anzumelden und eine Homepage zu gestalten ist ja das Wenigste...

 

Aber wie sieht es denn mit der Produkthaftung aus?

Ich vertraue meinen Produkten blind und kenne meine Materialien.

Aber was ist, wenn mir einer an's Bein pissen will...

 

Gerade bei Hundezubehör geht es ja immer um Sicherung oder auch Sicherheit...

 

Was ist, wenn einer behauptet, Leine sei gerissen, Hund ist DESWEGEN vor'n Tanklaster gerannt, hat Kind gebissen oder sonstwas...

Oder...entlaufener Hund stranguliert sich an einer Bernsteinkette???

 

Wie sichert Ihr Euch gegen solche "Angriffe" (ich nenn's mal so, weil ich um die Hochwertigkeit der Materialien weiß, die wir "Lederer" hier alle benutzen!) ab?

 

Reicht ein Hinweis beim Produkt selbst, daß ein Halsband/eine Schmuckkette ein Fremdkörper am Hund ist und somit unbeaufsichtig eine Verletzungsgefahr darstellen kann? Bzw., daß das Lederzeug ein Naturmaterial ist und vom Erwerber regelmässig gepflegt und in der Funktion überprüft werden muß?

 

Oder kommt man über eine Betriebshaftpflichtsversicherung nicht umhin?

(DAS widerum wäre das AUS meines Gedankens, da ich im Jahr längst nicht soviel Gewinn machen würde, daß sich das lohnen würde...). Das Ganze wäre hier ja wirklich nur eine Liebhaberei...Eben weil ich es so liebhabe mit Leder und Steinen zu arbeiten...;-))

 

Wie sichert Ihr Euch den ab?

Oder stehen die Hersteller der Rohmaterialen (Leder/Beschläge) auch mit in der Haftung?

Oder bin ich wieder grad mal zuviel Kopfmensch und mach mir mal wieder unnötige Gedanken (wobei ich von Berufswegen IMMER mit einem Bein im Knast sitze und Rechtskunde was die Pflege von Menschen angeht für mich somit alltäglich ist...)?

 

Rechtskunde in der Produkthaftung war für mich bisher eher ein Fremdwort...

 

 

LG petra

 

P.S...

 

Es wäre nett, wenn hier nun keine "ich denke, daß"- Beiträge geschrieben werden, sondern bräuchte wirklich klare rechtlich, fundierte Aussagen (eventuell auch Links zu Gerichtsurteilen) und Tips von Herstellern von Waren bzw. im Besonderen Hundezubehör...

 

("Gedacht, daß" habe ich nun ja nämlich selbst schon...;-)))

 

1000 Dank...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit dem Wissen einer Jurastudentin, versuche ich dir mal zu antworten...

 

Also interessant für dich ist das BGB und das ProdHaftG

 

BGB weil:

 

Mängelrecht beim Kaufvertrag §437ff.

Gem. §433 I bist du verpflichtet, dem Käufer eine mangelfreie Sache zu übergeben und das Eigentum daran zu verschaffen

Hat die Sache allerdings einen Mangel §434 I (= wenn zum Zeitpunkt des Gefahrenübergangs (Übergabe) die Ist beschaffenheit negativ von der vereinbarten Sollbeschaffenheit abweicht)

 

kann Käufer gem §437 I

Nr.1 nach §439 Nacherfüllung verlangen

= Entweder beseitigung des Mangels oder Neulieferung einer mangelfreien Sache

Nr.2 nach §§440, 323 und §326 V vom Vertrag zurücktreten oder nach §441 den Kaufpreis mindern

Nr.3 nach §§440,280,281, 283 oder §311a  Schadenersatz oder nach §284 Ersatz vergeblicher Aufwendungen verlangen

 

Ausgeschlossen sind die Rechte des Käufers nach §442

 

Eine Garantie kannst du freiwillig geben, allerdings ist die Gewährleistung gesetzlich geregelt.

Da normalerweise ein Verbrauchsgüterkauf (du Unternehmer, Käufer Verbraucher) vorliegt, wird davon ausgegangen, wenn der Mangel innerhalb der ersten 6 Monate auftritt, dass dieser bereits VOR Gefahrenübergang vorlag und du in der Beweispflicht bist, das dem nicht so war.

 

Weiterhin ist für dich als "Hersteller" das ProdhaftG interessant.

Für solche Fälle haftet aber normalerweise deine Betriebshaftpflicht

 

 

Schau dir am besten mal beide Gesetze an...

Im BGB wird es für dich ab §433 spannend und das ProdhaftG besteht nur aus 19 Paragraphen

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ah und wenn du übers Internet verkaufst, liegt ein Fernabsatzgeschäft vor, d.h. der Käufer (Verbraucher) hat ein Widerrufsrecht (§355 BGB)...

da du allerdings Halsbänder nach Kundenspezifikation anfertigst, ist dieses wiederum ausgeschlossen... (§312d IV 1 BGB)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

 

danke...

 

Jep, was bei vom Käufer entdeckten und bemängelten Produktmängeln zu tun ist ist klar......Klar ist, daß ich für eventuelle, offensichtliche Mängel Ersatz, Ausbesserung etc. leisten würde... logisch...!!!

Ist ja wohl auch OHNE Gesetzte selbstverständlich...!!!!

 

Unklar ist somit nach wie vor der 442...

Wie könnte ich beweisen, daß die Sache bei Übergabe einwandfrei gewesen ist...???

Durch Fotodokumentation der Sache ansich???

 

Was ist, wenn es eben nicht nur um einem Mangel am Produkt geht, sondern durch diesen vermeintlichen Mangel ein SCHADEN entsteht (Hund beisst Kind)????

Für das Produkt selbst kann ich natürlich SOFORT Ausbesserung, Ersatz oder Rüchnahme gewährleisten, aber was wäre mit dem enstandenen Schaden????

 

......meine Betriebshaftlicht ...?????

Als teilweise selbständige Pflegefachkraft bezahle ich über 600€ im Jahr dafür (bei einem Stundenlohn von 10-15€ !!!!)...

 

Für ein Nebengewerbe, das wenn überhaupt insgesamt wenige Hundert Euro im Jahr einbringen würde, wäre eine Betriebshaftpflicht eben völlig unrentabel, bzw. das AUS ansich...

Genau DAS war ja eben meine Frage...!!!!

Das es Betriebshaftpflichtversicherungen für unzählig viel Geld gibt ist mir schon klar, klar war ja eben auch, daß eine Betriebshaftplflicht eben in keinster Weise rentabel ist, bzw. die ganze Sache zunichten machen würde....!!!!!

...

Die Frage wäre somit, wie umgehe ich diese Kosten von fast 1000€ bzw., wie machen es die anderen, die selbsthergestellte Ware anbieten...?

 

Sorry...

Wo seid Ihr denn, Ihr Selbsständigen...???

Die, die die Praxis kennen...

 

LG petra

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.