Jump to content
Hundeforum Der Hund
UliH.

Wolfspitz, Finnspitz, Eurasier, oder Lappe?

Empfohlene Beiträge

(bearbeitet)

Moische Ihrs,

seit einigen Wochen beschäftige ich mich sehr intensiv zum Thema: Welche Rasse wird unser nächster Hund?

 

Es sollte/wollte/müsste ja ein Kurzhaar-Chow werden. Wir waren vor 2 Jahren bei der Züchterin und wir bekommen einen Welpen von ihr, wenn einer meiner beiden über die RGB-Brücke gehen muss.

Der "Kurze" ist bei mir die absolute 1.Wahl, weil es ein Chow ist und dieser auch laufen kann (ist ja leider bei den heutigen nicht mehr der Fall) und unser nächster Hund sollte "laufen" können. Probelm nur: So viele Welpen fallen bei der Züchterin grundsätzlich nicht und selbst wenn sie decken läßt, ist es nicht sicher, dass es Welpen gibt.

 

Eine Freundin meinte, dass zu uns eigentlich eher ein Lappe passen würde, da wir doch zeimlich viel lauftechnisch unterwegs sind.

Habe dann Kontakt mit Smillas Züchter in Finnland aufgenommen und da würde ich einen Welpen bekommen.

Der Lappe spricht sehr viel uns ist (zumindest Smilla) jagdtechnisch sehr gut unterwegs.

 

Die letzten Wochen war ich ziemlich aktiv in der Eurasier-Szene und habe mit einigen Züchter gesprochen. Eine Züchterin war dabei, die für mich in die engere Wahl kommen würde.

Männe zieht bei Eurasier nicht sonderlich (keine Ahnung warum)

 

Über den Finnspitz weiß ich fast gar nichts, außer dass er mir optisch auch sehr gut gefällt.

 

Und dann komme ich zum Wolfspitz, der ja mit dem Chow die Gründungsrasse des Wolf-Chow war und später mit dem Samojeden zum Eurasier wurde.

Was mir an diesen Hunden ausnehmen gut gefällt. SIe haben (angeblich) keinerlei Jagdtrieb und sind auch (angeblich) hervorragend in jeder Situation abrufbar. Nur - manche sehen mit ihre Fellpracht eher (für mich) wie ein aufgeplatzter Polstersessel aus.

 

Hat jemand hier im Foum einen Wolfspitz oder Finnspitz und mag ein bisschen was darüber erzählen? Kennt jemand einen Züchter, der nicht so plüschige Wölfe züchtet?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Kann dir leider nur vom Eurasier was sagen :)

Mit denen kannst du laufen, laufen, laufen. Machen die gut mit.

Jagen tun sie zwar auch gerne, aber das ist mit Geduld und Spucke (sprich Erziehung) zu in Griff zu bekommen.

Auf dem Rasi-Walk, bei dem ich manchmal mit dabei bin, lief auch mal ein Wolfspitz mit… der war ungefähr so nervig wie der Samojede. Hat nur gebellt und gefiept.

Das ist jedoch nicht repräsentativ für die Rassen ;)

Sollte dir der Eurasier zusagen, dann schleif doch deinen Männe mal auf einen solchen Eurasier-Spaziergang:

http://www.eurasierfreunde-deutschland.de/spaziergaenge/spaziergaenge.htm

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Moin

Ich bin ja für den Chow und auch dafür das du irgendwann züchtest

Aber wenn es anders kommt was wäre mit dem Elo

Optisch find ich die klasse, sind nicht jäger und lauffreudig

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jessasss - auf Hundespaziergänge bringe ich Männen schon 2x nicht :no:

 

Jacky, ich auch ... nur ... wenns keinen Nachwuchs von diesen "Kurzen" gibt?? ... anscheinend hat es nicht geklappt :unsure:

Elo bin ich wieder ganz weit weg gerutscht - sie sind ziemlich Erbkankheitentechnisch unterwegs.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Jessasss - auf Hundespaziergänge bringe ich Männen schon 2x nicht :no:

Das ist natürlich schade.

Da hat es bei der Familie (beim Vater) *klick* gemacht.

Die schwankten zwischen Chow (den hatte der Vater als Kind) und Malamute… Und jetzt sind sie Rasi-Fans.

Ist halt schwierig wenn man nicht weiß warum dein Männe dem Rasi abgeneigt ist.

Es gibt verschiedenste Farbschläge. Da sollte für jeden was dabei sein.

Auch verschiedene "Plüschigkeitsgrade" gibt es glaube ich auch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,
 
Ein bisschen was zum Wolfsspitz (oder zumindest über meinen fast 6. jährigen) kann ich ja mal erzählen~
 
Was den Jagdtrieb angeht füllt zumindest der seine Rassebeschreibung voll aus. Absolut kein Interesse an jeglichen Tieren (außer anderen Hunden).
Wir wohnen praktisch im Wald und trotzdem kann ich zu jeder Zeit völlig sorgenlos auch mit Kopfhörer offline spazierengehen, selbst wenn mal ein Reh im Unterholz aufspringt oder sogar knapp vor uns vorbeirennt braucht es nichtmal einen Kommentar von mir. Es wird höchstens kurz genervt hinterhergeguckt wer ihn den da beim Schnüffeln gestört hat :clown
Gleiches für Kaninchen, Vögel, Katzen - Keine Reaktion.
 
Das Jagen von Dingen die nicht von mir bewegt wurden hab ich allerdings schon in der ersten Woche bei uns zum Tabu erklärt, ansonsten gab es kein besonderes "Antijagd Training"
 
Abrufbar  ist dann eine andere Geschichte.
Mein Wölfchen ist "leider" recht selbstständig und hat mir schon mit 9 Wochen die Mittelkralle gezeigt (Folgetrieb ? Kann man das Essen ? :think:)
Fürs "völlig egal sein ob ich oder irgentjemand anders noch bei ihm ist und lieber alleine abzischen" war er 3 Jahre an der Schlepp und es war wirklich ein Kampf dahin zu kommen wo wir heute stehen. Auch weil ihm Belohnungen im Sinne von Leckerchen,Spielen oder Köperkontakt überhaupt nicht interessieren.
"Abrufbar" ist er bis heute nicht in dem Sinne was die meisten darunter verstehen, wir haben aber einen Kompromiss geschloßen mit dem wir beide zufrieden sind. (Er hält einen angenehmen Radius ein + ist sofort STOPBAR beim kleinsten Signal von mir und lässt sich entspannt abholen)
 
Er kann übrigens auch kein "Sitz", "Platz" oder sonstige Spielereien. Wir haben die Hundeschule, Hundesport und sonstiges Trickeinüben eingestellt.
Will er nicht, braucht er nicht, muss ich mit leben. Stundenlanges Wandern bei dem er ausgiebig Schnüffeln darf und hin und wieder mal ein kleines Suchspielchen Zuhause, mehr gibt es bei uns nicht mehr.
 
Aber das ist natürlich nur mein Wölfchen.
Es gibt natürlich auch die, die in jeder Situation perfekt abrufbar sind, schönes Obdience laufen oder über jede Hürde springen. Wenn man dahingehend große Ambitionen hat würd ich die Rasse eher nicht empfehlen (Es sind halt doch Wachhunde, recht spät erwachsen dafür dann aber sehr "ernsthaft")
 
 
Gesprächig ist er überhaupt nicht, trotz seiner großen Wachsamkeit.
Wenn dann gibt es höchstens ein (1 !) sehr sehr lautes, sehr sehr tiefes Bellen wenn wirklich etwas nicht in Ordnung ist. (Als sich jemand an unserem Balkon zu schaffen gemacht hat z.B.) Ansonsten ist nicht zu hören dass es hier einen Hund gibt.
 
 
Und die letzte Frage zur Fellpracht:
Das ist das Thema das mich bei meiner Frage "Wolfsspitz als Zweithund - Ja/Nein?" selber am meisten beschäftigt.
Ich kann diese explodierten, inzwischen mehr weiß/grau als grau/schwarz, Fellbomben in die sich die Zucht grade scheinbar entwickelt absolut nicht leiden :no:
Es schränkt die Züchtersuche schon sehr stark ein wenn man auch noch schauen muss dass auf ein ordentliches noch funktionsfähiges (Wasserabweisend und Selbstreinigend) und nicht auf Showplüschmassen gezüchtet wird.
Mein Wolf hat einmal in seinem Leben die Wanne gesehen (als er als Welpe in eine Gülle Grube fiel) und wird höchsten während des Fellwechsels ein mal in 2 Wochen gebürstet. Ansonsten hab ich Felltechnisch nichts zu tun und möchte auch nur wieder einen Hund in genau der Fellqualität haben.

post-9734-0-90574300-1408968491.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke Julia :knuddel für den Bericht.

 

Da ich einen Chow habe, der seit 12 Jahren an der Leine laufen muss und eine Lappin, die auf Durchzug im Gehörgang schaltet, wenn sie was interessiert,  weiß ich ein ruhiges "offline" mehr als zu schätzen.

Ein "will to pleas" habe ich auch noch nicht sonderlich bei den beiden finden können - es sind Nordische und eben ein klein wenig anders in ihren Gedanken, tun und handel. Aber - genau deshalb liebe ich sie!!

 

Zum Fell. Dein Wölfchen steht im Wind und deshalb scheint das Fell aufgepüstert zu sein. Hast du evtl. für mich auch ein "ohne Wind" Foto? So wie es aussieht, hast du so ein Wölchen, was mir mehr als gut gefällt.

Vielleicht magst du mir auch sagen, woher du deine Buben  hast (auch gerne per PN)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mit Jagdtrieb hätte ich ein großes Problem, ich mag meine Freiheit verträumt offline spazieren zu gehen viel zu sehr.

Darum würden für mich auch Chow, Lappen und die Japaner wegfallen, obwohl sie mir optisch sehr zusagen.

Auch beim Eurasier ist es Glückssache, ich kenne leider mehr jagende Exemplare.   Deshalb werde ich wohl beim Deutschen bleiben, da sind die Chance zumindest eindeutig höher wieder einen nichtjagenden zu erwischen.

 

Ob es dann wieder ein Wolf oder doch ein Großspitz wird hängt dann letztendlich davon ab ob ich einen Züchter finde der alle Kriterien erfüllt.

(Wo der Wolf seine Felltechnischen Probleme hat gefällt mir beim Großen der Inzuchtfaktor nicht. Da was ordentliches zu finden mit Gesundheit und angenehmen Wesen bei dem sowieso schon recht kleinen Züchterkreis.... ich bin selber immer über Empfehlungen Dankbar, gerne auch aus dem Ausland)

 

Aber 1, 2 Bildchen noch bevor es wieder zu lang wird

post-9734-0-11526000-1408978179.jpg

post-9734-0-43067200-1408978191.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sehr schöner Kerle!!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wir haben einen Finnischen Lapphund und einen schwarzen Großspitz. Lange Spaziergänge machen beide gerne, am besten und liebsten überall dabei.

Stur und einen eigenen Kopf haben beide, allerdings mit einem Chow nicht zu vergleichen. Mit meiner Großspitz Hündin mache ich Obedience. Sie ist begeistert dabei.

Sie brauch aber keine Dauerbeschäftigung, wenn nichts geht ist auch gut.

Meine Hunde laufen eigentlich immer frei wenn es geht. Jagen ist so eine Sache, interessiert an Wild, Katzen, Vögel sind sie beide. Anfangs wurde hinter her gerannt. Mittlerweile lässt der Trieb nach. Ob es am Alter, Bindung ist Erziehung liegt kann ich dir nicht sagen. Ich denke an allem etwas. Es gibt Spitze die sich 0 für Wild interessieren. Allerdings gibt es auch ein paar Spitze die jagen. An einen richtigen Jagdhund oder Samojede kommen sie aber nicht ran.

Bellen ist mit Erziehung auch kein Thema. Beide Hunde sind sehr gesprächig. Es wird viel kommentiert, gegähnt, gefiept, gejammert einfach unterhalten.

Auch beim Spielen wird gebellt und geknurrt. Im Haus wacht nur unser Spitz, unser Lapphund gar nicht.

Wir wohnen allerdings in einem 11 Parteien Haus und es hat sich noch nie jemand beschwert. Da bellt der Berner oder Pudel von den Nachbarn deutlich mehr.

Allerdings sollte niemand ungefragt in die Wohnung kommen, dann bellen beide sehr massiv. Wenn ich dabei bin und jemand reinlasse eher ein Wuff.

Mitnehmen ist gar kein Thema auch im Hotel oder Restaurant nicht. Meistens hören wir nur : oh, sie hatten Hunde dabei, dass haben wir gar nicht bemerkt.

Wo kommt ihr den her? Vielleicht trefft ihr euch mal mit jemandem, oder doch ein Treffen. Da muss dann einfach dein Mann durch. Oder du sprichst Leute auf einer Ausstellung an.

Hab ich auch schon gemacht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.