Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
cabotine

os krebs beim Hund

Empfohlene Beiträge

Hallo mein Hund hat OS Krebs

.Er hat am Anfang das Metacam bekommen.

Leider wollte naher nicht mehr fressen.

Jetzt bekommt er Kortizon 2mg und wenn er Schmerzen hat das Rimifin 100.

Er frisst aber viel hechelt.Zusätzlich bekommt er pflanz.Schmerzmitteln Dexboron.

Meine Frage ist was soll ich ihn geben ,wenn Rimifin nicht mehr reicht?

Hat Jemand Erfahrung mit Krebs beim Hund?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo du,

 

es tut mir leid, dass dein Hund Krebs hat. Ich weiß so wie viele andere hier, wie schlimm das ist. Aber was ist denn OS?

 

Was die Schmerzmittel angeht: Es gibt so einige Schmerzmittel, die man einsetzen kann. Was sagt denn dein Tierarzt dazu? Fühlst du dich bei ihm gut beraten?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

OS Knochenkrebs , meist in den oberen Läufen

 

( Os­teo­sar­ko­me )

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

OK, die Abkürzung kannte ich nicht, habe es mir aber schon gedacht.

 

Meine Fricka hatte auch ein Osteosarkom. Fricka hat vor allem Phen Pred bekommen, allerdings hat das auch irgendwann nicht mehr gegen die Schmerzen geholfen. Ich kann dir nur raten, dass du dir vom Tierarzt ein starkes Schmerzmittel (z. B. Zäpfchen) geben lässt, für den Notfall. Das hatte ich nicht, und so hatte Fricka eine schlimme Nacht (und ich auch).

Ich glaube, sie hat dann Novalgin bekommen, aber ich weiß es nicht mehr.

 

Am nächsten Tag haben wir sie einschläfern lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo mein Hund hat OS Krebs

.Er hat am Anfang das Metacam bekommen.

Leider wollte naher nicht mehr fressen.

Jetzt bekommt er Kortizon 2mg und wenn er Schmerzen hat das Rimifin 100.

Er frisst aber viel hechelt.Zusätzlich bekommt er pflanz.Schmerzmitteln Dexboron.

Meine Frage ist was soll ich ihn geben ,wenn Rimifin nicht mehr reicht?

Hat Jemand Erfahrung mit Krebs beim Hund?

Es tut mir sehr leid, aber wenn Dein Hund auffällig viel hechelt, kann das ein Zeichen sehr starker Schmerzen sein.

Hier im Forum kennt keiner Deinen Hund und seine Krankengeschichte! Niemand kann die einen seriösen, vernünftigen Rat geben, denn Erfahrungen mit dem eigenen Hund lassen sich meist nicht zu 100% auf einen anderen übertragen. Zumal Du Dich sehr zurück hältst mit genaueren Befunden / Beschreibungen.

Der einzige, der Dir helfen kann, ist Dein TA (bzw. ein anderer für eine weitere Meinung!)

Was sagt der denn zur weiteren Therapie und zur Prognose?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und danke für Mitgefühl.

Der TA will nicht starkes Mittel verschreiben.

Ich bin schon bei mehreren TA gewessen.Jeder sagt was anderes.Ich bin fix und fertigt.Ich habe sogar meine Ausbildung abgesagt,dass der Hund nicht zuhause  alleine  ist

.Was sagt der TA zu weitere Prognose?Das Zitat:" Das Metacam lasse ich mich zum Schluss.Das Phen Prend ist toxisch, bekommen Sie von mir nicht."

Der Hund läuft hinter mir,als wäre er sagen hilf mir.Und ich weiß nicht wie. Ich habe Dexboron bestellt,bei TA ist teuer.Schau mal ,ob das etwas hilft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Was sagen denn die anderen Tierärzte?

 

Tut mir leid, Osteosarkome können fast unerträgliche Schmerzen verursachen. In dem Fall würde ich nicht groß darüber nachdenken, ob ein Medikament toxisch ist oder nicht (womit ich nicht sagen will, dass du unbedingt Phen Pred geben sollst), sondern ob es den Zustand erträglicher macht.

 

Ich kann es verstehen, wenn man sich gewisse Medikamente zurückhält, um später noch etwas einsetzen zu können. Aber so, wie du es beschreibst, könnte jetzt ja schon das "Später" sein.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Ich bin mir sicher, dass Metacam bei den durch ein Osteosarkom verursachten Schmerzen nicht ausreicht!

Du musst dich, deinem Hund zuliebe, nochmal auf die Suche nach einem TA begeben, mit den Untersuchungsergebnissen, die du dir aushändigen lassen musst, um dem Hund eine angemessene Schmerztherapie zu ermöglichen.

Ein TA, der da Metacam für ausreichend hält, obwohl der Hund offensichtlich Schmerzen hat, würde mich und meinen Hund nicht mehr zu sehen bekommen.

Hast du eine TK in der Nähe, magst du sagen, wo du wohnst?

Die Tier-Uni-Klinik Wien hat z.B. einer Freundin von mir, deren Katze einen Tumor mit Knochenbeteiligung im Gesicht hatte, telefonisch zur Seite gestanden und Tips zum Schmerzmanagement gegeben! Diese Tierklinik ist ihr damals für solche Fälle empfohlen worden.

Natürlich geht das auch nur in Zusammenarbeit mit einem TA vor Ort, der ja zumindest die entsprechenden Medikamente verschreiben, bzw. verkaufen muss.

Lass dich nicht abspeisen mit "toxisch" oder ähnlichem, dass ist ja wohl bei einer solchen Diagnose einfach lächerlich!

Und wenn der Hund jetzt Schmerzen hast, muss ihm jetzt geholfen werden, er soll ja nicht "nur" leben, sondern das auch ohne grosse Schmerzen! JETZT, nicht später!

Es tut mir leid, ich weiß, wie du Dich fühlst und wie furchtbar so etwas ist und ich wünsche euch von ganzem Herzen alles Gute!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo. Es tut mir leid um euch und den Hund. Wir haben unseren Rüden vor kurzem deswegen verloren. Die Diagnose ist heftiger als man denkt.Die Schmerzen sind unerträglich. Wer schon mal einen Menschen mit Knochenkrebs kannte, der weiß, dass in dem Fall nur extrem starke Schmerzmittel wie opiate helfen. Mein Tierarzt wollte meinem Hund auch nicht was starkes geben, ich habe mir einen Rat in einer Klinik gesucht und dort Hilfe bekommen. Man muss es auch wenn es weh tut realistisch sehen. Die Schmerzen werden nicht weniger und die Heilung gibt es so gut wie nie. Wie weit gehe ich, was mute ich meinem liebsten Tier zu? Wir habe die letzten Wochen dazu genutzt Abschied zu nehmen und ihn noch mal ganz intensiv zu erleben, das tat ihm gut. Wenn die Schmerzmittel nicht mehr ausreichen oder der Hund nur noch betäubt schläft ist es an der Zeit ihn gehen zu lassen. Wir waren froh als er keine Schmerzen mehr spührte auch wenn es uns das Herz zerrissen hat. Ich kenne eure Situation nicht, wie fortgeschritten die Erkrankung bereits ist und hoffe, dass ihr noch viel Zeit füreinander habt. Lg.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,ich bin  mit demTA in Verbindung.

Der TA ruft auch sofot zurück.Ich habe gesagt,dass der Hund  chechelt stark. Kommentar des TA war:"Geben sie dem Hund Dimazon",das ist entwaserungs.Tablette.

Weiter ,wir mussen rausfinden won wo das kommt,der Hund nicht mal humpelt.

Die Tatsache ist,dass der Tumor ist 16cm groß in Durchmesser.

Er bekommt  Magenschutz Citemedin,Cortizon 2,5mg,Rimifin 1.1/4Tabl.

Er Humpelt nicht,manchmal leicht,frisst gut.Er sieht aufgeblet  aus.

Schrecklich,keine TA weiß über OS Krebs Bescheid.In Klinik Hofheim war ich in März,da haben mich nur abgezockt.Ich soll dem Hund das  Metacam und Novalgin geben,der Hund hat das noch nicht gebraucht.Ganze Magen wurde angegriffen.Das Metacam machte den Magen kaput.Die TA von Engelheim wo den Metacam herstellen,hat mir gesagt:"Stellen sie den Metacam sofort ab."

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Yunga hat Krebs

      Hallo ihr Lieben,   wir waren mit unserer geliebten Yunga gestern beim Tierarzt, weil sie in letzter Zeit so schlapp, apettitlos und unruhig war. Nun wurde ein Analdrüsenkarzinom links entdeckt, Blut abgenommen und Tumorflüssigkeit in's Laborgeschickt. Ich bin völlig verzweifelt, sie ist erst 7 und ich habe furchtbare Angst nach dem schweren Verlust meines Pferdes im Herbst nun auch Yunga bald gehen lassen zu müssen.   Die Blutwerte haben erhöte Calziumwerte angezeigt. Leider bin ich gerade so durcheinander das ich vergessen habe sie per Mail anzufordern, ich hole das nachmittags nach.   Die anderen Werte kommen erst Montags. Dann wissen wir genauer Bescheid.   Ebenfalls scheint sich die kirschgrosse Kugel entzündet zu haben, was Yunga Schmerzen macht. Also hole ich noch Schmerzmittel und Antibiotika heute.   Ach verdammt...            

      in Hundekrankheiten

    • Hilfe hat mein Hund Krebs???????!!

      Habe heute Abend gesehen, dass mein Hund eine rote Wucherung im Mund hat, was er sonst nie hatte. Kennt sich jemand aus oder kann mir helfen?  

      in Gesundheit

    • Diagnose Krebs *unheilbar*

      Hallo Ihr Lieben,   unsere Hündin aus dem Tierschutz ist jetzt 3 Monate bei uns. Vor kurzem habe ich einen Knubbel am Gesäuge entdeckt, der nächste Woche operiert werden sollte. Heute hatte ich ein komisches Gefühl und bin in die Tierklinik. Nun hat sich herausgestellt, dass sie diverse Tumore im Gesäuge hat, und der Krebs schon gestreut hat.  Auch ihr Herz hat Aussetzer, da es angegriffen ist. Laut TA kann es jetzt sehr schnell gehen, vllt. hat sie aber auch noch ein paar Wochen oder sogar Monate.  Nun möchten wir ihr einen schönen Lebensabend machen, solange es für sie noch geht.     Habt ihr Erfahrungen mit Krebs, der bereits gestreut hat?  Ich habe total Angst, dass ich zu spät merke, dass sie Schmerzen hat und sie sich dann quält.  

      in Hundekrankheiten

    • Brauche dringend Hilfe - Verdacht auf Krebs

      Hallo Zusammen,  wir sind wirklich sehr verzweifelt und so versuche ich hier, ob mir jemand helfen kann.  Unser 3 jähriger Mischlingshund hatte vor 2 Wochen anfangs Durchfall und dann kam Fieber dazu. Nachdem das nicht besser wurde, erfolgte ein Klinikaufenthalt. Dort wurden Parasiten und sonstige "Reisekrankheiten" ausgeschlossen.  Man nahm dann öfter Blut und das Blutbild verschlechtere sich von Tag zu Tag dramatisch. Es erfolgte ein Ultraschall, bei dem eine vergrößerte Milz und ein verdickter Darm festgestellt wurde.  Anbei habe ich die jetzigen Blutwerte (nach Antibiotikagabe - 2 Präparate und Schmerzmittel) angefügt.  Eigentlich wäre jetzt der nächste Schritt eine Punktion des Rückenmarks und der Milz. Aufgrund der geringen Blutgerinnung haben uns die Ärzte davon momentan abgeraten, da das Risiko zu groß sei.  Allgemein vermuten alle Ärzte, bei denen wir waren, dass unser Charly Blutkrebs hat.  Wir haben aber leider keine Gewissheit und würden euch deshalb gerne fragen, ob jemand schon einmal einen ähnlichen Fall hatte und was da raus kam?  Vielleicht gibt es hier ja auch ein paar "Leute vom Fach" die sich die Blutwerte einmal anschauen könnten?!  Wären wirklich über jeden Tipp dankbar, da wir uns gerade an jede kleine Hoffnung klammern und keine Gewissheit haben, was unser Charly wirklich für eine Krankheit hat.    Vielen Dank!  Steffi 

      in Hundekrankheiten

    • Der "Krebs- Mutmach"- Thread

      Guten Abend.... als ich vor ca. 2 Jahren bei meinem Hund die Diagnose Krebs bekam, brach für mich eine Welt zusammen. Und Dr. Google spuckte zu 99% wirklich nur sehr schlechte Prognosen aus und ich war schon dabei innerlich zu zerbrechen. Deswegen denk ich mir: Die Diagnose Krebs wird nie "positiv" sein, aber es gibt sicher auch Erfahrungen, die trotz einer schlimmen Diagnose recht gut verlaufen sind. Und ich möchte mit unserer Erfahrung gleich mal anfangen: Im Februar 2009 fühlte ich bei Luke an der linken Halsseite einen Knäul. Fühlte sich geschwollen an, nicht größer als ein Tischtennisball. Da es ihm sonst gut ging, brach ich nicht sofort zum Tierarzt auf, sondern lies ihn drauf schauen, als ich eh da war. Der Blick beim Abtasten verhieß schon nichts gutes. Es wurde sofort Ultraschall gemacht und dann hieß es: Verdacht auf Tumor, sollte sich dieser bestätigen, wird der Tumor inoperabel sein. Ich erst mal meinen Wauz eingepackt, aufn Hundeplatz gefahren und mir da die Seele ausgeheult. Dort bekam ich den Tipp zu unserem jetzigen Tierarzt zu fahren. Gesagt getan. Aber auch dort bekamen wir keine sonderlich besseren Prognosen. Nur, dass sich dieser Tierarzt zutraute Luke zu operieren. Da der große noch nie Probleme mit OP´s hatte, sah ich keine Einwände. Vor dem Eingriff wurde ein großes Blutbild, Röntgenaufnahmen von Herz und Lunge und Ultraschall vom gesamten Bauchraum gemacht- alles unauffällig und hätte besser nicht sein können. Also wurde Luke operiert. Die OP dauerte viel länger als eingeplant und als wir in die Klinik kamen, sah der behandelnde Arzt aus, als käme er vom Schlachten. Luke war am Aufwachen und der Tumor war 15x5 cm groß. Wir konnten also nur die Spitze des Eisberges fühlen. Luke hatte nach der OP noch einen Kreislaufzusammenbruch und musste in der Klinik bleiben. Auf einmal war mein bis dato fitter Hund uralt. Der Tumor wurde eingeschickt: Liposarkom- beim Hund äußerst selten, wenn dann aber enorm aggressiv. Unser erster Tierarzt schlug in Fachbüchern nach und gab Luke höchstens 12 Monate. Das war wie gesagt in 2009. 2010 der Schock: der Tumor war wieder zu fühlen, aber noch kleiner als beim ersten Mal. Luke wurde wieder operiert. Diesmal konnte der Tumor nicht mehr ganz entfernt werden und war wieder so groß, wie beim ersten Mal. Wir bekamen die Prognose, die Zeit zu genießen. Der Tumor würde Luke früher oder später die Speiseröhre zu drücken. Außerdem entschied der TA, dass er Luke nicht mehr operiert, weil es keinen Sinn mehr machen würde, da der Tumor sich im Gewebe verflochten hat. Das war im Juni 2010, um genau zu sein am 18.06. dem Geburtstag meines Hundes. Luke geht es immer noch gut....er kann alles fressen (außer Putenhälse am Stück runter schlucken), er hat Lebensfreude, will aufm Hundeplatz arbeiten und ist frech wie eh und je.... Seit der ersten Tumor OP wird Luke durch eine sehr erfahrene THP mit Heel unterstützt. Zusätzlich füttern wir nach dem Motto "Krebszellen mögen keine Himbeeren" und der Öl-Eiweiß-Kost von Dr. Johanna Budwig. Natürlich hoffe ich, dass Luke auch noch seinen 11. Geburtstag erleben darf, aber ich bin glücklich für jeden Tag, den er noch bei mir sein durfte und darf. Egal wann der Moment des Abschieds kommt, er wird zu früh sein! Ich möchte damit sagen, die Diagnose Krebs ist schrecklich, aber bedeutet nicht zwangsläufig immer das nahe Ende...

      in Gesundheit


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.