Jump to content

Schön, dass Du hier bist! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
BirgitMehrum

Vollzeit Berufstätig und Hundesport, geht das?

Empfohlene Beiträge

Hi,

mich interessiert ja sehr, wie das anderen Vollberufstätigen Menschen geht?

 

Ich habe unter der Woche keine Zeit zum Hundeverein zu gehen. Aber auch am Wochenende bin ich von der Arbeit noch viel zu müde und k.o., sodass mich das echt überanstrend mich dann noch aufzuraffen und 2,5 Stunden für den Hundesport zu opfern.

 

Da ich Sonntags ja auch arbeite, ist dann irgendwie der halbe Samstag "pfutsch". Samstags muss ich ja auch noch die Hausarbeiten erledigen, die unter der Woche so anfallen.

 

Wie geht das anderen Berufstätigen so? Habt ihr da auch so Schwierigkeiten?

 

Gruss Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da die Hunde meine Hauptfreizeitbeschäftigung sind ist es für mich nicht so, dass Zeit "pfusch" ist, sondern dass ich mich darauf freue, meine freie Zeit mit ihnen verbringen zu können.

 

Ob ich nun die tägliche große Hunderunde drehe oder zum Hundesport fahre wäre für mich egal, da beides gleich viel Zeit beansprucht und die Hunde anschließend ausgelastet sind. Für mich ist es allerdings noch komplizierter, da mein Partner und ich im Schichtdienst sind und somit regelmäßige Termine kaum einzuhalten sind. Trotzdem habe ich es 2 Jahre lang organisiert bekommen, mit unserem damaligen Neuzugang 2x wöchentlich in die Hundeschule zu fahren.

 

Wieviel Zeit planst du denn sonst für deine Hunde ein?

 

Edit fällt gerade noch auf: Wenn dein Hund herzkrank ist, solltest du mit dem Tierarzt abklären, ob Hundesport überhaupt möglich und sinnvoll ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Es geht ja nicht um die Zeit, sondern dafür, dass einfach keine Kraft mehr da ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke da gilt einfach inneren Schweinehund überwinden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Schweinehund hin oder her, wenn keine Energie mehr da ist, dann muss man sie an anderer Stelle einsparen. Ich z.B. habe eine Putzfrau - das entlastet sehr und mir bleibt mehr Zeit und Energie für den Hund.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na Christal die hätte ich auch gerne, aber leisten können sich das viele eher nicht.

 

Ich denke mal wenn ich so schlapp nach der Arbeit bin, würde ich das Thema Hundehaltung mal komplett überdenken.

Hundesport kostet nun wirklich nicht viel Kraft, nicht mehr als Gassi gehen und je nach Entfernung des Hundeplatzes, nicht mal unbedingt mehr Zeit als ein ausgiebiger Spaziergang.

Das Problem könnte lediglich die zeitliche Vereinbarkeit sein.

Je nach Hundesport muß man ja körperlich nicht so viel leisten. Mache ich Obi ist das körperlich easy going im Vergleich zu Turnierhundesport. Und die Platzarbeit beim IPO hält sich jetzt auch in Grenzen (ausser die körperliche Kraft).

Und wenn der Hund jetzt Herztechnisch gut eingestellt ist (und die Klinik ein OK gibt) ist Hundesport generell absolut ok. Kommt ja da auch wieder auf den Sport an.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich denke auch, es ist eine Frage des inneren Schweinehundes und der Motivation. Ich habe 20 Jahre lang quasi auf dem Hundeplatz / Fährtenacker / Trainingsgelände gelebt - neben Job und Haushalt. Da war jeder Tag der Woche 18 Stunden lang (6 Stunden Schlaf mussten sein) und ich hatte irre viel Spass an der Sache.

Nun hatte ich Schichtdienst und die Trainingszeiten waren ebenso variabel, die Wochenenden waren wir eh von morgens bis abends mit den Hunden unterwegs.

Jetzt fehlt mir die Lust daran, also lasse ich es. Ich wollte mit Oliver zum Wasser-Rettungshunde-Kurs, aber abgesehen vom Kurs selbst (nicht so sehr professionell, wie mir schien), hätte das bedeutet, jeden Sonntag komplett am See zu verbringen. Ich habe zu viele andere Interessen, als dass ich jeden Sonntag opfern wollen würde. Also habe ich das abgeblasen.

Ehrlich, man muss schon schauen, was passt in's Leben und was mag man machen. Es sollte keine Verpflichtung, sondern eine Freude sein. Dann kostest es keine Energie, sondern gibt welche!

Rein zeitlich ist der Hund sowieso zeitaufwendig, ob ich nun nur Gassi gehe oder trainiere. Man muss schauen, was fuer Hund und Mensch befriedigender ist :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also eine Putzfrau fände ich jetzt für einen Singlehaushalt total übertrieben. Ich esse ja nichtmal zuhause. Und fremde Leute würde ich auch nicht in der Wohnung haben wollen.

 

Ich finde Hundesport schon deutlich anstrengender als Spazierengehen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

War auch nur ein Beispiel. Man kann ja auch an anderer Stelle mehr Zeit und Energie schaffen. Was weiß ich - kommt auf die Lebensumstände an. Uns entlastet eben die Putzfrau und ich arbeite lieber 2 h mehr und zahle dafür die Putzfrau. An anderer Stelle habe ich mich für Gel - Fingernägel entschieden." Spart " 1 h Maniküre in der Woche. "Kostet" 1 h alle 3 Wochen - also ein Zeitgewinn unter dem Strich. Muss halt jeder kreativ sein, was immer in sein Leben passt, sodass es für einen selber und den Hund ideal läuft.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi,

Da ich Sonntags ja auch arbeite, ist dann irgendwie der halbe Samstag "pfutsch". Samstags muss ich ja auch noch die Hausarbeiten erledigen, die unter der Woche so anfallen.

 

 

 

Gruss Birgit

 

wenn du Sonntags arbeitest, wirst du ja unter Woche freie Tage haben, oder?

 

Wenn Beschäftigung mit deinem Hund "pfutsche" Zeit ist ;)  also , da würde ich auch deine Hundehaltung generell überdenken.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Berufstätig und Hund - eine Bestandsaufnahme

      Gerade läuft hier parallel mal wieder ein Thema, in dem sehr viele User einem berufstätigen Paar mehr oder weniger dezent davon abraten, einen Hund zu halten. Dieser wäre zu viel alleine, man könne dann ja nichts anderes mehr machen und dem Hund würde es summa summarum wohl im Tierheim dann besser gehen (es besteht Interesse an einem Hund aus dem Tierheim).

      Ich frage mich bei solchen Themen immer, wie die Leute, die in so einer Situation von der Hundehaltung abraten, das machen. Arbeitet ihr wirklich alle nur in einer halben Stelle oder von zu Hause oder könnt ihr eure Hunde mit zur Arbeit nehmen oder bezahlt ihr einen Hundesitter? (Letzteres wäre hier bei uns für zwei Hunde bei einer vertrauenswürdigen Person um 400€/Monat zu haben.. kann das wirklich jeder mal so eben aufbringen?)

      Zu uns will ich nur soviel verraten, dass ich selbst arbeitstechnisch einen vollen Zeitplan habe. Auf dem privaten Plan stehen eigentlich nur Dinge, die man mit den Hunden zusammen machen kann. Im Moment sind sie leider viel alleine, damit bin ich aber wahrscheinlich unglücklicher als die Hunde. In der Wohnung pennen die den ganzen Tag, ob ich da bin oder nicht. Ich arbeite hart daran, dass sich das wieder ändert, aber im Moment ist es eben so.

      Deshalb würde ich gern mal erfahren, wie andere das machen. Ich kann mir ehrlich gesagt nicht vorstellen, dass 90% der Hundehalter paradiesische Zustände bieten können und finde es immer schade, dass allen die Hundehaltung madig gemacht wird, die nicht das Glück haben, den ganzen Tag zu Hause und trotzdem finanziell versorgt zu sein.

      Wir haben hier ja auch ein paar User, die schon länger in der Hundehaltung dabei sind. Ist das eigentlich ein neues Phänomen oder war das früher auch schon so, dass es um jeden Preis galt, den Hund nie alleine zu lassen? Ich kann mich irgendwie nicht dran erinnern, wie das vor 20 Jahren noch war. Da wurde glaub ich einfach kein so großes Bohei drum gemacht.

      Versteht mich nicht falsch, ich bin auch dafür, die Hunde soviel wie möglich in den Alltag einzubinden und mache das auch. Aber kann es denn wirklich angehen, dass man einen Hund im Zweifel lieber im Tierheim sitzen lässt, als ihn jemandem zu geben, der ihm ein wirklich gutes zu Hause bietet, nur, weil der da vllt. 2h länger allein ist, als gewünscht? Wieviel wird denn ein Hund im Tierheim bespaßt? Doch sicher auch nicht rund um die Uhr..

      in Hundebetreuung & Hundesitting

    • Hundesport für ältere Hunde, aber wo?

      Hi, mich würde mal interessieren wo ihr mit euren Senioren zum Spiel und Sport hingeht?   Meine Hunde sind zu alt um noch beim Hundesportverein einzusteigen. Dort werden wir maximal in irgendeine Erziehungs-Gruppe gesteckt, was uns nicht weiterhilft, wenn meine Hunde ausreichend erzogen sind. Außerdem sind da meist nur unerzogene rüpelige Junghunde, worauf meine nun wirklich keine Lust haben. Aber um jetzt noch mit Schutzsport oder Agility anzufangen sind die beiden dann doch zu alt.   In der Hundeschule sind wir zwar gerne gesehen und da gibt es auch ausreichend Angebote für die älteren Streberhunde die schon (fast) alles können, aber finanziell kann ich mir das nicht erlauben da jede Woche hin zu gehen bei 2 Hunden.   Wie macht ihr das denn bei euren Senioren?   MfG

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Tierheim Gießen: LOCO, 7 Monate, Malinois-DSH-Mix - für Hundesport gut geeignet

      Der junge Loco ist ein Deutscher Schäferhund-Malinois-Mix, geb. am 25.11.2016. Er ist ohne Zweifel eine Augenweide, auch wenn noch nicht alle Körperteile so recht zueinander passen wollen ;-) Loco lebte bislang in einer Familie und musste leider aus Zeitmangel abgegeben werden. Er ist Menschen gegenüber offen und freundlich. Auch mit anderen Hunden hat er keine Probleme. Altersgemäß ist er sehr verspielt und natürlich noch nicht ganz perfekt erzogen. Rassetypisch ist Loco ein echtes Powerpaket und Arbeitstier :-) Er würde sich für alle Sparten des Hundesports oder sogar für eine dienstliche Karriere eignen. Wer bereit ist, jetzt in Logos Ausbildung Zeit zu investieren, sich gerne mit Hunden beschäftigt und sich gerne bewegt, wird nicht nur optisch einen Traumhund erhalten!                
        Tierheim Gießen Vixröder Str. 16 35396 Gießen 0641/52251 Email: info@tsv-giessen.de Homepage: http://www.tsv-giessen.de

      in Erfolgreiche Vermittlungen

    • Berufstätig mit Hund - Wie macht ihr das?

      Hier im Forum sind ja doch einige, die ihren Hund mit zur Arbeit nehmen. Gibt es Berufe, in die ein Hund gut integriert werden kann außer denen, wo der Hund sowieso schon "Arbeitskollege" (zB. beim Schäfer) ist? Oder bestimmte berufliche Gegebenheiten/Umstände, die die Mitnahme erleichtern? Oder wann ist es besser, den Hund zu Hause zu lassen, obwohl mitnehmen theoretisch ginge? Ich habe z.B. viele Jahre nebenbei in einer Werbeagentur gejobbt und konnte Linus problemlos mitnehmen, da war ein Hund im Büro eher "hipp".    Wiee ist es bei euch und euren "berufstätigen" Hunden?

      in Plauderecke

    • Alleinstehend, berufstätig und Hund

      Hallo ihr Lieben,   derzeit lese ich ein Buch über Welpenaufzucht. Nach dem, was ich da lese, können sich nur Leute erlauben, einen Hund zu sich zu nehmen, die in einer Familie leben, die Ehefrau ist reine Hausfrau und kümmert sich. Man muß sich mind. drei Monate Vollzeit mit dem Hund beschäftigen, Urlaub geht gar nicht. Stadtwohnung ist auch nicht ideal, ein Haus mit Garten sollte es schon sein. Gibt es hier im Forum Alleinstehende, vollzeitbeschäftigt, die kein Haus mit Garten haben und trotzdem einen Hund, der sehr glücklich ist. Falls ja, wie regelt ihr das? Eure Erfahrungsberichte würden mich sehr interessieren. Denn ich gehe davon aus, daß ihr alles tut, damit es eurem Hund gut geht.

      in Der erste Hund


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.