Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
Tibet100

Trauma nach Angriff

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

unsere kleine Shih-Tzu Hündin wurde vor circa einem Jahr von einem fremden Hund halbtod gebissen.Sie hatte alle Verletzungen gut überstanden,nur bei einigen Hunden,die ihr fremd waren,zeigte sie ein auffälliges Verhalten.Sie bellt dann wie verrückt und würde am liebsten auf die Hunde losgehen,was natürlich nicht ihrer Physis entspricht.

Wir haben uns aber nicht viel dabei gedacht,getreu dem Motto,ich muß mich ja schließlich auch nicht mit allen anderen Menschen gut verstehen.Mit allen Hunden,die sie seit dem Welpenalter kannte,gab es keinerlei Probleme.

Vor 4 Wochen hatten unsere Nachbarn,die einen weißen Schäferhund besitzen,mit dem unsere Hündin bestens klar kam,dessen Schwester zu besuch.Diese hat so aggressiv auf unsere Kleine reagiert,das sie den Gartenzaun zerlegte und sich so Zugang zu unserem Grundstück verschaffte. Das Ergebnis waren diverse Bisswunden,Prellungen,eine Rippenfraktur und eine punktierte Lunge. Im Endeffekt konnten wir froh sein,das unsere Maus noch mit dem Leben davongekommen ist.

Die Verletzungen sind jetzt fast ausgeheit,bis auf die wahrscheinlich nie ganz verheilende Fraktur.

Unser Problem ist jetzt,das sie auf jeden Hund losgeht oder jämmerlich anfängt zu "schreien",egal ob sie den anderen Hund seit dem Welpenalter kennt oder nicht.Mittlerweile versuchen wir nur noch,anderen Hunden weitestgehend aus dem Weg zu gehen,was leider durch unsere tolle Gesetzgebung,bzw. Hundehaftpflichtrichtlinien noch gefördert wird.

Es ist schon toll,wenn der eigene Hund angegriffen wird,man klinikkosten ohne Ende hat und die gegnerische Versicherung einen mit 50 % der Kosten sitzenläßt.

Aber wieder zum Problem. Wie können wir unsere Maus wieder auf die Spur bringen,sodas sie sich zumindest anderen Hunden gegenüber neutral verhält ?

Oder muß hier ein Hundetrainer ran ?

Schon mal Danke für die Antwort :-)

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

 

zwei mal in einem Jahr angegriffen und stark verletzt zu werden, hinterlässt vermutlich bei den meisten Hunden Spuren - und dies nicht nur am Körper. Und ich vermute mal, dass du das Ganze auch nicht "unbeschadet" überstanden hat?

In dieser Situation ist es gewiss nicht verkehrt, wenn eine neutrale Person einen Blick auf das Hund/Mensch-Gespann wirft.

Ich habe mich einmal von einer Tierärztin, die sich auf Verhaltenskunde und Verhaltenstherapie spezialisiert hat, beraten lassen. Ich habe dabei viel über mich selbst gelernt - mein Aufgabenzettel war deutlich länger als der des Hundes :) .

Vielleicht wäre dies auch für dich eine Alternative -  unter http://www.gtvt.de/10/verhaltenstieraerzte-in-ihrer-naehe.htm findest du eine Liste  von Ärzten der Gesellschaft für Tierverhaltensmedizin und -therapie e.V.. Vielleicht ist einer in deiner Nähe?

Auf jeden Fall gute Besserung für deine Hundedame.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ganz herzlich Willkommen hier bei uns,

 

das ist ja nicht toll was deinem Hund da passiert ist, und das gleich zweimal. Ganz klar, das so ein Erlebnis Spuren beim Hund hinterlässt.

 

Auf jeden Fall würde ich mir einen guten Hundetrainer suchen. Außerdem würde ich KEINEN Hundekontakt mehr zulassen. Deinem Hund fehlt, zur Zeit noch, das Vertrauen, das er sich 100% auf dich verlassen kann. Du MUSST ihn zukünftig Schützen.

 

Es empfiehlt sich in solchen Situationen auch, wenn man  fremden Hunden nicht ausweichen kann, einfach umzudrehen und in die andere Richtung zu gehen.

 

Außerdem wird dein Hund dir ganz deutlich anzeigen wann andere Hunde ihr zu nahe sind, darauf musst du achten und dann reagieren.

 

Du kannst auch Homöopathisch viel tun, dazu musst du dir aber auch einen guten THP in deiner Nähe suchen.

 

Wie ist denn eure Bindung? Dein Hund braucht neues Selbstvertrauen, das kannst du ihm geben. Aber zur Zeit ist erstmal ganz wichtig, das du ihn schützt. Nicht "panisch" sondern ruhig und ganz souverän. Je aufgeregter dein Hund ist, umso ruhiger solltest du sein. Ich weiß, das ist nicht leicht, aber hilfreich :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Außerdem würde ich KEINEN Hundekontakt mehr zulassen

 

 

Genau dass halte ich für kontraproduktiv. Als meine eigene Hündin von einem Schäferhundrüden gebissen wurde, hab ich danach ganz im Gegenteil gezielt soviel Hundekontakte gesucht wie es ging. Sowohl zu bekannten als auch zu fremden Hunden.

 

Meidest du Hundekontakte bestätigst / verstärkst du ihre Angst dass andere Hunde grundsätzlich gefährlich sind. Sie braucht positive Erlebnisse damit sich die Angst langsam abbauen kann. Vermeidungsverhalten kann alles nur schlimmer machen.

 

Aber auch deine eigene Haltung ist wichtig. Es macht für den Hund einen großen Unterschied mit welcher Einstellung du in einen Hundekontakt gehst. Voller Anspannung mit dem Gedanken "oje hoffentlich geht das gut" oder mit Souveränität ( damit gibst du deinem Hund auch Sicherheit) und dem Gedanken " wir hatten zwei schlimme Erlebnisse. Diese haben ihre Spuren hinterlassen. Aber der Großteil der anderen Hunde gehen nicht auf Artgenossen los".

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Genau dass halte ich für kontraproduktiv. Als meine eigene Hündin von einem Schäferhundrüden gebissen wurde, hab ich danach ganz im Gegenteil gezielt soviel Hundekontakte gesucht wie es ging. Sowohl zu bekannten als auch zu fremden Hunden.

 

Meidest du Hundekontakte bestätigst / verstärkst du ihre Angst dass andere Hunde grundsätzlich gefährlich sind. Sie braucht positive Erlebnisse damit sich die Angst langsam abbauen kann. Vermeidungsverhalten kann alles nur schlimmer machen.

 

 

Im Grunde sehe ich das auch so, allerdings muss erstmal der Halter wieder richtig in der Spur sein. So ein Erlebnis bleibt auch beim Halter nicht in den Klamotten hängen, da gibt es erst mal sehr viele Unsicherheiten. Und bis beim Halter alles wieder richtig ok ist, würde ich auch Hundekontakte meiden. Man könnte es sonst durch eigene unsichere Ausstrahlung schlimmer machen. 

 

Ein geeigneter Hundetrainer wäre sicherlich das Beste.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke Kerstin, so war es auch gemeint.

 

Erstmal keinen Hundekontakt. Ich denke, das Schreien was dieser Hund macht (kenn ich ja von meinem auch) heißt ja schon das er Panik hat und keinen Kontakt möchte. Was will man denn erreichen, wenn man nun mit diesem verstörten Hund unbedingt den Kontakt zu anderen Hunden sucht?

 

Der Hund und Frauchen, müssen erst einmal wieder "auf Spur" gebracht werden.

 

Und mal ehrlich, seid ich Fremdhundekontakt vermeide und meinen Hund schütze, geht es uns viel besser.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke Kerstin, so war es auch gemeint.

 

Erstmal keinen Hundekontakt. Ich denke, das Schreien was dieser Hund macht (kenn ich ja von meinem auch) heißt ja schon das er Panik hat und keinen Kontakt möchte. Was will man denn erreichen, wenn man nun mit diesem verstörten Hund unbedingt den Kontakt zu anderen Hunden sucht?

 

Der Hund und Frauchen, müssen erst einmal wieder "auf Spur" gebracht werden.

 

Und mal ehrlich, seid ich Fremdhundekontakt vermeide und meinen Hund schütze, geht es uns viel besser.

Man will damit erreichen dass der Hund eben diese Angst abbauen kann. Vermeidungsverhalten verstärkt die Angst langfristig gesehen nur - ganz einfache Verhaltenspsychologie. Das gleiche gilt für den Halter auch ;-) Ja auch dieser muß wieder auf die Spur kommen aber Kontaktvermeidung halte ich hier für einen ganz falschen Weg. Auch der Halter profitiert von positiven Kontakten.

 

Es kann auch sein dass die Angst dann immer weitere Kreise zieht und es zu immer mehr Einschränkungen kommt.

 

Wenn der Hund schon Panik hat - toll ! Geben wir ihm doch gleich Recht in der Annahme das von allen anderen Hunden eine Gefahr ausgeht. Ich würde bei einem fremden Hund in Sicht ihm die Möglichkeit geben so weit weg oder so nah ranzugehen wie es für ihn grade passt. Ihn weder drängen noch abhalten, höchstens ein wenig ermutigen, statt ihn in seiner Angst zu bestätigen. Wenn er dass nicht gleich will oder kann, würde ich mich dem fremden Hund zuwenden um meinem eigenen zu zeigen das alles ok ist. Also eine Vorbildfunktion einnehmen "schau du brauchst keine Angst zu haben". Das würde ich so oft machen bis der eigene Hund langsam wieder von sich aus zu einem fremden Hund hingeht und ihn beschnüffelt.

 

Der letzte Satz macht mich ehrlich gesagt ziemlich sauer. Hunde sind soziale Wesen und brauchen Sozialkontakte. Mir würde es im Traum nicht einfallen das zu unterbinden. Zudem schätze ich die kleinen Schwätzchen mit anderen Hundebesitzern. Es gibt einen Unterschied zwischen beschützen und gezieltem isolieren. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und wie viele fremde Hunde werden auf einen schreienden, ausrastenden Hund positiv reagieren? 

 

Ich würde da nur mit ausgewählten Hunden gezielt arbeiten und das eben am Anfang am besten in Begleitung eines Trainers. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

Der letzte Satz macht mich ehrlich gesagt ziemlich sauer. Hunde sind soziale Wesen und brauchen Sozialkontakte. Mir würde es im Traum nicht einfallen das zu unterbinden. Zudem schätze ich die kleinen Schwätzchen mit anderen Hundebesitzern. Es gibt einen Unterschied zwischen beschützen und gezieltem isolieren. 

Du willst mir also meine Erfahrung absprechen? Ich hatte einen echten Panikhund und kann mich deshalb auch gut in die Lage der TE hineinversetzen. Ich hab bei meinem Hund sehr gute Erfolge mit dieser Methode erziehlt.

 

Wo steht eigentlich, dass ich meinen Hund isoliere?

 

Der Hund der TE WILL doch gar keinen Kontakt, also WARUM in Gottes Namen muss sie ihn jetzt unbedingt dazu ZWINGEN? Was meinst du was passiert wenn der Hund dann wieder geschnappt wird? ERSTMAL muss er wieder Selbstvertrauen bekommen und er muss lernen sich auf seine Besitzerin verlassen zu können.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du willst mir also meine Erfahrung absprechen? Ich hatte einen echten Panikhund und kann mich deshalb auch gut in die Lage der TE hineinversetzen. Ich hab bei meinem Hund sehr gute Erfolge mit dieser Methode erziehlt.

 

Wo steht eigentlich, dass ich meinen Hund isoliere?

 

Der Hund der TE WILL doch gar keinen Kontakt, also WARUM in Gottes Namen muss sie ihn jetzt unbedingt dazu ZWINGEN? Was meinst du was passiert wenn der Hund dann wieder geschnappt wird? ERSTMAL muss er wieder Selbstvertrauen bekommen und er muss lernen sich auf seine Besitzerin verlassen zu können.

 

Ich hab nirgends von zwingen geschrieben. Er will keinen Kontakt weil er Angst hat und Angst ist nie ein guter Begleiter im Leben, weder bei Menschen noch bei Hunden. Ich hab nur davon geredet dass dem Hund geholfen werden soll, seine Angst abzubauen und das wird sicher nicht damit gelöst dass man ihn ab jetzt von anderen Hunden fernhält und umdreht und die Richtung wechselt wenn man nen anderen Hund sieht. Damit schränkt man sich nur ein und erreicht keine Verbesserung der Angstproblematik. Auf die Weise kann jeder Gassigang zum Spießrutenlaufen voller Angst werden "oh gott hoffentlich kommt da jetzt kein anderer Hund" Ein entspanntes Leben sieht sicher anders aus.

 

Ich bin auch heute noch der Meinung das meine Hündin keine Angstproblematik entwickelt hat, da ich das nach dem Beißvorfall gezielt verhindert habe. Ich kenne einige Hunde die nach einem Beißvorfall Angst vor anderen Hunden haben die aufgrund von Rasse, Größe oder Farbe dem angreifenden Hund ähneln, weil sie von ihren Haltern von solchen Hunden gezielt ferngehalten werden. Die Hunde spüren die Angst der Halter, zusätzlich zu dem traumatischen Erlebnis. Ergebnis: die Angst festigt sich immer mehr. Laika spielt dagegen mit Schäferhunden nach wie vor gerne und relativ schnell auch wieder ohne Scheu, bis auf den einen eben. 

 

Wenn du andere Erfahrungen gemacht hast - ok. Ich hab meine Erfahrungen gemacht und die sehen halt anders aus als deine.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Hund und Katz - ist der Angriff das aus?

      Hallo ihr lieben, unsere Schäferhündin ist jetzt seit einem halben Jahr bei uns. Wir haben sie in Griechenland auf der Straße aufgelesen und uns verliebt. Was immer eine Herausforderung war: Wir haben auch zwei Katzen.  Ich weiß, dass auch Hund und Katz miteinander leben können. So war es bei meiner Katze als ich ein Kind war und den Hunden der Freundin meines Vaters auch. Sie haben nie im selben Körbchen gelegen aber sich respektiert. Ich bin eigentlich nach wie vor der festen Überzeugung mit genügend Geduld und Erziehung kann das funktionieren. Unser Hund hat im Urlaub bereits Katzen getroffen. Sie ist neugierig und läuft auf die Katzen zu, die kriegen natürlich Angst und laufen davon. Ein Kätzchen ist mal stehen geblieben und der Hund war ganz irritiert. Wir haben Zuhause immer wieder geübt. Die Tiere haben sich unter Beobachtung oft im selben Raum befunden und waren entspannt. Auch im Garten ging es bisher.  Gestern waren Hund und ich im Garten und haben gespielt. Eine Katze saß auf einer Mauer und hat uns beobachtet. Der Hund schien sie bis dahin nicht gesehen zu haben. Plötzlich sprang die Katze von der Mauer und ging ganz gemütlich in Richtung Haus. Bevor ich reagieren konnte lief unser Hund auf die Katze zu, die zu meinem erstaunen sitzen blieb! Ich hatte Hoffnung, dass nun der Durchbruch kommt. Im Gegenteil: der Hund packte die Katze am schwanz... Sie wehrte sich natürlich und ich war dann auch zur Stelle... Der Hund ließ sie los und sie rannte weg..alles was ihr fehlte war ein Fellbüschel.. Kein Blut.. Nichts.. Ich habe den Hund gleich zurecht gewiesen... Trotzdem bin ich schockiert und irgendwie enttäuscht.. Natürlich muss man mit sowas rechnen aber das hätte ich ihr nicht zugetraut....ich hatte wirklich Angst dass sie die Katze tötet....  Jetzt stellen sich mir viele Fragen: Kommt die Katze je wieder nach Hause? Wie gehe ich damit um? Kann ich die Tiere überhaupt noch aneinander gewöhnen oder kann ich es gleich lassen?  Muss oder sollte ich den Hund jetzt abgeben?  Kam das evtl nur aus dem Spiel mit dem Ball heraus?  Sie ist mein erster eigener Hund..Wir gehen zur Hundeschule aber ich bin nach wie vor ein Anfänger.. Eigentlich lernt sie schnell und gut und abgesehen davon ist sie ein Traum..Aber ich bin sehr verunsichert und dankbar für jeden Rat.. Vllt hat hier ja mal jmd etwas ähnliches erlebt...  Danke für eure Hilfe!   

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Trauma beim Hund mit Aggressivität und Zerstörungswut

      Guten Morgen, ich hab ein wahnsinniges Problem mit unserer Amaya. Wie ja einige wissen hatte ich ja schon am Anfang so einige Probleme mit unserer Kröte die wir mit viel Geduld und Spucke in den griff bekommen haben. Aber das was jetzt hier ab geht ist echt heftig. Ich versuch das mal der Reihe nach aufzuschreiben wie es dazu gekommen ist. Vorab Amaya ist jetzt 7 Monate und in der Parität was die Sache noch komplizierter macht.   Also, ich war mitte August mit meiner Freundin und beiden Hunde zu letzten Runde aufgebrochen. Es war schon fast dunkel als wir einen Waldweg entlanggingen. Da kam uns ein Hundetrainer mit einer kleinen Gruppe von 2 Männern und 2 Hunden entgegen. Schon von weiten rief uns der Hundetrainer entgegen wir möchten doch bitte die Hunde kurz halten und auf der rechten Seite des Weges weiter laufen. Ok dachten wir kein Problem weder Angel noch Amaya interessierte es wenn andere Hund kläffend oder zerrend in die Leine gehen. Aber was dann Passierte fanden wir gar nicht mehr lustig. Auf der höhe angekommen wo der Hundetrainer mit den beiden Männern + Hunden ankam riss der Trainer seine lange dunkel Jacke auf stellte sich so bescheuert hin das wir mit den Hunden schon in die Brombeersträucher mussten und der erste Mann hatte seinen Hund nicht mehr unter kontolle und ging auf Amaya los. Meine Freundin viel fast hin als Angel sich schützen vor den zweiten Hund stelle und ich und der andere Besitzer hatten echt mühe den Wamaraner von Amaya fern zu halten. Der Trainer stand nur da schrie rum was ja immer schon seine Art wart (ich hatte Ihn damals als Trainer für Angel und nach 5 Stunden gesagt Schluss aus bis hier und nicht weiter. Weil er sehr aggressive Methoden hat einen Hund zu strafen usw.) und warf Amaya seine Jacke über den Körper. Die Amaya war so fix und alle das sie keinen schritt mehr laufen wollte. Wir haben den Spaziergang abgebrochen und sind nach Hause. Zum Glück hatte Amaya bis auf einen Kratzer an der Letze nicht abbekommen.   Und was machte dieser Trainer … ist einfach mit den zwei Männern weiter gegangen. Keiner hat nachgefragt ob was passiert ist. Kein Ton der Entschuldigung bis heute.   Ich habe jetzt eine völlig verstörte Junghündin an der Leine die jeden Hund angeht auch Welpen. Größe Männern die dunkel gekleidet sind mag sie gar nicht da reagiert sie ängstlich und sogar zum Teil aggressiv. Ich kann die Amaya wenn sie richtig ausrastet kam noch halten. Und das wird so hab ich den Eindruck von Tag zu Tag schlimmer. Bevor die Frage kommt ob ich Professionelle Hilfe habe sag ich nur ja die hab ich. Meine Trainerin war über den vorfall sehr geschockt und wir bekommen auch Einzelunterricht zusätzlich zur Junghundgruppe. Zum Glück ist sie zu den Junghunden in der Gruppe nicht aggressiv aber die kennt sie ja seit sie klein ist.   Aber seit dem Vorfall ist sie auch im Haus völlig anders. Sie zerlegt alles was sie vor die Schnautze bekommt wenn ich mich nicht mit ihr beschäftige oder wenn ich mal nicht zu Hause bin. Knabbert Möbel an, das Holzkörbchen (hüstel Körbchen ist ein lustiges Wort wo Amaya auf die 60 cm zu geht) klaut von der anrichte. Das schlimmste was sie jetzt seit 3 Tagen macht ist das sie sogat vor Lichtschaltern und Steckdosen keinen halt macht. Hab ihr da einen Tipp für mich womit ich das einschmieren kann das sie da nicht mehr rann geht? Ist ja Lebensgefährlich!   Zu Info: Am 2 November kommt eine Tierheilpraktikerin dir sich auf traumatisiert Hunde spezialisiert hat. Ich hoffe das sie mir weiter helfen kann.   Wenn ihr Tipps habt dann bitte her damit ich bin für jede Idee Dankbar.   Lg La Fee      

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angriff vom Nachbarshund

      Ich wollte euch mal zu etwas fragen, was zum Glück nicht uns passiert ist, sondern Bekannten von uns.    Die haben einen Jack Russel Rüden und wohnen in einem Haus mit einem umzäunten Grundstück.  Vor ca. einem halben Jahr ist dieser Collie-Mix-Rüde in die Nachbarschaft gezogen: http://www.tierheim-emmendingen.de/?p=36228 Ich meine, mich von der Beschreibung her zu erinnern, dass er 7 Jahre alt ist.    Ich selbst bin dem Collie schon ein paar mal begegnet - Luna liebt ihn!    Vor ein paar Wochen war es so, dass die Leute mit dem Collie an dem Haus unserer Bekannten vorbei gegangen sind. Die waren mit ihrem Jack Russel im Garten. Man läuft jetzt nicht direkt an dem Garten vorbei, denn das Grundstück liegt etwas erhöht und durch einen Hang sind da sicher 5- 20 Meter dazwischen (je nachdem auf welcher Straßenseite man läuft).    Meine Bekannten haben den Collie vorbei laufen sehen, er hat wohl schon ziemlich an der Leine gezogen und hat gebellt und geknurrt.    Ca. 10 Minuten später sprang der Collie dann unvermittelt bei unseren Bekannten in den Garten und hat sich den JR geschnappt. Mein Bekannter ist dazwischen gegangen, sonst hätte der Collie den JR tot gebissen.  Sie mussten ihn in der Tierklinik operieren lassen.    Wie sich heraus gestellt hat, hatte der Collie sich im Garten von seinem Zuhause, wo er nach dem Spaziergang angeleint worden war losgerissen und ist über den Zaun und direkt zu meinen Bekannten.    Ich hatte den Collie danach länger nicht mehr gesehen, nur einmal mit Maulkorb. Gerade die letzten Tage ist er mir wieder öfter begegnet (jetzt wieder ohne Maulkorb) - es ist ein wunderschöner Hund. Aber ich muss gestehen, dass ich keine ruhige Minute mehr mit diesem Hund hätte.    Mein Hundetrainer, dem ich davon erzählt habe, meinte, dass man die beiden Rüden mit Maulkorb zueinander lassen sollte, damit die das miteinander klären können. Diese Idee kommt mir absurd vor! Aus der Sicht des JR muss er sich von seinen Leuten völlig verlassen fühlen, wenn sie ihn mit dem Hund zusammen bringen, der ihn fast tot gebissen hätte. Und aus der Sicht des Collies weiß ich auch nicht, was die Message sein soll.    Die Besitzer des Collies waren zwar sehr zerknirscht und haben eben auch gesagt, dass sie den Hund ja noch nicht so lange haben und er aus dem Tierheim ist. Ob man die Vorgeschichte kennt, weiß ich gar nicht mehr genau.  Ich habe den Collie jetzt nicht mehr im Garten gesehen, offenbar leinen sie ihn da nicht mehr an.    Was sollte man denn eurer Meinung nach jetzt tun? Meine Bekannten werden ihren Zaun nochmal erhöhen, aber das Gefühl, dass da jederzeit ein fremder Hund den eigenen attackieren kann, bleibt natürlich.     

      in Aggressionsverhalten

    • Nächtlicher Angriff

      Hallo liebe Gemeinde, bei uns gab es heute Nacht einen Vorfall der mich doch ziemlich schockiert hat und ich wollte von euch einfach eure Meinung hierzu wissen. Zur Vorgeschichte: seit einer Woche leben bei uns drei Hunde eine DSH Hündin (1,5 Jahre) und zwei Mischlingshündinnen (13 und 11 Jahre), die ich von meinem Schwiegervater übernommen habe. Die schäferhündin kenne ich ziemlich gut da ich von Anfang an Dinge wie Gassi gehen Hundeplatz etc übernommen habe. Die anderen beiden kenne ich Eigtl. Nur als alte Hunde. Die 13 jährige war immer Chef vom Rudel und die anderen haben sich gefügt, bis die DSH angefangen hat das Ruder übernehmen zu wollen. Es fanden öfter Kämpfe statt (die idr. Getrennt wurden) zwischen der alten un der jungen. Man muss dazu sagen dass die alte ziemlich krank ist, sie hat Krebs und ein dauerenzündetes Ohr und die DSH beißt ihr jedesmal in ihr Ohr. Ich kann bei der alten keine unterwerfungskennzeichen erkennen und denke sie unterwirft sich einfach nicht, weshalb es immer wieder zu Reibereien kommt. Sie zeigt sich demnach respektlos gegenüber der Jungen d.h. Drängelt sich beim Futter öfters mal vor, macht den Weg nicht frei etc. Die DSH reagiert darauf mit Knurren und fixieren und ab und zu kommt es eben zu kämpfen wobei die alte nicht wirklich aktiv mitkämpft. So kam es gestern Nacht zu folgendem Ereignis. So gegen zwei kommt die Alte die Treppe hochgestiefelt ( was sie sonst nie tut) und kommt ins Schlafzimmer wo die junge auf ihrem Bett liegt. Sie latscht auf sie drauf oder will sich dazulegen oder sowas und die junge dreht völlig durch. Sie hat sie wieder am Ohr gepackt, woraufhin die Alte natürlich jämmerlich wimmerte. Aber die DSH hat einfach nicht abgelassen ich musste sie richtig packen und wegzerren und anschließend wegsperren. Nach ein paar Minuten hab ich sie wieder rausgelassen, wonach die Junge wieder zu der alten hingestürmt ist und nach kurzem fixieren gings wieder rund. Wusste mir dann nicht anders zu helfen als wieder zu trennen wegzusperren und die alte zu meinem Schwiegervater zu bringen. Ich denke auch nicht, dass ich sie wieder holen werde, das ist mir einfach zu gefährlich und ich finde die alte sollte in ihren letzten Lebenswochen nicht so einem Stress und Schmerz ausgesetzt sein. Was mich nun hauptsächlich interessieren würde ist, wie ihr das Verhalten der DSH bewerten würdet? Ich mache mir einfach Sorgen da sie nicht aufzuhören scheint und bin mir auch nicht sicher ob Tötungsabsicht dahinter steckt? Vielen Dank für eure Hilfe

      in Aggressionsverhalten

    • Tätlicher Angriff

      Hallo ihr Lieben,   ich war gerade mit meiner Maus spazieren, als uns 2 Labbis und ein Schäfer Mix? entgegen kamen.   Mein Hund war angeleint, weil sie seit gestern wieder vermehrt die Hosen voll hat bei Hundebegegnungen (sie hat sich gestern "geprügelt")   Die drei Hundehalterinnen sahen zwar das mein Hund immer wieder stehen blieb und sich hinter mir versteckte, aber, bis auf die mit dem Schäfer Mix, hat keine die Hunde angeleint oder auch nur ansatzweise zu sich gerufen.   Es kam wies kommen musste. Der eine Labbi kam direkt auf Pepples zu während ich ihn, mit der Hand abwehren konnte, kam nummer 2 von der anderen Seite, knurrend, auf die Maus zu, die sofort anfing hysterisch zu schreien. Da ging dieser Hund ein Stück zurück um sofort wieder zu Pepples hinzulaufen, wieder knurrend.   Ich hab mir dann nicht mehr zu helfen gewusst, umzigelt von den Labbis, und versuchte den Hund mit dem Fuß auf Abstand zu halten. Ich hab ihn aber wirklich nur leicht gestreift, weil mein Gleichgewicht ja nicht das Beste ist. Ich musste ja auch meinen Hund und den anderen Labbi im Auge behalten.   Ich steh also mit dem Rücken zu der HHin, da bekomm ich einen sehr heftigen Schubser von der in den Rücken. Ich verlier das Gleichgewicht und kann mich grade noch so abfangen. Ich griff während des Stoßes reflexartig nach hinten, so dass ich deren Leine zu fassen bekam, an der ich mich festhielt.   Nach einer verbalen Auseinandersetzung bin ich nun wieder zuhause.   Nun meine Frage, was würdet ihr jetzt machen? Ich bin immer noch am zittern und so langsam kommen die Schmerzen.  

      in Rechtliche Fragen & Hundeversicherungen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.