Jump to content
Hundeforum Der Hund
Krümelchen

Tagebuch eines gutartigen Pfotentumors

Empfohlene Beiträge

Heute habe ich mich entschlossen hier ein Tagebuch zu schreiben, da dieser Tumor an der Pfote eher selten ist, hilft es vielleicht dem ein oder anderen einmal.

 

Krümels Pfote am 25.8.14 nachdem wir schon laut TA mit Kernseifebädern (2 Wochen) und Surolan (4 Tage)  behandelt haben

 

19485082hf.jpg

 

Nachdem diese Behandlung nicht angeschlegen hat, bin ich wieder zum TA, es wurde ein Hautgeschabsel und eine Pilzkultur angesetzt, beides ohne Befund. Bis die Befunde da waren, sollte ich weiter Surolan nehmen und Krümel am lecken hindern. Ich war und bin froh, dass sie eine mit Tape fixierte Babysocke akzeptiert, so kommt zumindest etwas Luft ran.

 

Am 28.8.14 sah die Pfote dann so aus

 

19485099zy.jpg

 

Da es weiterhin nicht besser wurde bin ich in eine TK gefahren, wo zuerst eine Nadelbiopsieprobe entnommen wurde (die bei der Auswertung nicht eindeutig war) und am 3.9.14 2 Stanzproben.

 

So sieht die Pfote heute aus, eine Woche nach Entnahme der Stanzproben

 

19485128jc.jpg

 

Seit 2 Tagen mache ich Pfotenbäder mit verdünnter Calendula Urtinktur, die mag Krümel ganz gerne, sie steht von alleine sehr ruhig in der Schüssel. Heute haben die Stanzlöcher zum 1. Mal nicht mehr geblutet!

 

Ausserdem habe ich heute zum ersten Mal einen Verband mit medizinischem Honig angelegt, mal schaun, was der bringt.

 

Die TÄ meinte dieser Tumor soll entfernt werden, aber es ist a) mit einer langen Heilungszeit zu rechnen und B) kommt es anscheinend gerade bei langhaarigen Hunden oft zu einer interdigitalen Furunkulose. Ausserdm wird sie mit diesem Tumor leben müssen, da er immer wieder kommen kann.

 

Noch warte ich auf den genauen Befund per Post.

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Idee finde ich gut. Dem Krümelchen hier auch alles, alles Liebe dieser Welt für eine baldige Heilung. :knuddel

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja das ist wirklich eine gute Idee - auch für dich selbst. So hast du immer mal die Möglichkeit, zu vergleichen.

 

Auch von mir weiterhin gute Besserung für das Krümelchen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn die Heilung so lang ist und ein Rezidiv wahrscheinlich - warum den Tumor entfernen?

Wo ist der Vorteil?

Wenn du Pech hast, ist die Pfote irgendwann endlich verheilt und der nächste Tumor ist schon da... und der ganze Zirkus geht von vorne los.

Bitte versteh mich nicht falsch, ich verstehe es nur nicht.

Hat die Ärztin erklärt, warum es besser wäre, den Tumor zu entfernen?

Kann er ins bösartige umschlagen?

Wie auch immer - ich wünsche euch eine gute Entscheidung und dass - egal wie - alles ganz bald wieder gut wird!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heute kam der Befund: Fibroadnexale Dysplasie (früher organoider Naevus)

 

An der Oberfläche verdicktes, verhornendes Epithel. Darunter dichtes, kollagenes Fasergewebe mit auseinanderliegenden grösseren Gruppen von reifen Talgdrüsenzellen, sowie gangartigen Strukturen, mit verhornendem Plattenepithel ausgekleidet. Weiterhin Schweissdrüsenanschnitte. Im Interstitium Ansammlung von Granulo- und Lymphozyten sowie Plasmazellen.

 

Warum die TÄ zur Entfernung raten steht auch in diesem Befund: Es handelt sich um einen gutartigen, proliferativen Prozess lokaler Hautstrukturen, der durchaus als Locus minoris resistenziae und damit als Eintrittspforte für eine rezidivierende Entzündung angesehen werden kann. Zu beachten allerdings ist, dass gerade interdigital die Adnexe und Haaranlagen gehäuft hyperplastisch sind. Auf gut deutsch: da ist immer eine kleine Stelle die zu wiederauftretenden Entzündungen führen kann (wenn es nicht operiert wird). Allerdings neigen gerade zwischen den Zehen die Anhangsgebilde und Haaranlagen zu vermehrtem auftreten.

 

Wenn es aber operiert wird: Hierraus können Follikelzysten entstehen, die zu einer interdigitalen Furunkulose Anlass geben können. Entzündungen im Interdigitalspalt (Zwischenzehenbereich) sind nur schwer in den Griff zu bekommen.... so entsteht ein Teufelskreis, der therapeutisch nur schwer zu durchbrechen ist. Mit einem langwierigem Heilungsverlauf muss gerechnet werden.

 

Man bin ich froh, dieses fachchinesisch lesen zu können :) !

 

Ich bin mir unschlüssig, ob ich operieren lasse oder nicht. Ich werde mir Ende September (so lange will ich der Pfote noch Ruhe zum heilen geben) eine 2. Meinung von meinem Haustierarzt einholen und dann sehe ich weiter.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde die Pfote zunächst auch mal etwas ausheilen lassen und dann weitersehen.

Eine zweite Meinung schadet mit Sicherheit nicht.

Ich drücke jedenfalls ganz fest die Daumen für das Krümelchen, dass alles wieder abheilt und es der Maus bald besser geht!

*DAUMENDRÜCK *DAUMENDRÜCK *DAUMENDRÜCK *DAUMENDRÜCK *

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Heute hat Krümelchen zum 1. Mal wieder so wie sie wollte rumtoben dürfen, allerdings natürlich mit Pfotenschuh. Sie hat es absolut ausgenutzt und ist wie von der Tarantel gestochen über ein Feld getobt. Später hat sie auch noch mit 2 anderen Hunden gespielt.

 

Die Stanzlöcher heilen endlich, über Nacht bekommt sie einen Verband mit medizinischem Honig und tagsüber wenn wir zu Hause sind, läuft sie ohne Pfotenschutz, vor dem Gassi gehen kommt ein bisschen Propolissalbe drauf (nur vor unserem grossen Gassi Gang) und nach dem Gassi gehen bade ich die Pfote in verdünnter Calendulaurtinktur. Es scheint zu helfen. Bis jetzt gehe ich nur einmal am Tag eine grosse Runde und sonst kommt sie nur zum Geschäft verrichten raus, aber wieder spielen auch in der Wohnung.

 

Homöopathisch unterstütze ich das Ganze auf anraten mit Schüssler Salz 1 und 11 und fürs Immunsystem gibt es CD ZytoVet und ein paar Tropfen Nachtkerzenöl.

 

Gespannt bin ich schon was mein Haustierarzt Ende September sagt!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das liest sich doch schon sehr gut und für Krümelchen freut es mich riesig!!! :klatsch:

Ich kann sie förmlich vor meinem geistigen Auge rum flitzen sehen!! 344.gif

 

Wenn die Wundheilung weiterhin so gut voran schreitet, dann dürfte der Pfotenschuh ja auch bald der Vergangenheit angehören.

Ich habe mir mittlerweile angewöhnt immer wenigstens 2 Pfotenschuhe in unterschiedlichen Stärken in der Gassi- Tasche zu haben, da Louis ja ein Meister in Ballenverletzungen ist! :unsure:

Ich freue mich sehr für Euch beide. :kuss:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Komisch ist, ich habe Angst den Pfotenschuh wegzulassen, schon alleine bei dem Gedanken, dass es evtl. durch eine Kontaktallergie (steht ja immer noch im Raum) schlimmer wird, oder sie sich feine Körnchen eintritt, oder oder... ich denke für mich wird es richtig schwer den Pfotenschuh wieder wegzulassen, doof, ich weiss *seufz*

 

Die Lady ist aber gut drauf, wie man sieht (der Baumstamm lag am Boden) :boxing - der Smilie passt irgendwie zum Pfotenschuh

19505771kh.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ahhhh, wie klasse ist dass denn?? [emoji7] [emoji1] [emoji7]

Nicola, ich kann Dich gut verstehen, was den Pfotenschuh angeht, da es mir bei Louis ganz ähnlich erging.

Ich habe mich dann quasi langsam entwöhnt, indem ich den Boothie zum Ende des Spazierganges schon ausgezogen habe, jeden Tag ein bisschen früher und nun läuft er seit ein paar Tagen ohne.

Auf Asphalt habe ich ihm zwischendurch den Boothie auch schon mal ausgezogen.

Du schaffst das schon und Krümelchen erst recht! [emoji110] [emoji106]

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.