Jump to content
Hundeforum Der Hund
Dog

Geschwulst am Lymphknoten

Empfohlene Beiträge

Hallo ihr lieben, 

 

neulich ist mir am Hals-Lymphknoten meines Hundes eine Verdickung aufgefallen, fühlte sich an als ob da was wächst.. das hat mir natürlich keine Ruhe gelassen und ich hab es untersuchen lassen. Was man zum jetzigen Zeitpunkt weiß: es ist nichts bakterielles, das konnte man direkt in der Praxis im Labor feststellen. Auffällig war, das in dem Abstrich, der aus dem Lymphknoten gezogen wurde, ein vermehrtes Aufkommen von Lymphozyten, oder sowas ähnlichem, zu sehen war.

 

Es kann sein das mir das richtige Wort entfallen ist, auf jeden Fall ist es aber etwas, das mit dem Immunsystem zu tun hat. Was es genau ist, werde ich nächste Woche erfahren, eine Probe ist noch in einem größeren Labor. Je nachdem was es ist, kommt entweder eine operative Entfernung des Geschwulstes, Behandlung mit Cortison, oder, was ich dem kleinen Kerl auf keinen Fall wünsche, eine Chemotherapie in Frage. 

 

Mein Hund kommt mir eigentlich vor wie immer, er spielt, er frisst, er geht raus, er bellt gelegentlich, alles wie sonst. Und doch beschleicht mich das ungute Gefühl, es könnte etwas schlimmes sein. Am liebsten wäre mir, man könnte dieses Ding da einfach entfernen und alles ist gut. 

 

Danke fürs lesen :kuss: 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Och Mensch Dog, da drücke ich euch Beiden aber richtig feste die Daumen, dass man das gut behandeln kann, was der kleine Mann hat. :knutsch

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ach Mensch Andrea,

 

sowas würde mir auch keine Ruhe lassen. Bin bei sowas immer leicht panisch.

 

Ich hoffe aber das es sich als was Harmloses rausstellt.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Dankeschön :kuss: Das hoffe ich auch, das man es gut und auch schnell behandeln kann. Eine Chemotherapie soll total furchtbar sein :( 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 Eine Chemotherapie soll total furchtbar sein :(

 

Eigentlich vertragen Hunde die Chemo erstaunlich gut. Da würde ich mir jetzt nicht so nen Kopf machen, aber es muss immer überlegt werden, ob es Sinn macht. Das wird dir der TA, wenn es soweit kommen sollte, was ich nicht hoffe, sicher erklären.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wahrscheinlich, oder ich hoffe es, muss es gar nicht so weit kommen, aber alleine das es in Betracht kommen könnte, lässt mich schon wieder nichts als das schlimmste vermuten. Dabei hat es heute noch gar keinen Zweck, sich zu ängstigen. 

 

Aber kennt ihr das auch? Es steht ein Verdacht im Raum, und schon fängt man an sich die schlimmsten Dinge auszumalen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

Aber kennt ihr das auch? Es steht ein Verdacht im Raum, und schon fängt man an sich die schlimmsten Dinge auszumalen. 

 

 

Definitiv, ich bin auch so veranlagt. Egal ob beim Hund oder mir selber.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Da hilft nur, sich selbst zur Ordnung zu rufen, glaube ich..Sich zu sagen, man möge es bitte sein lassen. Wenn nur schon Anfang der nächsten Woche wäre, dann wäre es einfacher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das tut mir leid, aber mach dich nicht verrückt. Jetzt schon an Chemo zu denken, is leicht übertrieben :knuddel

 

 

Mein Hund kommt mir eigentlich vor wie immer, er spielt, er frisst, er geht raus, er bellt gelegentlich, alles wie sonst.

 

 

Das ist die Hauptsache :-).  

 

Hast du schon ne Tendenz festgestellt? Wächst es oder schrumpft es vielleicht sogar? Sind die anderen Lymphknoten unauffällig? 

 

Manchmal ist abwarten und erst mal beobachten nicht die schlechteste Lösung. 

Ich drücke jedenfalls die Daumen, dass es nichts Schlimmes ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die anderen Lymphknoten sind unauffällig :) Wenn ich dran fühle, kommt es mir manchmal kleiner vor, kann es sein das so ein Ding schrumpft, nachdem es punktiert wurde? Das musste gemacht werden, um an eine Probe ran zu kommen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Angeschwollene Lymphknoten im Halsbereich

      Hallo, ich bin etwas aufgelöst. Meine Maus hat seit Donnerstag angeschwollene Lymphknoten im Halsbereich. Wir sind gleich beim Tierarzt gewesen, dort bekam sie zwei Spritzen Antibiotika und ich bekam jeweis 8 Tabeletten Amoxiclav in zwei verschiedenen Größen mit. Es sollte nach 2-3 Tagen besser werden. Doch bisher sehe bzw. fühle ich keinerlei Veränderung. Was kann das sein, habe mir schon die schlimmsten Vorstellungen gemacht. Hat jemand sowas schon mal bei seinem Hund gehabt oder kennt sich da

      in Hundekrankheiten

    • Geschwollene Lymphknoten unterhalb des Kiefers

      Hallo . Ich hab ein Problem mit meinem 1 Jährigen Australian Shepherd Rüden. Er hat seit letzten Mittwoch morgen den linken Lymphknoten hinterm Kiefer sehr stark geschwollen (ca Pflaumengroß) und verhärtet. Der auf der anderen Seite war nur minimal geschwollen. Das war am Dienstag definitiv noch nicht. Ich war total erschrocken vor allem weil er topfit ist und keinerlei Krankheitssymptome aufweist. Ich war natürlich sofort beim Arzt. Der hat ein großes Blutbild gemacht was nach seiner Aussage un

      in Hundekrankheiten

    • Lymphknoten geschwollen

      Hallo, mein Hund (Rüde ca 8 Jahre) hat schon seit einigen Jahren größere Lymphdrüsen am Hals. Er hat öfters Antibiotika bekommen (gegen Halsentzündung/Mandelentzündung), damit ist die Schwellung auch zurück gegangen aber immer wieder angeschwollen. TA meinte dann dass es bei größeren Hunden vorkommen kann dass die Lymphdrüsen etwas größer sind. Er hatte auch keine anderen "Symptome". Jetzt ist mir aber aufgefallen dass die Drüsen an den Hinterbeinen auch geschwollen sin(komischerweise am Nachmi

      in Hundekrankheiten

    • Wieder mal der Lymphknoten und Bläschen am Zahnfleisch

      Hallo ihr Lieben,    nachdem bei meinem Kleinen im Herbst letzten Jahres ja der linke Lymphknoten merkwürdige Auswüchse hatte und geschwollen war, ist es jetzt der rechte. Und dann hat er noch diese komischen Bläschen am Zahnfleisch, die mir beinahe schon wie so kleine Schwämme vorgekommen sind.   Erst wurde er mit Verdacht auf bakterielle Infektion mit Antibiotika behandelt, nachdem das rein gar nichts bewirkt hat, geht man jetzt von einer Virusinfektion aus und behandelt ihn mit Rymadil, e

      in Hundekrankheiten

    • Lymphknoten?

      Guten tag Meine französische bulldogge ''bisschen über 4 Jahre alt'' hat seit ca. 8 Tagen starke Schmerzen im Hals/Rachenbereich..habe mir bisher 2 Meinungen bei Tierärzten geholt und beide haben gesagt das es die lümpfknoten wären..auch beim abtasten jault er auf.. Anfangs ist er noch normal gelaufen, hat gefressen und getrunken, hat sich aber die tage wesentlich verschlimmert.. Er zittert und jault und ist sehr geschwächt..er läuft sehr langsam, so kenne ich ihn nicht, man sieht ihm die sch

      in Hundekrankheiten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.