Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
Silkies

Trailen überhaupt möglich/sinnvoll?

Empfohlene Beiträge

ips   

 

Zudem frag ich mich was mit gedrückt gemeint ist.  :???

Das meint das gleiche wie schieben und bedeutet, daß der Führer nicht erkannt hat, daß der Hund die Richtung längst ausgeschlossen hat (Negativ), und durch sein Verhalten (zügig weiterlaufen) den Hund dazu bringt, doch in dieser Richtung weiter zu suchen.

 

Möglicherweise bist Du ja jemand, dem das noch nie passiert ist, weil Dein Hund sich dagegen durchzusetzen in der Lage ist, gibt aber Hunde, die sich leicht vom Führer beeinflussen lassen, da muß man höllisch aufpassen. Wenn Du tatsächlich häufig trailst und dabei auch anderen Hunden zuschaust, sollte früher oder später so ein Fall vorkommen. Kann auch durch falschen Aufbau verursacht werden. Prinzipiell ist es geradezu unglaublich, wie sehr man den Hund von hinten beeinflussen kann.

 

Bei dem Trainer, wo ich begonen habe zu trailen, durften wir uns erst mal gegenseitig an den Riemen nehmen, daß man ein Gefühl dafür bekommt, wie es ist, jemanden hinten am Riemen hängen zu haben. Sehr aufschlußreich.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

 

 

Möglicherweise bist Du ja jemand, dem das noch nie passiert ist, weil Dein Hund sich dagegen durchzusetzen in der Lage ist, gibt aber Hunde, die sich leicht vom Führer beeinflussen lassen, da muß man höllisch aufpassen. 

 

Nein das ist mir tatsächlich noch nie passiert, kann auch gar nicht, denn ich weiß nicht wo es lang gehen muss, dass entscheidet der Hund. Der Hund und ich sind ein Team, ich bin lediglich dazu da den Hund zu sichern und dafür Sorge zu tragen, dass nichts passiert. Ich weiß selber nicht wo die Person lang gegangen ist oder sich aufhält, die wir suchen. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Kugeltroll   

Danke ips :) 
Offenbar sagen die einen drücken, die anderen schieben... die nächsten drängeln vielleicht.

 

Na das ist ja auch der Sinn der Sache, dass der Hundeführer nicht weiß wo sich die zu suchende Person aufhält. Aber gerade wenn die Hunde noch am lernen sind passiert es doch sehr sehr schnell, dass man den Hund durch ein Übergehen seines Signales in eine Richtung treibt die schlicht und ergreifend niemals zum Ziel führt... wenn zB der Hund eine Abbiegung ausarbeitet und sich entschließt umzudrehen aber sein Führer nicht mitmacht. Die Hunde die ich so kennen gelernt habe lassen sich schon noch sehr davon beindrucken wenn man ihnen körpersprachlich den Weg blockiert und laufen dann halt in eine falsche Richtung. Das macht ab irgendwann Frust.

Wenn ich da die Beispiele von Lemmy sehe, wie man es besser nicht macht und mir vorstelle, dass Leute so wirklich "arbeiten", sollte man schon mal schauen an wen man so gerät, sonst macht es halt einfach keinen Spaß :) Auch wenn ich sicherlich auch der Meinung bin, dass Hunde die dafür ausgebildet werden Leben zu retten einen professionelleren Trainingsweg haben sollten und bestimmt auch viel ehrgeizige Halter. 

Ich für meinen Teil, habe halt nur den einen Hund und mit dem möchte ich gerne was zusammen unternehmen woran wir beide richtig Spaß haben, und bin nicht vordergründig in einer Hundestaffel, wo man sich den nächsten Hund anschafft, weil der letzte leider nicht mehr ordentlich sucht. Ich bin da absoluter Anfänger und mein Hund muss leider mit meinen Fehlern leben. Was ich hier niemandem unterstellen möchte, aber trauriger Weise habe ich solche Geschichten jetzt schon ganz schön oft gehört.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lemmy   

Nein das ist mir tatsächlich noch nie passiert, kann auch gar nicht, denn ich weiß nicht wo es lang gehen muss, dass entscheidet der Hund. Der Hund und ich sind ein Team, ich bin lediglich dazu da den Hund zu sichern und dafür Sorge zu tragen, dass nichts passiert. Ich weiß selber nicht wo die Person lang gegangen ist oder sich aufhält, die wir suchen. 

 

Das hat gar nichts mit Team oder Nicht-Team zu tun, bzw würde ich auch sagen, dass ein gutes Team nicht zwingend ein gutes Trail-Team sein muss. Als Beispiel: ein Hund der im Alltag viel mit seinem Menschen unterwegs ist, achtet sehr feinsinnig darauf was dieser tut. Und je mehr der Hund auf seinen Menschen achtet, desto schneller wird er zB beim Langsamwerden des Menschen ebenfalls langsam, oder geht weiter wenn der Mensch schneller wird (auch wenn dort gerade ne nette Schnüffelstelle war)

 

All das ist prima für den Hausgebrauch, kann unter Umständen aber auch zu Problemen führen beim Trailen. Wenn der Hund gewohnt ist, dass der HH die Richtung vorgibt im Alltag, dann wird er zunächst dies auch beim Trailen für gegeben hinnehmen.

Der Hund weiß ja nicht, dass du nicht weißt wo es lang geht - er wird sich also immer auch an dem orientieren was  er aus dem Alltag kennt. Wir haben zB einen in der Gruppe, der sehr zügig und sehr schnellen Schrittes voran geht. Das kennt er aus der Arbeit (er ist Berufssoldat) und logisch übernimmt er das auch beim Trailen und sicherlich auch beim Spaziergang.

 

Jeder Hund - und auch die Menschen - wird annehmen wenn man neben/hinter/vor ihm hergeht, "der weiß wo es langgeht, der kennt sich aus". Wenn jemand wie er einen leichtführigen Hund hat, dann wird der Hund schnell davon beeinflusst was "der da hinten" macht. Wenn man dem Hund unbewusst suggeriert "der weiß wo es langgeht", dann wird der Hund sich immer überstimmen lassen von seinem Halter.

 

Jemand mit so viel ausgestrahltem Selbstbewusstsein wäre nun weniger ein Problem für eine klassischerweise dickköpfige Rasse, wie zB Bloodhound oder Beagle. Denen ist "der da hinten" oft recht egal. Aber ein Retriever oder Hütehund, ein Whippet oder ein DSH?

 

Da muss man einfach genau drauf achten.

 

 

Auch hat das "schieben" oder "drücken" nichts damit zu tun, ob der HF weiß wo es lang geht oder nicht. Beispiel:

Hund geht eine Weile geradeaus, bleibt dann stehen und schaut nach Links Richtung Hecke. HF geht weiter in die bisherige Trail-Richtung, da er davon ausgeht, dass der Hund nur ein Eichhörnchen oder so gesehen hat. Hund geht nun auch weiter gradeaus... bis er dann irgendwann ein Negativ zeigt, da die VP tatsächlich durch diese Hecke ging.

 

Man kann sich gar nicht davon frei machen, einen Weg zu interpretieren, bzw muss man schon ein besonderer Mensch sein um das zu können. Ich sage mal gut 90% der Menschen könne das nicht.

 

 

Und das sollten auch die Hobby-Trainer wissen und verstehen, sie müssen auch wissen wie man sowas erkennt, wie man dran arbeitet wenn sich so eine Problemzone eingeschliffen hat, wie man einen Hund ausbildet, dass sowas gar nicht erst passiert.

Finde eigentlich nicht, dass "Hobby" es rechtfertigt, weniger kompetent zu sein beim Lesen des Hundes oder beim Ausbilden von Menschen.

 

 

Und noch etwas anderes kommt hinzu:

Die Hobby-Trainer haben oft mit schon erwachsenen Hunden zu tun. Da sind schon tausend Verknüpfungen zwischen Mensch und Hund entstanden, die man erstmal erkennen, verstehen und dann aufbrechen bzw lösen muss, wenn man den Hund ausbilden will (bzw den Menschen)

 

Einen Welpen anzutrailen und dann auszubilden ist ungleich einfacher, da man von Anfang an dem Hund zu verstehen gibt, wo der Mensche führt und wo der Hund führt.

 

 

 

Wenn du sagst, "hauptsache der Hund hat Spaß, da ist es nicht wichtig ob er wirklich trailt", dann wüsste ich gerne, ob die Hundebesitzer das auch so sehen. Wenn man ihnen suggeriert, man würde dem Hund Nasenarbeit bieten und den Menschen sagt, "der Hund trailt", in der Realität tut er dies aber nicht sondern hat nur gelernt, NOCH besser auf die subtilen Hilfen seines Menschen zu achten....  Naja, dann kann man auch auf dem Hundeplatz trailen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

 

Wenn du sagst, "hauptsache der Hund hat Spaß, da ist es nicht wichtig ob er wirklich trailt", dann wüsste ich gerne, ob die Hundebesitzer das auch so sehen. Wenn man ihnen suggeriert, man würde dem Hund Nasenarbeit bieten und den Menschen sagt, "der Hund trailt", in der Realität tut er dies aber nicht sondern hat nur gelernt, NOCH besser auf die subtilen Hilfen seines Menschen zu achten....  Naja, dann kann man auch auf dem Hundeplatz trailen.

 

Sorry aber das sehe ich anders. Es ist, gerade wenn man nicht die optimalen Möglichkeiten am Wohnort oder in erreichbarer Nähe hat, ein Unterschied ob ich einen Man-Trailer ausbilde ober ob ich mit meinem Hund zum Spaß Man-Trailing mache. Wenn ich einen professionellen Man-Trailer ausbilden möchte und dafür einen Trainer brauche, fahre ich auch mal 100 km und mehr. Und das mehrfach in der Woche. Mache ich das Ganze "zum Spaß" würde ich persönlich keinen solchen Aufwand betreiben. Da würde ich mich auch mit einem weniger professionellen Trainer begnügen und das Augenmerk wirklich nur auf den Spaß legen. 

 

Noch was, man kann mit jeden Hund das "Suchen" anfangen aber noch lange nicht jeder Hund wird ein Suchhund. Da müssen dann schon (rasseunabhängig) alle Voraussetzungen stimmen. Ich habe noch keinen Suchhund gesehen, der bei der Arbeit auf den Hundeführer schauen würde. Allerdings spreche ich hier von professionellen. Da sieht es wirklich so aus, dass der Hundeführer eigentlich nur hinter dem Hund her läuft und den Hund lediglich mit Schlepp sichert. Wenn der Hund nach rechts will dann gehts nach rechts, will der Hund zurück, geht es eben zurück. 

 

Wenn ich so etwas zum Spaß machen möchte und einen professionellen Trainer vor Ort habe, würde ich natürlich den immer vorziehen, das ist klar, aber wurde nicht irgendwo gesagt, dass da nichts greifbares ist? 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lemmy   
Noch was, man kann mit jeden Hund das "Suchen" anfangen aber noch lange nicht jeder Hund wird ein Suchhund.

 

Da gebe ich dir absolut recht.

 

Und natürlich hast du auch recht, dass man für einen guten Trainer wenn man in den professionellen Bereich geht weitere Wege auf sich nimmt, da liegt der Faktor "Menschen retten" einfach ganz oben und alles andere ist nebensächlich. Von daher hast du natürlich völlig recht.

 

Nur... wenn ich ein Hobby mit meinem Hund betreiben möchte - und es kann natürlich sein dass andere das anders sehen - dann möchte ich schon einen kompetenten Trainer. Sei es nun das Hobby Mantrailing oder das Hobby Agility, beides hat seine Tücken und wenn ich Geld dafür bezahle, dann möchte ich auch Kompetenz bezahlen.

Ansonsten, wenn es nur um den Spaß geht, kann man sich auch einer wirklichen Hobby-Gruppe anschließen, bei der jemand mit Erfahrung anleitet oder auch nicht, und insgesamt kein (oder kaum) Geld gezahlt werden muss.

 

 

 

Ich habe noch keinen Suchhund gesehen, der bei der Arbeit auf den Hundeführer schauen würde.

 

 

Mit wievielen Jahren haben diese Hunde angefangen zu Trailen?

Ich schätze, so früh wie möglich, oder?

 

Nimm zwei einjährige Hunde, und mal nicht den Bloody denn der ist einfach eine Sonderrasse und nicht umsonst favorisiert bei vielen Profis eben WEIL er nicht auf seinen Menschen achtet.

Beide Hunde für mein Beispiel sind gleich alt, der eine hat mit 9 Wochen seine ersten Trailerfahrungen gemacht und von da an regelmäßig, mindestens einmal die Woche.

Der andere war ein Jahr lang Haushund und dann erst kamen die Besitzer auf die Idee, mit ihm zu trailen.

 

Logisch, dass der eine Hund ganz anders an die Sache herangeht als der andere, oder?

Und natürlich kommt auch hinzu, dass der Profi-Trailer selber (also der Mensch) eine ganz andere Einstellung hat und viel ernster und gewissenhafter an sein Training geht als der Hobby-Mensch.

 

 

 

 

Trotzdem würde ich für mein Hobby einen kompetenten Trainer erwarten, der sich fortbildet und der mir auch sagen kann, woran es hakt wenn es hakt.

 

Nicht, dass der Eindruck entsteht hier dass ich den Profis ihre bessere Leistung absprechen will - absolut nicht! Da sind mehr Stunden und mehr eiserner Wille gefordert als bei den 1xdieWoche Trailern mit Fifi.

Aber auch das sollte ein Trainer können: aushalten, wenn Fifis Besitzer wenig Ehrgeiz hat, gleichzeitig aber nicht mit dem Niveau herunter gehen.

 

 

Hohe Anforderungen, ich weiß :D

 

Bei einem Trainer für den Einsatz kommen natürlich noch ganz andere Dinge hinzu, die im Hobbybereich nicht so wichtig sind, zB Geruchsartikel gewinnen, Tatort/Einsatzort sichern etc.

Das kann man mal aus Jux machen für die Hobbygruppe, aber langfristig einfach nicht nötig.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

 

 

Nur... wenn ich ein Hobby mit meinem Hund betreiben möchte - und es kann natürlich sein dass andere das anders sehen - dann möchte ich schon einen kompetenten Trainer. Sei es nun das Hobby Mantrailing oder das Hobby Agility, beides hat seine Tücken und wenn ich Geld dafür bezahle, dann möchte ich auch Kompetenz bezahlen.

Ansonsten, wenn es nur um den Spaß geht, kann man sich auch einer wirklichen Hobby-Gruppe anschließen, bei der jemand mit Erfahrung anleitet oder auch nicht, und insgesamt kein (oder kaum) Geld gezahlt werden muss.

 

 

 

Wir liegen mit unserer Meinung gar nicht weit auseinander.  ;) Ja den kompetenten Trainer würde ich auch wollen. Wenn aber die Frage besteht, entweder kompetenter Trainer oder eben gar nicht, würde ich (bei Spaß im Vordergrund) entsprechend Kompromisse machen, auch wenn es dann eben nicht professionell läuft und sich vielleicht ein paar "Fehler" einschleichen. So lange diese Fehler den Hund nicht beeinträchtigen, kann dieser doch trotzdem noch Spaß an der Sache haben. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Süßkirsche   

Vielen Dank für eure Antwort auf meine Fragen. Ich war ein paar Tage nicht online, darum lese ich sie jetzt erst...

 

Ich werde mir die Hobby- Gruppe einmal unter den genannten Punkten von euch ansehen. Trotzdem sollte es richtig aufgebaut werden. Damit sich keine grundlegenden Fehler einschleichen.

Fährten mache ich mit dem Hund auch nur als Hobby. Vielleicht kommt irgendwann mal eine Prüfung in der Richtung dazu, aber vielleicht auch nicht. Trotzdem ist es mir wichtig, das es richtig aufgebaut wird, darum habe ich hier einen guten Trainer zur Seite.

 

Natürlich muss es meiner Hündin und mir Spaß machen. Sie hat auf jeden Fall riesen Spaß an Nasenarbeit und das will ich einfach etwas nutzen/ fördern.

 

Gibt es zum Trailen GUTE Bücher zum nachschlagen?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Süßkirsche   

Wir Fährten inzwischen etwa 1,5 Jahre und trotzdem nutzt mir der Trainer oft noch bei kleine Fragen oder Unsicherheiten.

Das wäre beim Trailen sicher auch. Darum sollte es schon richtig angegangen werden.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

×