Jump to content

Klasse, dass Du unsere große Hunde Community gefunden hast! 

Erstelle in wenigen Sekunden ein Benutzerkonto oder logge Dich noch einfacher mit Deinem Facebook oder Google account ein. 

➡️  Konto erstellen | Login

Hundeforum Der Hund
gast

Joggen mit Hund - ein nerviges Unterfangen

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

 

weil irgendjemand ständig meine Hosen enger näht, muss ich nun dagegenhalten und gehe nun seit mittlerweile 6 Wochen fleißig Sport treiben. So 2-3 x die Woche laufen, weitere 1-2x eine Bergtour, teilweise auch noch 1x radeln. Geht mir super damit habe auch schon gut abgespeckt. Nicht kilomäßig - aber an der Kleidergröße merke ich es. Essen tue ich normal - versuche nur, auf Süßigkeiten und Knabbereien zu verzichten. Wenn ich nicht ganz auf was Süßes verzichten will, backe ich mir einen Kuchen. Das klappt soweit sehr gut.

 

Die Chrystal liebt Bergtouren, Radfahren mag sie auch sehr gerne - nur das mit dem Laufen klappt nicht so richtig. Sie muss ja immer angeleint sein - also auch beim Laufen und sie hält mich ständig auf, weil sie Schnuppern will, markiert, nach Mäusen sucht, Gras zupft usw. usf. In einer Tour muss ich sie ermahnen, weiterzugehen. Das geht die ganze Zeit: "Chrystal weiter!", "Komm jetzt", "Nein, lass die Maus in Ruhe", "CHRYSTALLLLLLLL!!!". Wenn ich nichts sage, und einfach weiterlaufe ist die Leine irgendwann zu Ende, es gibt einen Ruck (das mag ich eigentlich gar nicht), sie guckt mich vorwurfsfoll an und läuft dann mit. 20 m weiter wiederholt sich das Spiel.... Ein nerviges Unterfangen.

 

Nun hat sie mind. 1x am Tag einen Spaziergang an dem sie schnuppern kann nach Herzenslust und wo wir ihr so viel Zeit geben, wie sie haben möchte.  Die Strecke ist meist auch Teil der Joggingstrecke, sodass sie die am Morgen gemütlich abschnuppern kann. Nur Abends hätte ich dann eigentlich gerne, dass sie die Strecke zügig mitläuft! Tut sie aber nicht. Die Runde ist so 5,5 km lang. Meistens nimmt Herrchen sie dann an die Leine weil ich nicht die Nerven dazu habe, sie ständig zu ermahnen - aber so richtig gut funkioniert es da auch nicht.

 

Dass sie an markanten Wegkreuzungen mal schnuppern will und bieseln sehe ich ja ein. Darf sie ja auch - aber nicht alle 20 Meter!?!

 

Hat jemand einen Vorschlag - eine Idee - Erfahrungen? Wie bekomme ich den Hund dazu, einfach mal 1/2 h am Stück mitzulaufen. Daran, dass sie sich lösen muss, liegt es nicht. Die Zeit bekommt sie ausreichend.

 

Danke schonmal.

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Huhu,

 

warum lässt du sie nicht zu Anfang ein Stück schnuppern und das machen was sie möchte, und dann, ab einem bestimmten Punkt, wenn sie sich auch ausreichend Lösen konnte, Läufst du zu.

 

Mach sie ans Geschirr, dann sind die Rucke, die sie vielleicht am Anfang noch bekommt, nicht schlimm. Sie wird mit der Zeit sehr schnell feststellen, ab wo losgelaufen wird und sie mit dir mitlaufen muss.

 

Ich hab das früher mit dem Rad genauso gemacht.

 

Viel Spaß weiterhin.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Muck! Machen wir ja. Sie will sich ja gar nicht lösen. Sie will nur schnuppern, trödeln, markieren etc. und das kann sie beim Spaziergang vorher. Manchmal liegen nur 2 h zwischen der letzten Gassitrödelrunde und der Joggingrunde. Am Geschirr haben wir sie eh schon - auch an einer Leine mit Ruckdämpfer. Ich war auch der Ansicht, das gibt sich mit der Zeit und sie wird verstehen, wann trödl-Zeit und wann Lauf-Zeit ist - aber Pustekuchen! Am Rad hat sie es schnell verstanden. Beim Laufen klappt es irgendwie nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das mit dem Rad fahren ist ja auch was anderes und deshalb hat sie es schneller verstanden das sie einfach nur mitlaufen muss.

Das mit dem Joggen machst du ja noch nicht so lange und ich denke du mußt da einfach weiter konsequent sein bis sie es da auch verstanden hat

Bleib in der Mitte vom Weg und halte sie bei dir dann wird es da auch bald Klick machen

 

Lg Birgit

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Mitte vom Weg ist gut - dann ist sie nicht so in Versuchung. Wir bleiben weiter dran. Morgen ist die nächste Runde geplant.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Wenn sie normalerweise am Geschirr läuft, würde ich ab dem Punkt, an dem Du los laufen willst, auf Halsband wechseln. Leine kurz, Mitte des Weges und auf geht's. Wenn Du eine Geh-Pause machst, bei welcher sie schnüffeln darf, wieder auf Geschirr wechseln.

So dass ein deutlicher Unterschied zwischen "Gassi gehen" und "Sport machen" entsteht. Und wenn ihr lauft, gibt es auch keine Ausnahme, da wird nicht gepieselt oder geschnuppert. Sonst bleibt immer unklar, wann sie darf und wann nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Eine Angel mit einer Wurst, und dann ordentlich vor Chrystals Nase halten.  :lol:  Oder einfach die Wegränder vorher umfangreich mit Waschbetonplatten uninteressant machen.  B)

 

so pragmatisch

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sie hat schon seit Jahren kein Halsband mehr getragen. Da müsste ich erstmal eines besorgen - aber klar - so zur Abgrenzung könnte es helfen. Wobei ich schon eine andere Leine verwende zum laufen und es schon so eine Art immergleicherAblauf-Ritual gibt wenn wir die Schuhe anziehen, uns dehnen etc. Sollte sie eigentlich da schon als nicht-normalen Spaziergang erkennen. Tut sie aber nicht.

 

Wurstangel ist super. Das könnte auch bei mir helfen. Dann hat Herrchen zwei Angeln in der Hand. Eine mit Wurst, eine mit Schokitorte dran.

 

Und: Du glaubst gar nicht, wie interessant Waschbetonplatten sind, auf die vorher ein anderer Hund gebieselt hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Und wenn du sie mittels eines Kommandos vom Schnüffeln abhälst? Man merkt ja wenn der Hund vor hat die Richtung zu wechseln um in die Wiese abzudriften ... in dem Moment ein Geräusch machen, oder eben ein Kommando geben, dass sie kennt. Hilft bei meiner auch, und das will was heißen ;)

 

Oder eine kürzere Leine. Wie lang ist die Leine von ihr?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Sie kennt an sich das Kommando "Weiter!". Das heißt weiterlaufen. Das befolgt sie auch - wenn auch nach dem 10. Mal nur mehr widerwillig - aber manchmal hockt sie sich so schnell hin zum markieren, dass ich es zu spät merke. Dann muss ich sie zwangsweise fertig markieren lassen, sonst pieselt sie sich die Beine voll. Oder sie bleibt stehen und fängt an zu schnuppern, dann muss ich das Kommando geben. Wenn ich aber gleichzeitig weiterlaufe um nicht aus dem Tritt zu kommen (oder dem Flow - wie Jogger so schön sagen), dann ist die Leine zu Ende bevor Mausi reagieren kann/will.

 

Die Leine ist vllt. tatsächlich zu lang. Das ist so eine Telefon-Kabel-Leine (also so aufgedreht und ewig dehnbar (sicher so 5 m). Zusammengezogen ist sie so knapp 1 m.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • 2 Fragen zum Thema joggen

      Zu meiner ersten Frage: Als ich gestern Abend mit meinem Hund (Labrador 8 Monate) Gassi ging, hab ich wie jeden Abend mit ihm einige Gehorsamsübungen gemacht. Das hat so gut geklappt dass ich mir dachte: Komm zur Belohnung rennen wir den letzten Rest nach Hause denn irgendwann will ich ihn ja mit zum joggen nehmen (es war auch nur max ein halber Kilometer). Blöder Weise meinte Moritz dann in Labradormanie mich beim Rennen anrempeln zu müssen und er sprang mir seitlich in die Beine was zu einem unangenehmen Sturz mit Abschürfungen und zerstörter Laufuhr führte. Hat hier jemand eine Idee wie ich Ihm das austreiben kann?     Meine zweite Frage bezieht sich jetzt auf den Zeitpunkt wann ich mit ihm starten kann zu trainieren. Man liest überall mit 12 Monaten stimmt das so? Geschwindigkeitsmäßig wäre es für Ihn ja kein rennen sondern ein wie sagt man "traben" bzw schnelleres gehen. Entfernungstechnisch laufe ich immer so 10 bis 14 km. Mich würd auch interessieren ob er das schaffen würde oder ob ich erst mit sagen wir mal 5 km anfangen müsste.   Freu mich auf eure Antworten und Tipps.

      in Spiele für Hunde & Hundesport

    • Joggen mit Dackelwelpen

      Hallo Kollegen,   es geht im Folgenden um ein bekanntes Pärchen, die sich im Januar einen Dackelwelpen zugelegt haben. Der Kleine ist jetzt etwa 8 Monate. Die zwei informieren sich leider Null, wenn es um den Hund geht. So kommt es mir zumindest vor. Das Herrchen geht mittlerweile schon seit Längerem mit ihm Laufen und zwar 6 km!! Ich kenne mich jetzt mit Dackeln nicht so aus. Aber mir kommt das echt ziemlich heftig vor!! Wie seht ihr das? Ich kann sie nicht mal dazu überzeugen, dass sie sich bitte informieren sollen, weil sie ja der Meinung sind, dass sie alles richtig machen und der Kleine so viel Bewegung braucht. Sie meinen er würde ihnen schon zeigen, wenn er nicht mehr kann und er ist so aufgedreht und zieht sonst so an der Leine... Aber 6 km Laufen?! Was sind eure Meinungen? Ich kenne mich leider zu wenig mit Dackeln aus. Ich hatte auch noch nie einen Welpen. Ich möchte die Zwei jetzt auch nicht unnötig nerven, wenn meine Sorge unberechtigt ist. Aber falls die Sorge berechtigt ist, möchte ich sie noch mal klar darauf hinweisen, dem Wauzi zuliebe!   Vielen Dank schon mal und liebe Grüße!

      in Hundewelpen

    • Nerviges Besteigen von Menschen

      Huhu Foris, Sam, jetzt 1,5 Jahre, spielt mit seinem Leben!!!!!!!!!!!!!! Die letzten Tage gerieten wir wieder sehr oft in die gleiche Situation und ich komm nicht erfolgreich raus! Als Beispiel: er apportiert seinen Dummy, er bringt ihn 5-7 Mal, dann wird er unaufmerksam, streckt die Nase in den Wind, schnubbert irgendwas am Boden oder meint er müsse zwischendurch mal schnell an die Hecke pinkeln. Meine Trainerin meinte, ich dürfe sowas nicht dulden, es sei respektlos von ihm. Wenn ich merke, er driftet ab, dann soll ich mit ihm bissl Unterordnung üben, kleine Kommandos wie Platz und liegen bleiben oder Abruf. Ich lass ihn also körpersprachlich wissen "an diesem Fleck bleiben und nur atmen" und Sam weiß genau, was ich von ihm erwarte. Doch man kann es ja mal probieren und noch 2-3 Meter mir nachlatschen. Also dreh ich mich um, geh auf ihn zu und im Normalfall dreht Sam auch gleich um und geht auf die Stelle zurück, wo er bleiben soll. Jetzt gibt es die letzten Tage aber öfter die Situation, dass er nicht abdreht und zurück geht sondern dann halt links oder rechts an mir vorbei will. Ich blocke und stups ihn mit meinem Knie leicht (!!!!!!!!) zurück. Dann legt Sam los, bespringt mich, geht mit seinen Zähnen grober auf meine Haut, als es sonst erlaubt ist, will mich besteigen! Ich kann Abbruchkommando geben, ich kann ihn wegschubbsen, ich mach mich steif und bau mich auf, er lässt nicht von mir ab. In mir steigt die Wut hoch (wie kann man da bitte ruhig und souverän bleiben, wenn einen ein Halbstarker den Mittelfinger zeigt???), also nehm ich ihm am Halsband und bring ihn auf seinen Platz, wo er sich dann erstmal 10 Minuten befindet. Ich versuche dann auf Reset zu drücken und nicht nachtragend zu sein, aber so langsam nervt es mich. Ich leg mich auf den Boden (ins Gras, auf den Wohnzimmerteppich) und sofort meint Sam, dass ist eine Aufforderung zum Spielen, bzw. Besteigen. Ich sag ihm also, er soll Abstand halten, auch dass kennt er und hält er normalerweise ein, aber nicht, wenn ich flach am Boden liege oder eben auf Augenhöhe bin. Meine Trainerin meinte, ich solle das eben erstmal vermeiden, wenn er da so reagiert. Aber HALLO???? Wenn ich mich in den Garten legen will, dann mach ich das und mein gnädiger Herr hat mich in Ruhe zu lassen!!! Oder wie seht ihr das? Haben wir Besuch da od. sind wo anders zu Besuch, macht er das auch, springt an den Leuten hoch und will "behuggeln". Wir unterbrechen das natürlich mit Lassss esssss und bitten die Person, ihn zu ignorieren. Was mach ich falsch? Wie kann ich ihm eindrucksvoll klar machen, dass er diese Grenze nicht überschreiten darf?? Er nimmt mich überhaupt nicht ernst, setzt immer wieder nach und es fällt mir auch wirklich schwer, da ruhig zu bleiben, weil es mich soooo ärgert, dass er viel zu enge Hosen an hat!!! Im Großen und Ganzen kommen wir im Alltag gut klar (außer Leinenführigkeit, Frust aushalten usw. ), trotzdem kristallisiert sich immer mehr raus, dass er meint, er hat das Zepter in der Hand. Obwohl ich darauf achte, dass er nicht überhäuft wird, zuviel Zucker in den A... geblasen bekommt und das er bestimmte Regeln einhält. Er darf sich in einem gewissen Bewegungsfreiraum bewegen, der von mir "verwaltet" wird, genauso wie sein Spielzeug und das Futter sowieso... Nun liegt er nach so einer "Besteigaktion" in seinem Korb und seufzt hier und da mal, glotzt mich ständig an und wartet, dass er die Freigabe für´s Aufstehen bekommt. Ich hab Zeit Wie kann man denn einem Pubertäter bitte noch klar machen, dass er den Bogen überspannt?? Danke für´s "Zuhören"

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tipps für's joggen mit "kaputtem" Knie gesucht

      Huhu ihr Lieben, Vielleicht kann mir der ein oder andere einen Tip geben... Mein Knie ist etwas, nunja sagen wir mal angeschlagen. Bisschen falsch gewachsen und eigentlich total verkrüppelt Ich hatte jetzt wochenlang Krankengymnastik, sie sagte mir laufen ist Tabu, joggen... Naja, sollte ich gucken. Ich muss Muskeln aufbauen und möchte mich bewegen. Diaz kann mittlerweile ja auch mit somit fällt es leichter einfach loszulaufen! Habt ihr Tipps wie ich das joggen beginne? Ich muss langsam anfangen, soll 5 min joggen 5 min gehen und langsam steigern bzw verkürzen. Ich weiß nicht genau wie ich mich Aufwärmen soll, wo ich am besten joggen soll, im Wald oder Straße? Gute Schuhe und orthopädische Einlagen habe ich... Vielleicht hat ja jemand Tipps... Hab mir auf jeden Fall vorgenommen das für nächstes Jahr anzupacken!

      in Medizin & Gesundheit für Menschen


×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.