Jump to content
polar-chat.de  Der Hund
Luke

Sind Weintrauben/Rosinen giftig???

Empfohlene Beiträge

Hallo,

ich würde gerne wissen ob Weintrauben/Rosinen für den hund giftig oder tödlich sein können. Habe kürzlich gelesen das sie es sind, meine Tierarzthelferin hat mir jedoch gesagt das sie nicht schädlich für Hunde sind. Jetzt weiß ich nicht was davon richtig ist. Weiß einer von euch, ob sie giftig sind???

Liebe Grüße Sabrina und Luke

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Luke,

das ist dann wohl der klassische Grund um sofort den Tierarzt zu wechseln, wenn das Personal derart grob fahrlässige (vorsätzliche) Falschaussagen trifft.

Hier mal ein paar Erkenntnisse:

Amerikanische Forscher schätzen, dass umgerechnet 11,6 Gramm (g) Weintrauben pro Kilogramm (kg) Körpergewicht des Hundes zu Vergiftungserscheinungen führen können (also bei einem 20 kg schweren Hund rund 232 g Trauben). In Großbritannien ermittelten die Wissenschaftler, dass etwa 14 g Rosinen/kg Hund zu einem Todesfall bei einem Labrador Retriever geführt haben.

Und hier noch ein paar Lebensmittel, die der Hund auf keinen Fall fressen sollte:

Avocado:

Das enthaltene Toxin ist ausschließlich für unsere Heimtiere gefährlich und befindet sich in allen Anteilen der Pflanze. Es führt zu schweren Schädigungen des Herzmuskels und damit zu Atemnot, Husten, Ödeme und Bauchwassersucht. Eine Vergiftung endet i.d.R. tödlich, da eine spezifische Therapie nicht existiert.

Kakao (z.B. in Schokolade!!):

Dieses menschliche Nahrungsmittel kann von Hund und Katze nur sehr schwer verstoffwechselt werden. Der Inhaltsstoff Theobromin reichert sich im Körper an, was letztlich zu Vergiftungen führen kann. Betroffen hiervon sind auch alle Produkte, welche Kakaobestandteile enthalten (Schokolade!!). Die tödliche Dosis für den Hund liegt bei 100 mg Theobromin pro kg Körpergewicht. Je nach Kakaogehalt sind etwa 60g Milchschokolade pro kg Körpergewicht bzw. 8g Blockschokolade pro kg Körpergewicht (d.h. 100g Blockschokolade für einen 12 kg-Hund) können einen Hund vergiften, evtl. töten. Auch hier reagieren die Tiere mit Durchfall und Erbrechen, später kommen zentralnervöse Störungen (Zittern, Krämpfe, Lähmungen der Hintergliedmaßen, Bewusstseinsstörungen) hinzu.

Küchenzwiebel:

Diese in jeder Küche anzutreffende Pflanze bewirkt in jedweder Form (roh, getrocknet, gekocht) bei Hund und Katze schwere Vergiftungen. Schon 5 - 10g pro Kg Körpergewicht führen beim Hund zur Hämolyse (=Zerstörung der roten Blutkörperchen). Zunächst reagieren die Tiere mit Durchfall und Erbrechen, später folgen Anämie (Blutarmut, blasse Schleimhäute), Anorexie (Verweigerung von Wasser und Futter) und Beschleunigung von Herzschlag und Atemfrequenz.

Knoblauch:

Giftige bis stark giftige Kulturpflanze - Symptome bei Überdosierung: bleiches Aussehen, Blutharne, Erbrechen, Durchfall, Gelbsucht. Knoblauch-Zwiebel ist für Hunde, Katzen, Kleinsäuger, Ziervögel und Pferde giftig.

Nikotin:

Die Aufnahme des Giftes erfolgt in der Regel durch kauen bzw. fressen von Zigaretten oder Kautabak. Dabei sind in erster Linie Welpen betroffen, da diese wesentlich neugieriger sind als ältere Tiere und alles mögliche ausprobieren. Anfangs kommt es zur Erregung, später zur Lähmung des Gehirns: Muskelzittern, Speicheln, Erbrechen, erhöhte Herz- und Atemfrequenz, Krämpfe, Bewegungsstörungen und Kreislaufkollaps.

Xylit (Süßstoff):

Dieser Süßstoff ist oft in vielen zuckerfreien Kaugummis, Bonbons und anderen Lebensmitteln enthalten. Xylit kann bei Hunden die Ausschüttung körpereigenen Insulins in das Blut deutlich steigern, so dass es bei den Hunden zu einem lebensbedrohlichen Abfall der Blutzuckerspiegels kommen kann. Die Wirkung tritt ca. 30 Minuten nach der Aufnahme von größeren Mengen xylithaltiger Süßwaren ein. Erste Symptome sind: Schwäche, Verlust der Koordinationsfähigkeit und Krämpfe. Es ist dann unbedingt erforderlich, dass der Hund sofort von einem Tierarzt behandelt wird. Weiterhin gibt es Hinweise auf Leberschäden bei Hunden durch Xylit, welche aber letztendlich noch nicht bestätigt sind. Die Tierschutzorganisationen plädieren an alle Tierbesitzer, ihren Lieblingen grundsätzlich keine Nahrungsmittel für Menschen zu verfüttern. Ebenso sollten xylithaltige Süßwaren nicht in der Wohnung offen herumliegen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Amerikanische Forscher schätzen, dass umgerechnet 11,6 Gramm (g) Weintrauben pro Kilogramm (kg) Körpergewicht des Hundes zu Vergiftungserscheinungen führen können (also bei einem 20 kg schweren Hund rund 232 g Trauben). In Großbritannien ermittelten die Wissenschaftler, dass etwa 14 g Rosinen/kg Hund zu einem Todesfall bei einem Labrador Retriever geführt haben.

Mensch Mark, an dir ist ein Tierarzt verloren gegangen!;)

Gibt es auch eine Erklärung für die Giftigkeit von Trauben und Rosinen?

Welche Inhaltstoffe sind denn da drin, dass es so gefährlich für Hunde ist?

Hab das mit Bestürzung gelesen, denn wenn ich Weintrauben esse, hab ich Boomer auch schon mal zwei oder drei Stück gegeben, der ist da ganz scharf drauf.

Das werde ich in Zukunft mit Sicherheit NIE wieder tun!

Danke für die Info!

LG Renate mit Shelly und Boomer

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Mark,

vielen Dank für die Informationen. Den Tierarzt werde ich nicht wechseln. Das war nämlich die Tierarzthelferin der Tierklinik!!!! Mit meinem tierarzt bin ich sehr zufrieden, aber ob ich nochmal die Tierklinik aufsuchen werde, muss ich mir noch genau überlegen!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo zusammen,

das schockt mich jetzt ein bisschen ich gebe meinem hund seit jahren knoblauch weil es gut gegen Würmer undParasiten sein soll, dass hat mir zu mindestens ein arzt in der tierklink in belgien gesagt....ausserdem gibt es die ja ach als tabletten im tierladen...

mmh?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

Hallo Nainy,

wegen Knoblauch und Zwiebeln wär ich mir da auch nicht so sicher mit der Giftigkeit (sorry Mark).

Auf der Website http://www.diensthundepraxis.de/Aktuelles.htm äußert sich der Tierarzt jedenfalls gegenteilig. Er schreibt, daß 40g Zwiebeln pro kg-Hundegewicht verzehrt werden müssen, damit der Hund eine Vergiftung erleidet. Mein 19 kg Hund müsste also 760g Zwiebeln essen. Das ist schon eine ganze Menge.

Und bei der Dosis würde ich wohl auch eine Zwiebel-Vergiftung bekommen - obwohl ich Zwiebeln sehr gerne esse und keine gesundheitlichen Probleme nach dem Verzehr habe. Nur ess ich nicht auch nur annähernd soviel davon.

Also getreu dem Spruch: Es kommt immer auf die Dosis an.

Gruß,

Claudia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
(bearbeitet)

@Renate:

Die giftige Substanz in Weintrauben und Rosinen (die ja bekanntlich getrocknete Weintrauben sind) konnte bislang noch nicht extrahiert und bestimmt werden.

@Lusna:

Die Giftigkeit oder Toxizität eines Lebensmittels besagt natürlich nicht, dass sofort Vergiftungserscheinungen auftreten. Zwischen 5- 10g pro KG Körpergewicht und den (ohne genaue wissenschaftliche Quellenangabe beim Tierarzt) bei dir erwähnten 40g besteht natürlich ein erheblicher Unterschied. Zudem kann sich der Tierarzt eigentlich gar nicht äußern, da ihm ja bis dato überhaupt keine Erkenntnisse vorlagen und er wohl kaum erkennen wird ob Durchfall und Erbrechen von derartigem herrühren. Da tappen alle Tierärzte doch wohl im Dunkeln und verschreiben immer nur Standardmittel. Kurzum: Sie wissen einfach viel zu viel nicht. Aber eines ist doch klar: Es ist giftig und es macht keinen Sinn seinem Hund derartiges überhaupt als Fressen anzubieten. Null Risisko einzugehen ist doch wohl immer noch das beste.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Mark,

auf der Website wird folgende wissenschaftliche Studie genannt:

Solter P and Scott R (1987) Onion ingestion and subsequent Heinz body anemia in a dog: a case report. J Am Anim Hosp Assoc 23: 544-546.

Und noch was zum lesen:

http://www.nssvet.org/student/references/simmonsvettech_424.pdf

Zitat:

The data revealed that it takes a fairly large amount of ingested onions before signs are observed but that the dose in the reported cases was consistently over 0.5% of the animal’s body weight.

In dieser Studie stehen übrigens Hinweise, was zu tun ist, wenn denn eine Zwiebel-Vergiftung vorliegt.

Gruß,

Claudia

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Zum Glück gibt es immer noch die berühmte Ausnahme der Regel, wir haben unsere Terasse mit Wein überranken lassen und es ist Jules Hobby die Trauben einzeln zu verleesen.

post-72-1406410970,48_thumb.jpg

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich habe mal gelesen, daß ungeschwefelte Rosinen okay wären, weiß aber nicht warum genau....

Sag doch lieber in der Tierklinik Bescheid, damit die in Zukunft wenigstens anderen die richtige Auskunft geben.

Das mit dem Knoblauch und der Zwiebel ist wohl so, daß es irgendwelche Blutkörperchen zum Platzen bringt (die roten glaube ich); entweder habe ich es hier schon irgendwo gelesen oder in einem anderen Forum. Die Menge ist sicherlich entscheidend, aber wieso extra riskieren?

Ich habe allerdings auch dieses Jahr Hundekekse gebacken und da sind 2 TL Knobipulver drin, aber das ist ja nur gering, weil ich die Kekse ja fast alle verschenke und nicht Aba gebe:-)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.