Jump to content
Hundeforum Der Hund
jakomaho

Wie definiert ihr Dominanz???

Empfohlene Beiträge

Hi Hans-Georg!

In der Tat, mein konstruiertes Beispiel war dazu da, um zu zeigen, wie für mich hündische Dominanz über den Menschen aussehen könnte. Betonung auf KÖNNTE, da es für solch ein Verhalten immer auch andere Gründe geben kann und ich, wie bereits erwähnt, nicht zu den Dominanzgläubigen im Hund-Mensch-Bereich gehöre.

Dieses Konstrukt (Situation) hat aber mit meiner Frage nur indirekt zu tun und wird dadurch nicht beantwortet' denn Du erklärst anhand dieses Beispiels nur, was Dominanz für Dich ist oder sein könnte, aber nicht wie der Hund anders, auf alternativen Wegen für den Menschen schlüssig, seine Dominanz anzeigen könnte.

Ich denke schon, dass es mit deiner Frage zu tun hat. Du hattest gefragt, wie der Hund seine Dominanz anders ausdrücken sollte als über Gesten. Knurren ist keine Geste, sondern eine Lautäußerung, die unter Umständen geeignet sein kann, Dominanz anzuzeigen.

Interpretiert der Mensch verbale/nonverbale Signale von Hunden falsch' stellt das doch nicht das Instrumentarium der Dominanz (Gesten) infrage, sondern ist ein Hinweis darauf, wie schwierig es für uns Menschen sein kann, den Hund richtig zu lesen.

Doch, für mich stellt es das Instrumentarium der hündischen Dominanz über Menschen (nicht das hündische Instrumentarium im Allgemeinen) infrage, eben weil zur Dominanz nicht nur ein A gehört, das dominiert, sondern auch ein B, das sich dominieren lässt. Zeigt der Hund irgendwelche angeblichen "Dominanzgesten", die der Mensch nicht als solche akzeptiert (sprich, er lässt sich dadurch nicht einschränken), dann hat der Hund salopp gesagt Pech gehabt, dann wird das nix mit der Dominanz.

Aber abgesehen davon hatte ich dir ja schon recht gegeben, dass es wohl Dominanzgesten geben muss. Nur für mich sind diese eben nicht Füße lecken und alle anderen X-mal erwähnten Beispiele.

Ich geh' jetzt mal ganz unwissenschaftlich und mit ganz viel Bauchgefühl an die Sache ran: mein Hund hat viele Freiheiten, darf mir die Füße lecken, geht manchmal zuerst durch die Tür, darf aufs Sofa, begrüßt Besuch vor mir und macht noch ganz viele andere Sachen, bei denen andere vielleicht sagen würden, mein Hund dominiert mich. Trotzdem hat sie für ihr Alter einen guten Gehorsam, wir führen ein harmonisches Zusammenleben und mein Hund belästigt weder Fremde noch Bekannte. Deswegen kann ich nur noch sagen: sollte es so sein, dass mein Hund mich mit diesen Dingen dominiert, sei's drum. Dann dominiert sie mich halt, mir egal. Wir fühlen uns wohl und haben Spaß zusammen, und das ist für uns das Wichtigste.

Viele Grüße, Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
s040.gif immer wieder faszinierend, wie man alles verkomplizieren kann s040.gif

Nunja, es gibt Wikis *Sparvariante* und es gibt Hans Georg, der etwas ausführlicher (be)schreibt. Ich freu mich jedenfalls immer wieder über seine Zeilen, besonders weil er wissenschaftliche Aspekte gut erklärt rüberbringt. :)

Liebe Grüsse Marie

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Iris,

jetzt muß ich aber mal nachfragen *neugier* gibt es für Dich überhaupt keine Dominanzgesten oder nur die aufgeführten sind in deinen Augen keine?

Ich erinnere mich z.B. an verschiedene Bücher von Trainern/Verhaltensth. das es oft im "ungeklärten" Rudel gerade an der Eingangstür "geknallt" hat zwischen den Hunden. Wie erklärt sich dann das?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Katja!

Zwischen Hunden gibt es ohne Zweifel Dominanzgesten. Und da können es auch Dinge wie die Reihenfolge, in der man durch die Tür geht, sein.

Mir geht es bei diesen Diskussionen vorrangig um Mensch-Hund-Beziehungen. Auch da schließe ich nicht aus, dass Dominanzgesten grundsätzlich möglich sind, auch wenn mir keine konkreten Beispiele einfallen (außer der bereits beschriebenen konstruierten Situation) - nur, dass ich persönlich es nicht kenne, muss ja nicht heißen, dass es etwas nicht gibt! ;)

Aber die gängigen Beispiele, die im Allgemeinen so aufgeführt werden, sind für mich in Mensch-Hund-Beziehungen keine Dominanzgesten.

Viele Grüße, Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Iris,

aha und Danke ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo Iris,

so sehe ich es auch !!!! :):klatsch:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Moment mal:

die Tatsache dass B (= kluges Frauchen) sich von A (= Hundi) nicht dominieren lässt,

beweist aber noch lange nicht dass es zwischen Hund und Mensch keine Dominanz gibt.

Logisch: Wenn B nicht "mitspielt" kann A nicht dominant sein.

Aber wenn B (= dummes Frauchen) sich von A (= Hundi) dominieren lässt,

dann haben wir doch Dominanz in der Hund-Menschbeziehung, oder etwa nicht??

(nach Definition von Tante Wiki)

Und warum soll es die nicht geben???

*amkopfkratz*

LG

Rike.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hi Rike!

Aber wenn B (= dummes Frauchen) sich von A (= Hundi) dominieren lässt'

dann haben wir doch Dominanz in der Hund-Menschbeziehung, oder etwa nicht??

(nach Definition von Tante Wiki)

Stimmt, dann haben wir Dominanz. Aber m.E. muss der Hund da schon schwerere Geschütze auffahren, als zuerst durch die Tür zu gehen! ;) Denn Dominanz bedeutet laut Tante Wiki ja auch, dass die Freiheit von B eingeschränkt wird. Die Gretchenfrage ist jetzt: ist die Freiheit des Frauchens eingeschränkt, wenn der Hund zuerst durch die Tür geht?

Viele Grüße, Iris

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Stimmt, dann haben wir Dominanz. Aber m.E. muss der Hund da schon schwerere Geschütze auffahren, als zuerst durch die Tür zu gehen! ;) Denn Dominanz bedeutet laut Tante Wiki ja auch, dass die Freiheit von B eingeschränkt wird. Die Gretchenfrage ist jetzt: ist die Freiheit des Frauchens eingeschränkt, wenn der Hund zuerst durch die Tür geht?

also wenn Frauchen nicht mehr als erste durch die Tür gehen kann - selbst wenn sie es gerne mal würde - dann bezeichne ich das schon als persönliche Einschränkung der Freiheit.

Auf dieser Ebene kenne ich allerdings sehr viele Beispiele wo Frauchen sich der "Dominanz" des Hundis längst gebeugt hat und klaglos erstaunlich viele Einschränkungen der Freiheit hinnnimmt...

Aber laut Hans-Georg sind das Machtverhältnisse und keine Dominanz... :???

:Oo:Oo

LG

Rike.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auf dieser Ebene kenne ich allerdings sehr viele Beispiele wo Frauchen sich der "Dominanz" des Hundis längst gebeugt hat und klaglos erstaunlich viele Einschränkungen der Freiheit hinnnimmt...

Es könnte aber auch sein, dass diese Frauchen einfach aufgegeben haben ihre Hunde zu erziehen .... ;) .... falls es ihnen jemals wichtig war zuerst durch die Tür zu gehen. ;)

Weißt Du Rike ..... Nelly geht dann zuerst durch die Tür, wenn ich das will und tut es nicht, wenn ich es nicht will ... ihr ist das meist egal und mir auch ... :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • "gewaltfrei" wird definiert wie?

      Folgender Artikel ist mir eben untergekommen: https://antihond.wordpress.com/2014/08/26/gewaltfrei/?fbclid=IwAR2_XZzXm569DGw2cxL7APoKjJiqujux3bHXRkkXGs_wtM-ClBq3gEO2swk

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Dominanz/Unsicherheit/Vertrauen?

      Hallo liebe Forengemeinde, seit langer Zeit bin ich ein stiller Mitleser und habe mir hier jede menge Informationen vorab eingeholt,nun ist es an der Zeit,auch einige passende Fragen zu stellen. Ich hatte den klaren Entschluss gefasst und auch umgesetzt,mir einen Hund aus dem Tierheim zu nehmen.Ein Cattledog-Mix,4 Jahre alt. Zu meinem Charly, Gassigänge sind überhaupt kein Thema,dort verhält sich der Hund jederzeit,wie ich es verlange,führt die Kommandos durch,löst allerdings teilweise selbs

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Dominanz und Rudelführer: kurze Erklärung der heutigen Sichtweise

      Es ist mir heute wieder einmal passiert: ich gehe mit drei Hunden durch den Wald und begegne einer Frau mit Hund an der Leine. Ich rufe meine zu mir und nehme Phoebe hoch. Da komme ich mit der Frau ins Gespräch über Hundeverhalten allgemein und in Bezug auf meine Hunde und schon kommt von ihrer Seite: "Da sind sie wohl der Rudelführer oder ist das die kleine Hündin? Weil sie die hochnehmen? Wenn die so andere Hunde angeht, ist sie wohl die dominate in ihrem Rudel?" Usw.   Jet

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Dominanz

      Entstanden in einem anderen Thread, kamen unterschiedliche Aspekte zur Thematik "Dominanz" auf.   Dabei entstand die Aussage, Dominanz würde allgemein grundsätzlich ein negativer Inhalt zugesprochen werden. Diese grundsätzlich negative Inhalt wäre aber in Frage zu stellen.   Wie üblich bei mir, zunächst eine allgemeine Definition:   "Dominanz beschreibt de Überlegenheits- Unterordnungs-Beziehung zwischen Individuen. Dabei misst jedes Individuum dem Partner eine

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Agression? Schutzverhalten? Dominanz?

      Hallo erstmal , habe eben wieder eine sehr unangenehme Erfahrung mit meiner 3 1/4 Jahren alte Boxer -Schäferhundmischlingsdame gemacht,ich bin ziemlich ratlos und verliere auch das Vertrauen in meinen Hund,Seit ca. 3 Monaten stürmt sie wie ein Berserker ohne Vorwarnung auf entgegenkommende Hunde zu und macht sie regelrecht platt.d.h.sie legt sich so über die Hunde das sie auf dem Rücken liegend sich ergeben.Bis jetzt waren es nur kleine bis mittlere Hunde ...Dieses Verhalten zeigt sie

      in Hundeerziehung & Probleme

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.