Jump to content
Hundeforum Der Hund
Tara07

Gelber Schaum gebrochen* Wer weiß etwas dazu? Bitte Hilfe*

Empfohlene Beiträge

Hallo an alle,

Hoffe, dass mir jemand helfen kann, denn meine Hündin ( Mischling 5 Kg ) bricht seit einigen Tagen immer wieder gelben Schaum/Schleim.

Es hört nicht auf* erst schmatzt sie ganz extrem ( vermute Übelkeit) und dann kommt ca. Menge(1-3 Teelöffel) gelber Schaum/Schleim aus der Schnauze* Meist morgens, obwohl sie kurz vorm schlafen immer noch Leckerlies bekommt* aber es war auch schon tagsüber* Es sind keinerlei Essensreste dabei* Sie frisst etwas mäkelig aber eigentlich noch normal ( Nassfutter )Leckerli nimmt sie sehr zögernd* schiebt immer mit der Nase weg* Als traute sie sich nicht sie zu essen*  Der Stuhlgang ist auch normal*

Kein Durchfall* Sie ist sehr matt und schlapp, will nicht toben etc. Waren gestern beim Tierarzt, Blutuntersuchung war aber alles ok** alle Organbestimmungen waren normal !! Er vermutete Sodbrennen,zuviel Magensäure und wir bekamen OMEP mit. Habe es ihr heute morgen gegeben, und sie brach sofort danach schon wieder gelb* Im Moment gebe ich ihr nur gekochtes Huhn und Spezial-Schonkostfutter aus der Dose*

Kann es sein, dass sie sich den Magen verdorben hat? Das einzige wäre, dass wir ihr die letzte Zeit mehr Trockenkauartikel gegeben haben. z.B. Dörrfleisch, luftgetrocknete Hühnerbrust, Rind.

Hoffe wirklich sehr, dass mir jemand einen Rat geben kann.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

 

Erst Mal ist es prima, dass Du schon mal Hilfe beim Tierarzt gesucht hast. Es kann einige Tage dauern bis das Medikament anschlägt - für wie lange hat der Tierarzt es verschrieben? Sicher hat er Dir auch gesagt, dass Du nochmals vorbeikommen sollst, falls es nach einigen Tagen keine Besserung bringt.

Die Diagnose, dass zuviel Magensäure da ist und der Hund deshalb Schaum erbricht ist ja naheliegend. Mein Hund hat auch immer mal wieder solche Phasen und bekommt dann ein Stückchen trockenes Brot. Füttere mal die Schonkost weiter, lass die Trockenkauartikel weg und vielleicht gibst Du mehrmals am Tag kleinere Portionen Futter (ich weiss nicht, wie Du sonst über den Tag fütterst).

 

Gute Besserung

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, wir hatten das Problem auch zeitweise mit dem Morgen-Erbrechen. Wir haben dagegen abends nach dem letzten Gassi noch einen Pansenkeks gegeben, den sie aber nicht groß kauen müssen. Kauartikel regen Magensäurebildung an, deshalb würde ich die auch erst mal weg lassen. Evtl. kannst Du mal etwas Heilerde unter das Nassfutter mischen, dann sollte sich das bald geben. Ach ja, was auch hilft: Fencheltee - mit ein wenig Honig drin trinken ihn auch die Hunde. Aber mit diesen Hausmittelchen vielleicht erst beginnen, wenn das Medi abgesetzt ist.

Alles Gute für die Arme! Hier noch ein Link http://www.tiermedizinportal.de/magazin/erbrechen-beim-hund/583358
 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo!

 

Erst Mal ist es prima, dass Du schon mal Hilfe beim Tierarzt gesucht hast. Es kann einige Tage dauern bis das Medikament anschlägt - für wie lange hat der Tierarzt es verschrieben? Sicher hat er Dir auch gesagt, dass Du nochmals vorbeikommen sollst, falls es nach einigen Tagen keine Besserung bringt.

Die Diagnose, dass zuviel Magensäure da ist und der Hund deshalb Schaum erbricht ist ja naheliegend. Mein Hund hat auch immer mal wieder solche Phasen und bekommt dann ein Stückchen trockenes Brot. Füttere mal die Schonkost weiter, lass die Trockenkauartikel weg und vielleicht gibst Du mehrmals am Tag kleinere Portionen Futter (ich weiss nicht, wie Du sonst über den Tag fütterst).

 

Gute Besserung

Danke für die rasche Antwort*

Sonst bekommt sie 1x am abend vollen Napf Nassfutter, ansonsten über den Tag verteilt Leckerli oder Trockenfutter ( ca.Handvoll) und sie ist damit immer super zurecht gekommen*

Aber auf einmal diese Brecherei* Ich vermute sehr stark, dass daß wirklich mit den trockenen Kauartikeln zu tun hat*  Sie trinkt auffallend viel Wasser**  Vielen Dank*

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo, wir hatten das Problem auch zeitweise mit dem Morgen-Erbrechen. Wir haben dagegen abends nach dem letzten Gassi noch einen Pansenkeks gegeben, den sie aber nicht groß kauen müssen. Kauartikel regen Magensäurebildung an, deshalb würde ich die auch erst mal weg lassen. Evtl. kannst Du mal etwas Heilerde unter das Nassfutter mischen, dann sollte sich das bald geben. Ach ja, was auch hilft: Fencheltee - mit ein wenig Honig drin trinken ihn auch die Hunde. Aber mit diesen Hausmittelchen vielleicht erst beginnen, wenn das Medi abgesetzt ist.

Alles Gute für die Arme! Hier noch ein Link http://www.tiermedizinportal.de/magazin/erbrechen-beim-hund/583358

 

Danke für die rasche Antwort* Habe auch die Trockenkauartikel im Verdacht, dass die den Magen zu sehr gereizt haben. Sie trinkt auch auffallend viel Wasser* Heilerde habe ich hier, aber wieviel soll ich da nehmen?  1/2 Teelöffel? ( 5KG) hoffe sie frisst dann auch noch* wäre ja ein Versuch* Der Tierarzt meinte, wenn es nicht besser würde, eine Magenspiegelung machen zu lassen, um Geschwüre, Tumore etc auszuschließen.Aber erst einmal warten wir noch ein paar Tage* Mache mir trotzdem totale Sorgen, und bin jede Minute um meine Kleine rum*  

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

 

Übersäuerung des Magens

Heilerde hilft besonders Hunden, die unter Übersäuerung des Magens und Sodbrennen leiden. Dieser Zustand lässt sich meist an häufigem Schmatzen, Leerschlucken, Züngeln, Leckanfällen (exzessives Gegenstände abschlecken) und suchtartigem Grasfressen erkennen. Besonders wenn die Tiere lange nichts gefressen haben zeigen sich diese Symptome. Der Grund dafür ist, dass der Hund sehr viel Säure im Magen produziert hat. Meist reicht es aus, ihm dann ein Stück Zwieback oder ähnliches aufsaugendes Futter zu geben. Wenn das nicht mehr reicht, kann man mit Heilerde helfen.

Die Heilerde kann größere Mengen überschüssiger Magensäure binden und damit die Übersäuerung und das Sodbrennen lindern. Wichtig dabei ist, dass die Heilerde sich vor dem Verfüttern nicht schon zu stark vollsaugt. Denn dann kann sie logischerweise nicht mehr so viel Magensäure aufnehmen. Andererseits können wir die Erde natürlich auch nicht trocken verfüttern. Deshalb sollte sie direkt vor der Verabreichung je nach Herstellerangaben angerührt und dann sofort verfüttert werden.

Eine Übersäuerung des Magens ist von der Natur nicht vorgesehen und hat immer einen Grund. In Frage kommen zum Beispiel Futterunverträglichkeiten, ungeeignetes Futter, Stress und/oder Erkrankungen des Magens. Die Anwendung von Heilerde kann diese Auslöser nicht heilen, sondern nur deren Folgen lindern.

 

 

http://www.tierhomoeopathie-ausbildung.de/wissenswertes/hausmittel-datenbank/heilerde.html

 

Ein Teelöffel pro Tag sollte genügen. Ich würde sie mit etwas Wasser anrühren und dann unters Nassfutter rühren. Manche Hunde machen lange Zähne, wenn man sie trocken einrührt, es knirscht dann halt ein bisschen. :huh:

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde die Kauartikel auch erst einmal komplett weg lassen und die Leckerlis würde ich eine Zeit lang auch selber herstellen, da weiß man dann

wenigstens was drin ist. Es gibt in Netz viele Rezepte dazu. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

könnte es sein dass der Hund zu kaltes Wasser trinkt? Wir hatten mit unserem Pudel und auch mit der letzten Hündin Probleme wenn sie Schnee gefressen haben oder zu kaltes Wasser getrunken haben...typische Magenverstimmung wobei sie oft mehrmals am Tag den gelben Schaum hochgewürgt hat.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bei einem 5-Kilo-Hund würde ich keinen halben Teelöffel nehmen. Höchstens eine Messerspitze voll.

Zuviel Heilerde kann böse Verstopfungen ergeben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich würde auch etwas weniger Heilerde nehmen und die dann täglich geben, beruhigt den Magen

Bekommt meine Hündin auch wenn sie akut Sodbrennen hat mit Quark vermischt

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.