Jump to content
Hundeforum Der Hund
Juline

Unterschied zwischen Kastrations-Chip und richtiger Kastration

Empfohlene Beiträge

Hallo zusammen,

im anderen Thread ging meine Frage unter, war dort ja auch OT, deshalb mache ich mal ein neues Thema dazu auf.

Es hieß dort:


 

Wobei der Chip nicht 1 zu 1 mit einer Kastration zu vergleichen ist.

 

 

 

Was ist der Unterschied?

 

-außer natürlich den biochemischen Vorgängen, das ist ja klar, dass die nicht gleich sind, abgesehen von dem Effekt, dem Herunterfahren bzw. bei der Kastration dem sofortigen Stopp der Testosteronproduktion in den Hoden -da fällt mir ein, produziert die Nebennierenrinde eigentlich auch beim Chip weiter?

 

 

Aber was genau ist anders oder nicht 1 zu 1 vergleichbar, wenn der Chip seine volle Wirkung zeigt, im Gegensatz zu einer "echten" Kastration?

 

 

 

LG Antonia

 




 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Habe die Anwendung des Chips-und die nachfolgende Kastration-beim Boxer meiner Freundin verfolgen

können. Bei ihm ist das Runterfahren des Hormonspiegels deutlich aufgefallen, er wurde ruhiger und stellte

sein Geprollle ein. Der Chip sorgte bei ihm für eine Zwischenzehenentzündung, die erst nachdem der

Chip seine Wirkung verlor wieder verschwand. Er wurde schließlich kastriert, das Verhalten war hier

nicht anders als beim Chip vorher.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann nur aus meiner Erfahrung sprechen: Ich habe meinen Hund nicht aufgrund seines Verhaltens gechippt, sondern aus medizinischen Gründen (Epilepsie). Veränderungsmäßig habe ich nicht viel bei ihm bemerkt, außer, das der Chip meine Arbeit mit seinem Problem (jeder Hund ist ein Angreifer) erleichtert hat.

 

Wobei mein Hund vor dem Chip nie richtig Interesse an läufigen Hündinnen hatte. Jedoch würde er von anderen Rüden immer angegriffen. Dieses Problem habe ich seid dem Chip nicht mehr.

 

Wenn ich meinen Tierarzt richtig verstanden habe, kommt die Wirkung des Chips ganz auf den Testosteronspiegel an. Je höher dieser ist, desto weniger Wirkung hat der Chip. Bei einem Rüden mit einem hohen Testosteronspiegel könnte nur eine richtige Kastration auf das typische Rüdenverhalten einwirken. Somit kann man den Chip wirklich nicht 1 zu 1 mit der Kastration vergleichen. Der Chip hilft dann lediglich, das der Hund nicht mehr zeugungsfähig ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ich kann da auch nur aus unserer Erfahrung sprechen.

Barney war mit Chip wie erschlagen. Eine Schlaftablette und man konnte mit ihm nichts mehr anfangen.

 

Jetzt ist er kastriert und er ist definitiv keine Schlaftablette mehr. Er verhält sich wie vor der Kastration, ohne Chip, nur das er sich nicht mehr so runterhungert wenn eine Hündin in riechnähe ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für eure Antworten :)

Das klingt einleuchtend:

 

kommt die Wirkung des Chips ganz auf den Testosteronspiegel an. Je höher dieser ist, desto weniger Wirkung hat der Chip.

da ja die Menge des Wirkstoffes ja nicht individuell dem Hund angepasst wird.

BarneySt

hattest du nicht Bedenken, dass er nach der Kastration so schlaftablettig bleibt?

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Marlies27

 

Sorry etwas OT: Kann man sagen, warum er immer von den Rüden angegriffen wurde?

 

Aber ich lese ja natürlich hier mit, da der andere Thread "Rüde riecht zu gut" von mir ist... ;)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

BarneySt

hattest du nicht Bedenken, dass er nach der Kastration so schlaftablettig bleibt?

 

Hmm... ja schon ein wenig. Aber die Alternative war das er sich so sehr runterhungert das es echt schon kritisch war, oder er zuhause nur hechelnd und gestresst in der Ecke saß und die Wand angestarrt hat. Da war mir die Schlaftablette lieber.

 

Und ich muss sagen er ist wirklich agil. Das absolute Gegenteil vom Kastrationschip.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

@Marlies27

 

Sorry etwas OT: Kann man sagen, warum er immer von den Rüden angegriffen wurde?

 

 

 

Chicco wurde von Rüden angegriffen, die als Rüdenunverträglich galten. Andererseits habe ich nicht den typischen Parson Jack Russell Terrier hier sitzen. Vor dem letzten Angriff war er sehr neugierig und verspielt, in der Rüdenrangordnung stand er aufgrund seines zurückhaltenen Wesens ganz unten.  Heute habe ich einen Hund, der zwar neugierig ist ( nicht mehr in Bezug auf Hundebekanntschaften ), aber er spielt auch nicht mehr mit anderen Hunden. Ängstlich und in der Rangordnung unten ist er jedoch immer noch. Nur wird er seid dem Chip nicht mehr angegriffen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke Marlies für die Info!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo zusammen,

Ich bin auf dieses Thema gestoßen, da ich im Moment ein ähnliches Problem habe.

Ich habe meinen Knut (Border Mix) am 1.10.2014 eine Kastrations-Chip (groß-für 1 Jahr) setzen lassen, da ich mir sehr unsicher bin, ob ich ihn richtig kastrieren lassen soll.

Der Anlass für meine Überlegung war die generelle Ängstlichkeit des Rüden zum Einen, der ständige Stress mit meiner eigenen, sehr dominanten Hündin zum Anderen.

Zudem wohnen in unmittelbarer Nachbarschaft 5 (!!!) unkastrierte Hündinnnen.

Der arme Knut hat sozusagen Dauerstress.

1-Jahres Chip deshalb, damit ich die Wirkung auch wirklich richtig einschätzen kann....

Am Charakter hat sich während der bisherigen "Probezeit" nichts verändert, er ist genau noch so hibbelig, z.T. ängstlich wie vorher.

Die einzigste Veränderung, die ich massiv wahrgenommen habe, ist die Verschlechterung seines schönen weichen Felles.

Knut hat sehr viel Weißanteil, das wurde alles gelblich und das Fell stumpf, fast schon borstig.

 

So - das ist das Eine.

 

Das Andere ist, dass ich seit Januar bemerke, dass das Fell wieder besser wird und wächst.

Schön, dachte ich, das pegelt sich jetzt doch noch ein ....

 

Tja - seit drei Tagen ist meine Hündin läufig und hier herrscht das pure Chaos.

Der Rüde ist total aus dem Häuschen, der Chip wirkt überhaupt nicht mehr - und das nach nur 4 Monaten.

Ich war darauf nicht vorbereitet, denn eigentlich hätte ich diese Läufigkeit entspannt angehen können.

 

Kann das sein, dass die chemische Kastration so danebenliegt ?????

 

Ich habe gestern sofort mit der TÄ gesprochen, die den Chip gesetzt hat, sie kann das auch nicht nachvollziehen und ist in Kontakt mit dem Hersteller.

 

Wie ich das hier aus den ganzen Beiträgen herauslese, kann das durchaus sein, wenn zuviel Testesteron im Spiel ist.

Sollte ich vielleicht mal die Hormone testen lassen?

 

 

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Meine Hündin macht mir große Sorgen (nach der kastration)

      Hallo liebe Community.  meine American staffordshire Terrier mix Hündin (2jahre) wurde vor knapp 2 Wochen kastriert.  leider war sie tragend was wir nicht wollten!! Leider ist es aber passiert und zu spät ist zu spät, also bitte darüber kein hate.  nun ist es aber so, das sie kaum frisst, kaum trinkt und anscheinend keine Lust hat pullern zu gehen. Heute hatte sie mehr getrunken, aber eben bei der letzten gassi Runde, kein einziges Mal gepullert. Dabei ist sie eig ein Hund, der sehr oft pu

      in Gesundheit

    • Rüde Kastration

      Hallo, ich habe am Montag Kimba kastrieren lassen. Nun mache ich mir doch Sorgen, weil es etwas rot geworden ist rund um die Narbe. Beim Gassi gehen läuft er ganz normal, aber Zuhause ist es dann doch so, dass er nicht gehen will und nach ein paar Schritten sich wieder hinsetzt, als hätte er Schmerzen. Er hat aber auch als ich geschlafen habe, mal dran geleckt. Einen Trichter haben wir nicht bekommen. Was meint ihr, ist es nur Schauspielerei oder sollte ich doch zum TA?  Ich werde euch

      in Gesundheit

    • Wichtig!! Kastrationschip Hautprobleme/Allergien

      Hallo zusammen,   ich möchte anderen Hundehaltern gerne helfen und deshalb kurz etwas zu unserer Krankheitsgeschichte.   Unser 3 Jähriger Rüde litt 2 Jahre lang an starken Allergien und Fellproblemen. Er bekam Pickel, Pustel, rote Pfoten und sein ursprünglich weißes Fell wurde rötlich/bräunlich an Hals und Schenkeln. 2 Jahre liefen wir von Arzt zu Arzt, hatten mehrere Tausend Euro Arztkosten und sein Zustand war teilweise so schlecht, dass wir in fast schon gehen lassen musst

      in Hundekrankheiten

    • Kastration

      Meine Hündin ist zum 1. Mal läufig. Habt ihr eure kastrieren lassen?. Was könnt ihr mir empfehlen.  Sie lässt zuhause brav ihr Windelhöschen an. Sie ist vielleicht, im Moment, etwas anhänglicher als sonst, aber sonst merke ich keinen Unterschied. 

      in Gesundheit

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.