Jump to content

Youtube "Hundeexperte" regt mich auf

Empfohlene Beiträge

Gast   

Schau Dir das doch mal in Einzelbildern an. Der Hund ist deutlich überrascht - überrumpelt - durch seine Einwirkung. Bei der ersten "drehts" den Hund sogar, ohne dass er auch nur mimisch zu erkennen gibt, DASS er eine Drohung seitens des Menschen wahrgenommen hat. 

Der hat meiner Ansicht nach NIX verstanden, der Typ - und hilft so auch dem Hund nicht, zu verstehen - nur Impulse zu kontrollieren, aus Angst vor unberechenbaren Konsequenzen.

Impulskontrolle kann das Hundehirn aber nicht unbegrenzt leisten - was zur Folge haben kann, dass in anderen Situationen zB überreagiert wird. 

Ein Hund, der unberechenbar gemassregelt wird, lebt oft in einem erhöhten Stresslevel und das sind dann oft die Fälle von "Das hat er doch noch nie gemacht".....

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
gast   

Verstanden habe ich auch nicht, warum welcher Hund gemaßregelt worden ist... Laberbacke, sonst nix.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
MissWuff   

Klar ist es besser, wenn der Hund "weiß, was kommt", aber Gewalt wird - in meinen Augen - nicht akzeptable, weil sie sich vorher ankündigt. Vor allem bei körperlicher Gewalt hört es bei mir auf. Ich bin auch kein Fan des Einschüchterns von Hunden durch Stimme oder Körpersprache, aber es ist noch mal was anderes, wo ich mich nicht so aufrege.

Finde auch nicht, dass ein Hund wirklich eine Entscheidung trifft, wenn es die Entscheidung zwischen gehorchen und Schmerz ist. Ich meine, so ein Training ist doch darauf ausgelegt, dass der Hund das Gefühl bekommt, keine Wahl zu haben und sich fügen zu müssen.

In das Video hab ich nur kurz reingeschaut. Finde es ja schon "klasse", wie er den Hund nicht mal zu loben scheint? Neh das tu ich mir nicht an, gibt genug gute Hundetrainings-Channels auf Youtube, denen ich gerne meine Zeit widme.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast   

Ich find es total sinnfrei, Hunde auf so begrenzten Areal zusammen zu führen. Das ist doch vollkommen gegen die Natur des Hundes, der sich dem anderen normalerweise arteigen konfliktvermeidend, langsam im Bogen annähert, auf Distanz kommuniziert, bevor er überhaupt in direkten Kontakt tritt. Denen bleibt dich gar nix anders übrig, als sich gegenseitig zu checken und zu versuchen aufzureiten und andere Dominanzgesten auszutauschen. Von Hundeverstand zeugt so ein Vorgehen nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast   

Klar ist es besser, wenn der Hund "weiß, was kommt", aber Gewalt wird - in meinen Augen - nicht akzeptable, weil sie sich vorher ankündigt. Vor allem bei körperlicher Gewalt hört es bei mir auf. Ich bin auch kein Fan des Einschüchterns von Hunden durch Stimme oder Körpersprache, aber es ist noch mal was anderes, wo ich mich nicht so aufrege. Finde auch nicht, dass ein Hund wirklich eine Entscheidung trifft, wenn es die Entscheidung zwischen gehorchen und Schmerz ist. Ich meine, so ein Training ist doch darauf ausgelegt, dass der Hund das Gefühl bekommt, keine Wahl zu haben und sich fügen zu müssen. In das Video hab ich nur kurz reingeschaut. Finde es ja schon "klasse", wie er den Hund nicht mal zu loben scheint? Neh das tu ich mir nicht an, gibt genug gute Hundetrainings-Channels auf Youtube, denen ich gerne meine Zeit widme.

Ich wollte mit meinem Beitrag NICHT Gewalt befürworten.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
MissWuff   

 

Ich wollte mit meinem Beitrag NICHT Gewalt befürworten.

 

Dann bin ich beruhigt, war mir nicht ganz klar.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Icy   

Leider kann man nicht gegen jede Laberbacke vorgehen. Manchmal wollen Menschen für dumm verkauft werden. Ich selber finde den Typen (aus dem Video) ätzend und habe aber nichts gegen "körperliche Massregelung" in Form eines Knuffes oder so. Ich rede nicht von Treten oder Prügeln. Aber man kann es auch übertreiben mit dem "bloß nicht den Hund anfassen"... Meine Meinung.

Das ist ja auch die Sache, die einem dann meistens von den CM Fans vorgehalten wird. Ich z.B. kann meinen Hund weder mit Leckerli, noch mit Spielzeug sonderlich motivieren wenn sie nicht in Stimmung ist. Aber, ich erlaube mir zu sagen, dass unsere Beziehung obwohl wir sie noch nicht lange haben (1 1/2 Jahre), so gut ist, dass sie einfach aus Respekt den ich mir ihr gegenüber erarbeitet und nicht erzwungen habe, das tut was ich möchte. Das dauert bis jetzt noch an und wird von Tag zu Tag besser.

Das dauert natürlich und es ist ja viel einfacher den Hund ordentlich einzuschüchtern und klein zu halten.

Dieser Typ hat beide Hunde als Welpen zu sich geholt, somit sind sie von klein auf an diese Methoden gewöhnt. Nicht auszudenken was mit einem vielleicht noch angstaggressiven Hund der ein paar Jahre im Tierheim gesessen hat passieren würde wenn er so behandelt bzw. "erzogen" würde.

 

Körperlich werden ist für mich etwa so, wie zubeissen unter Hunden. Das mache ich nur wenn es eine Notsituation ist und nichts mehr geht (einmal passiert, Griff in den Nacken, kein Schütteln o.ä. einfach nur festgehalten). So ununterbrochen und leichtfertig wie es Millan oder dieser Typ da machen, ist auch unter Hunden nicht normal.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast   

Gewalt beginnt, wo Wissen endet.

Wer nicht weiß, wie man Hunde hundegerecht miteinander bekannt macht und aus Unwissenheit heraus solche Situationen provoziert, wie im Video gezeigt - und obendrein noch nicht einmal weiß, wie er die Situation entspannen kann, ohne körperlich werden zu müssen, der legt klar und deutlich Zeugnis über seine Kompetenzen ab.

Anstatt die Hunde dort auf so beengtem Raum aneinander rummachen zu lassen, könnte er sie in ein größeres Areal rufen und dort evtl. splittend Grenzen setzen, indem er sich dazwischen schiebt und denjenigen, der Grenzen überschreitet, langsam wegschiebt - jedesmal wenn er eine Grenze überschreitet.

Er könnte auch die Hunde loben für Wohlverhalten, sie abrufen und belohnen, und damit eine psoitive, entspannte Stimmung erzeugen - vorausgesetzt, seine eigenen Hunde vertrauen ihm und haben es deshalb nicht nötig, ressourcenkontrollierend aggressiv zu reagieren. Da zeigt sich, ob ein positiver Grundstock erarbeitet ist oder nicht. 

Aber wahrscheinlich hat er Angst, gebissen zu werden.

Kann man aber die Hunde wirklich lesen und einschätzen, kann man dabei so agieren, dass die Hunde gar keinen Grund haben zuzubeißen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Stefanie79   

:blink:

Was is´n das für einer?

 

Verkannter Ramborapper mit großem "bösen" Hund(en)?

 

Warum hat er den Hund nicht sofort verbal aufgefordert zu unterbrechen?

 

Erst anditschen und dann fällt ihm ein das er ja ein Geräusch hat das er benutzen kann?

 

Entbehrt doch jeder Logik?!

 

Der Typ fällt für mich unter die Kategorie "hört sich selbst gerne reden"! :kaffee:

 

 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.