Jump to content
Hundeforum Der Hund
Chrissi591

Impfen.. wann, wie, was?

Empfohlene Beiträge

Ab einem bestimmten Level werden die Behauptungen von Impfgegnern schon mehr als nur hanebüchen...

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das Wort Kinderkrankheit verniedlicht echte Krankheiten nur weil sie meist bei Kindern auftreten .

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bubukdu hast so gar keine Ahnung von Seuchenübertragung und Infektionsausbreitung.

Das macht mich echt traurig (weil du anderen Leuten auch diesen Floh ins Ohr setzt) und echt auch fassungslos das du keinen Schritt weiter denken kannst.

Lebewesen wandern! Mal zur Info. Elche in Norden Deutschlands, Wölfe, Waschbären. Auch die Hausratte kam zu Fuß ..... Und brachte den Pestfloh mit, inklusive Pest. Die Ratten starben, der Floh saugte fremd und schwups war Europa ein bisserl leerer.

Die Klimaerwärmung Bezug sich generell auf Infektionsausbreitungen.

Bei einigen Infektionen fehlt der Vektor der sie verbreitet, bei einigen der Erreger.

Aedes Mücken gibt es hier reichlich, Malaria nicht. Aber die letzte Malaria Epedemie ist gar nicht lange her in Deutschland (Auweia, war sie doch "ausgestorben".

Klimatische Änderungen, Reisen, ein kleines Hochwasser und schon fieberte Hamburg.

Mal als weiteres Beispiel.

Mit. Ja Klimaerwärmung kann sogar bei Tollwut einen Einfluss haben. Wie? Weiß ich noch nicht, müsste ich genauer recherchieren. Aber natürlich kann auch dort der Vektor (die erkrankten Tiere) durch eine Änderung der klimatischen Situation und daraus resultierenden sich ändernden Umweltbedingungen damit anfangen verstärkt zu wandern in Umweltstabilere Gefilde.

Ich könnte hier ewig weiter argumentieren, ähnelt aber der Aufgabe einem Kreationisten die Evolution zu erklären. Brauchbare Erkenntnisse und Studien werden abgetan, weil es ja nicht so sein kann, weil es eben nicht so ist.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erinnert mich an " muss man gesehen haben"

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Ja, es gab schon immer Folgeerkrankungen nach Masern, aber die waren extrem selten.

 

Selbst die Stiko sagt, dass sich die Kinderkrankheiten verändern:

 

"Kinderkrankheiten" werden zunehmend zu "Erwachsenenkrankheiten". Waren vor zehn Jahren nur 8,5 Prozent aller Masern-Patienten älter als 20 Jahre, so sind es heute bereits fast 40 Prozent. "Bei Keuchhusten sehen wir eine ähnliche Entwicklung", sagt Jan Leidel, Vorsitzender der Ständigen Impfkommission (Stiko). "Hier liegt das mittlere Alter der Betroffenen bereits bei 42 Jahren. Der Charakter der Kinderkrankheiten geht mehr und mehr verloren." Eine problematische Entwicklung, denn für die meisten Kinderkrankheiten gilt: Je älter die Betroffenen, desto größer das Risiko.

 

http://www.spiegel.de/gesundheit/diagnose/masern-mumps-windpocken-wenn-erwachsene-kinderkrankheiten-bekommen-a-925812.html

 

Auf dieser Seite findet man Auszüge aus älteren Kinderbüchern. Dort sieht man, dass Masern überhaupt nicht als gefährliche Krankheit gesehen wurden.

 

http://www.impfungen-und-masern.de/masern.html

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Erinnert mich an " muss man gesehen haben"

 

Erleben möchte zumindest ich es nicht.  :wacko:

 

so weit

Maico

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Na zum Glück hatte man vor 50 bis 80 Jahren die selben Diagnosemöglichkeiten.

Im Zweifel Schwups ins MRT weißt bescheid, hatte Omi schon gehabt.

Das ist so wie die Behauptung Wildtiere bekommen keinen Krebs und früher kannten Menschen Gicht nicht.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Bubukdu hast so gar keine Ahnung von Seuchenübertragung und Infektionsausbreitung.

Mit. Ja Klimaerwärmung kann sogar bei Tollwut einen Einfluss haben. Wie? Weiß ich noch nicht, müsste ich genauer recherchieren.

 

Na, wenn Du meinst.

Ich finde eure Erklärungen ja sehr dürftig......

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Auch wieder wahr .

Früher sind Kinder an Durchfall gestorben ...

Natürlich waren Masern anders gewichtet aber all diese Argumente kann man in manchen Fällen auch dem Kompost erzählen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Masernencephalitis tritt nicht unbedingt direkt im Anschluß an eine Maserninfektion auf. Der Zusammenhang war sicher vor 100 Jahren nicht in jedem auftretenden Fall klar.

jedes Kind,dass an dieser Komplikation erkrankt oder sogar stirbt ist eines zuviel wenn man weiß, das solche Egoisten wie du gegen die Masernimpfung sind.

Und leider gibt es viel zu viele Eltern, die diese Unwahrheiten glauben und ihre Kinder nicht impfen lassen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Wie oft Impfen?

      Moin Moin! Eddy war am Freitag zum Impfen, ganz normal die Jahresimpfung. Ich dachte zumindest, dass sei normal Nun haben mir mehrere Hundebesitzer gesagt, dass jedes Jahr impfen gar nicht mehr nötig ist. Einige impfen alle 2 Jahre, andere alle 3 Jahre, jemand hat mir sogar erzählt, dass die Tollwutimpfung 7 Jahre hält. Ich hab dann google bemüht und da auch verschiedenstes gelesen. Wie oft geht ihr mit euren Hunden zum impfen? Ich bin da gerade ziemlich verunsichert

      in Gesundheit

    • Impfen

      Hallo ihr Lieben, lotti ist 16 Monate und benötigt laut Tierarzt ihre nächste Impfung. Nun habe ich aber gehört und gelesen, das man dem Hund auch schadet wenn man zuviel Impft.  Kennt sich jemand mit Impfausweisen aus uy könnte mir sagen ob die Impfung von Lotti nötig ist oder sie noch geschützt ist? VIELEN DANK von Lotti und Nadine 

      in Gesundheit

    • Wie ist das mit dem Impfen?

      Hallo ihr lieben,    nachdem wir echt viel mitgemacht haben mit unseren Mäuschen hat der Tierarzt nun tatsächlich das ok gegeben und wir können nächste Woche in den Urlaub fahren.  Jetzt stellt sich mir die Frage wie das mit dem impfen ist... im Juni hätte nachgeimpft werden müssen, aber es sieht aus, als wäre impfen bei ihr nicht mehr drin und vor allem nicht im Moment.  Also was tun? Wir wollten eigentlich mit Wohnmobil in den Süden von Frankreich, evtl mit einen kurzen Abs

      in Urlaub mit Hund allgemein

    • Impfen- Grundimmunisierung und dann?

      Hallo, falls ich das Thema überlesen habe, bitte helfen....ich fand es nirgends! Ich würde gerne Wissen wie Ihr es mit dem Impfen haltet? Nach amerikanischen Forschungen reicht ja eine Grundimmunisierung ab der 12 Woche erst anzufangen und danach garnicht bzw erst nach 7-10 Jahren wieder!? Tollwut natürlich 3-jährig!! Also jährlich tut nicht Not. Wie macht Ihr es? Mich beschäftigt dies Thema sehr, denn wenn ich die Impfstoffe nachlese steht da auch drinne das jährlich nicht Not tut! Und ich

      in Gesundheit

    • Nochmal (konkret für Oliver): impfen

      Ich frage mal lieber, was ihr so meint, was ich noch impfen lassen sollte oder eben nicht, ich sehe nicht mehr durch. Ausgangslage: Wir leben in der Gegend von Mailand, Norditalien. Sehr hohe Hundedichte und viel Kontakt. Auch mit nicht geimpften Hunden, sowie mit Hunden aus Süditalien und Osteuropa. Häufiger auch Welpen in der Gegend, die unter 8 Wochen alt und aus eher dubioser Quelle sind. Viel Aufenthalt in verschiedensten Gewässern, Seen, Flüsse, aber auch Pfützen und Tümpel werden g

      in Hundekrankheiten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.