Jump to content
Dein Hundeforum  Der Hund
gast

Wie tricky....so werden kupierte Hunde an den Mann gebracht

Empfohlene Beiträge

gast   

Also, der erste Dobermann, den ich unkupiert näher kennen gelernt habe (so ca 1996, denke ich), der hatte sein Leben lang fürchterliche Probleme mit aufgeschlagenen Ohren (er hatte total dünne, große Schlappohren), die dauernd verpflastert waren ... kaum hat der sich mal geschüttelt, platzten die Ohrspitzen und Ränder auf. Die Rute war kupiert, keine Ahnung, wieso.

Jedenfalls dachte ich damals "Au weia", da war halt so lange in der Zucht nicht auf die Ohren geachtet worden, dass da solche briefmarkendünnen Lappen rauskamen. Und später habe ich auch noch so einige Dobermaenner mit unglaublich dürren Ruten kennen gelernt. Aber ich glaube, das hat sich dann recht schnell gebessert in der Zucht.

Ich gebe zu: mir gefielen rein optisch Doggen, Dobermaenner, Rottis, Schnauzer und Boxer kupiert besser - aber das ist kein Grund, einen Hund zu verstümmeln. Will ich ein Stehohr, nehme ich halt nen Schäfertier oder einen nordischen oder einen Mischling mit Stehohr, aber ich schneide sie nicht einfach ab.

Wobei den Leuten halt immer weiß gemacht wird, es täte ja gar nicht weh und der Hund würde ja trotzdem normal kommunizieren. Vermutlich glauben das viele immer noch.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Hier im Forum hat aber auch mal jemand gesagt seine Dobis n wg kleinem Haus beide die Rutenbruch ,deshalb kupiert.

Siiiiiiicher ......!!!!

 

Ja ich glaube das hatte ich geschrieben. Dabei ging es um eine Freundin mit 2 Dobis und einem Fachwerkhaus. Wenn Besuch kam oder die Familie nach Hause kam haben sich die beiden Hunde jedesmal ein "Schwänzchen abgefreut" leider schlug die Rute der Hündin auch schon mal vor den Türrahmen und brach. Der TA hat ein Stück amputieren müssen. Das machte er beim ersten Mal, beim zweiten Mal und beim dritten Mal jeweils ein Stückchen. Beim vierten Mal hat der TA die Rute komplett amputiert weil er meinte das ist ja Quälerei. Beim Rüden brach die Rute auch, leider sehr weit oben, auch da musste amputiert werden, er behielt von seiner Rute ca. 15 cm. 

 

Beide Hunde hatten bei der Anschaffung komplette Ruten und Schlappohren und wenn die Hunde nicht dauernd verletzt gewesen wären wären die Ruten wohl jetzt auch noch dran. 

 

Man sollte nicht immer alle über einen Kamm scheren und voreilig irgendwelche Schlüsse ziehen! 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

Ganz genau... Wie gesagt, ich habe selbst erlebt wie elendig nervig die Behandlung einer Verletzung der Rute ist, da ging es nicht mal um einen Bruch, aber um eine nicht heilen wollende Wunde, der TA probierte diverse Salben, gepolsterte Verbände, aber es war jedes Mal das gleiche Spiel, die Hündin wedelte so heftig, dass alles wieder und wieder auf ging und die Wunde wurde dadurch natürlich nicht "besser" - irgendwann musste die Rute einfach ab. 
Wie viel sie behalten hat weiß ich nicht, sie wurde kurz nach Ende meines Praktikums amputiert. Der Boxer der das Elend schon vorher hinter sich hatte, konnte noch einen Teil der Rute behalten, ich würde sagen 1/4-1/3. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
MissWuff   

Wenn ich schon den Anfang der Anzeige lese. Eine "hochwertige" Hündin. Das Futter, das meine kriegt, ist (hoffentlich) hochwertig. Aber doch nicht ein Hund. Das Gegenstück wären dann wohl "minderwertige" Hunde?

 

Wir hatten früher eine kupierte Hündin aus dem Tierschutz. Dass das nich toll für den Hund ist, war für uns alle ziemlich klar. Drauf angesprochen wurden wir aber auch nie, wobei sie auch ein (Jagdhunde-)Mix war.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
black jack   

Nur im Text drunter steht ,klar gibt es Ausnahmen ,kann grad nicht kopieren.

Generell kann ich aber schlecht glauben das alle anschlagen .

Ich such mal Ne Statistik

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
gast   

was aber schon einfach einen Tastache ist, ist, dass Jahrzehntelang nicht auf Ohren und Ruten geachtet wurde in der Zucht... das merkt man zum einen an der Vielfalt der Formen, die es da teilweise plötzlich gab bis zu den Problemen, die plötzlich auftraten, wenn nicht mehr kupiert wurde :)

 

bei den Rottis ist ja alles ziemlich stabil, da war das größte Problem glaub ich, dass es plötzlich Ringelruten gab :D

 

bei anderen Rassen, wie dem Dobi war das schon anders... da kann ich mir durchaus vorstellen, dass da gerne mal was kaputt ging in der ersten Zeit... inzwischen wird das ja schon alles wieder einheitlicher und gesünder... das Kupierverbot steht ja schon ne ganze Weile...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
McChappi   

Mir wurde oft gesagt das man Jagdhunden vor allem die Rute kupiert, damit das Wild bei Gegenwehr keine Angiffsfläche hat.

Da frag ich mich warum ich noch nie nen kupierten Dackel gesehen hab. Auch keine jagdlich geführten und die wurden ja im Grunde dazu gezüchten auge in auge sich mit Dachs und Fuchs auseinander zu setzen. Und grad Dachse sind so wehrhafte Tiere.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Wilde Meute   

Also mir wurde immer nur gesagt das die Verletzungsgefahr einfach durch wildes Gerenne im Unterholz höher ist.

Ob das nun wirklich so ist,sei mal dahin gestellt. Ich würde dann zumindest wahrscheinlich erst kupieren lassen wenn sich raustellt das ich so einen Kandiaten habe der sich da oft verletzt.

Die Ruten von Vorstehhund & Co sehen jetzt echt nicht so "gebrechlich" aus.

 

Zugeben muss ich allerdings das mir gerade Dobis mit stehenden Ohren (noch) besser gefallen. Wäre aber nie ein Grund kupieren zu lassen, wie Cartolina schon schrieb.

Die Rasse hat nun mal eigentlich Schlappohren und die dürfen sie auch gerne behalten :)

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen
Lemmy   
Also mir wurde immer nur gesagt das die Verletzungsgefahr einfach durch wildes Gerenne im Unterholz höher ist.

 

 

Schilf. Das ist das Hauptproblem.

 

Vostehhunde sind meistens auch Apportierhunde, und Rassen mit wenig Fell oder nur dünnem Fell schneiden sich sehr schnell im Schilf. Während es am Körper normal heilt, ist der Schwanz eine nicht-endenwollende Baustelle.

 

 

Ich finde das auch nicht toll, dass dann generalisiert wird und gleich alle Welpen kupert werden - aber eine Amputation ist auch nicht so einfach wegzustecken für den erwachsenen Hund. Es wird ja doch ein Stück Wirbelsäule entfernt...

 

 

Immerhin haben die Jagdhunde aus Deutschland alle noch ein funktionsfähiges Stück Rute. Sieht zwar aus wie ne Bockwurst, aber immerhin kann Hund noch damit was anfangen.
 

Ist auch nicht schön, und ich fände es bestimmt auch besser wenn es einen anderen Weg gäbe, um Ruten zu schützen so dass es gar keinen Grund mehr gibt, eine Ausnahme für die Jagdhunde zu machen :(

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Auf anderen Seiten teilen

×