Jump to content

13-jähriger Rüde pinkelt ins Haus

Empfohlene Beiträge

gast   

Es gibt auch psychische Alterserscheinungen.

 

Auch wenn du unbedingt eine organische haben willst.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Chrissi591   

Mit organisch meine ich einfach nur "körperlich" oder "krank"

Auch das Gehirn ist ein Organ

 

Aber das ist jetzt Haarspalterei

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
gast   

Ah okay. Dh du meinst nicht Protest im eiegntlichen Sinne sondern den Kontrollverlust.

 

Wenn Du mich meinst: Nein, ich meine nicht Kontrollverlust, sondern Protest im Sinne von: Ich mag nicht mehr alleine bleiben und warten. Warum sollte ein Hund nicht dieses Gefühl von Einsamkeit kennen? Natürlich denkt er nicht darüber nach und pinkelt dann, weil er seinen Protest zeigen will. Er pinkelt einfach, weil er unglücklich ist.

 

Natürlich weiss ein Hund, dass er alleine bleibt, wenn sich das seit Jahren tagtäglich wiederholt.

Ich schreibe es nochmal, ich habe bzw. hatte alte Hunde, die von heute auf morgen nicht mehr alleine bleiben konnten. Die haben schon nach 30 Minuten alleine sein reingepinkelt.

Sie alle hatten organisch nichts!!!! Natürlich waren wir vorher nochmal draußen zum Pinkeln.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
gast   

Ich halte sowas auch für eine Art Übersprungshandlung, natürlich plant ein Hund nicht, "so das passt mir nicht, und deshalb pinkel ich jetzt mal hier hin, damit alle mitkriegen das mir das nicht passt".

 

Natürlich kann immer auch ein körperliches Problem vorliegen, und das sollte eben als erstes abgeklärt und ausgeschlossen werden.

 

OT.

Das Hunde nicht vorrausschauend (komplex o. strategisch) denken können, halte ich aber für ein Gerücht aus Alfred Brehms Zeiten.

 

Der Urahn des Hundes, der Wolf stellt sein Rudel bei der Jagd strategisch auf, mein verstorbener Hund brachte mir selbstständig einen meiner Schuhe, wenn ihm das mit dem rausgehen zu lange dauerte, ohne das ich das jemals mit ihm trainiert hatte.

Art und Umfang der Komplexität unterscheidet sich sicher vom Menschen, aber es Ihnen ganz und gar abzusprechen halte ich für ziemlich ignorant.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Gast Fangmich   

Ich kann zum Älterwerden nur beitragen, dass das sehr wohl deutliche Veränderungen im HundeVH mit sich bringen kann:

 

Beispielsweise hat mein Hund im Alter diverse Aktionen gebracht, die einerseits (vermutlich) in Zusammenhang mit körperlichen Zuständen standen (er ging nicht mehr mit mir raus, wenn ich Sportschuhe angezogen habe - da mit Joggen verbunden, auch wenn ich mich dabei immer seinem Tempo angepasst hatte) und andererseits mit Zuständen, die ich mir nur psychologisch erklären kann.

Sein ganzes Leben lang war er gelegentlich mal bei Bekannten stunden - oder tageweise (etwa 1-2mal/Monat). Es waren immer dieselben Personen und er kannte sie über Jahre und ging mMn sehr gerne hin. 

 

Am Beginn seines vorletzten Lebensjahrs hat er sich auf einmal nicht mehr wohlgefühlt damit. Meine Freundin konnte sein VH damals nicht deuten und war sehr überrascht, da das Zusammensein ansonsten immer völlig problemfrei ablief. Seine Symptome waren zwar nicht ins Haus machen, aber notorische Unruhe auch nachts. 

 

Ich musste da nicht lange grübeln. Wurde sofort beendet und respektiert.

 

Anatomisch hatte er "nur" schwere Arthrosen. Ansonsten war er fit...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
Ulsche   

Ich akzeptiere ja auch das er nicht gerne alleine bleiben will, aber ich kann jetzt schlecht meinen Job kündigen :-(((

Und die Betreuungen die sich bis jetzt gemeldet haben wollen zwischen 6 und 10 Euro - das ist auf den Monat gerechnet ebenfalls nicht machbar :-((((

Außerdem mag er keine Männer - was die Betreuungspersonen schon mal einschränkt - und er ist und bleibt ein wundervoller, liebenswerter SOKA!! Was es auch nicht leichter macht :-(((((

Mir teilweise ein schlechtes Gewissen zu machen das ich Arbeiten gehe bringt meinem Hund auch nichts.... Wenn sich nur Menschen die immer zuhause sind einen Hund halten würden, wären unsere Tierheime noch voller!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag
tawidi   

Hallo Ulsche,

vielleicht mag er nur nicht mehr alleine bleiben = weil er Angst hat das ihm wieder ein Malheur passiert und er hinpinkelt ??? Bei meinem Willy beobachte ich dieses Verhalten seit dem er bedingt durch das cushing Syndrom des öfteren seine Blase nicht kontrollieren konnte und er ins Wohnzimmer einen See machte ! Für einen stubenreinen Hund ist das eine Katastrophe! ! Mein Willy mag nicht mal im Garten Pipi machen :-) ! Und bedingt durch das cushing Syndrom hat er unbändigen Durst und trank wahre Unmengen :-/ ...Auch bei Diabetes soll es so sein ...Schon mal etwas beobachtet ? So und zum Schluss. ..Seit er vetoryl bekommt ist zwar die saufenei und pinkelei weniger geworden aber die Panik das er sich nicht kontrollieren kann ist geblieben ...Er jault seitdem wie ein Wolf wenn ich gehe !! LG. Tawidi

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.