Jump to content
Hundeforum Der Hund
Fiona01

C-Hüfte, wie ausschlaggebend ist so eine Diagnose?

Empfohlene Beiträge

Eine C-Hüfte beschreibt eine leichte HD.
In diesem Stadium ist sie noch nicht einmal zuchtausschließend.

Bei ausgewogener Belastung sollte der Hund eigentlich keine Schmerzen oder Einschränkungen haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Das finde ich zu pauschal.

Es kommt immer drauf an. Meiner hat zum Beispiel Probleme bei starker Belastung. Der Hund meiner Bekannten hat eine D-Hüfte und keinerlei Probleme.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Erst mal etwas zu den Graden in Deutschland (in anderen Ländern gibbet manchmal andere Bezeichnungen)

 

A: Die Hüfte ist frei von HD

B: Es besteht ein Verdacht

C: Der Hund hat eine leichte HD

D: Der Hund hat eine mittlere HD

E: Der Hund hat eine schwere HD

 

 

Habe ich einen Zuchthund, so wird n den allermeisten Vereinen eine Zucht nur mit A- und B-Hüfte zugelassen. Manche (eher wenige) Vereine lassen aber auch noch eine C-Hüfte zu.

Sehe ich mir bei der Verwandschaft die Hüften an, dann nehme ich lieber einen C-Hüfte-Hund in die Zucht, dessen Verwandschaft nur A- und B-Hüften hat als einen A-Hüften-Hund, in dessen Verwandschaft aber auch etliche D- und E-Hüften zu finden sind.

 

In der regel fällt es manchmal bis ins hohe Alter nicht auf, dass ein Hund eine C-Hüfte hat. Es ist wirklich nur minimal und wenn der Hund eine gute Muskulatur hat, dann kann er da auch ganz viel mit ausgleichen. Es kann zwar keiner garantieren, dass alles bis zum Tod so super weiterläuft, aber mit einer C-Hüfte hat der Hund wirklich gute Chancen, keine großen Probleme zu bekommen. Jedoch würde ich - wie du ja selbs schon schriebst - vermeiden, dass er springt. Das könnte dann je nach Untergrund doch voll in die Gelenke hauen.

Ich selbst habe ja auch von Geburt an kaputte Hüften und kann dir nur den Tip geben, die Muskeln des Hundes gut aufzubauen (evtl. auch mit Unterwasserlaufband oder sonstiger Physiotherapie). Mir hat das bisher trotz schlechter Röntgenbilder die OP gespart. Probleme bekomme ich nur, wenn ich zu lange die Übungen nicht gemacht habe und die Muskulatur sich lockert.

Also: Keine Panik und keine allzu große Rücksichtnahme, dann hast du lange Freude an deinem Hund.

 

:winken:

 

Rosi

 

 

Sehr gut geschrieben.

Vor allem der von mir fett markierte Satz.

HD-C ist vor allem bei kleinen und mittelgroßen meist kaum ein Problem.

Größere und schwerere Rassen können da schon eher Probleme haben, sie tragen ja auch viel mehr Gewicht, was die Knochen mehr beansprucht.

Aber selbst da ist nicht unbedingt eine OP nötig.

Arthrose können Hunde ach bekommen, ohne dass sie HD haben. Es ist eben auch eine Alterserscheinung.

 

Solange dein Hund keine Schwierigkeiten hat, würde ich mir keine Sorgen machen.

Was du aber trotzdem vermeiden solltest, wenn dein Hund zu den größeren Vertretern gehört, ist zu arge Beanspruchung.

Z.B. Hundesport wie Agility, massenweise Sprünge (er darf natürlich springen und toben, aber ich würde das nicht forcieren) und ewig gleichbleibender Trab am Fahrrad womöglich noch hauptsächlich auf Asphalt (nicht am Rad angeleint ist besser, da er so sein Tempo selbst bestimmen kann).

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Danke für die Blumen - und sorry für die Rechtschreibfehler - irgendwie spinnt meine Tastatur gerade ziemlich ... wird wohl Zeit für eine neue ...

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo,

 

mein Aussie hat eine schwere HD (von 5 Welpen ist ein Rüde mit mittlerer HD, meiner mit der schweren HD, 1 Hündin mit A-Hüfte - von den anderen weiss ich es leider nicht!

Die Röntgenbilder wurden vom Rassehund-Verband zuständigen Arzt ausgewertet und nach Rücksprache meinte dieser , dass ich damit rechnen müsste dass mein Hund mit dieser Diagnose mit ca. 6 Jahren nicht mehr laufen kann.

 

Mein Hund wird dieses Jahr 10 Jahre alt und läuft noch gerne 1 1/4 Stunden spazieren. Wir haben allerdings auch auf Hundesport und Radfahren verzichtet - nur normale Spaziergänge, wie der Hund es einfach mitgemacht hat.

 

Letztes Jahr habe ich ihn bei der Hundephysio ans Unterwasserlaufband gewöhnt. Wenn Du über den Sommer die Möglichkeit hast und Dein Hund Wasser mag, dann lass ihn schwimmen. Das ist gut für die Gelenke und die Muskeln.

 

Liebe Grüße und weiterhin alles Gute

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo ihr Lieben und danke auch hier für eure Antworten. :)

 

Ich glaube, dass wir mit dem was wir machen und dem, was wir eben nicht gemacht haben (Hundesport, Obedience) bisher gut gefahren sind. Ich bin auch nicht die "Vielläuferin" und gehe keine 3 Stunden mit den Hunden am Stück.

 

Wir laufen ganz normal, machen mal ein bisschen Unterordnung und ansonsten gehts halt auch mit dem Fahrrad.los. Hier wähle ich dann auch immer Strecken, wo die Hunde frei laufen können, ich würde mal sagen, ungefähr die Hälfte der Strecke. 

Wir sind dann viel am Kanal unterwegs, aber leider schwimmt der Grieche nicht viel. Er spielt auch nicht mit Bällchen, so dass ich ihn da nur schwer animieren kann. Bemuskelt ist Minos gut. :)

 

Hier auf dem Bild sieht man übrigens gut, wie schmal Minos hinten wird : http://up.picr.de/9270260jkl.jpg

Ich glaube das ist noch ein zusätzlicher Vorteil, den er hat, so dass er hinten nicht so viel Gewicht tragen muss. :) (Minos hat eine Größe von 66 cm bei 33 kg)

 

Wir machen hier jetzt weiter wie bisher, beobachten ihn weiter gut und lassen ihn sein Ding machen und Hund sein. :) 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.