Jump to content
Hundeforum Der Hund
Tobias.g

Lymphknoten?

Empfohlene Beiträge

Guten tag

Meine französische bulldogge ''bisschen über 4 Jahre alt'' hat seit ca. 8 Tagen starke Schmerzen im Hals/Rachenbereich..habe mir bisher 2 Meinungen bei Tierärzten geholt und beide haben gesagt das es die lümpfknoten wären..auch beim abtasten jault er auf..

Anfangs ist er noch normal gelaufen, hat gefressen und getrunken, hat sich aber die tage wesentlich verschlimmert..

Er zittert und jault und ist sehr geschwächt..er läuft sehr langsam, so kenne ich ihn nicht, man sieht ihm die schmerzen förmlich und gelegentlich wenn ich mit ihm draußen bin läuft er als wäre nichts und sobald wir wieder in der Wohnung sind, kommen seine schmerzen, er krümmt sich förmlich und zittert..

Essen tut er das nötigste und hat auch schon Gewicht verloren..

Seit gestern hechelt er ab und zu leicht obwohl er sich nicht angestrengt hat..also auch beim liegen, aber eher selten und kurz..

Und er eine Infusion bekommen damit er genug Flüssigkeit bekommt..

Dazu Tabletten und spritzen vom Tierarzt..

Ich werde direkt Montag eine Tierklinik aufsuchen..wollte aber vorweg nochmal drüber reden, weiß nämlich einfach nicht weiter und vielleicht hatten sie so einen Fall ja schon mal..

Es kam alles sehr plötzlich sonst war er ein Wirbelwind und von einem auf dem anderen tag dann diese Schmerzen..

Röntgenbild wurd übrigens auch gemacht worauf nichts zu sehen war..

Vor 3 Jahren wurde im sein Gaumensegel entfernt! !!

Er hatte keinen zeckenbiss..

Das einzige was war, er hat sich 2 tage bevor es anfing sehr erschrocken und keuchend/heisser gebellt was wohl durch das erschrecken ausgelöst wurde...die erste Ärztin sagte es könnte sogar die Ursache sein..aber in dem Ausmaß, das kann ich mir nicht vorstellen!!?? Normal ist er nicht so wehleidig..nicht mal nach seiner ob am Gaumensegel vor 3 Jahren war es so schlimm mit ihm.

Danke für jede Antwort

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo und Willkommen,

 

also die Aussage es wären die Lymphknoten, ist ein bisschen verwirrend und pauschal.

Ich bin kein Mediziner, und verfüge daher auch nur über Laien-, bzw Halbwissen.

 

Die Lymphknoten sind Teil des Köpereigenen Filter-, und Immunsystems, geschwollene Lymphknoten sind "Anzeigeorgane" an denen man Probleme ablesen kann.

Die Lymphknoten schwellen an, wenn im Körper eine Infektion/Entzündung tobt.

 

Daher wundere ich mich ein bisschen das zwar geröngt wurde aber keine Blutuntersuchung stattfand, oder hast du in der Aufregung und Sorge nur vergessen das zu erwähnen?

 

Passt aber zu deiner übrigen Schilderung des Hundezustands, er ist schlapp, wenig Leistungsfähig.

Naja wenn wir einen bakteriellen Infekt haben, z.B einen grippalen Infekt, sind wir ja auch, weit weg von unser eigentlichen Leistungsfähigkeit.

 

Also dein Hund könnte alles mögliche haben, wahrscheinlich ist es eine Infektion, und die bekämpft man gewöhnlich mit Antibiotika. Es ist extrem Kostenintensiv die genaue Infektion zu identifizieren und zu lokalisieren. Daher beschränkt man sich in der Tiermedizin meist darauf die Infektionen mittels Breitbandantibiotika zu bekämpfen ohne sie im Detail zu orten und zu identifizieren.

 

Aber ein Blutbild wird in der Regel schon angefertigt.

 

Gute Besserung euch!

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Stimmt, Tierärzte fischen leider häufig im Trüben und geben das oft auch gar nicht zu, sondern diagnostizieren irgendwas ins Blaue hinein. 

 

Es kann alles mögliche sein, vielleicht auch ein Fremdkörper oder oder oder.

 

Er zittert und jault und ist sehr geschwächt..er läuft sehr langsam, so kenne ich ihn nicht, man sieht ihm die schmerzen förmlich und gelegentlich wenn ich mit ihm draußen bin läuft er als wäre nichts und sobald wir wieder in der Wohnung sind, kommen seine schmerzen, er krümmt sich förmlich und zittert..
das klingt jedenfalls nach akutem Handlungsbedarf. Geh so schnell wie möglich mit ihm in eine Klinik. 

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hallo erstmal danke für die schnellen Antworten..

Blutbild wurde noch keins gemacht, werde morgen direkt einen Termin in der Klinik machen..

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Hast Du mal die Temperatur gemessen? (Bis ~ 39° C ist okay, ab ~ 40° C ist es Fieber)

 

Ansonsten fällt mir noch die Halswirbelsäule ein. Vielleicht hat er sich verrenkt als er sich so erschrocken hat.

 

Ich glaube, ich würde mit so einem schmerzhaften Hund gar nicht bis morgen warten, um in die TK zu gehen.

 

Ich drücke Euch die Daumen.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Also Fieber wurde 2 mal beim Arzt gemessen und es war ok..

Die Halswirbelsäule schließen wir aus weil beim abtasten die lümpfknoten weh tun und et dann auch jault..

Werde gleich nochmal mit ihm zum notdienst fahren und mir eine Überweisung für die nächstgelegene Klinik holen und mir auch noch eine 3te Meinung holen..

Danke für eure antworten..werde weiter berichten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Die Lymphknoten schmerzen, weil meist eine Entzündung IM Körper ist, nicht an den Lymphknoten.

 

Die Lympfknoten sind mit der Abwehr einer Krankheit beschäftigt, wenn sie geschwollen sind.

 

siehe auch   http://de.wikipedia.org/wiki/Lymphknoten

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

Du brauchst keine Überweisung, um in eine Tierklinik zu gehen.

Ich würde mir aber das Röntgenbild und den Behandlungsplan mitgeben lassen.

 

Geschwollene Lymphknoten können wirklich viele verschiedene Ursachen haben.

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Angeschwollene Lymphknoten im Halsbereich

      Hallo, ich bin etwas aufgelöst. Meine Maus hat seit Donnerstag angeschwollene Lymphknoten im Halsbereich. Wir sind gleich beim Tierarzt gewesen, dort bekam sie zwei Spritzen Antibiotika und ich bekam jeweis 8 Tabeletten Amoxiclav in zwei verschiedenen Größen mit. Es sollte nach 2-3 Tagen besser werden. Doch bisher sehe bzw. fühle ich keinerlei Veränderung. Was kann das sein, habe mir schon die schlimmsten Vorstellungen gemacht. Hat jemand sowas schon mal bei seinem Hund gehabt oder kennt sich da

      in Hundekrankheiten

    • Geschwollene Lymphknoten unterhalb des Kiefers

      Hallo . Ich hab ein Problem mit meinem 1 Jährigen Australian Shepherd Rüden. Er hat seit letzten Mittwoch morgen den linken Lymphknoten hinterm Kiefer sehr stark geschwollen (ca Pflaumengroß) und verhärtet. Der auf der anderen Seite war nur minimal geschwollen. Das war am Dienstag definitiv noch nicht. Ich war total erschrocken vor allem weil er topfit ist und keinerlei Krankheitssymptome aufweist. Ich war natürlich sofort beim Arzt. Der hat ein großes Blutbild gemacht was nach seiner Aussage un

      in Hundekrankheiten

    • Lymphknoten geschwollen

      Hallo, mein Hund (Rüde ca 8 Jahre) hat schon seit einigen Jahren größere Lymphdrüsen am Hals. Er hat öfters Antibiotika bekommen (gegen Halsentzündung/Mandelentzündung), damit ist die Schwellung auch zurück gegangen aber immer wieder angeschwollen. TA meinte dann dass es bei größeren Hunden vorkommen kann dass die Lymphdrüsen etwas größer sind. Er hatte auch keine anderen "Symptome". Jetzt ist mir aber aufgefallen dass die Drüsen an den Hinterbeinen auch geschwollen sin(komischerweise am Nachmi

      in Hundekrankheiten

    • Wieder mal der Lymphknoten und Bläschen am Zahnfleisch

      Hallo ihr Lieben,    nachdem bei meinem Kleinen im Herbst letzten Jahres ja der linke Lymphknoten merkwürdige Auswüchse hatte und geschwollen war, ist es jetzt der rechte. Und dann hat er noch diese komischen Bläschen am Zahnfleisch, die mir beinahe schon wie so kleine Schwämme vorgekommen sind.   Erst wurde er mit Verdacht auf bakterielle Infektion mit Antibiotika behandelt, nachdem das rein gar nichts bewirkt hat, geht man jetzt von einer Virusinfektion aus und behandelt ihn mit Rymadil, e

      in Hundekrankheiten

    • Geschwulst am Lymphknoten

      Hallo ihr lieben,    neulich ist mir am Hals-Lymphknoten meines Hundes eine Verdickung aufgefallen, fühlte sich an als ob da was wächst.. das hat mir natürlich keine Ruhe gelassen und ich hab es untersuchen lassen. Was man zum jetzigen Zeitpunkt weiß: es ist nichts bakterielles, das konnte man direkt in der Praxis im Labor feststellen. Auffällig war, das in dem Abstrich, der aus dem Lymphknoten gezogen wurde, ein vermehrtes Aufkommen von Lymphozyten, oder sowas ähnlichem, zu sehen war.   Es

      in Hundekrankheiten

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.