Jump to content
Hundeforum Der Hund
EasyDog

Die Macht der Angst - Workshop mit Ellen Friedrich

Empfohlene Beiträge

Die Macht der Angst

Zweitages-Workshop

"Die Macht der Angst - Leben mit einem ängstlichen Hund"

 

Datum: 20. - 21.06.2015
Samstag von 09:30 - 17:30 Uhr
Sonntag von 09:00 - 16:00 Uhr

 

Dozentin: Ellen Friedrich
Ort: 25436 Neuendeich bei Hamburg

Zielgruppe: Alle interessierten HundehalterInnen, HundetrainerInnen

 

 

Gefühle – Sprachlosigkeit – Liebe – Verzweiflung
Schwierigkeiten bei der Erziehung von ängstlichen Hunden

 

Vorsichtig sein gehört zum Leben ganz selbstverständlich dazu. Es schützt vor Unfällen und bewahrt Menschen und Tiere davor, sich gedankenlos in jede unbekannte Situation hineinzubegeben. Absolut kein Grund, sich Sorgen um Hunde zu machen, die vorsichtig sind bei Kontakt mit neuen Dingen, fremden Situationen oder unheimlichen Begebenheiten. Das sichert das Überleben und darf gerne so bleiben.

Was aber tun, wenn nicht die gesunde Furcht ein Hundeleben regeln hilft, sondern Ängstlichkeit oder Angst Hundeverhalten bestimmen und die Kontrolle übernehmen?

Die Zeit spielt, auch bei der Erziehung ängstlicher Hunden, eine ausschlaggebende Rolle. Gehemmt durch die Sorge, dem Hund zu viel zuzumuten, werden von Hundehaltern große Zeitfenster geöffnet, die dem Hund ausreichend Gelegenheit bieten sollen, anzukommen und sich mit schwierigen Situationen in Ruhe auseinanderzusetzen. Die Zeit wird anfangs hauptsächlich genutzt, um eine ‚gute Beziehung‘ und eine ‚enge Bindung‘ zu schaffen und zu festigen. Im Anschluss hofft man, dass die geschaffene Vertrauensbasis ausreicht, um sich gemeinsam in die angstmachenden Situationen zu begeben.

Gut gerüstet endet es oftmals mit verzweifelten Hundehaltern, die trotz umfassender und arbeitsintensiver ‚Bindungsarbeit‘ ihre schlotternden, sabbernden oder sich vehement wehrenden Hunden an der Leine festhalten, ohne dass der Vierbeiner Schutz und Hilfe bei ihnen sucht.

Das macht verzweifelt, wütend aber auch traurig und hilflos. Alles versucht, alles getan und nichts scheint zu helfen.

 

Wir nehmen uns zwei Tage Zeit für ausführliche Gespräche und praktische Arbeit. Nicht nur reden sondern auch handeln ist die Devise für das Tun mit den Hunden, die so viel Nähe brauchen, oft nicht zulassen und alleine gelassen nicht zurechtkommen.

Eine intensive Arbeit mit viel Herz und sehr individuellen Momenten beim Suchen, Finden und Beweisen von Rückgrat, Verlässlichkeit, Sicherheit und helfender Hand!

 

Teilnehmen können alle Hunde, die in bestimmten Situation (über)ängstliches Verhalten zeigen – von flüchten bin hin zu aggressivem Verhalten - und die die helfenden Angebote ihrer Menschen nicht in Anspruch nehmen. Auch Hunde, die sich im Beisein von fremden Menschen und anderen (vielen) Hunden unwohl fühlen sind herzlich willkommen. Gemeinsam schaffen wir die Sprünge über die eigenen Schatten hin in ein neues Lebensgefühl. Mitkommen müssen die ‚Angsthasen‘ allerdings schon!

 

 

Hinweise:
Eingeladen sind ALLE Menschen und ihre Hunde, die Ängste haben und zeigen (läufige Hündinnen können nicht teilnehmen)
Die Hunde müssen altersgemäß geimpft und haftpflichtversichert sein. Bitte denken Sie an dem Wetter entsprechende Kleidung.

Achtung: Es Erwarten Sie keine Videokamera und anschließende Analyse gefilmter Szenen!

Hundeverhalten muss man in Echtzeit sehen und die Wirkung notwendiger Korrekturen oder Hilfestellungen fühlen. Dazu braucht es Wiederholungen im echten Leben und nicht in Zeitlupe auf der Videoleinwand.

 

Die maximale Teilnehmerzahl ist auf 12 Mensch-Hund-Teams 

und 10 TeilnehmerInnen ohne Hund begrenzt 


Kosten:
Aktive Teilnahme mit Hund: 195 € pro Person
Teilnahme ohne Hund: 120 € pro Person
zzgl. Übernachtung und Verpflegung

 

 

Veranstaltungsort:
Hunde-Hof

Schlickburg 14

25436 Neuendeich

 

 

Dozentin: Ellen Friedrich hat seit mehreren Jahren ihre eigene Hundeschule ‘der rote Hund‘ in Darmstadt. In jahrelanger Unterstützung von Tierheimen hat sie umfangreiches Wissen im Bereich "schwierige" Hunde gesammelt, welches in ihre tägliche Arbeit mit Hunden einfließt.

Ellen ist Canis-Absolventin und zertifizierte Hundetrainerin nach den Richtlinien der Tierärztekammer Schleswig-Holstein.

 

Anmeldung hier

Diesen Beitrag teilen


Link zum Beitrag

  • Das könnte Dich auch interessieren

    • Panik/Angst-Trauma nach Silvester

      Nunja, bis Silvester 2018/19 war Hund „schussfest“. Der Aufenthalt an einem Ort mit Feuerwerkverbot, an das sich keiner hielt, traumatisierte dann leider. Aber bereits am nächsten Tag war alles wieder gut. Nun kam Silvester 2019/20: Hund war 2 Tage völlig verstört (wollte nicht mal mehr die Wohnung verlassen aus Angst, dass etwas passieren KÖNNTE). Inzwischen geht es wieder einigermaßen aber alles, was an Böller & co erinnert, löst Angst aus (leider auch für das menschliche Ohr nicht hörbare

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Tierschutzhündin, Gassi gehen und die liebe Angst

      Hallo in die Runde, Ich bin ganz neu hier und auch neue Hundehalterin. Vor etwas über einer Woche haben wir unsere Kleine adoptiert. Sie ist eine ca. 4 Jahre alte Hündin, die in Griechenland erst bei einem Mann lebte und dann in einem riesigen Tierheim. Danach kam eine ganz liebe Pflegestelle und jetzt ist sie bei uns. Die Kleene ist wirklich toll, ist aber verständlicherweise oft noch unsicher und ängstlich. In den ersten Tagen konnte die Pflegestelle nur auf dem Grünstreifen vor dem Haus

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angst und Stress bei Hund

      Hallo, ich hoffe mir kann einer von Euch einen Rat geben. Wir haben seit 5 Jahren einen Terrier Mischling und einen Rhodesian Ridgeback. Beide Hunde sind aus Notstellen. Bekannt ist dass beide ein arges Problem mit Gewitter und Knallerei haben. Dies haben wir immer berücksichtigt und beugen entsprechend vor . Unsere Hunde sind unsere Wegbegleiter und sehr wenig allein. Das war bisher auch nie ein Problem. Im Auto ist das bis heute kein Thema. In der Wohnung ist der Terrier seit neuestem nicht ma

      in Hundeerziehung & Probleme

    • Angst beim Hund

      Wir haben einen 5 jährigen Labrador der durch einen anderen Hund in seinen jungen Jahren sehr dominiert wurde.Wenn der andere Rüde sich vor ihn gestellt hat,hat unser Hund am ganzen Körper gezittert.Wir haben diese Situation gelöst aber leider ging das zwei Jahre lang und aus einem lustigen lieben Hund wurde ein ängstlicher angespannter Hund.Wir konnten diese Situation wirklich nicht ändern nur dazwischen gehen.Der andere Hund ist vor 3 Jahren verstorben aber diese Zeit hängt noch in ihm.Wir hab

      in Aggressionsverhalten

    • Plötzliche Angst bei Hündin

      Hallo, Seit einigen Wochen hat meine Hündin plötzlich Angst vor meinem Freund entwickelt. Sie ist ein Mops, sieben Jahre alt und sonst zu jedem total freundlich, zugänglich und schmust gern mit jedem. Wir haben sie mit einem Jahr aus einem schlechten Haushalt gerettet, aber die Ängstlichkeit, die sie damals hatte, hat sie sehr schnell bei uns abgelegt. Nun habe ich seit ein paar Monaten einen neuen Freund und anfangs als er zu mir nach Hause kam, hat sie sich sehr gefreut und wollte viel mi

      in Körpersprache & Kommunikation

×
×
  • Neu erstellen...

Mit der Nutzung dieser Website stimmen Sie zu, dass wir Cookies verwenden, um unser Angebot zu personalisieren. Mehr erfahren.